th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Vorsicht bei Importen aus der Türkei

Warenverkehrsbescheinigung A.TR wird nur anerkannt, wenn türkischer Zoll-Stempel leserlich ist

Wenn der Stempel unleserlich ist oder bei der Kontrolle festgestellt wird, dass der Stempelabdruck nicht mit den von der Türkei notifizierten Stempeln übereinstimmt, wird die Warenverkehrsbescheinigung A.TR. nicht anerkannt und der Drittlandszollsatz gelangt zur Anwendung.

Die Warenverkehrsbescheinigung A.TR. ist der Nachweis, dass eine Ware vom Zollunionsvertrag EU-Türkei erfasst ist und zollfrei eingeführt werden kann. Die Bestätigung der Richtigkeit der Angaben erfolgt durch die Zollverwaltung im Feld 12 des Formulars. Um Fälschungen vorzubeugen informieren sich die Vertragspartner über die von ihnen bei der Bestätigung verwendeten Stempel.

Bereits seit  Jänner 2013 wird in Österreich vom Bundesministerium für Finanzen die Richtigkeit  und Echtheit der Warenverkehrsbescheinigung A.TR. angezweifelt, wenn der Stempelabdruck der bestätigenden Zollstelle unleserlich ist und nicht mit den von der türkischen Verwaltung notifizierten Stempelmustern verglichen werden kann.

Darüber hinaus ergaben die intensiven Kontrollen der österreichischen Zollverwaltung, dass Stempel zur Bestätigung der Warenverkehrsbescheinigung A.TR. Verwendung fanden, die die türkische Verwaltung nicht bekanntgegeben hat.

Wenn ein Stempelabdruck nicht leserlich ist, wird die Warenverkehrsbescheinigung AT.R. zur Überprüfung (Verifizierung) in die Türkei geschickt und der Drittlandszollsatz eingehoben.

Wir müssen auch darauf aufmerksam machen, dass die Warenverkehrsbescheinigung A.TR. bei der Abgabe der Zollanmeldung dem Anmelder oder dessen Vertreter im Original vorliegen muss. Die Kontrollen der österreichischen Zollverwaltung ergaben leider auch häufiger, dass lediglich (Fax)Kopien bzw. gescannte Dokumente vorhanden waren. In diesen Fällen wird gleichfalls der Drittlandszollsatz zur Anwendung gebracht. Darüber hinaus ist mit einer nachträglichen Dokumentenkontrolle der Türkeiimporte (zumindest der letzten 3 Jahre) zu rechnen. Diese haben schon empfindliche Nachbelastungen nach sich gezogen, wenn die Warenverkehrsbescheinigung A.TR. nicht im Original vorlag.

Wie können Sie sich als Importeur/Importeurin absichern?

  • Den Lieferanten darauf aufmerksam zu machen, dass er oder sein Spediteur kontrollieren soll, ob der Stempelabdruck leserlich ist.
  • Die gültige Warenverkehrsbescheinigung A.TR. als Vertragsbestandteil absichern. Allerdings ist eine Durchsetzung Ihrer Ansprüche in der Türkei sehr aufwändig, wenn der Partner keine gültige A.TR. liefert.

Was können Sie tun, wenn Sie den Drittlandszollsatz entrichten mussten?

  • Vom Lieferanten eine gültige A.TR. anfordern (= mit leserlichem und gültigem Stempelabdruck).
  • Mit der nunmehr gültigen A.TR. einen Antrag auf Erstattung des entrichteten Zolls stellen.

Für Rückfragen stehen Ihnen ihre Ansprechpartner in den Wirtschaftskammern Österreichs gerne zur Verfügung.


Alle Angaben erfolgen trotz sorgfältigster Bearbeitung ohne Gewähr. Eine Haftung der Wirtschaftskammern Österreichs ist ausgeschlossen. Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen gilt die gewählte Form für beide Geschlechter