th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Belgien: Borealis erwirbt Minderheitsbeteiligung am belgischen Unternehmen Renasci

Gemeinsam möchte man neuartige Recyclinglösungen von Kunststoffabfällen entwickeln

Im Sommer 2021 erwirbt der österreichische Kunststoff-Gigant Borealis eine 10 %-Minderheitsbeteiligung an Renasci, einem Anbieter innovativer Recyclinglösungen mit Sitz in der belgischen Küstenstadt Oostende. Dadurch intensiviert Borealis seine interdisziplinäre Partnerschaft mit dem belgischen Recyclingunternehmen, womit Borealis seinem integrierten Ansatz der Realisierung einer echten Kunststoff-Kreislaufwirtschaft näherkommt.

Smart Chain Processing (SCP)

Das von Renasci entwickelte Smart Chain Processing (SCP)-Konzept ist eine Methode zur Maximierung der Materialrückgewinnung.

In der Anlage in Oostende werden gemischte Abfälle – Kunststoffe, Metalle und Biomasse – automatisch identifiziert und mehrfach sortiert.

Nach der Trennung werden die Kunststoffabfälle zuerst mechanisch recycelt, bevor sämtliche verbliebene Materialien in einem zweiten Schritt chemisch zu Kreislaufpyrolyseöl und leichteren Produktfraktionen recycelt werden, die als Brennstoff für das Verfahren dienen.

Andere Arten von sortiertem Abfall wie Metalle oder organische Abfälle werden mit anderen Technologien weiterverarbeitet. Am Ende bleiben nur 5 % des ursprünglichen Abfalls übrig – und selbst diese Reststoffe werden nicht deponiert, sondern als Füllstoff für Baumaterialien verwendet.

Borealis möchte künftig eng mit Renasci zusammenarbeiten um diese einzigartige Technologie weiterzuentwickeln und auszubauen.

Bisher wurden in Oostende mehr als 1 Mio. kg Kunststoff recycelt und daraus 975.000 Liter Öl gewonnen. In der zweiten Jahreshälfte 2022 soll eine zweite Produktionslinie eröffnet werden um die Kapazität auf 2.800 kg pro Stunde zu verdoppeln.

Nachhaltigkeit im Fokus

Auch beim Energieverbrauch rückt der Nachhaltigskeits-Gedanke vermehrt in den Fokus: Borealis unterzeichnet im September 2021 einen neunjährigen Windenergie-Abnahmevertrag mit Axpo und erhöht damit deutlich den Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch seiner belgischen Produktionsanlagen. Ab Jänner 2022 bezieht Borealis die gesamte Stromproduktion von zwei Windparks in Hannut und Beaumont.

Stand: