th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Arbeitslosenquote in Polen

Laut Eurostat hat Polen die niedrigste Arbeitslosenquote in der gesamten EU

Im Januar 2021 lag die Arbeitslosenquote in Polen bei 3,1 Prozent. Dies ist nach Angaben von Eurostat das niedrigste Ergebnis in der gesamten Europäischen Union. In den letzten Monaten gelang es Polen, die Tschechische Republik im Hinblick auf eine niedrigere Arbeitslosenquote zu überholen. Bis Ende des letzten Jahres hatte die Tschechische Republik den Titel des Landes mit der statistisch niedrigsten Arbeitslosenquote in der EU. 

Noch überraschender ist die Tatsache, dass Polen an der Schwelle zum Beitritt zur EU die höchste Arbeitslosigkeit unter allen Mitgliedsländern hatten. Im Januar 2002 lag die Arbeitslosenquote bei 19,4 %. 

Einige Wirtschaftswissenschaftler stellen fest, dass es Polen gelungen ist, eine niedrige Arbeitslosigkeit zu erreichen, obwohl in den letzten Jahren relativ viele Gastarbeiter aufgenommen wurden. 

"Tatsache ist, dass ohne den größten Zustrom ausländischer Zeitarbeitskräfte pro Kopf in der EU die Arbeitslosenquote in Polen sogar noch niedriger wäre (de facto zu niedrig bei ernsthaften Spannungen in der Wirtschaft und Verlust der Wettbewerbsfähigkeit)", betonte Piotr Bujak, Chief Economist von PKO BP. 

Auf das Argument, dass die Arbeitslosigkeit im Lande höher gewesen wäre, wenn eine Gruppe von 2,5 Mio. Polen im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts nicht zur Arbeit ausgewandert wäre, antwortete Marek Tatała, Vizepräsident des Forums für bürgerliche Entwicklung.

„Es ist ein Mythos, dass es eine bestimmte Anzahl von Arbeitsplätzen in der Wirtschaft gibt, und wenn sie nicht ausgewandert wären, wäre die Arbeitslosigkeit höher gewesen. Zweitens lohnt es sich nicht, sich die ganze Zeit an sie zu erinnern, da die meisten von ihnen nicht nach Polen zurückkehren werden, weil das Schließen der Entwicklungslücke lange dauern wird “, schrieb Tatała. 

Quelle: (300gospodarka

Stand: