th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Warmgewalzte Flacherzeugnisse aus nicht rostendem Stahl in Tafeln oder Rollen (Coils) mit Ursprung in der Volksrepublik China, Taiwan und Indonesien

EU leitet Antidumpingverfahren ein

Der Europäische Kommission liegt eine Klage von EUROFER auf Einleitung eines Antidumpingverfahrens gegen Einfuhren von bestimmten warmgewalzten Flacherzeugnissen aus nicht rostendem Stahl in Tafeln oder Rollen (Coils) (auch nach Länge zugeschnittene Waren und Schmalband („narrow strip")), nur warmgewalzt, KN-Codes 7219 11, 7219 12, 7219 13, 7219 14, 7219 22, 7219 23, 7219 24, 7220 11 und 7220 12 mit Ursprung in China, Indonesien und Taiwan vor. Ausgenommen sind Waren, nicht in Rollen, mit einer Breite von 600 mm oder mehr und einer Dicke von mehr als 10 mm. 

Rostfreie, warmgewalzte Flacherzeugnisse werden für die Herstellung verschiedener nachgelagerter Stahlprodukte wie rostfreie, kaltgewalzte Flacherzeugnisse und Edelstahlrohre, Strukturbauteile und Verbindungselemente in der Bauindustrie verwendet. 

Der Antragsteller legte Informationen vor, wonach die Einfuhren der betreffenden Ware aus den genannten Ländern stark gestiegen seien. Die Mengen und die Preise der eingeführten Waren hätten die Verkaufsmengen der Unionsindustrie negativ beeinflusst, was die Finanz­ und Beschäftigungssituation im Wirtschaftszweig der Union beeinträchtigt habe. 

Die Europäische Kommission gibt daher mit Bekanntmachung 2019/C 2691/01 vom 12.8.2019 die Einleitung eines Antidumpingverfahrens bekannt. 

Interessierte Parteien, die zum Antrag (zB zu Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Schädigung oder der Schadensursache) oder zu Aspekten im Zusammenhang mit der Einleitung der Untersuchung (zB zu der Frage, inwieweit der Antrag unterstützt wird) Stellung nehmen möchten, müssen dies binnen 37 Tagen nach Veröffentlichung dieser Bekanntmachung tun.

Anträge auf Anhörung, die die Einleitung der Untersuchung betreffen, müssen binnen 15 Tagen nach Veröffentlichung dieser Bekanntmachung gestellt werden.

Kontaktdaten:

Europäische Kommission, GD Handel, Direktion H, Büro: CHAR 04/039, B-1049 Brüssel 

TRON.tdi:

https://webgate.ec.europa.eu/tron/tdi

Für Schädigungsaspekte:

TRADE-AD658-SSHR-INJURY@ec.europa.eu

Für Dumpingaspekte in Bezug auf China:

TRADE-AD658-SSHR-DUMPING-CN@ec.europa.eu

Für Dumpingaspekte in Bezug auf Indonesien:

TRADE-AD658-SSHR-DUMPING-ID@ec.europa.eu

Für Dumpingaspekte in Bezug auf Taiwan:

TRADE-AD658-SSHR-DUMPING-TW@ec.europa.eu

Die Untersuchung ist seitens der Kommission innerhalb eines Jahres abzuschließen, spätestens jedoch 14 Monate nach Veröffentlichung dieser Bekanntmachung. Allfällige vorläufige Maßnahmen müssen spätestens nach 7 Monaten, in jedem Fall allerspätestens 8 Monate nach Veröffentlichung dieser Bekanntmachung verhängt werden.