th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Kasachstan

Aktuelle Lage und Info-Updates

Das AußenwirtschaftsCenter Almaty informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Kasachstan.

Stand: 3.12.2021

Aktuell & Wichtig

  • Aufgrund der Pandemie ist die Visafreiheit für österreichische Staatsbürger bis mindestens 31.12.2021 aufgehoben!
  • Angesichts der Verbreitung des neuen COVID-19 Virusstammes „Omikron“ hat die kasachische Regierung neuerlich striktere Restriktionen eingeführt.

Einreise und Reisebestimmungen

Im Zuge der Corona-Pandemie wurde die bestehende Aufhebung der Visafreiheit für die  54 berechtigten Staaten bis mindestens 31.12.21 verlängert (Regierungs-VO vom 30.4.2021). 

Angesichts der Verbreitung eines neuen COVID-19 Virusstammes „Omikron“ hat die kasachische Regierung eine Reihe von den Präventivmaßnahmen beschlossen, die am 3. Dezember 2021 in Kraft treten:

  • Die Einreise aus Botswana, Südafrika, Lesotho, Namibia, Simbabwe, Mosambik, Madagaskar, Eswatini, Tansania, Malawi und Hongkong wird eingeschränkt.
  • Der Flugverkehr nach Ägypten wird wegen des hohen Passagieraufkommens eingestellt.
  • Passagiere, die aus Staaten einreisen, in welchen der neue Virusstamm „Omikron“ nachgewiesen wurde, müssen einen negativen PCR-Test (maximal 72 Stunden alt) vorlegen. Zu diesen Ländern gehören unter anderem Deutschland, Israel, die Tschechische Republik, Niederlande, Belgien, Großbritannien, Italien, Australien, Kanada und Ägypten. (Österreich wurde noch nicht offiziell bestätigt).
  • Bei der Einreise aus den genannten Staaten besteht eine siebentägige Quarantänepflicht. Die Einhaltung der Quarantäne wird überwacht.

Alle Fluggäste, die mit einem internationalen Flug ankommen unterliegen medizinischen Kontrollen und müssen nach Ankunft einen negativen PCR-Test (max. 72 Stunden alt) vorzeigen. Ausnahmen gelten für kasachische Staatsbürger die bereits voll gegen COVID-19 geimpft sind und das mit Dokumenten belegen können.

Personen, die keine Staatsbürger der Republik Kasachstan sind oder keinen Aufenthaltstitel für Kasachstan besitzen, dürfen die Staatsgrenze Kasachstans nicht überqueren. Ausnahmen bestehen für Staatsangehörige von Staaten der Eurasischen Wirtschaftsunion (z.B. Russland).

Ankommende Personen mit erhöhter Körpertemperatur oder anderen Krankheitssymptomen (Husten, Atemnot) werden unabhängig von der Verfügbarkeit des Zertifikats in einem Infektionskrankenhaus isoliert, um eine Laboruntersuchung auf COVID-19 durchzuführen. Nach Erhalt der Testergebnisse werden Personen mit einem negativen PCR-Test wieder entlassen. 

  • Ein vorhandenes Visum ist keine Reisegenehmigung, wenn es keine direkten regulären Flüge gibt. Es dürfen nur die Bürger der Länder nach Kasachstan einreisen, mit denen der direkte reguläre Flugverkehr aufgenommen wurde. Aktuell sind das Südkorea, Belarus (Weißrussland), Niederlande, Deutschland, Ukraine, VAE, Türkei, Ägypten, Russland, Usbekistan und Kirgistan. Ein Bürger dieser Länder muss nicht mit einem direkten Flug ankommen. Beispiel: Ein Deutscher kann seit dem 3.9.2020 aus Kirgistan nach Kasachstan einreisen (nicht nur aus Frankfurt mit Direktflug).
  • Österreich hat keine Direktflüge mit Kasachstan und daher dürfen Österreicher momentan nur mit einen Beschluss der interministeriellen Regierungskommission einreisen (außer sie sind Diplomaten, Crews, haben Verwandtschaftsbeziehungen in Kasachstan oder Aufenthaltstitel für Kasachstan, etc.). Dieser Beschluss ist die Basis für die Ausstellung des (zusätzlich) nötigen und an der kasachischen Botschaft in Wien zu beantragenden Einreisevisums.
  • Unabhängig von der Staatsangehörigkeit können folgende Personen die Grenze Kasachstans überqueren: Ausländische Studenten die in Kasachstan studieren; Personen, die nach Kasachstan zur ärztlichen Behandlung kommen;
  • Unabhängig der Staatsangehörigkeit können folgende Personen die Grenze Kasachstans einmal alle 30 Tage überqueren: Ausländer die Familienangehörige von Bürgern der Republik Kasachstan sind - vorbehaltlich der Bestätigung der familiären Bindungen (Ehepartner, Eltern und Kinder) und ihrer minderjährigen Kinder;
  • Ausländer, die in Kasachstan einen Aufenthaltstitel (Residence Permit) haben, dürfen nur einmal alle 30 Tage nach Kasachstan einreisen. Beispiel: Wenn ein österreichischer Staatsbürger mit einem Aufenthaltstitel in Kasachstan das Land verlässt um in Österreich Urlaub zu machen, kann erst nach 30 Tagen (1 Tag wird genau als 24 Stunden gerechnet) wieder nach Kasachstan einreisen.  
  • Diese Regel gilt nicht, wenn:
    • Sie eine Genehmigung der interministeriellen Regierungskommission für die Mehrfacheinreise erhalten haben,
    • Sie Staatsbürger des Landes sind, mit dem Kasachstan wieder direkte Flüge aufgenommen hat
  • Derzeit bietet Kasachstan regelmäßige Direktflüge in folgende Richtungen an: Moskau, Taschkent, Samarkand, Frankfurt, Bischkek, Tiflis, Batumi, Duschanbe Seoul, Dubai, Istanbul, Antalya, Kiew und Podgorica.
  • Staatsbürger Kasachstans und Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis, die in Kasachstan vollständig gegen COVID-19 geimpft wurden, können ohne PCR-Test ins Land einreisen.
  • In Kasachstan werden auch Impfpässe von Staatsbürgern von Georgien, Ungarn, Thailand, Kirgisistan, der Mongolei, und der Republik Moldau als gültig anerkannt.

Regelungen für den Güterverkehr

Warentransporte aller Art laufen weitgehend ohne Beeinträchtigungen ab. Fast alle Grenzübergänge sind geöffnet.

Lieferungen per LKW aus dem Ausland sind weiterhin möglich. Der kasachische Grenzschutz und die staatlichen Behörden haben aber spezifische Grenzübergänge für ausländische LKWs festgelegt.

Folgende Maßnahmen sind beim Warentransport via LKW zu beachten: 

  • Die Waren werden gemäß den Quarantäne- und Hygiene-/Epidemiologiestandards transportiert.
  • LKW-Fahrer müssen sich unabhängig von ihrer Staatsbürgerschaft mittels Reisepass ausweisen. Alle Fahrer der Gütertransporte müssen ab 9.11.2020 einen max. 72 Stunden alten PCR-Test vorweisen. Kasachische Staatsbürger können einen PCR-Test auch an der Grenze machen und müssen bis zum Vorliegen der Ergebnisse 48 Stunden in Quarantäne. Für ausländische Fahrer gibt es diese Möglichkeit nicht!
  • Es muss an der Grenze Kasachstans ein Fragebogen ausgefüllt und ein Temperaturtest gemacht werden. Wenn es Fieber gibt, wird man ins Infektionskrankenhaus eingewiesen, wenn man kein Fieber hat, darf man die Grenze passieren. Die LKW-Fahrer dürfen nicht auf ihrem Weg in die Wohnorte reinfahren und anhalten, mit Ausnahme der empfohlenen Parkmöglichkeiten, Motels und zur Beschaffung von Lebensmitteln.
  • Die LKW-Fahrer dürfen nicht auf ihrem Weg in die Wohnorte einfahren und anhalten, mit Ausnahme der empfohlenen Parkmöglichkeiten, Motels und zur Beschaffung von Lebensmitteln.
  • Es besteht Maskenpflicht für die Fahrer.
  • Wenn der Fahrer Anzeichen einer akuten Virusinfektion der Atemwege feststellt, muss dieser im Fahrzeug bleiben, die Telefonnummer „103“ oder „112“ wählen und Informationen über den Gesundheitszustand und den Standort des Fahrzeugs bekanntgeben. Im Anschluss muss er auf das Eintreffen des Krankenwagens warten.

Der Güterverkehr per Eisenbahn läuft in Kasachstan derzeit ohne Einschränkungen ab. Es gibt tlw. aber Verzögerungen für Transitzüge nach China! Lokführer brauchen unabhängig ihrer Staatsangehörigkeit keinen negativen PCR-Test für die Einreise nach Kasachstan.

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Die Notwendigkeit der strikten Einhaltung der Schutzmaßnahmen - wie das Tragen von Schutzmasken, Handhygiene, die Einhaltung des Mindestabstands und Reduzierung von unmittelbaren Kontakten – gilt nach wie vor. Geschäftstermine werden immer noch vermehrt online abgehalten.

Weiterhin stark eingeschränkt sind:

  • Massen-, Familien- und Gedenkveranstaltungen
  • Bars, Nachtclubs, Gameclubs, Karaokebars, Food Courts, Billard- und Bowlingcenter für Kinder und Erwachsene in geschlossenen Räumen, Bankettsäle

Die COVID-19 Tracking App „Ashyq“ wurde landesweit eingeführt. Diese App ermöglicht Besuchern den Zutritt zu diversen Einrichtungen (z.B. Kinos, Fitness Studios, Food Courts,  Strände, Wasserparks im Freien etc.) mittels QR-Scan an den Gebäudeeingängen.

  • Seit 12. Mai 2021 müssen alle Passagiere, die den Flughafen Nur-Sultan oder Almaty betreten, die Tracking App "Ashyq.kz" auf ihren mobilen Geräten installiert haben, um den Flughafen betreten zu dürfen. Passagiere mit dem Status „grün“ oder „blau“ können das Flughafengebäude frei betreten und eine Reise antreten. Passagiere mit dem Status „Rot“ oder „Gelb“ werden nicht zum Flughafen zugelassen.
  • Ausländer, die über keinen Zugang zur „Ashyq“ App verfügen, müssen bei der Ankunft an den Flughäfen ihre Passdaten angeben. 

Es gibt mobile Impfstellen und mobile Impf-Teams, um die Durchführung von Impfungen zu beschleunigen. Es ist genügend Impfstoff in Kasachstan vorhanden und auch Ausländer die in Kasachstan leben können sich (gegen Kostenersatz) in Kasachstan impfen lassen. 

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Um die Arzneimittelversorgung zu verbessern, wurden die Verfahren für die Zertifizierung von Arzneimitteln vereinfacht und die Fristen gekürzt. Das Verfahren für die einmalige Einfuhr von nicht in der Republik Kasachstan registrierten antiviralen Arzneimitteln wurde vereinfacht. 

Eine Liste von 361 systemrelevanten Schlüsselunternehmen (Bauunternehmen, Transport und Energieunternehmen, Handelsunternehmen, Immobilienmanagement, Bergbau- und Verarbeitungsunternehmen) wurde vom Staat besonders unterstützt. Diese Betriebe erhielten bzw. erhalten bspw. Staatsgarantien und erleichterten Zugang zu Krediten, Steueraufschub, MWSt-Rückzahlungen u.ä. Diese Unternehmen sind gleichzeitig verpflichtet, keine Arbeitsplätze abzubauen und Waren und Dienstleistungen vorrangig lokal einzukaufen.

Die kasachische Regierung und die Nationalbank arbeiten an einem Plan zur Förderung des Wirtschaftswachstums. Die kasachische Wirtschaft und das Staatsverwaltungssystem sollen tiefgehend transformiert werden. Folgende Maßnahmen sind u.a. geplant:

  • Erleichterter Zugang zu Finanzierungen für Unternehmen und für die Landwirtschaft (Staatsgarantien, Subventionen u.ä.)
  • Modernisierung des Gesundheitssektors und des Bildungssektors
  • Weitere Digitalisierung und E-Government Maßnahmen und Bürokratieabbau
  • Vereinfachung des Steuer- und Zollwesens und Abschaffung von Gebühren
  • Progressive Einkommensteuer (für geringbezahlte Berufe weniger)
  • Exportförderung und Attraktivität des Standorts für ausländische Investoren (AIFC) erhöhen
  • Bau von preiswerten Wohnungen

Weitere Information und Notfallnummern

Das Gesundheitsministerium Kasachstans hat ein Call Center eingerichtet, welches unter der Nummer 1406 bzw. +7 7172 768 043 erreichbar ist.

Informationen zur Corona-Situation in Kasachstan sind auf dem Portal coronavirus2020.kz in Kasachisch und Russisch erhältlich.

In Kasachstan besteht laut Informationen des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten (BMEIA) ein hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4). Siehe dazu die Reiseinformationen des BMEIA.

Das AußenwirtschaftsCenter Almaty informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Kasachstan.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Almaty unter almaty@wko.at bzw. unter +7 727 225 14 84 zur Verfügung.