th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Polen

Aktuelle Lage und laufende Updates

Das AußenwirtschaftsCenter Warschau informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Polen.

Stand: 15.01.2021 | 08:00 Uhr

Aktuell & wichtig

  • Wir weisen darauf hin, dass die Situation derzeit sehr fluktuierend ist und es relativ rasch zu Änderungen kommen kann.
  • AT: Neue österreichische Einreiseverordnung ab 19.12.
  • AT: Geschäftsreisende müssen negativen Corona-PCR- oder Antigen-Test bei der Einreise vorweisen können
  • Polen: Harter Lockdown verlängert bis 31.01.2021
  • Polen: an allen Arbeitsstellen muss eine Maske getragen werden, wenn mehr als eine Person im Zimmer ist. 
  • Polen: Ab 28.12. weiterhin keine Quarantäne für Dienstreisende
  • Polen: Flüge von und in alle Schengen-Länder erlaubt
  • Gütertransfer uneingeschränkt möglich


1. Einreise und Reisebestimmungen

Polen

Einreise nach Polen ab 28.12.2020

Folgende Gruppen dürfen ohne Auflagen (kein Test, keine Quarantäne) nach Polen einreisen: 

  • Personen, die zu beruflichen Zwecken einreisen. Die Quarantäne gilt nicht fur Personen, die die EU-Binnengrenze überschreiten, um in Polen oder einem Nachbarland berufliche, geschäftliche oder Erwerbstätigkeiten auszuüben.
  • Personen mit einer ausgestellten Impfbescheinigung gegen Covid-19
  • Personen, die in Polen oder einem Nachbarland Arbeiten durchführen, die mit der Vorbereitung oder Durchführung von Investitionen im Zusammenhang mit der Übertragung von flüssigen Brennstoffen verbunden sind
  • Mitglieder diplomatischer Missionen, Soldaten, Mediziner, in Polen studierende Studenten und ihre Erziehungsberechtigten, Studenten sowie Spieler, die an internationalen Sportwettbewerben teilnehmen. 
  • Alle Quarantänepflichtausnahmen finden Sie auch auf Englisch auf der Webseite des poln. Grenzschutzes.

Generell gilt die Quarantänepflicht für Personen, die mit einem organisierten Transport nach Polen einreisen. Sollten Sie allderdings zu beruflichen Zwecken mit dem organisierten Transport einreisen, unterliegen Sie keiner Quarantänepflicht. Wir empfehlen Ihnen daher, folgende Unterlagen mitzuführen: Bestätigung der Geschäftsreise (Vertrag bzw. Auftrag), Einladung der poln. Firma, Hotelbuchung etc.

Einreise mit dem Flugzeug: 

Wir weisen Sie zusätzlich darauf hin, dass das Luftfahrtunternehmen dafür zuständig ist, den Passagieren die Formulare der Reiseortskarten für medizinische Zwecke auszuhändigen und die ausgefüllten Karten entgegenzunehmen. Die ausgefüllten Reiseortskarten werden der Sanitätsinspektion weitergegeben und Geschäftsreisende müssen alle Unterlagen mitführen, die bestätigen, dass Sie zu geschäftlichen Zwecken einreisen. Diese Unterlagen müssen Sie mit der Reiseortskarte dem Luftfahrtunternehmen übergeben. Bitte beachten Sie, dass es keine offizielle Vorlagen gibt. Deswegen ist es enorm wichtig, alle möglichen Unterlagen vorzuweisen, die den dringenden geschäftlichen Bedarf plausibel machen.

Einreise mit 10-tätiger Quarantäne

Bis zum 17. Januar wird der intern. Eisenbahnverkehr eingestellt. Bis zum gleichen Tag ist eine Person, die die Grenze überschreitet, um sich zu ihrem Wohnsitz oder Aufenthalt auf dem Gebiet der Republik Polen zu begeben, verpflichtet, dem Grenzschutz die Adresse des Wohnsitzes oder Aufenthaltsortes mitzuteilen, an dem sie sich in Zwangsquarantäne befinden wird. Sie sollte auch ihre Telefonnummer angeben.

Die Quarantänepflicht gilt auch für Personen, die die Grenze mit einem Flugzeug, einer Eisenbahn und einem Fahrzeug des öffentlichen Sammeltransports überschreiten: ein Fahrzeug, das für die Beförderung von mehr als 9 Personen einschließlich des Fahrers ausgelegt ist; für den internationalen Straßenverkehr oder für den nicht-gewerblichen internationalen Straßenverkehr oder den reglementierten oder kombinierten internationalen Verkehr; ein Fahrzeug, das für die Beförderung von mehr als 7 und nicht mehr als 9 Personen einschließlich des Fahrers im internationalen gewerblichen Personenverkehr ausgelegt ist.

Nach den neuen Regeln sollte das Luftfahrtunternehmen die Passagiere über die Notwendigkeit einer obligatorischen Quarantäne informieren, und die Person, die die Grenze überschreitet, sollte das Luftfahrtunternehmen über den Ort informieren, an dem die Quarantäne stattfinden soll, bevor die Grenze überschritten wird. 

Die Einschränkungen gelten bis 31.01.2021.

Flug-/Zugverkehr

Vom 30. September gilt: Alle Flüge nach oder aus EU oder Schengen Ländern und der Ukraine sind erlaubt.

Mit folgenden Ländern sind Flugverbindungen aktuell verboten:

Großbritannien, Nordirland, Armenien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Georgien, Jordanien, Kosovo, Nordmazedonien, Serbien, USA (ausgenommen Illinois und New York).

Charterflüge sind von der Regelung ausgenommen und Flüge aus/in diese Ländern können vom Premierminister genehmigt werden, bzw. kann ein Flug stattfinden wenn es militärische Gründe gibt. 

Reisen mit dem eigenen Fahrzeug

Transit durch Polen 

Ein Transit durch Polen ist für EU Bürger wieder uneingeschränkt seit dem 13.6.2020 möglich.

Transit Österreich <-> Polen

Wir raten zur Vorbereitung von Unterlagen, die den Transit belegen. Beispiele wären Hotelrechnungen aus Polen, Bestätigungen des Arbeit-/Auftraggebers in PL und Ö, Einladungsschreiben des polnischen Partners, etc.

Transit durch Tschechien: möglichDetails finden Sie auf der Länderseite Tschechien. Der Transit darf maximal 12 Stunden betragen.

Transit durch die Slowakei: möglich. Details finden Sie auf der Länderseite Slowakei. Der Transit darf maximal 8 Stunden betragen.

Transit durch Deutschland: möglich. Details finden Sie auf der Länderseite Deutschland.

Einreise Österreich

Neue österreichische Einreiseverordnung: Pendler reisen weiterhin ohne Test ein, Dienstreisende & PflegerInnen mit Test

Ab 19.12.2020 gelten verschärfte Bedingungen für die Einreise nach Österreich (Details in der neuen Einreiseverordnung sowie in den FAQs des ö. Gesundheitsministeriums): Wer aus Polen nach Österreich einreist, muss zehn Tage in Quarantäne, kann sich aber nach fünf Tagen freitesten. 

Erleichterte Einreiseauflagen gelten u.a. für:

  • Personen, die zu beruflichen Zwecken einreisen – darunter fallen auch PflegerInnen, Dienstreisende, Saisonarbeitskräfte: Einreise mit negativem PCR-oder Antigen-Test, ärztlich bestätigt mit Formular Anlage D, nicht älter als 72h ab Proben-Entnahme. Alternativ: Quarantäne nach Einreise, Freitesten in Österreich ist jederzeit möglich 

Weiterhin ohne Auflagen (kein Test, keine Quarantäne) können folgende Gruppen einreisen:

  • Berufspendler – (Achtung: gilt nicht für PflegerInnen): Voraussetzung: regelmäßiges (mind. monatlich) berufliches Pendeln, Nachweis nötig – zB mit dieser „Bescheinigung für Berufspendler“
  • regelmäßiger (mind. monatlich) Pendlerverkehr zu familiären Zwecken oder zum Besuch des Lebenspartners
  • Transitpassagiere bzw. die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp
  • Personen zur Aufrechterhaltung des Güter- und Personenverkehrs 

Achtung: Für alle diese Gruppen sind geeignete Nachweise nötig, damit man ohne Testerfordernis/Quarantäne nach Österreich einreisen kann – (zB für Pendler „Bescheinigung für Berufspendler“, für Transit Nachweis, dass man lediglich durch Österreich durchreist, für Güterverkehr Frachtpapiere) 

Das Ende dieser Einreise-Regelung wurde ursprünglich medial mit dem 10.1.2021 angekündigt, die neue Verordnung endet nun aber erst mit dem 31.3.2021. Nach den Feiertagen soll die Verordnung evaluiert werden.

Ab 15.1.2021 | 00:00 Uhr verlangt AT eine Online-Einreise-Registrierung VOR jeder Einreise

KEINE  NACHWEISE  ERFORDERLICH
(Keine Online-Einreise-Registrierung, kein PCR- bzw. Antigen-Test, keine Quarantäne):

  • Bei Einreise im Rahmen des regelmäßigen Pendlerverkehrs zu beruflichen Zwecken (Personenbetreuer/innen fallen nicht unter diese Ausnahme!)
  • für Personen zur Aufrechterhaltung des Güter- und Personenverkehrs
  • für land- und forstwirtschaftlich erforderliche Maßnahmen im Einzelfall,
  • im Rahmen der Durchführung einer beruflichen Überstellungsfahrt/eines beruflichen Überstellungsfluges,
  • im zwingenden Interesse der Republik Österreich,
  • für Transitreisende
  • die Einreise im Rahmen des regelmäßigen Pendlerverkehrs zu familiären Zwecken oder zum Besuch des Lebenspartners


COVID 19-Testmöglichkeiten


2. Regelungen für den Güterverkehr

Der internationale Güterverkehr ist uneingeschränkt möglich und die EU-Binnengrenzen frei passierbar.

Bei den EU-Außengrenzen kommt es wie gewohnt zu Kontrollen.


3. Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Ab dem 28. November 2020 muss in allen Räumen einer Arbeitsstätte mit mehr als einer Person eine Maske getragen werden. Dies gilt auch für Aufenthaltsräume, etc. Gültig bis 27.12.2020.

Per 28. November 2020 öffnen die Einkaufzentren und Möbelhäuser wieder. Bis Weihnachten können die Geschäfte jeden Sonntag ebenso geöffnet sein.
Bis 27. Dezember sind Restaurants, Fitnessstudios, etc. geschlossen. Eine Verlängerung der Schließung ist möglich.
Die Schulen werden voraussichtlich nach den Winterferien vom 4.-17. Jänner wieder geöffnet (de facto Verlängerung der Weihnachtsferien).

Die neuen Sicherheitsregeln gelten vom 28. Dezember 2020 bis zum 17. Januar 2021, dem Ende der Schulferien. Diese umfassen:

  • Schließung aller Einkaufszenteren mit Ausnahme von: Lebensmittelgeschäften, Trafiken, Apotheken, Drogerien, Baubedarf sowie freistehende großflächige Möbelhäuser bleiben geöffnet.
  • Einschränkung des Hotelbetriebs - verfügbar für uniformierte Dienste, Mediziner, Patienten von Fachkliniken, Zentralen Sportzentren (COS). Auch Mitarbeiterhotels sind eine Ausnahme.
  • Schipisten werden geschlossene
  • Sportinfrastruktur ist nur für den Profisport verfügbar
  • Vom 31. Dezember 2020 bis zum 1. Januar 2021 gilt von 19 Uhr bis 6 Uhr morgens ein landesweites Fahrverbot. Ausgenommen sind u.a. die in der Verordnung genannten notwendigen behördlichen und sonstigen Tätigkeiten.

Mit 7. November 2020 werden die Maßnahmen in Polen wie folgt verschärft:

  • Schließung aller Museen, Galerien, Theater, Kinos, etc.
  • In den offenen Geschäften 1 Kunde auf 10 m²
  • Alle Schulklassen werden auf Online Learning umgestellt.
  • Hotels dürfen nur Geschäftsreisende beherbergen.

Seit dem 24. Oktober gelten folgende Maßnahmen:

  • MNS-Pflicht im Freien, in Geschäften, Öffis, etc.
  • Schließung von Bars und Restaurants – Abholung und Lieferung von Speisen ist möglich.
  • Fitnessstudios, Schwimmbäder, etc. sind geschlossen.
  • Öffentliche Treffen sind bis zu maximal 5 Personen erlaubt.
  • Senioren mit 70+ werden gebeten zu Hause zu bleiben.
  • Altersheime werden für Besucher geschlossen.
  • Kinder sollen nicht ohne Erwachsene unterwegs sein.
  • Kapazität in Öffis: 50 %
  • Hochzeiten, Erstkommunionen, etc. sind verboten. 

Die Regierung empfiehlt, dass alle Personen, denen es möglich ist, im Home Office arbeiten.


4. Unterstützung für die Wirtschaft

Am 6. November hat die poln. Regierung 10 neue Anti-Krisen Maßnahmen angekündigt. Der Fokus liegt klar auf die Branchen, die erneut schließen mussten. Details und spezifische Voraussetzungen finden Sie auf der Website der Regierung (in Polnisch).

  • Ko-Finanzierung der Fixkosten für KMUs
  • Unterstützungen aus dem ersten Schutzschild des PFR müssen nicht zurückbezahlt werden.
  • Der finanzielle Schutzschild für große Unternehmen wird ausgedehnt bis 31. März 2021.
  • Langzeit Kredite mit Garantien werden für KMUs und große Unternehmen vergeben.
  • Ko-Finanzierung von Arbeitsplätzen bei Arbeitszeitreduktion.
  • Beihilfe für Unternehmen die ihre Arbeit einstellen mussten.
  • Ausnahme von der Sozialversicherung.
  • Ko-Finanzierung bei Wechsel der Hauptaktivität eines Unternehmens.
  • Politik der 2. Chance für Restrukturierungen.
  • Ko-Finanzierung von Leasing Kosten.

Am 27. Oktober wurde der „Branchen-Schutzschild“ vorgestellt. Dieser Schutzschild richtet sich an Unternehmen die jede Art von Dienstleistungen erbringen. Ein Fokus liegt hierbei auf die Gastronomie, aber auch die Unterhaltungs-, Fitness-, und Messeindustrie wird bedacht. Gesamt sollen ca. 200.000 Unternehmen von den PLN 1,83 Mrd. (~ 410 Mio. Euro) profitieren.

Es wird u.a. eine Ausnahme von der Zahlung der Sozialversicherung für November geben, ebenso wie eine verschobene Zahlung der Einkommenssteuer und PLN 5.000 an Zuschüssen für Klein- und Microunternehmen. Derzeit gelten die Bestimmungen nur für November, eine Verlängerung wird aber erwartet.

Für die ersten Schutzschilde galt, dass die Lohnkosten-Co-Finanzierung auf Grund von Covid-19 für internationale Niederlassungen nicht gewährt wurden. Durch Änderungen des COVID-Sondergesetzes, ist eine Anfechtung eines solchen Entscheides ab August 2020 möglich. Erste Entscheidungen besagen, dass auch Niederlassungen ausländischer Unternehmen die Lohnsteuerzuschüsse beantragen können » Weitere Details 

Um die Wirtschaft zu beleben, wird Polen nun viel investieren. Polen wird eine hohe Summe aus dem EU Wiederaufbaufonds erhalten und muss in 2021 Euro 18,9 Milliarden an Projekte vergeben und 2022 Euro 4,1 Mrd. Zudem erhält Polen günstige Kredite von der EU in Höhe von 34,2 Mrd. Euro. Die Projekte müssen einen der folgenden Bereiche im Fokus haben: Energie und Umwelt, Transport, Innovation, Infrastruktur, Digitalisierung, Gesellschaft, territoriale Zusammenarbeit und Gesundheit. Es entstehen somit auch große Chancen für österr. Unternehmen.

Arbeitsrechtliche Themen

Details zu den Rechten und Pflichten für Sie als Arbeitgeber in Polen finden Sie auf unserer Infoseite.

  • Quarantäne: Personen in Quarantäne haben das Recht auf Krankengeld. Um es zu erhalten, müssen sie über eine Entscheidung des Staatssanitärinspektorates bzw. über einen Krankenschein verfügen. Die Entscheidung des Staatssanitärinspektorates muss/sollte dem Arbeitgeber vorgelegt werden (oder der Versicherungsbehörde ZUS, falls diese der direkte Beihilfezahler ist). Die Entscheidung kann nach der Beendigung der Quarantäne dem Arbeitgeber zugestellt werden (max. 3 Tage nach Beendigung der Quarantäne).
  • Home-Office: Arbeitgeber sind dazu aufgerufen, soweit wie möglich Home-Office zu ermöglichen.
  • Am Arbeitsplatz müssen zwischen den Arbeitsplätzen mindestens 1,5 Meter Abstand gehalten werden.
  • Der Arbeitgeber muss Desinfektionsmittel und Handschuhe bereitstellen. 

Quarantäne polnischer Arbeitnehmer in Polen (angestellt in Österreich)

EU-Bürger unterliegen prinzipiell den Rechtsvorschriften des Landes, in dem sie erwerbstägig sind (selbstständig oder unselbstständig). Für Geldleistungen wie Krankengeld etc. ist stets das Land, in dem der EU-Bürger versichert ist, zuständig.

Das bedeutet, dass polnische Mitarbeiter, die in Österreich angestellt und somit sozialversichert sind, nach dem österreichischen Gesetz behandelt werden. 

Der Dienstnehmer hat während einer verordneten Quarantäne Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Der Dienstgeber kann – innerhalb von 6 Wochen – einen Ersatz für diese Zahlungen beantragen. Basis hierfür ist ein „sonstiger Dienstverhinderungsgrund“. 

Quarantäne im Ausland: Wenn ein Dienstnehmer im Ausland unter Quarantäne gestellt wird und deshalb nicht an seinen/ihren Arbeitsplatz in Österreich erscheinen kann, gilt das österreichische Epidemiegesetz nicht. Allgemeine arbeitsrechtliche Bestimmungen bleiben aber unverändert anwendbar. Der/Die Angestellt hat einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung für eine Woche, wenn man ohne Eigenverschulden in Quarantäne musste und somit von der Erbringung der Arbeitsleistung verhindert wird.

Auf Grund von Corona hält es sich um KEIN Eigenverschulden, wenn man in ein Land mit der maximalen Reisewarnung Stufe 4 reist und sich dort infiziert. Polen ist derzeit auf Stufe 4. 

Wirtschaftliche Auswirkungen

Hier finden Sie eine aktuelle Übersicht zur Wirtschaftssituation in Polen sowie einen Ausblick auf das kommende Jahr.


5. Weitere Informationen und Notfallnummern

Gesundheitsinformationen

Weitere Informationen gibt die laufend aktualisierte Website der polnischen Gesundheitsbehörden. Die 24-Stunden-Hotline des Nationalen Gesundheitsfonds ist unter folgender Rufnummer erreichbar: +48 800 190 590

Unser Service für Sie 

Das AußenwirtschaftsCenter Warschau ist für Sie erreichbar via Email warschau@wko.at und Telefon +48 22 586 44 66.