th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Kasachstan

Aktuelle Lage und Info-Updates

Das AußenwirtschaftsCenter Almaty informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Kasachstan.

Stand: 22.7.2022


Aktuell & Wichtig

  • Visafreie Einreise für österreichische Staatsbürger 
  • Seit 8. Juni 2022 benötigen einreisende Personen keine Impfbescheinigung und/oder einen negativen PCR-Test mehr
  • Seit 7. Februar 2022 keine Einreisegenehmigung der Interministeriellen Kommission für österreichische Staatsbürger mehr nötig

Einreise und Reisebestimmungen

Einreise nach Kasachstan

Aktuell gilt für die Einreise nach Kasachstan für österreichische Staatsbürger wieder die visafreie Einreise und es ist auch kein PCR-Test oder Covid-19-Impfpass (o.ä. Dokumente oder Genehmigungen) vorzuweisen.

Hintergrundinformationen

Ab dem 1. Januar 2022 ist die visafreie Einreise nach Kasachstan für ausländische Staatsangehörige aus 57 Ländern (darunter für österreichische Staatsbürger) wieder möglich.

Die Visafreiheit im Rahmen unilateraler Abkommen gilt für Staatsangehörige folgender Länder: Australien, USA, Österreich, Bahrain, Belgien, Bulgarien, Vereinigte Arabische Emirate, Vatikan, Vietnam, Deutschland, Griechenland, Dänemark, Neuseeland, Japan, Israel, Irland, Island, Spanien, Indonesien, Italien, Kanada, Katar, Zypern, Kolumbien, Korea, Kuwait, Lettland, Litauen, Liechtenstein, Luxemburg, Ungarn, Malaysia, Malta, Mexiko, Monaco, Niederlande, Norwegen, Oman, Polen, Portugal, Rumänien, Saudi-Arabien, Singapur, Slowakei, Slowenien, Thailand, Türkei, Großbritannien, Philippinen, Finnland, Frankreich, Kroatien, Tschechische Republik, Chile, Schweiz, Schweden und Estland.

Bis 7. Februar 2022 war für die Einreise von Staatsangehörigen einiger Länder (darunter Österreich) ein Beschluss der Interministeriellen Regierungskommission notwendig. Diese Regelung ist mit o.g. Datum aufgehoben worden.

Flugverbindungen bestehen mit den meisten Ländern, aufgrund der internationalen Sanktionen gegen Russland sind allerdings die meisten Flugverbindungen von Kasachstan nach Russland unterbrochen.


Regelungen für den Güterverkehr

Aktuell bestehen große Beeinträchtigungen im internationalen Frachtverkehr aufgrund des Konflikts in der Ukraine.


Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Die Schutzmaßnahmen in Kasachstan wurden Ende März 2022 gelockert. Es gibt keine Beschränkungen für Privatpersonen und Unternehmen und es gilt auch keine Maskenpflicht mehr im Inneren von Gebäuden.

In Kasachstan nehmen derzeit die Covid-Infektionen wieder stärker zu. In diesem Zusammenhang empfiehlt das Gesundheitsministerium, Masken zu tragen.

Die Hauptstadt Nur-Sultan ist infolge der steigenden Infektionszahlen wieder zur „gelben“ Zone ernannt worden. Die übrigen Regionen im Land befinden sich in der „grünen“ Zone.

Es gibt viele Testlabors und Impfstellen. Es ist genügend Impfstoff in Kasachstan vorhanden und auch Ausländer, die in Kasachstan leben können sich in Kasachstan impfen lassen. 

In Kasachstan stehen derzeit folgende COVID-19 Impfstoffe zur Verfügung: Sputnik V, QazVac, Vero Cell und Pfizer. Seit 20. Jänner 2022 wird auch der Sputnik Light-Impfstoff eingesetzt.


Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Die kasachsiche Regierung hat große Summen für die Bekämpfung der Covid-19-Pandemie und zur Unterstützung der Wirtschaft ausgegeben und viele Unterstützungsmaßnahmen verfügt.

Beispiele:
Um die Arzneimittelversorgung zu verbessern, wurden die Verfahren für die Zertifizierung von Arzneimitteln vereinfacht und die Fristen gekürzt. Das Verfahren für die einmalige Einfuhr von nicht in der Republik Kasachstan registrierten antiviralen Arzneimitteln wurde vereinfacht und es gab zeitweise Exportverbote.

Eine Liste von 361 systemrelevanten Schlüsselunternehmen (Bauunternehmen, Transport und Energieunternehmen, Handelsunternehmen, Immobilienmanagement, Bergbau- und Verarbeitungsunternehmen) wurde vom Staat besonders unterstützt. Diese Betriebe erhielten bzw. erhalten bspw. Staatsgarantien und erleichterten Zugang zu Krediten, Steueraufschub, MWSt-Rückzahlungen u. ä. Diese Unternehmen sind gleichzeitig verpflichtet, keine Arbeitsplätze abzubauen und Waren und Dienstleistungen vorrangig lokal einzukaufen.

Die kasachische Wirtschaft und das Staatsverwaltungssystem werden tiefgehend reformiert. Folgende Maßnahmen sind u.a. geplant:

  • Erleichterter Zugang zu Finanzierungen für Unternehmen und für die Landwirtschaft (Staatsgarantien, Subventionen u. ä.)
  • Modernisierung des Gesundheitssektors und des Bildungssektors
  • Weitere Digitalisierung und E-Government Maßnahmen und Bürokratieabbau
  • Vereinfachung des Steuer- und Zollwesens und Abschaffung von Gebühren
  • Progressive Einkommensteuer (für geringbezahlte Berufe weniger)
  • Exportförderung und Attraktivität des Standorts für ausländische Investoren (AIFC) erhöhen
  • Bau von preiswerten Wohnungen

Weitere Information und Notfallnummern

Das Gesundheitsministerium Kasachstans hat ein Call Center eingerichtet, welches unter der Nummer 1406 bzw. +7 7172 768  043 erreichbar ist.

Informationen zur Corona-Situation in Kasachstan sind auf dem Portal coronavirus2020.kz in Kasachisch und Russisch erhältlich.

Siehe dazu auch die Reiseinformationen des BMEIA.

Das AußenwirtschaftsCenter Almaty informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Kasachstan und ist unter almaty@wko.at bzw. unter +7 727 225 14 84 erreichbar.