th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Anlagenbau/Smart Factory: Struktur, Zukunft und Trends der Branche

Die österreichischen Anlagenbauer und Automatisierungsspezialisten versorgen den Weltmarkt mit innovativen Speziallösungen

Struktur des Bereiches Anlagenbau und Smart Factory

Die Geschäftschancen für österreichische Anlagenbauer reichen von der Projektierung, über das Engineering und die Errichtung bis hin zur Lieferung kompletter, schlüsselfertiger Anlagen. Viele Branchen profitieren von der österreichischen Kompetenz, z.B. die Abfall- und Müllentsorgung, Recycling, Chemische und Pharmazeutische Industrie, Drahterzeugung und -verarbeitung, Getränkeindustrie, Glasindustrie, Gummiindustrie, Kunststoffindustrie, Land- und Forstwirtschaft, Nahrungsmittelindustrie, Stahl- und Metallverarbeitende Industrie, Textilindustrie, Wasseraufbereitung, Bergwerke, Zellstoff- und Papierindustrie, Holzverarbeitende Industrie, Stein- und Keramische Industrie, Baustoffe, Gas-, Wasser-, Fernwärme und Kälteversorgungsanlagen, Gießereianlagen, Großküchen, Hütten und Walzwerke, Kraftwerke und Energieanlagen, Ölfeldanlagen, Umschlags- und Lageranlagen.

Außerdem beschäftigen sich Consulting- und Elektronikunternehmen mit der Automatisierung und der Entwicklung von Industrie-4.0-Lösungen. Die Hersteller von Industrieöfen, Heizkesseln, Verbrennungsmotoren und Gasturbinen, Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Lüftungsanlagen liefern für den Betrieb von Anlagen notwendige Komponenten. Dazu kommen noch die Anbieter von Messinstrumenten, sowie die Berater und sonstigen Dienstleister für diesen Bereich.

Zukunft des Bereiches Anlagenbau und Smart Factory

Bei der Digitalisierung der Produktion sind österreichische Firmen ganz vorne mit dabei. Österreichische Anlagen und Industrie-4.0- Lösungen sind weltweit gefragt und sollen wichtige Industriesektoren wie z.B. die Lebensmittel-, Textil-, Automobil- und Luftfahrtindustrie oder die chemische und pharmazeutische Industrie in vielen Ländern modernisieren. Chancen im Ausland ergeben sich für österreichische Unternehmen durch die globale Nachfrage nach modernen, energieeffizienten und emissionsarmen Anlagen zur Verbesserung der Produktivität und Produktqualität. Auch intelligente Fertigungsprozesse und innovative Automationslösungen aus Österreich bieten Exportchancen.

Der Export ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor des österreichischen Maschinen- und Anlagenbaus. Durch die zunehmende Bedeutung von Fernmärkten (z.B. NAFTA und Asien) ist zukünftig aber auch eine verstärkte Internationalisierung und Präsenz vor Ort wichtig. Dies stellt vor allem KMU vor große Herausforderungen. Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA unterstützt Sie bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Internationalisierungsstrategie durch Beratung im Inland und in mehr als 100 Büros weltweit.

Steigen Sie in unsere Zeitmaschine! – Auf unseren Zukunftsreisen lernen Sie neue Trends, Technologien und Geschäftsmodelle kennen.

Neben Fernmärkten wie USA, Mexiko und China werden auch zunehmend Indien oder der Iran für österreichische Anlagenbauer interessant. Und auch im CEE-Raum und Westeuropa gibt es noch großes Wachstumspotenzial. 

Innovation: Innovation findet zunehmend auch bei Prozessen und Anwendungen statt, nicht nur bei Produkten und Technologien. Mit Industrie-4.0-Technologien werden sich Kosten- und Umsatzvorteile von Innovationsführern in diesem Bereich tendenziell noch verstärken. Viele Innovationen werden derzeit noch in Österreich entwickelt. Die Innovationsentwicklung wird aber zunehmend globaler. Neben der Produktinnovation werden deshalb auch die Prozessinnovation bzw. die Innovation des eigenen Geschäftsmodells immer wichtiger.

Fokussierung: Die österreichischen Firmen sind oft Nischenweltmeister. Diese Fokussierung auf das Kerngeschäft wird auch in Zukunft ein Schlüssel zum Erfolg sein. Wer sich auf seine Kernkompetenz konzentriert, kann diese gezielt verbessern und ausbauen. Das führt auch zu Innovation und technologischem Fortschritt.

Wachstumspotenzial im Aftersales/Service: Die große Flexibilität und Kundenorientierung der österreichischen Firmen wird schon jetzt weltweit geschätzt. Der Aufbau langfristiger Kundenbeziehungen bis hin zur Integration des Kunden in Entwicklungspartnerschaften wird den österreichischen Exporterfolg auch in Zukunft sichern. Finden Sie Ihre optimale Erfolgsstrategie für die Zukunftsmärkte der Welt, die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA hilft Ihnen dabei.

Internationalisierungsoffensive go-international


Wer Kräfte bündelt, erreicht mehr und kommt schneller ans Ziel. Wer sich im Auslandsgeschäft viel vornimmt, nützt daher am besten die „All-inclusive-Angebote“ von mehr als 160 Branchenfokusprogrammen.

Zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Markt und oft regional gebündelt unterstützt die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in 45 Schlüsselbranchen den Markteintritt oder die Expansion österreichischer Exporteurinnen und Exporteure und Investorinnen und Investoren mit maßgeschneiderten Leistungspaketen:

Von Fachleuten vor Ort erstellte Studien versorgen Unternehmen mit wertvollem Markt- und Branchenwissen. Expertenforen informieren über Geschäftschancen und Rahmenbedingungen. Auslandsveranstaltungen mit starkem B2B-Fokus unterstützen bei der Geschäftsanbahnung im Zielmarkt. Branchen-Managerinnen und -Manager betreuen Firmen in Österreich, und Expertinnen und Experten in den AußenwirtschaftsCentern unterstützen vor Ort.

Dazu gibt es Startgeld für Mutige! - Das Förderprogramm go-international erleichtert Ihnen den Sprung über die Grenze und ist Teil der Internationalisierungsoffensive des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich.


Stand: