th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Spanien: Profitabler Stützpunkt für österreichische Unternehmen

Wirtschaftsumfrage unter österreichischen Niederlassungen in Spanien

Für die rund 200 österreichischen Niederlassungen, die auf ihren Wirtschaftsstandort in Spanien setzen, war 2016 wieder  ein profitables Geschäftsjahr.

Die Mehrheit der Niederlassungen konnte den Umsatz steigern und mehr Aufträge entgegennehmen. Eine stabile Beschäftigungspolitik und konstante Investitionen waren die Folge.

Das sind nur einige der erfreulichen Ergebnisse der jährlichen Wirtschaftsumfrage, die das AußenwirtschaftsCenter Madrid unter den österreichischen Niederlassungen und Tochterfirmen durchführt.

Auch das allgemeine Wirtschaftsklima Spanien bewerten die Niederlassungen als immer besser.
„Spanien hat die wirtschaftliche Trendwende erfolgreich vollzogen“ bringt es Michael Spalek, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Madrid, auf den Punkt.

Die Zahlen sprechen jedenfalls für sich. Die viertgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone verzeichnete 2016 erneut ein Rekordwachstum von 3,2 % und für 2017 wird ein Plus von 2,9 % prognostiziert.

„Dementsprechend zuversichtlich sind die Niederlassungen für  2017“, nimmt Spalek die Ergebnisse vorweg. „Bei allen Parametern, von Umsatz über Investitionen bis Auftragslage, erwarten sich die Niederlassungen eine positive Entwicklung“. 

Dabei sehen die österreichischen Niederlassungen,  die von Spanien aus nicht nur den lokalen sondern auch Drittmärkte, darunter vor allem Portugal, bearbeiten, durchaus Handlungsbedarf. Dies betrifft vor allem die Bereiche politische Stabilität, Wirtschaftspolitik und Bürokratieabbau. Verbesserungen wünschen sie sich ebenso bei Zahlungsmoral und Qualitätsbewusstsein, nicht zuletzt aber auch bei der Infrastruktur.

Erstmals wurde die Umfrage parallel von 24 AußenwirtschaftsCentern in ihren jeweiligen von ihnen betreuten Märkten durchgeführt.  Über 1.500 Unternehmen beteiligten sich insgesamt an der Umfrage. Spanien schneidet hierbei sehr gut ab. Bei allen analysierten Einzelfaktoren -  Gesamtumsatz, Personalentwicklung, Investitionen, Auftragslage und Kapazitätsauslastung liegt Spanien beim Anteil der Unternehmen, die eine 2016 Verbesserung bzw. Steigerung verzeichnet haben, über dem Durchschnitt. Dies gilt auch für die Geschäftsprognosen für 2017.

„Der Ländervergleich macht eines deutlich“, resümiert  Spalek abschließend „Spanien ist ein ausgesprochen profitabler Standort für die österreichischen Unternehmen“

Fordern Sie unsere Studie an unter madrid@wko.at