th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Architektur: Struktur, Zukunft und Trends der Branche

Die Architekturbranche ist interkulturell, international und interdisziplinär

Struktur der Architekturbranche

Internationalisierung liegt bei der Architektur in der Natur der Sache. Österreichische Architektinnen und Architekten haben im Ausland einen guten Ruf. Sie werden dort als Allrounder und Generalisten geschätzt. Nicht nur im europäischen Ausland besteht großes Interesse an österreichischem Planungs-Know-how, auch auf Märkten wie China, den Vereinigten Arabischen Emiraten oder Australien ist dieses Know-how gefragt. Architektur baut auch im übertragenden Sinne "Brücken" über verschiedene Kulturen hinweg.

Eine Herausforderung stellen die komplexen internationalen Vergabeverfahren und der sehr hohe finanzielle Aufwand bei der Arbeit im Ausland dar. Durch ihre starke Präsenz in den wichtigsten Märkten unterstützt die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA österreichische Unternehmen auch in diesen Fällen weltweit durch Beratung über Förderprogramme, ein starkes Netzwerk im jeweiligen Markt und durch Unterstützung bei der Anbahnung potenzieller Geschäftskontakte.

Zukunft in der Architekturbranche

Die Architektur ist ein Spiegel der jeweiligen Zeit. Sie gibt Antworten auf die globalen und gleichzeitig auch auf die regionalen Herausforderungen. So reagiert Architektur beispielsweise auf die bereits stattfindende Klimaerwärmung. Sie beschäftigt sich schon heute mit der zukünftigen Stadt, die die stark wachsende Bevölkerungsanzahl auffangen und verkraften muss. Stichworte wie „demografischer Wandel“ und „globale Stadtorientierung“ erfordern neue Architektur-Konzepte.

Die Bewertung von Architektur unter den Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit ist selbstverständlich geworden. Häufig werden allerdings Themen wie Energieverbrauch und Energiekennzahlen zu stark in den Fokus gerückt, was von den eigentlichen Aufgaben und Problemen ablenkt. Natürlich ist die Verringerung des Energieverbrauchs und die Minimierung des CO2 Ausstoßes im Sinne des Klimaschutzes extrem wichtig. Aber genauso wichtig sind Komponenten wie Nachhaltigkeit, soziokulturelle und ökonomische Aspekte und dabei die Betrachtung von Lebenszykluskosten.

Steigen Sie in unsere Zeitmaschine! – Auf unseren Zukunftsreisen lernen Sie neue Trends, Technologien und Geschäftsmodelle kennen.

Die „Lebenszykluskostenrechnung“ betrachtet ein Produkt konsequent unter dem Kostenaspekt, von der ersten Idee bis zur Entsorgung. Unter den Lebenszykluskosten wird die Summe aller Kosten verstanden, die ein Gebäude, eine haustechnische Anlage oder allgemein ein Produkt über den gesamten Existenzzeitraum hinweg verursacht. Dazu zählen die Gesamtkosten für Planung, Produktion oder Errichtung, Nutzungs-, Wartungs-, Reparatur- oder Sanierungskosten sowie Entsorgungs- oder Recyclingkosten. Die Zukunft international erfolgreicher Architektur liegt in dieser Expertise.

Die aktuellen Megatrends für die Baubranche finden sich in den Bereichen Klimawandel und Nachhaltigkeit, demografischer Wandel, Digitalisierung, Urbanisierung und Infrastruktur. Viele dieser Trends besitzen das Potenzial, die Baubranche erheblich zu verändern. Architekten und Bauunternehmer identifizieren den Bereich Energieeinsparung und Energieeffizienz als den wichtigsten Zukunftstrend. Auch Baustoffhersteller schätzen diesen Trend als besonders wichtig ein, gleich hinter der intelligenten Gebäudetechnik bzw. Smart Home/Building. Das deckt sich mit den veränderten Ansprüchen der Auftraggeber: Diese stellen beständig höhere Ansprüche an Energieeffizienz, moderne Technik, Sicherheit, Komfort und Design. Folgt man den weiteren Einschätzungen der Akteure aus diesen drei Berufsgruppen, wird der Mangel an Fachkräften eine zentrale Herausforderung für die Baubranche werden.

Neben den globalen Trends, sind es vor allem die regionalen bzw. länderspezifischen Entwicklungen, die für die Architektur- und Baubranche relevant sind. Bei der Markterschließung unterstützen Sie unsere AußenwirtschaftsCenter mit ihrem umfangreichen Wissen vor Ort. Sie zeigen Ihnen Chancen auf, beraten Sie über Risiken und gehen mit Ihnen gemeinsam die ersten Schritte.

Internationalisierungsoffensive go-international


Wer Kräfte bündelt, erreicht mehr und kommt schneller ans Ziel. Wer sich im Auslandsgeschäft viel vornimmt, nützt daher am besten die „All-inclusive-Angebote“ von mehr als 160 Branchenfokusprogrammen.

Zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Markt und oft regional gebündelt unterstützt die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in 45 Schlüsselbranchen den Markteintritt oder die Expansion österreichischer Exporteurinnen und Exporteure und Investorinnen und Investoren mit maßgeschneiderten Leistungspaketen:

Von Fachleuten vor Ort erstellte Studien versorgen Unternehmen mit wertvollem Markt- und Branchenwissen. Expertenforen informieren über Geschäftschancen und Rahmenbedingungen. Auslandsveranstaltungen mit starkem B2B-Fokus unterstützen bei der Geschäftsanbahnung im Zielmarkt. Branchen-Managerinnen und -Manager betreuen Firmen in Österreich, und Expertinnen und Experten in den AußenwirtschaftsCentern unterstützen vor Ort.

Dazu gibt es Startgeld für Mutige! - Das Förderprogramm go-international erleichtert Ihnen den Sprung über die Grenze und ist Teil der Internationalisierungsoffensive des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich.


Stand: