th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Österreichiche Firmen finden dänischen Partner für H2-Projekt in Chile

Joint Venture zwischen Austria Energy, Ökowind und Copenhagen Infrastructure Partners (CIP)

Vor 3 Jahren kontaktierte der Austria Energy Geschäftsführer Helmut Kantner das AußenwirtschaftsCenter Santiago erstmals mit der Bitte, Gesprächstermine mit Behörden und Unternehmen zum Thema Grüner Wasserstoff in Chile zu organisieren. Damals war in Chile von Grünem Wasserstoff noch wenig die Rede, doch in den Visionen der Firma Austria Energy war klar, dass das umweltfreundliche Gas weltweit und insbesondere in Chile bald eine entscheidende Rolle bei der Reduktion des CO2-Ausstoßes spielen würde. Seither hat sich viel geändert. Die Produktion von Grünem Wasserstoff ist in Chile das Zukunftsthema Nummer eins. Mittlerweile wurde eine nationale Entwicklungsstrategie verabschiedet, welche sich das ambitionierte Ziel gesetzt hat, dass die Wasserstoffwirtschaft den gleichen Stellenwert der Bergbauindustrie einnehmen soll. Hier ist anzumerken, dass Chile der größte Kupferproduzent der Welt ist und dass der Kupferexport für die Hälfte aller chilenischen Exporte verantwortlich ist.

Ganz im Süden Chiles, in der Region Magallanes, gelang es der Firma Austria Energy, sich Flächen für einen 24.000 Hektar großen Windpark zu sichern. Austria Energy und Ökowind haben dort das HNH-Projekt entwickelt, ein groß angelegtes, exportorientiertes Projekt zur Erzeugung von grünem Wasserstoff und grünem Ammoniak mit einem erwarteten Investitionsvolumen von über 3 Mrd. USD. Nach seiner Inbetriebnahme wird das HNH-Projekt aus einem Onshore-Windpark mit einer Leistung von 1,7 GW, Elektrolyseuren, einer Ammoniakanlage und einer Hafenanlage bestehen und voraussichtlich 1.000.000 Tonnen grünes Ammoniak pro Jahr produzieren. Damit wird ein wesentlicher Beitrag zu Chiles Bestreben, die weltweite Nummer 1 bei der Produktion und beim Export von grünem Wasserstoff/Ammoniak zu werden, geleistet.

Die 2006 gegründete AustriaEnergy Group entwickelte in der Vergangenheit bereits sehr erfolgreich Photovoltaik- und Windkraftprojekte in Chile. Mit einer bisher entwickelten Gesamtkapazität von 1.000 MW gehört AustriaEnergy zu den Pionieren in diesem Bereich. Ökowind EE wurde 2003 gegründet und hat sich seither einen Namen in der österreichischen Wind- und Wasserkraftbranche gemacht. Nun haben die beiden Akteure einen weiteren Partner für ihr Projekt hinzugewonnen. Unlängst wurde ein Joint Venture mit der dänischen Fondsmanagementgesellschaft Copenhagen Infrastructure Partners (CIP) unterschrieben. Das HNH-Project wird Teil des Energy Transition Fund von CIP sein, der sich auf Power-to-X und andere erneuerbare Technologien der nächsten Generation konzentriert, um die Dekarbonisierung von schwer abbaubaren Sektoren wie Landwirtschaft und Verkehr zu erleichtern.