th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Argentinien

Aktuelle Lage und Info-Updates

Das AußenwirtschaftsCenter Buenos Aires informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Reisetätigkeit, Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Argentinien.

Stand: 12.1.2021


Aktuell & Wichtig

  • Der Großteil des Landes, darunter auch der Großraum Buenos Aires, ist in die Phase der präventiven und obligatorischen sozialen Distanzierung (DISPO) übergegangen. In Gebieten mit noch anhaltendem Anstieg der epistemologischen Kurve werden die Quarantänemaßnahmen (ASPO) weiterhin fortgesetzt. Die Distanzierungs- und Quarantänemaßnahnamen sind vorerst bis zum 31. Jänner 2021 aufrecht. 
  • Bis dato wurden 1.730.921 Infizierte, 1.518.715 Genesene und 44.656 Verstorbene gemeldet (Stand 11.1.2021).
  • Eine Reihe von begrenzten kommerziellen Linienflügen nach, von und innerhalb Argentiniens wurde wieder aufgenommen. Direktflüge aus Großbritannien und Irland sind vorübergehend nicht möglich. 

Einreise und Reisebestimmungen

Der internationale Reiseverkehr ist nach wie vor eingeschränkt.

Alle internationalen Reisenden müssen mit einem negativen PCR-Test, der spätestens 72 Stunden vor Anreise durchgeführt wird, in Argentinien eintreffen. Das Testergebnis muss vor Abflug der Fluggesellschaft vorgelegt werden. Eine 10-tägige Quarantäne – gerechnet ab dem Testdatum – ist nach Einreise verpflichtend.

Für Geschäftsreisen ist die Beantragung einer Sondereinreisegenehmigung möglich. Diese muss vom lokalen Geschäftspartner bei der Migrationsbehörde (Dirección Nacional de Migraciones) eingereicht werden mit Darlegung der Dringlichkeit der Einreise (z.B. für die nationale/regionale Energieversorgung). Sobald die Sondergenehmigung erteilt wurde, stellt die argentinischen Botschaft in Wien das entsprechende Visum aus.

Die Einreise für Tourismuszwecke ist für Reisende bis dato nur aus den angrenzenden Ländern (Uruguay, Paraguay, Brasilien, Bolivien, Chile), unter bestimmten sanitären Auflagen und in begrenzte Landegebiete, möglich.

Der öffentliche Nahverkehr funktioniert mit Einschränkungen. In Buenos Aires ist die Nutzung nur für bestimmte, essenzielle Berufsgruppen zugelassen.

Regelungen für den Güterverkehr

Der internationale Güterverkehr ist von den Regelungen bis dato nicht beeinträchtigt. Im Landesinneren kann es durch Straßenkontrollen zu Lieferzögerungen bei provinzübergreifenden Lieferungen kommen. 

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben 

Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes in Geschäften und im öffentlichen Transport sowie im gesamten öffentlichen Raum der Stadt Buenos Aires verpflichtend.

Bars und Restaurants müssen zwischen 1:00 und 6:00 Uhr schließen.

Im Raum der Stadt und der Provinz Buenos Aires sind Geschäfte zur Nah- und Grundversorgung geöffnet. Alle weiteren Geschäfte dürfen unter bestimmten sanitären Auflagen wieder öffnen. In Provinzen des Landesinneren wurden zahlreiche Geschäftstätigkeiten und Dienstleistungen wiederaufgenommen. 

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft 

Hilfsmaßnahmen betreffen vor allem die Stützung der ärmeren Bevölkerung angesichts des plötzlichen Stillstandes der Wirtschaftstätigkeit. Bei Hilfsmaßnahmen für Wirtschaftstreibende zeigte sich die Regierung verhaltener. Noch vor dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie hat die Regierung begonnen, Maßnahmen wie Zollstopps und wirtschaftsweite Lohnerhöhungen umzusetzen, um die Inlandsnachfrage zu stützen, finanziert durch höhere Steuern und Exportzölle.

Lokale Unternehmen werden mit Kreditlinien zur Bezahlung der Löhne und Gehälter unterstützt.

Notrufnummern

Aktuelle Informationen in spanischer Sprache zur Covid-19-Situation in Argentinien.

Wenn Sie sich in Argentinien aufhalten und möglicherweise COVID-19 ausgesetzt waren und/oder Fieber, Husten, Halsschmerzen oder Atembeschwerden haben, wählen Sie die Hotline je nach Provinz:

Provincia de Buenos Aires: 148
Catamarca: 383-15-423-8872
Chaco: 0800-444-0829
Chubut: 0800-222-2676
Ciudad Autónoma de Buenos Aires: 107, Whatsapp: 11-5050-0147
Córdoba: 0800-122-1444
Corrientes: 0379-497-4811 / 379-4895124
Entre Ríos: 0800-777-8476
Formosa: 107
Jujuy: 0800-888-4767
La Pampa: 0800-333-1135
La Rioja: 107 / 911
Mendoza: 0800-800-26843
Misiones: 0800-444-3400
Neuquén: 0800-333-1002
Río Negro: 911
Salta: 911
San Luis: 107
San Juan: 107
Santa Cruz: 107
Santa Fe: 0800-555-6549
Santiago del Estero: 0800-888-6737
Tierra del Fuego, Antártida e Islas del Atlántico Sur: 107
Tucumán: 0800-555-8478