th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Argentinien

Aktuelle Lage und Info-Updates

Das AußenwirtschaftsCenter Buenos Aires informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Reisetätigkeit, Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Argentinien.

Stand: 4.5.2021


Aktuell & Wichtig

  • Der internationale Flugverkehr ist nach wie vor eingeschränkt. Maximal 2.000 Personen dürfen pro Tag via Luftverkehr ein- bzw. ausreisen, wodurch sich die Flugfrequenz internationaler Flüge stark reduziert hat. Die Einreise für touristische Zwecke wurde ausgesetzt. 
  • Es kam erneut zu Einschränkungen im öffentlichen Leben. Eine Ausgangssperre zwischen 20:00 und 6:00 Uhr wurde in größten Teilen Argentiniens eingeführt. Restaurants müssen bereits um 19:00 Uhr schließen. Die Aussetzung des Präsenzunterrichts wurde angeordnet. Private Treffen in geschlossenen Räumen sind untersagt und in offenen Räumen auf max. 10 Personen beschränkt.
  • Angesichts der stetig steigenden Fallzahlen in den vergangenen Wochen, spricht man in Argentinien von der zweiten Infektionswelle. Bis dato wurden 3.005.259 Infizierte, 2.676.197 Genesene und 64.252 Verstorbene gemeldet (Stand 3.5.2021). 
  • Die Impfkampagne verläuft nach wie vor schleppend. 7.051.772 Personen, 15,5 % der Bevölkerung, haben eine Impfdosis erhalten. 988.021 Personen, 2,2 % der Bevölkerungen, haben zwei Impfdosen erhalten.

Einreise und Reisebestimmungen

Erleichterung für GeimpfteErleichterung für GeneseneErleichterung für Getestete
NeinNeinNein
Es gibt keine Einreiseerleichterung für Geimpfte.Es gibt keine Einreiseerleichterungen für Genesene.Einreise nur für Staatsbürger, Personen mit Aufenthaltsgenehmigung und internationale Reisende mit Sondergenehmigung möglich. Ein negativer PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden, ist für die Einreise zwingend notwendig, eine Befreiung der 14-tätigen Quarantäne wird dadurch jedoch nicht erwirkt.

Der internationale Reiseverkehr ist erlebt wieder neue Einschränkungen. Maximal 2.000 Personen dürfen pro Tag via Luftverkehr ein- bzw. ausreisen, wodurch sich die Flugfrequenz internationaler Flüge stark reduziert hat. Zurzeit wird der Internationale Flughafen EZEIZA von maximal vier Linienflügen täglich frequentiert.  

Die Einreiseerlaubnis von Personen ohne regulären Aufenthalt in Argentinien wurde vorübergehend ausgesetzt. Direktflüge aus Großbritannien, Nordirland, Brasilien, Chile und Mexiko wurden gestrichen.  

Alle Einreisenden unterliegen strengen Einreisebestimmungen und einer Meldepflicht:  

  • Jeder Einreisende muss die App „COVID 19 – MINISTERIO DE SALUD“ (CUIDAR) herunterladen und verwenden.
  • Alle internationalen Reisenden müssen mit einem negativen PCR-Test, der spätestens 72 Stunden vor Anreise durchgeführt wird, in Argentinien eintreffen. Das Testergebnis muss vor Abflug der Fluggesellschaft vorgelegt werden. Eine 7-tägige Quarantäne – gerechnet ab dem Ankunftszeitpunkt – ist nach Einreise verpflichtend. Nach sieben Tagen in Quarantäne muss erneut ein PCR-Test durchgeführt werden.
  • Die argentinischen Einwanderungsbehörden verlangen, dass alle Reisenden, die nach Argentinien einreisen oder Argentinien verlassen, innerhalb von 48 Stunden vor ihrer Reise eine elektronische eidesstattliche Erklärung einreichen.
    » Zum Formular
    Reisende müssen möglicherweise das Bestätigungs-E-Mail vorlegen, um an Bord eines Flugzeuges gehen zu können. 
  • Sollte der Test bei der Einreise positiv ausfallen, dann werden diese Personen in eigens dafür zur Verfügung gestellte Quarantäneunterkünfte gebracht. 

Für Geschäftsreisen ist die Beantragung einer Sondereinreisegenehmigung möglich. Diese muss vom lokalen Geschäftspartner bei der Migrationsbehörde (Dirección Nacional de Migraciones) eingereicht werden mit Darlegung der Dringlichkeit der Einreise (z.B. für die nationale/regionale Energieversorgung). Sobald die Sondergenehmigung erteilt wurde, stellt die argentinischen Botschaft in Wien das entsprechende Visum aus. Unternehmen, die die Einreise via Sondergenehmigung erwirken können, werden automatisch auch von der Quarantäneregel ausgenommen.

Der öffentliche Nahverkehr funktioniert mit Einschränkungen. In Buenos Aires ist die Nutzung nur für bestimmte, essenzielle Berufsgruppen zugelassen.

Regelungen für den Güterverkehr

Der internationale Güterverkehr ist von den Regelungen bis dato nicht beeinträchtigt. Im Landesinneren kann es durch Straßenkontrollen zu Lieferzögerungen bei provinzübergreifenden Lieferungen kommen. 

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben 

Mitte April wurde erneut eine Ausgangssperre von 20:00 bis 18:00 Uhr für Buenos Aires und Umgebung, sowie für andere Städte und Bezirke mit hohen Infektionszahlen eingeführt. 

Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes in Geschäften und im öffentlichen Transport sowie im gesamten öffentlichen Raum der Stadt Buenos Aires verpflichtend.

Bars und Restaurants müssen zwischen 19:00 und 06:00 Uhr schließen.

Im Raum der Stadt und der Provinz Buenos Aires sind Geschäfte zur Nah- und Grundversorgung geöffnet. Alle weiteren Geschäfte dürfen unter bestimmten sanitären Auflagen wieder öffnen. In Provinzen des Landesinneren wurden zahlreiche Geschäftstätigkeiten und Dienstleistungen wiederaufgenommen. 

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft 

Hilfsmaßnahmen betreffen vor allem die Stützung der ärmeren Bevölkerung angesichts des plötzlichen Stillstandes der Wirtschaftstätigkeit. Bei Hilfsmaßnahmen für Wirtschaftstreibende zeigte sich die Regierung verhaltener. Noch vor dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie hat die Regierung begonnen, Maßnahmen wie Zollstopps und wirtschaftsweite Lohnerhöhungen umzusetzen, um die Inlandsnachfrage zu stützen, finanziert durch höhere Steuern und Exportzölle.

Lokale Unternehmen werden mit Kreditlinien zur Bezahlung der Löhne und Gehälter unterstützt.

Notrufnummern

Aktuelle Informationen in spanischer Sprache zur Covid-19-Situation in Argentinien.

Wenn Sie sich in Argentinien aufhalten und möglicherweise COVID-19 ausgesetzt waren und/oder Fieber, Husten, Halsschmerzen oder Atembeschwerden haben, wählen Sie die Hotline je nach Provinz:

Provincia de Buenos Aires: 148
Catamarca: 383-15-423-8872
Chaco: 0800-444-0829
Chubut: 0800-222-2676
Ciudad Autónoma de Buenos Aires: 107, Whatsapp: 11-5050-0147
Córdoba: 0800-122-1444
Corrientes: 0379-497-4811 / 379-4895124
Entre Ríos: 0800-777-8476
Formosa: 107
Jujuy: 0800-888-4767
La Pampa: 0800-333-1135
La Rioja: 107 / 911
Mendoza: 0800-800-26843
Misiones: 0800-444-3400
Neuquén: 0800-333-1002
Río Negro: 911
Salta: 911
San Luis: 107
San Juan: 107
Santa Cruz: 107
Santa Fe: 0800-555-6549
Santiago del Estero: 0800-888-6737
Tierra del Fuego, Antártida e Islas del Atlántico Sur: 107
Tucumán: 0800-555-8478