th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Verantwortungsvolle Lieferketten für Minerale

OECD-Leitsätze für die Erfüllung der Sorgfaltspflicht

Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA veranstaltete am 23. Mai 2016 einen Roundtable zu den OECD-Leitsätzen für die Erfüllung der Sorgfaltspflicht zur Förderung verantwortungsvoller Lieferketten für Minerale aus Konflikt- und Hochrisikogebieten.

OECD Experte Louis Maréchal erklärte die fünf Stufen dieser „Due Diligence“ und zeigte wo Unternehmen ansetzten können um eine verantwortungsvolle Lieferkette von Mineralien aufzubauen.

Besonders praxisrelevant für betroffene Unternehmen war der Vergleich der bestehenden Standards, wie LBMA, cfsi, CCCMC, DMCC und die praktische Abwicklung der Zertifizierung. Um für Unternehmen relevante gegenseitige Anerkennungen zu ermöglichen, hat die EU-Kommission ein „Alignment Assessment“ in Auftrag gegeben, welches bis 2017 fertiggestellt sein soll.

Auch auf die Rolle Chinas und die von OECD und China Chamber of Commerce Metals, Minerals and Chemicals (CCCMC) entwickelten chinesischen Due Diligence Guidelines wurde hervorgehoben..

Im Rahmen der Roundtable Diskussion stellte Dr. Beatrix Matousek-Horak, Expertin im Wirtschaftsministerium den aktuellen Stand der Verhandlungen der geplanten EU Verordnung zu Konfliktmineralien vor. 

Die OECD arbeitet derzeit an einem Minerals risk handbook (MRH) welches künftig Unternehmen bei allen Mineralien (inkl. Öl & Gas) Hilfe im Risikomanagement und bei der Wahrung der Sorgfaltspflicht bieten soll. 

Im Rahmen der OECD haben sich 34 Länder zur Unterstützung und Verbreitung dieser „Leitsätze“ verpflichtet.

Diese Veranstaltung erfolgte in Kooperation mit dem Fachverband Nichteisen-Metallindustrie, dem Fachverband Bergbau-Stahl und der Finanz- und Handelspolitischen Abteilung der WKÖ im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go-international, einer Förderinitiative des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und der Wirtschaftskammer Österreich.

 

Rückfragen:

Mag. Michael Zimmermann

Netzwerk Projekte International (NPI)

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

T +43 (0)5 90 900-3923

E aussenwirtschaft.projekte@wko.at

W http://wko.at/aussenwirtschaft/projekte  


Vortragende
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.