th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

ABC-Indikator-Umfrage 2020

Gedämpfte Stimmung mit angemessenem Zukunftsoptimismus in den TOP-25-Export- und Investitionspartnerländern Österreichs

In einer Online-Umfrage vom Oktober 2020 blicken die Niederlassungen der heimischen Firmen, die Mitglieder der „Austrian Business Circle“ der jeweiligen AussenwirtschaftsCenter, in den für Österreich wichtigsten 25 Auslandsmärkten mit dem an die derzeitige Situation angepassten Optimismus in die Zukunft.

Mehr als 2/3 der Niederlassungen geben an, dass sich die allgemeine wirtschaftliche Lage verschlechtert hat, aber immerhin erwartet man sich eine positive oder zumindest gleichbleibende Entwicklung in den kommenden 12 Monaten. 

Umfrageergebnisse (Tortendiagramm) auf die Frage: Wie beurteilen Sie aus der Sicht Ihres Unternehmens die Entwicklung des allgemeinen Wirtschaftsklimas in den Top-Export und Investitionsländern?
© AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA


Für einen Vergleich des aktuellen Stimmungsbildes zwischen Europa und Übersee wurden die Länder Deutschland, Frankreich, Italien und Schweiz sowie China, Japan, Indien und USA ausgewählt. 334 Teilnehmer stehen auf europäischer Seite den 309 Befragten aus Übersee gegenüber.

Vor allem die Länder aus Übersee zeigen Optimismus, denn mehr als die Hälfte der befragten Firmen geht davon aus, dass sich die allgemeine Wirtschaftslage auf jeden Fall verbessern wird. 

Umfrageergebnisse (Tortendiagramm) auf die Frage: Wie beurteilen Sie aus der Sicht des Unternehmers die Entwicklung des allgemeinen Wirtschaftsklimas/Wirtschaftslage in USA, China, Japan und Indien?
© AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Aufgrund der Corona-Krise gibt fast die Hälfte der Firmen an, einen starken Nachfragerückgang durch Kundinnen und Kunden erfahren zu haben.

Von einem Auftragsstorno waren allerdings 76% gar nicht oder nur leicht betroffen. Auch Zahlungsschwierigkeiten von Kundinnen und Kunden sind nur bei 29% der Niederlassungen massiv aufgeschlagen.

83% der Unternehmen konnten den Personalstand komplett oder nur mit leichten Veränderungen halten, lediglich 6% der Teilnehmer sprechen von einer sehr starken Betroffenheit beim Personalabbau.

Rund 40% mussten während der Corona-Krise mit belastenden Einschränkungen durch die Gesetzgebung kämpfen.

Die geplanten Investitionen sind bei 63% leicht oder gar nicht betroffen.

Umfrageergebnisse (Balkendiagramm) auf die Frage: Wie stark ist Ihr Unternehmen in den folgenden Bereichen von der Corona-Krise betroffen?
© AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

76% der Auslandstöchter gehen auch davon aus, dass der Gesamtumsatz und die Auftragslage in den kommenden 12 Monaten steigen oder zumindest gleichbleiben werden.

Umfrageergebnisse(Balkendiagramm)  auf die Frage: Wie schätzen Sie die Entwicklung der folgenden Kennzahlen Ihres Unternehmens in den Top-Export und Investitionsländern ein?
© AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Die Wünsche der Firmenvertreter richten sich an eine berechenbare Wirtschaftspolitik, den Abbau der Bürokratie sowie Politische Stabilität.

Umfrageergebnisse (Balkendiagramm) auf die Frage: Was wären aus Ihrer Sicht die Top-3-regulatorischen Themen?
© AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Bei den Firmenvertretern aus Europa steht der Wunsch nach einem Abbau von Bürokratie an erster Stelle.

Der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften taucht seit vielen Jahren ganz oben auf der Agenda auf. Verbesserungen im Qualitätsbewusstsein und der Infrastruktur wären ebenfalls wünschenswert, um den jeweiligen Standort der österreichischen Unternehmen noch attraktiver zu machen.

Umfrageergebnisse (Balkendiagramm) auf die Frage: Was wären aus Ihrer Sicht die Top-3-marktbezogenen Themen, um Ihren Standort für österreichische Unternehmen noch attraktiver zu machen?
© AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Bei den Firmenvertretern aus Europa sind die Arbeitskosten vorrangiges Thema.

Die Bedeutung der AussenwirtschaftsCenter als Netzwerker, Kontaktvermittler und Unterstützer bei Vorsprachen und Interventionen im Ausland ist seit vielen Jahren unumstritten.

Umfrageergebnisse (Balkendiagramm) auf die Frage: Welche Services des Österreichischen AußenwirtschaftsCenterws sind für Sie besonders wichtig?
© AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA
Ca. 1/3 der befragten Niederlassungen hat einen Gesamtumsatz von mehr als 20 Millionen Euro.

Umfrageergebnisse (Tortendiagramm) auf die Frage: Was ist die Hauptätigkeit Ihres Unternehmens in den Top-Export und Investitionsmärkten.
© AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Bei fast der Hälfte der befragten Unternehmen handelt es sich um Vertriebsniederlassungen, nur jedes 5. Unternehmen produziert vor Ort.

b
© AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA
Die ABC-Indikatorumfrage der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA wird einmal pro Jahr im Oktober durchgeführt. Die Zielländer sind ausgewählt nach dem Ö-Exportvolumen in das jeweilige Land sowie der Höhe der Ö-Direktinvestitionen („Top 25“). Auf diese Weise wird ein repräsentatives Sample sichergestellt, das die wirtschaftliche Einschätzung der österreichischen Tochterunternehmen abbildet und auch längerfristigere Trends aufzeigen kann.

Im Oktober 2020 haben sich 1864 Unternehmen an der Umfrage beteiligt.

Rückfragen

Verena Pichlbauer
AUSSENWIRTSCHAFT Corporate Communication
T +43 590 900 4434
M aussenwirtschaft.corpcom@wko.at