th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Serbien: Großes österreichisches Interesse an internationalen Finanzierungstöpfen

Mehr als 20 österreichische Unternehmen auf Markterkundung in Belgrad

Über EUR 8 Milliarden und weit über 1000 Projekte: Das ist das aktuelle Portfolio internationalen Finanzierungsinstitutionen von EBRD, IFC, KfW und Co. in Serbien auf einen Blick. Ob im Energiesektor, im Ausbau der Verkehrsinfrastruktur oder bei dringend notwendigen Kommunalprojekten - an den internationalen Finanzierungsinstitutionen führt kein Weg vorbei. „Zusätzlich investiert die Europäische Union jährlich über EUR 200 Millionen in den serbischen Markt, um das wirtschaftliche und politische Zugpferd der Region auf EU-Kurs zu bringen. Auch das IPARD Programm wird hoffentlich bald freigegeben und weitere wichtige wirtschaftliche Impulse bringen“, so Frau Dr. Erika Teoman-Brenner, die österreichische Wirtschaftsdelegierte in Belgrad.

Grund genug für 23 österreichische Unternehmen, angeführt vom Wiener Wirtschaftskammerpräsidenten DI Walter Ruck, am 22. September 2016 nach Belgrad, Serbien zu reisen, um sich aus erster Hand über die aktuellen Finanzierungsinstrumente und bestehenden und zukünftigen Projekte zu informieren. Neben Präsentationen und Diskussionen mit den jeweiligen Direktoren und Fachexperten ermöglicht das Programm auch den direkten Austausch mit serbischen Stakeholdern von Ministerien und Behörden.

Die österr.- serbischen Handelsbeziehungen erfreuen sich einer  sehr dynamischen Entwicklung. Österreichische Unternehmen lieferten 2015 Waren im Wert von EUR 550 Mio., während die Importe aus Serbien sich auf EUR 395 Mio. beliefen.

Knapp 500 heimische Unternehmen sind vor Ort vertreten, womit Österreich der wichtigste ausländische Investor in Serbien ist. 

Workshop
23 österreichische Unternehmen nahmen an Workshops mit den Direktoren der Internationalen Finanzierungsinstitutionen teil


Netzwerken
Full House“ beim Austrian Business Circle – über 120 österreichische Teilnehmer und Teilnehmerinnen beim Netzwerken


Gruppenfoto

v.l.n.r.: Hr. Milivoje Miletić, Präsident Wirtschaftskammer Belgrad, S.E. Botschafter Dr. Johannes Eigner, Walter Ruck, Präsident Wirtschaftskammer Wien, Frau Dr. Erika Teoman-Brenner, österreichische Wirtschaftsdelegierte in Belgrad, Herr Milun Trivunac, Staatssekretär Wirtschaftsministerium, Hr. Mag. Oskar Benedikt, stv. Leiter der EU Delegation in Serbien (nicht im Bild):Hr. Marko Čadež, Präsident Wirtschaftskammer Serbien

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.