th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Aserbaidschan

Reisebeschränkungen, soziales Leben, Wirtschaft in Aserbaidschan

Das AußenwirtschaftsCenter Istanbul informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Aserbaidschan.

Aktuell & Wichtig 

Einreise und Reisebestimmungen 

Regelungen für den Güterverkehr 

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Weitere Information und Notfallnummern


Aktuell & Wichtig 

  • In Aserbaidschan wurden bisher 3274 Corona-Infektionen nachgewiesen, 39 Menschen sind verstorben. Bislang wurden landesweit 232.077 Tests durchgeführt.
  • Die Regierung ordnete eine Ausgangssperre im ganzen Land per 31.3. an; diese wurde per 4.5. für die Großstädte Baku, Ganja, Sumgait, Lankaran und Absheron rayon bis 31.5.2020 verlängert. Aber per 18.5. dürfen alle Menschen in diesen Städten auch ihre Häuser ohne schriftliche Bestätigung verlassen.
  • Mehr als die Hälfte (61%) aller an COVID erkrankten Patienten sind wieder genesen.

Einreise und Reisebestimmungen 

  • Flüge: Seit 24.3. sind alle internationale Flugverbindungen in und aus Aserbaidschan eingestellt. Die Ein- und Ausreisebeschränkungen wurden bis 31.5. verlängert.
  • Einreise: Die Online Visum Beantragung (Asan Visa) für Reisen nach Aserbaidschan wurden seit 13.3.2020 bis auf Weiteres gesperrt. Eine Einreise aus Europa ist praktisch nicht mehr möglich - Bei einer eventuellen Einreise nach Aserbaidschan müssten ausländische Staatsangehörige damit rechnen, in Quarantäne-Einrichtungen (zwei oder drei Wochen) verbracht zu werden.
  • Die Land- und Seegrenzen zum Iran, Armenien, Georgien, Russland, Kasachstan und Turkmenistan und der Türkei sind für den Reiseverkehr geschlossen.
  • Der öffentliche und private Verkehr von und nach Baku, Sumgait, Ganja, Lankaran und Absheron rayon wird mit Ausnahmen zB für Fracht verboten. Der private Reiseverkehr zwischen anderen Regionen von Aserbaidschan ist seit 4.5. frei.
  • Der staatliche Migrationsdienst hilft bei der Verlängerung eines Aufenthaltstitels und kein Ausländer wird in der Coronaviruskrisezeit in diesem Zusammenhang bestraft.

Regelungen für den Güterverkehr 

Güterverkehr

  • Gütertransporte auf dem Landweg sind von den Verboten nicht betroffen. Die Fahrer der LKWs müssen aber ein gültiges Visum für die Reise nach Aserbaidschan haben und alle LKWs werden an der Grenze desinfiziert. Die LKWs werden in den meisten Fällen von der Polizei bis zur Abladestation und zurück bis zur Grenze begleitet.
  • Fahrer müssen medizinische Kontrollen absolvieren; falls sie keine Krankheitssymptome zeigen und Aserbaidchan innerhalb von 24 Stunden verlassen können, dürfen sie einreisen; zeigen sie Symptome, dann dürfen sie nicht einreisen.

Außenhandel

Die Exporte folgender medizinischer Güter aus Aserbaidschan sind wegen der Corona-Virus-Krise verboten bzw. nur mit Spezialbewilligung möglich:

  • Mundschutzmasken
  • Sterile Handschuhe
  • Desinfektionsmittel
  • Medizinische Brillen

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben 

  • Alle öffentlichen Veranstaltungen sind abgesagt, es wird empfohlen möglichst zu Hause zu bleiben und alle Verwandtenbesuche zu unterlassen. Alle wissenschaftlichen, kulturellen und künstlerischen Veranstaltungen wurden ebenfalls verschoben.
  • Alle Schulen, Kindergarten und Universitäten sind bis 31.5. geschlossen.  
  • Per 29.03. wurde die Schließung aller Theater, Kinos, Konzerthallen, Bars, Nachtklubs und Diskotheken, Pubs, Spielsalons und Spielhäuser, Kaffeehäuser, aller geschlossenen Kinderspielplätzen (auch in Einkaufszentren), Teegärten, Festplätze, Schwimmbäder, Hamams, Spas, Massagesalons, Sport- Gesundheits- und Fitnesscentern angeordnet. 
  • Museen und Ausstellungen dürfen für das Publikum per 18.5. öffnen.
  • Gastronomiebetriebe, Teestuben, Restaurants und andere Gastronomiebetriebe können per 18.5. von 08:00 bis 18:00 Uhr öffnen, wenn der Mindestabstand zwischen den Gästen sowie die Hygieneregeln eingehalten werden.
  • Alle Geschäfte, Frisier- und Kosmetiksalons sind ab 4.5. wieder in Betrieb.
  • Shoppingcenter bleiben bis auf Weiteres geschlossen.
  • Alle natürlichen und juristischen Personen, welche für Dritte Dienstleistungen anbieten, können ab 4.5. wieder arbeiten.
  • Ansammlungen von mehr als 10 Personen sind verboten.
  • Ganz generell muss von allen ein Mindestabstand zur nächsten Person eingehalten werden.
  • Alle Massenveranstaltungen, Hochzeiten und Trauerfeiern sind weiterhin verboten.

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Für die Unterstützung der Wirtschaft und der Sozialsphäre in der Corona-Krise hat die aserbaidschanische Regierung ein Milliarden-Hilfspaket beschlossen (1 AZN = 0,6 EUR)

  • 215 Mio. AZN für die Auszahlung eines Teiles des Monatsgehaltes von 300.000 Angestellten;
  • 80 Mio. AZN für die finanzielle Unterstützung der Mikrounternehmen;
  • 70 Mio. AZN für die Unterstützung von 200.000 Arbeitslosen (190 AZN für jeden Arbeitslosen im April-Mai 2020);
  • 90 Mio. AZN zusätzlich für günstige Hypothekendarlehen;
  • 50 Mio. AZN zusätzlich für den Fonds für die Entwicklung des Unternehmertums;
  • 30 Mio. AZN für die Sicherung der vorläufigen Beschäftigung von 50.000 Arbeitslosen (Auszahlung 300 AZN pro Monat im April-Mai 2020);
  • 40 Mio. AZN für Studiengebühren der Studenten von sozialschwachen Familien;
  • 10 Mio. AZN für die Stützung des Ausnahmetarifs für den Stromverbrauch der Bevölkerung von 300 kWh bis 400 kWh im April-Mai 2020;
  • 115 Mio. AZN für steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmen;
  • 280 Mio. AZN für Unterstützungen im Bereich des Passagierverkehrs;
  • 20 Mio. AZN für die Subventionierung von 50% der Kreditzinsen für Unternehmen, die vom Virus betroffen sind.

Weitere Information und Notfallnummern

Stand: