th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Polen

Aktuelle Lage und laufende Updates

Das AußenwirtschaftsCenter Warschau informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Polen.

Stand: 06.05.2021 | 15:00 Uhr

Aktuell & wichtig

  • Wir weisen darauf hin, dass die Situation derzeit sehr dynamisch ist und es relativ rasch zu Änderungen kommen kann.
  • Polen: Wichtig – Einreise nach Polen nur mit einem negativen Test (wir empfehlen auch den Geschäftsreisenden einen negativen Test mit sich zu führen) aus dem Schengen-Raum
  • Polen: Einreise nach Polen ausserhalb des Schengen-Raums nur mit Quarantäne möglich.
  • Österreich: Für Pendler von Polen nach Österreich gilt: Testnachweis bei Einreise darf nur max. 72 Stunden alt sein
  • Polen: an allen Arbeitsstellen muss eine Maske getragen werden, wenn mehr als eine Person im Raum ist.
  • Polen: Harter Lockdown landesweit, Hotels und andere Beherbergungsbetriebe werden wieder geschlossen. Alle Restriktionen finden Sie im Abschnitt 3. Hotels bleiben geschlossen bis zum 3. Mai.
  • Polen: wichtig – neue Lockerungen im Mai – Details finden Sie im Abschnitt 3.
  • Polen: Alleine (ohne NMS) getragene Gesichtsschilde verboten
  • Polen: Flüge von und in alle Schengen-Länder erlaubt
  • Gütertransfer uneingeschränkt möglich


1. Einreise und Reisebestimmungen

Einreise nach Polen zu geschäftlichen Zwecken

Einreise mit dem Auto aus der Slowakei, Tschechien, Litauen und Deutschland

Reisende müssen ein negatives Testergebnis, das nicht älter als 48 Stunden sein darf, mitführen. Dazu gehörige Ausnahmen finden Sie auf der Webseite des poln. Grenzschutzes. 

Nach der derzeitigen Lage kann der Corona-Test sogar von Geschäftsreisenden verlangt werden.

Die Reisenden sind verpflichtet, auf Verlangen eines Grenzschutzbeamten oder der Polizei das Ergebnis des Tests in polnischer oder englischer Sprache vorzulegen. 

Anerkannt werden die Ergebnisse von Antigen- und RT-PCR-Tests (molekular, genetisch), d.h. Tests, die mit den Methoden durchgeführt werden, die in den Laborkriterien in der aktuellen COVID-19-Falldefinition vom 31.10.2020 angegeben sind.

Negative Ergebnisse von Anti-SARS-CoV-2-Antikörpertests (serologische und Fallkontrolltests) befreien jedoch nicht von der Einreisequarantäne. 

Einreise mit dem Flugzeug:

Einreise mit dem Flugzeug ohne negativen Test zu geschäftlichen Zwecken ist weiterhin möglich.

Wir weisen Sie zusätzlich darauf hin, dass das Luftfahrtunternehmen dafür zuständig ist, den Passagieren die Formulare der Reiseortskarten für medizinische Zwecke zu übergeben und die ausgefüllten Karten entgegenzunehmen. Die ausgefüllten Reiseortskarten werden der Sanitätsinspektion weitergegeben und Geschäftsreisende sollen alle Unterlagen mitführen, die bestätigen, dass Sie in geschäftlichen Zwecken einreisen. Diese Unterlagen sollen Sie mit der Reiseortskarte dem Luftfahrtunternehmen zurückgeben. Bitte beachten Sie, dass es keine offizielle Vorlage gibt, deswegen ist es enorm wichtig, alle möglichen Unterlagen vorzuweisen, die den dringenden geschäftlichen Bedarf glaubhaft machen. 

Generell empfehlen wir Ihnen, im Fall einer Geschäftsreise immer eine Einladung der poln. Firma und alle wichtigen Unterlagen dazu mitzuführen.

Einreise nach Polen zu privaten Zwecken: 

Regeln für Reisende, die aus dem Schengen-Raum nach Polen einreisen

  • Reisende müssen Quarantäne absolvieren, wenn sie kein negatives Testergebnis vorlegen können.
    Der Test muss spätestens 48 Stunden vor dem Grenzübertritt durchgeführt werden.
  • Anerkannt werden: PCR- oder Antigen-Tests.
  • Die neuen Regeln gelten für alle Verkehrsmittel, ganz egal ob mit öffentlichen oder privaten Verkehrsmitten wie auch zu Fuß.
  • Reisende, die sich in Polen in Quarantäne befinden, können sich mit einem negativen Test vor Ort freitesten. 

Regeln für Reisende, die von außerhalb des Schengen-Raums nach Polen kommen

  • Jeder Reisende wird in eine 10-tätige Quarantäne geschickt.
  • Die Quarantäne wird nicht durch einen Test aufgehoben, der in dem Land durchgeführt wird, aus dem die Person einreist.
  • Reisende, die unter Quarantäne gestellt wurden, können sich in Polen nach 48 Stunden freitesten.
  • Anerkannt werden PCR- oder Antigen-Tests.
  • Alle Reisenden aus Brasilien, Indien und Südafrika dürfen sich in Polen erst nach 7 Tagen Quarantäne testen lassen.

Details zu den Tests: 

Anerkannt werden die Ergebnisse von Antigen- und RT-PCR-Tests (molekular, genetisch), d.h. Tests, die mit den Methoden durchgeführt werden, die in den Laborkriterien in der aktuellen COVID-19-Falldefinition vom 31.10.2020 angegeben sind.

Negative Ergebnisse von Anti-SARS-CoV-2-Antikörpertests (serologische und Fallkontrolltests) befreien jedoch nicht von der Einreisequarantäne.

Personen, die nicht dauerhaft in Polen leben oder wohnen, müssen ein negatives Ergebnis eines diagnostischen Tests auf SARS-CoV-2 vorweisen. Dies gilt für Personen, die die Grenze mit verschiedenen Verkehrsmitteln - individuell und kollektiv - überqueren, sowie für Personen, die die Grenze zu Fuß überqueren. Der Test muss spätestens 48 Stunden vor dem Grenzübertritt durchgeführt werden. Die Passagiere sind verpflichtet, auf Verlangen eines Grenzschutzbeamten oder der Polizei das Ergebnis des Tests in polnischer oder englischer Sprache vorzulegen.

Die Regeln für die Einreise nach Polen aus der Slowakei, einschließlich der Kategorien von Personen, die nach dem Überschreiten der polnisch-slowakischen Grenze von der Quarantäne befreit sind und ein negatives SARS-CoV-2-Testergebnis haben, werden durch § 2 Absätze 19-21 der Verordnung des Ministerrats vom 26. Februar 2021 (Gesetzblatt 2021, Pos. 367) geregelt. Die Informationen auf Polnisch sind auf der Webseite des poln. Grenzschutzes und der Regierung verfügbar.

Flug-/Zugverkehr

Vom 30. September gilt: Alle Flüge nach oder aus EU- oder Schengen-Ländern und der Ukraine sind erlaubt.

Mit folgenden Ländern sind Flugverbindungen aktuell verboten:

Großbritannien, Nordirland, Armenien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Georgien, Jordanien, Kosovo, Nordmazedonien, Serbien, USA (ausgenommen Illinois und New York).

Charterflüge sind von der Regelung ausgenommen und Flüge aus/in diese Ländern können vom Premierminister genehmigt werden, bzw. kann ein Flug stattfinden wenn es militärische Gründe gibt. 

Reisen mit dem eigenen Fahrzeug

Transit Österreich <-> Polen

Wir raten zur Vorbereitung von Unterlagen, die den Transit belegen. Beispiele wären Hotelrechnungen aus Polen, Bestätigungen des Arbeit-/Auftraggebers in PL und Ö, Einladungsschreiben des polnischen Partners etc.

Transit durch Tschechien: möglich. Details finden Sie auf der Länderseite Tschechien. Der Transit darf maximal 12 Stunden betragen. Ab 1 März nur mit Corona-Test jedoch ohne Online-Registrierung möglich.

Transit durch die Slowakei: möglich. Details finden Sie auf der Länderseite Slowakei. Der Transit darf maximal 8 Stunden betragen.

Transit durch Deutschland: möglich. Details finden Sie auf der Länderseite Deutschland.

Einreise Österreich

Achtung: Neuerung ab 1.4.: Laut Homepage des ö. Gesundheitsministeriums wird ab 1. April die Gültigkeitsdauer von Covid-Tests für Pendler verkürzt: dieser darf statt 7 Tage nur noch max. 72h alt sein. Unverändert geblieben ist folgende Pendler-Regelung: kann kein ärztliches Zeugnis oder Testergebnis bei der Einreise vorgelegt werden, darf trotzdem eingereist werden, es muss aber unverzüglich, spätestens innerhalb von 24 Stunden, ein Test (PCR oder Antigen) nachgeholt werden; eine Quarantäne muss in der Zwischenzeit nicht angetreten werden!

Ausfüllen der PTC (Pre-Travel-Clearance) für Pendler nur mehr einmal alle 28 Tage nötig; gleich bleibt jedoch, dass die PTC (weiterhin) neu auszufüllen ist, falls sich zwischenzeitlich Daten (z.B. Wohnadresse, Aufenthalt während der letzten zehn Tage vor der Einreise) ändern.

Neue Pendler-Regelungen zu beruflichen, familiären und schulischen/studentischen Zwecken:

Pendler müssen bei der Einreise ein ärztl. Zeugnis oder Testergebnis über einen negativen Test (PCR oder Antigen) nachweisen können; die Probenahme darf zum Zeitpunkt (Uhrzeit!) der Einreise ab 1. April maximal 72 Stunden alt sein. Kann kein ärztl. Zeugnis oder Testergebnis bei der Einreise vorgelegt werden, muss die Person unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 24 Stunden nach der Einreise, einen Test (PCR oder Antigen) nachholen. 

Pendler müssen sich vor der Einreise nach Österreich (Formulare: DE oder EN) registrieren. Die Registrierung ist ab 1. April spät. alle 28 Tage, sofern sich die Angaben zu Wohn- oder Aufenthaltsadresse; Abreisestaat oder -gebiet; Aufenthalt während der letzten zehn Tage vor der Einreise; Kontaktdaten (Telefonnummer, E-Mail-Adresse) und Vorliegen eines ärztlichen Zeugnisses nicht ändern.

» Unsere Arbeitsübersetzung der Pre-Travel-Clearence ins Polnische

Anerkannt bei der Einreise sind PCR- sowie Antigen-Tests: Testergebnis aus Polen ärztlich bestätigt mit dem Formular D (Name, Geburtsdatum, Datum und Uhrzeit der Probennahme, Testergebnis − positiv oder negativ, Unterschrift der testdurchführenden Person und Stempel der testdurchführenden Institution oder Bar- bzw. QR-Code).

Die Gültigkeit von COVID-Antigen-Tests wird auf 48 Stunden (von ursprünglich 72 Stunden) ab dem Zeitpunkt der Probenahme herabgesetzt. Die Gültigkeit von PCR-Test bleibt mit 72 Stunden ab Probenahme unverändert. 

COVID-19-Testmöglichkeiten


2. Regelungen für den Güterverkehr

Der internationale Güterverkehr ist uneingeschränkt möglich und die EU-Binnengrenzen frei passierbar.

Bei den EU-Außengrenzen kommt es wie gewohnt zu Kontrollen.


3. Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Bei anhaltend niedrigen Infektionsraten wird es möglich sein, die Einschränkungen nach einem geplanten Zeitplan schrittweise zu lockern. Wichtig: Der Zeitplan kann sich je nach aktuellem Neuinfektionsstand jederzeit ändern.

Der Zeitplan sieht nun folgend aus:

Ab 1. Mai - landesweit einheitliche Schutzmaßnahmen: 

  • Friseur-, Schönheits- und Kosmetiksalons geöffnet
  • Sport - Sport treiben in Sportanlagen im Freien: Grenze - max. Maximal 50 Personen.
  • Sport - Ausüben von Sport in Sporthallen und Schwimmbädern: für organisierte Gruppen von Kindern und Jugendlichen, max. 50 % Auslastung der Anlage

Ab 4. Mai:

  • Kultur - offene Kunstgalerien und Museen: Begrenzung auf 1 Person pro 15 m2, Tätigkeiten unter strengem Hygieneregime
  • Handel - offene Baugeschäfte, Möbelhäuser, Einkaufszentren: Begrenzung auf 1 Person pro 15 m2, Tätigkeit unter strengem Hygieneregime
  • Religiöse Handlungen - Gottesdienste mit Personenbegrenzung: Limit von 1 Person pro 15 m2 in Kultstätten

Empfehlung, Zeremonien im Freien abzuhalten

  • Bildung - Grundschulen - Stationärer Unterricht für die Klassen 1-3 der Grundschule - Strenges Hygieneregime - einschließlich Belüftung in den Pausen und Desinfektion der Einrichtungen an den Wochenenden

Ab 8. Mai:

  • Hotels - für Gäste geöffnet: max. 50% Auslastung der Anlage
  • geschlossene Restaurants und Wellness&Spa-Bereich

Ab 15. Mai:

  • Masken im Freien - Aufhebung der Pflicht: Wenn die Infektionsrate pro 100.000 Menschen unter 15 sinkt, kann die Pflicht zum Tragen von Masken im Freien abgeschafft werden. Die Pflicht, in Innenräumen Nase und Mund mit einer Maske zu bedecken, bleibt unverändert.
  • Außengastronomie (im Freien) - offene Restaurantgärten: Aktivitäten unter strengen hygienischen Regimen - einschließlich der Einhaltung eines sicheren Abstands zwischen den Tischen und einer Begrenzung der Personenanzahl pro Tisch
  • Kultur - Open-Air-Kinos und Theater: max. 50% Auslastung; Tätigkeiten unter strengem Hygieneregime
  • Besondere Veranstaltungen im Freien - Möglichkeit der Organisation von z.B. Hochzeiten und Kommunionen: Begrenzung auf bis zu 25 Personen; strenges Hygieneregime - u.a. sicherer Abstand zwischen den Tischen und die Begrenzung der Personenanzahl pro Tisch (die Vorschriften sind dieselben wie bei der Außengastronomie)
  • Bildung - Grund- und weiterführende Schulen: Hybrides Lernen für Grundschulen der Klassen 4-8; Hybrides Lernen für die Klassen 1-4 an weiterführenden Schulen; Strenges Hygieneregime: Belüftung der Klassenräume in den Pausen, Desinfektion der Räumlichkeiten an den Wochenenden
  • Sport - Ausüben von Sport in Sportanlagen im Freien: max. 25 % des Publikums

Ab 29. Mai:

  • Innengastronomie - offene Restaurants: maximale Belegung 50% der Räumlichkeiten, Tätigkeit unter strengem Sanitärregime - sicherer Abstand zwischen Tischen, Begrenzung der Personenanzahl pro Tisch
  • Besondere Veranstaltungen im Inneren - Möglichkeit der Organisation von z.B. Hochzeiten und Kommunionen: Limit bis zu 50 Personen im strengen sanitären Regime - u.a. sicherer Abstand zwischen den Tischen und Begrenzung der Personenanzahl pro Tisch (die Vorschriften sind dieselben wie im Falle der internen Verpflegung)
  • Kultur - offene Kinos und Theater: maximale Belegung von 50% der Anlage, Tätigkeit unter strengem Hygieneregime
  • Sport - sportliche Aktivitäten in Sporthallen und Schwimmbädern: Einrichtungen für alle zugänglich

max. Belegung bis zu 50 (mit Publikum)

  • Sport - Ausübung von Sport in Fitnessstudios, Fitnessclubs, Solarien: Begrenzung auf 1 Person pro 15m2, Tätigkeiten unter strengem Hygieneregime
  • Bildung - Grund- und weiterführende Schulen: stationäre Ausbildung für alle Schüler, Strenges Hygieneregime: Belüftung der Klassenräume in den Pausen, Desinfektion der Räumlichkeiten an den Wochenenden 

Lockdown polenweit verlängert. Hotels bleiben geschlossen bis zum 03.05.2021, in den Schulen wird nur fernunterrichtet.

In den Woiwodschaften Schlesien, Niederschlesien, Großpolen, Łódzki und Opolskie wurden die bestehenden Einschränkungen verlängert.

In den restlichen 11 Woiwodschaften werden ab dem 26. April folgende Erleichterungen eingeführt: 

  • Friseur-, Schönheits- und Kosmetiksalons - dürfen ab dem 26. April für Kunden öffnen. Solche Orte werden unter strengen hygienischen Bedingungen betrieben werden dürfen.
  • Teilweise Rückkehr der Kinder in den Klassen 1-3 der Grundschulen - ab dem 26. April werden die Kinder in den Klassen 1-3 der Grundschulen zum hybriden Lernen wechseln.

Ab dem 19. April sind die Krippen und Kindergärten für alle Kinder geöffnet. Kinder und Jugendliche dürfen auch an Sportwettbewerben teilnehmen, die vom entsprechenden polnischen Sportverband durchgeführt werden. Es ist auch möglich, auf Sportanlagen im Freien Sport zu treiben - bei einer Begrenzung auf 25 Personen. 

Während der angegebenen Zeiträume gelten folgende Einschränkungen.:

  • Schwimmbäder (Ausnahmen sind Schwimmbäder in Einrichtungen, die therapeutische Aktivitäten durchführen, und für Mitglieder der Nationalmannschaft);
  • Saunen, Solarien, türkische Bäder, Schlankheitssalons, Casinos
  • Hotels (Ausnahmen sind u. a. Arbeiterhotels und Unterkünfte, die im Rahmen von Dienstreisen zur Verfügung gestellt werden - der genaue Katalog der Ausnahmen sowie der erforderliche Nachweis von Dienstreisen wird in die Verordnung aufgenommen); die Unterkunftseinrichtungen bleiben bis einschließlich 3. Mai geschlossen
  • Einkaufszentren - mit Ausnahme u. a. von: Lebensmittelgeschäften, Apotheken und Drogerien, Pressehäusern, Buchhandlungen, Tierhandlungen und Geschäften mit Bauprodukten. Friseure, Optiker, Banken und Wäschereien u.a. dürfen weiterhin in Einkaufszentren arbeiten.
  • Theater, Museen, Kunstgalerien (es ist jedoch möglich, Proben und Übungen sowie Online-Veranstaltungen zu organisieren);
  • Kinos (das Verbot von Filmprojektionen gilt auch für Gemeindezentren);
  • Skipisten
  • Fitnessclubs und Fitnessstudios
  • Sportanlagen (dürfen nur für Zwecke des Profisports und ohne Beteiligung der Öffentlichkeit betrieben werden).

Alle diesen Informationen sind auf Polnisch auf der Webseite der Regierung abrufbar.

Weiterhin bleiben Fitnessstudios sowie Restaurants geschlossen. 

In allen Räumen einer Arbeitsstätte mit mehr als einer Person muss eine Maske getragen werden. Dies gilt auch für Aufenthaltsräume etc.

In gewerblichen Betrieben am Markt oder Postamt darf:

  • 1 Person pro 15 m2 - in Geschäften bis zu 100 m2,
  • 1 Person pro 20 m2 - in Geschäften über 100 m2

Religiöse Verehrung - in Orten religiöser Verehrung gibt es eine Begrenzung der Personenanzahl: 1 Person pro 1 m2 muss 20 m2 betragen. Die Verpflichtung, Mund und Nase zu bedecken und einen Abstand von 1,5 m zu anderen Personen einzuhalten, bleibt unverändert.

Die Regierung empfiehlt, dass für alle Personen, für die es möglich ist, im Home-Office arbeiten sollen.


4. Unterstützung für die Wirtschaft

Im Januar 2021 präsentierte der Polnische Entwicklungsfonds die Annahmen des Programms Schutzschild PFR 2.0, das polnischen Unternehmen finanzielle Unterstützung bieten soll. Der Wert der Beihilfe für kleinste, kleine und mittlere Unternehmen beträgt PLN 13 Mrd. Der Aufruf zur Bewerbung läuft vom 15. Januar bis zum 28. Februar.

Wie beim ersten Programm wird die Hilfe auf schnelle, einfache und sichere Weise über ein von PFR und Banken vorbereitetes System gewährt. Für Großunternehmen aus allen Branchen, die aufgrund einer Pandemie Unterstützung benötigen, ist der Großunternehmens-Schutzschirm im Wert von PLN 25 Mrd. vorgesehen.

Schutzschild 2.0 für Kleinstunternehmen

  • Unternehmen mit 1 bis 9 Mitarbeitern und einem Umsatz oder einer Bilanzsumme von weniger als 2 Mio. Euro können die Fördermittel beantragen,
  • Unternehmen, die vom 1.4. bis 31.12.2020 oder vom 1.10. bis 31.12.2020 einen Umsatzrückgang von mindestens 30 % im Vergleich zu den entsprechenden Zeiträumen im Jahr 2019 erlitten haben
  • Die Höhe des gewährten Zuschusses hängt von der Höhe des Umsatzrückgangs ab:
    • PLN 18.000 pro Mitarbeiter bei einem Umsatzrückgang von 30-60 %.
    • PLN 36.000 pro Mitarbeiter im Falle eines Umsatzrückgangs von mehr als 60 %.
  • Die maximale Höhe des Zuschusses beträgt PLN 324.000. Der Zuschuss kann abhängig von der Aufrechterhaltung der Beschäftigung im Jahr 2021 sogar in Höhe von 100 % zurückgezahlt werden.

Schutzschild 2.0 für KMU

  • Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern und einem Umsatz von weniger als 50 Mio. Euro oder einer Bilanzsumme von weniger als 43 Mio. Euro können die Förderung beantragen,
  • im Zeitraum vom 1.4. bis 31.12.2020 oder vom 1.10. bis 31.12.2020 einen Umsatzrückgang von mindestens 30 % im Vergleich zu den entsprechenden Zeiträumen im Jahr 2019 erlitten haben.
  • einen Umsatzrückgang von mindestens 30 % im Zeitraum vom 1.11. bis 31.12.2020 im Vergleich zum Zeitraum vom 1.11. bis 31.12.2019 oder vom 1.1. bis 31.3.2021 im Vergleich zum Zeitraum vom 1.1. bis 31.3.2019 erlitten haben.
  • Der Zuschuss wird in Höhe von max. 70 % des Bruttoverlustes (vor Steuern) für die Monate November 2020 bis März 2021 (Januar bis März 2021 auf Basis von Prognosen) gezahlt.

Die maximale Höhe der Subvention beträgt PLN 3,5 Mio., aber nicht mehr als PLN 72.000 pro Mitarbeiter.

Im Falle von Unternehmern, die Fördermittel aus dem Schutzschild PFR 1.0 erhalten haben, kann die maximale Höhe der Fördermittel aus beiden KMU-Schilden insgesamt pro Mitarbeiter nicht höher sein als PLN 72.000 für Mikrounternehmen und PLN 144.000 für KMU.

Weitere Informationen 1 und Informationen 2.

Am 6. November hat die poln. Regierung 10 neue Anti-Krisen-Maßnahmen angekündigt. Der Fokus liegt klar auf den Branchen, die erneut schließen mussten. Details und spezifische Voraussetzungen finden Sie auf der Website der Regierung (in Polnisch).

  • Ko-Finanzierung der Fixkosten für KMUs
  • Unterstützungen aus dem ersten Schutzschild des PFR müssen nicht zurückbezahlt werden.
  • Der finanzielle Schutzschild für große Unternehmen wird ausgedehnt bis 31.3.2021.
  • Langzeit Kredite mit Garantien werden für KMUs und große Unternehmen vergeben.
  • Ko-Finanzierung von Arbeitsplätzen bei Arbeitszeitreduktion.
  • Beihilfe für Unternehmen, die ihre Arbeit einstellen mussten.
  • Ausnahme von der Sozialversicherung.
  • Ko-Finanzierung bei Wechsel der Hauptaktivität eines Unternehmens.
  • Politik der 2. Chance für Restrukturierungen.
  • Ko-Finanzierung von Leasing Kosten.

Am 27.10.2020 wurde der „Branchen-Schutzschild“ vorgestellt. Dieser Schutzschild richtet sich an Unternehmen die jede Art von Dienstleistungen erbringen. Ein Fokus liegt hierbei auf der Gastronomie, aber auch die Unterhaltungs-, Fitness-, und Messeindustrie wird bedacht. Gesamt sollen ca. 200.000 Unternehmen von den PLN 1,83 Mrd. (ca. 410 Mio. Euro) profitieren.

Es gibt u.a. eine Ausnahme von der Zahlung der Sozialversicherung, ebenso wie eine verschobene Zahlung der Einkommenssteuer und PLN 5.000 an Zuschüssen für Klein- und Microunternehmen. 

Für die ersten Schutzschilde galt, dass die Lohnkosten-Ko-Finanzierung auf Grund von COVID-19 für internationale Niederlassungen nicht gewährt wurden. Durch Änderungen des COVID-Sondergesetzes, ist eine Anfechtung eines solchen Entscheides ab August 2020 möglich. Erste Entscheidungen besagen, dass auch Niederlassungen ausländischer Unternehmen die Lohnsteuerzuschüsse beantragen können »Weiterführende Informationen

Um die Wirtschaft zu beleben, wird Polen nun viel investieren. Polen wird eine hohe Summe aus dem EU-Wiederaufbaufonds erhalten und muss in 2021 Euro 18,9 Mrd. an Projekte vergeben und 2022 Euro 4,1 Mrd. Zudem erhält Polen günstige Kredite von der EU in Höhe von 34,2 Mrd. Euro. Die Projekte müssen einen der folgenden Bereiche im Fokus haben: Energie und Umwelt, Transport, Innovation, Infrastruktur, Digitalisierung, Gesellschaft, territoriale Zusammenarbeit und Gesundheit. Es entstehen somit auch große Chancen für österreichische Unternehmen.

Über 347 Tausend Unternehmen aus ganz Polen, die über 3,2 Mio. Menschen beschäftigen, profitierten vom Programm Schutzschild PFR 1.0 für Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen.

Arbeitsrechtliche Themen

Details zu den Rechten und Pflichten für Sie als Arbeitgeber in Polen finden Sie auf unserer Infoseite.

  • Quarantäne: Personen in Quarantäne haben das Recht auf Krankengeld. Um es zu erhalten, müssen sie über eine Entscheidung des Staatssanitätsinspektorates bzw. über einen Krankenschein verfügen. Die Entscheidung des Staatssanitätsinspektorates muss/sollte dem Arbeitgeber vorgelegt werden (oder der Sozialversicherungsbehörde ZUS, falls diese der direkte Beihilfenzahler ist). Die Entscheidung kann nach der Beendigung der Quarantäne dem Arbeitgeber zugestellt werden (max. 3 Tage nach Beendigung der Quarantäne).
  • Home-Office: Arbeitgeber sind dazu aufgerufen, soweit wie möglich Home-Office zu ermöglichen.
  • Am Arbeitsplatz muss zwischen den Arbeitsplätzen mindestens 1,5 Meter Abstand gehalten werden.
  • Der Arbeitgeber muss Desinfektionsmittel und Handschuhe bereitstellen. 

Quarantäne polnischer Arbeitnehmer in Polen (angestellt in Österreich)

EU-Bürger unterliegen prinzipiell den Rechtsvorschriften des Landes, in dem sie erwerbstägig sind (selbstständig oder unselbstständig). Für Geldleistungen wie Krankengeld etc. ist stets das Land, in dem der EU-Bürger versichert ist, zuständig.

Das bedeutet, dass polnische Mitarbeiter, die in Österreich angestellt und somit sozialversichert sind, nach dem österreichischen Gesetz behandelt werden. 

Der Dienstnehmer hat während einer verordneten Quarantäne Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Der Dienstgeber kann – innerhalb von 6 Wochen – einen Ersatz für diese Zahlungen beantragen. Basis hierfür ist ein „sonstiger Dienstverhinderungsgrund“. 

Quarantäne im Ausland: Wenn ein Dienstnehmer im Ausland unter Quarantäne gestellt wird und deshalb nicht an seinen/ihren Arbeitsplatz in Österreich erscheinen kann, gilt das österreichische Epidemiegesetz nicht. Allgemeine arbeitsrechtliche Bestimmungen bleiben aber unverändert anwendbar. Der/Die Angestellt hat einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung für eine Woche, wenn man ohne Eigenverschulden in Quarantäne musste und somit von der Erbringung der Arbeitsleistung verhindert wird.

Auf Grund von Corona handelt es sich um KEIN Eigenverschulden, wenn man in ein Land mit der maximalen Reisewarnungsstufe 4 reist und sich dort infiziert. Polen ist derzeit auf Stufe 4. 

Wirtschaftliche Auswirkungen

» Aktuelle Übersicht zur Wirtschaftssituation in Polen sowie einen Ausblick auf das kommende Jahr


5. Weitere Informationen und Notfallnummern

Gesundheitsinformationen

Weitere Informationen gibt die laufend aktualisierte Website der polnischen Gesundheitsbehörden. Die 24-Stunden-Hotline des Nationalen Gesundheitsfonds ist unter folgender Rufnummer erreichbar: +48 800 190 590.

Unser Service für Sie 

Das AußenwirtschaftsCenter Warschau ist für Sie erreichbar via E-Mail warschau@wko.at und Telefon +48 22 586 44 66.