th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Benin: Vorsicht vor Betrugsversuchen

Indizien für unseriöse Geschäftsanfragen

Nigerianer sind sehr kreativ – das betrifft auch unseriöse Geschäftsanfragen. Sollten Sie aus dem Benin, dem westlichen Nachbarland Nigerias eine Anfrage erhalten in der englische Vor- und Familiennamen und Titel wie „Director“ vorkommen, dann handelt es sich vermutlich um dort lebende Nigerianer, die oft dubiosen Geschäften nachgehen.  

Im Benin ist die offizielle Landessprache Französisch und Vornamen ebenso. Ein Indiz für unseriöse Geschäftsanfragen ist auch wenn in der Adresse „Benin Republic“ aufscheint und nicht „République du Bénin“ 

Meist beginnt es mit einer unspezifischen Anfrage. Die in Aussicht gestellten Aufträge klingen verlockend. Geht die angesprochene Firma darauf ein und und ist der Auftrag praktisch fix, werden überraschend Hindernisse aufgebaut, die durch Zahlung von Registrierungsgebühren bei Gesundheitsbehörden oder Banken angeblich aus dem Weg geräumt werden können. 

Das AußenwirtschaftCenter Lagos rät, unter keinen Umständen solche Zahlungen vorzunehmen. Bitte kontaktieren Sie uns im Zweifelsfall unter lagos@wko.at

Stand: