th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation im Libanon

Aktuelle Lage und Info-Updates

Das AußenwirtschaftsCenter Amman informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft im Libanon.

Stand: 14.1.2021


Aktuell & Wichtig

  • Kompletter Lockdown vom 14.1.21 bis 25.1.21
  • Flughafen Beirut ist geöffnet.
  • Flughafen Beirut operiert mit 20%
  • Der Verband der Geldwechsler im Libanon hat zugestimmt den USD für mind. 3.950 libanesische Pfund zu kaufen und zu einem Höchstkurs von 3.970 Pfund zu verkaufen.
  • Die Libanesische Zentralbank hat beschlossen, Banken mit Fremdwährung zu versorgen um grundlegende Industrie-und Lebensmittelimporte zu finanzieren. Dies sollte zu einer Senkung der Lebensmittelpreise führen
  • Industrieminister Hoballah kündigte eine neue Standardisierung für Produkte und Geräte die im Kampf gegen das Coronavirus eingesetzt werden an.

Einreise und Reisebestimmungen

Der Flughafen wurde am 1. Juli wiedereröffnet und operiert während dem kompletten Lockdown mit nur 20%.

Passagiere, die in den Libanon einreisen wollen, müssen sich auf der elektronischen Plattform „COVID-19 MOPH PASS“ des Gesundheitsministeriums registrieren (zur Zeit nur auf Arabisch).

Maximal 96 Stunden vor Abflug muss ein PCR-Test gemacht worden sein, welchen man beim Check In vorzeigen muss.

Es muss sichergestellt sein, dass Datum und Ergebnis des Tests auf die elektronische Plattform des Ministeriums hochgeladen werden. Nur Passagiere, die einen negativen PCR-Test aufweisen, dürfen in den Libanon reisen.

Passagiere, die den Antrag nicht ausgefüllt haben, dürfen nicht in das Flugzeug einsteigen.

Ankünfte am Flughafen Beirut werden auf 20% reduziert und alle Passagiere müssen zwei PCR-Tests durchlaufen: einen bei der Ankunft und einen zweiten eine Woche später.

Passagiere müssen sich bis zum ersten Testergebnis in einem Hotel unter Quarantäne stellen und sich dann bis zum zweiten selbst isolieren.

Ein Versicherungsschutz für COVID-19 ist für den gesamten Aufenthalt im Libanon obligatorisch.

Passagiere, die den Libanon für einen Zeitraum von höchstens einer Woche verlassen haben, müssen vor dem Abflug keinen PCR-Test durchführen, werden jedoch bei Ankunft einem PCR-Test unterzogen.

Für den Transit von Reisenden sind keine Tests oder zusätzlichen COVID-19-bezogenen Verfahren erforderlich. Passagiere mit einer kurzen Transitzeit dürfen direkt zu ihrem Gate fahren. Passagiere mit einer längeren Transitzeit müssen an einem bestimmten Gate warten, an dem eine Cafeteria verfügbar ist.

Die zwei Übergänge der Landgrenze zu Syrien sind nur noch an zwei Tagen pro Woche geöffnet und für eine bestimmte Anzahl an Reisenden erlaubt.

Ab 15.1.21 wird es wöchentliche Direktflüge zwischen Beirut und Aleppo geben.

Reisende, die aus Adis Abeba, Kairo, Adana, Istanbul und Bagdad anreisen, müssen auf eigene Kosten für eine Woche in Hotels unter Quarantäne gestellt werden.

Diese müssen nach Ankunft am Flughafen und am sechsten Tag einen weiteren PCR-Test durchführen.

Land- und Seegrenzen werden für alle Reisenden geschlossen, mit Ausnahme derjenigen, die ein gültiges Transitvisum besitzen.

Vom österreichischen Außenministerium ist für den Libanon die Sicherheitsstufe 5 (Hohes Sicherheitsrisiko) ausgegeben. Es empfiehlt sich, die jeweils aktuellen Reiseinformationen des Außenministeriums und der Botschaft zu konsultieren.


Regelungen für den Güterverkehr

Grenzübergänge des Land-und Seewegs, sowie der Flughafen sind für gewerbliche Frachten geöffnet.


Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Ab Donnerstag, 14.1.21 um 5 Uhr morgens bis zum 25. Januar um 5 Uhr morgens wird eine komplette Ausgangssperre verhängt, da die Zahl der COVID-19-Fälle weiter zugenommen hat.

Mühlen, Bäckereien, Lagerhäuser von Medikamenten und medizinischen Geräten: 24 h; 50% Kapazität mit Maskenpflicht für alle.

Arztpraxen und Kliniken: 8:00 – 17:00

Labore: 24 Stunden.

Alle Ministerien, Regierungsabteilungen und weitere Dienstleister wie Strom und Telekommunikation werden mit einer Kapazität von maximal 10 Prozent arbeiten. Die Zentralbank und Banken arbeiten mit der minimalsten Kapazität.

Das Finanzministerium arbeitet mit einer Kapazität von 50 Prozent.

Lieferservice von 5:00 - 17:00: Lebensmittel, Supermärkte, Fleischer und Fisch- Gemüsegeschäfte, Restaurants, Bäckereien und Patisserien

Botschaften, NGOs und alle UN Organisationen sind geschlossen.

Universitäten, Schulen und Kindergärten sind geschlossen.

Kirchen und Moscheen sind geschlossen.

Bars, Nachtclubs, Veranstaltungshallen, Fitnessstudios und Innenpools, Restaurants, Casino du Liban, Souks und Malls sind geschlossen.

Es werden Sondergenehmigungen für Notfälle zum Verlassen des Hauses über die elektronische Plattform covid.pcm.gov.lb vergeben.

Personen über 65 Jahren wird empfohlen, zu Hause zu bleiben und nicht auszugehen, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich.

Der Komplette Lockdown kann angesichts der Coronazahlen verlängert werden.


Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

  • Weltbank unterstützt mit USD 40 Mio. das libanesische Gesundheitssystem
  • Die USA stellt Libanon USD 13,3 Mio. zur Milderung der Auswirkungen von COVID-19 zur Verfügung.
  • Im Angesicht der Auswirkungen von COVID-19 verkündete der Premierminister Diab am 15.4.2020 die Bereitstellung von LBP 1.2 Tri. für ein soziales Sicherheitsnetz. 

Erlass ermöglicht Kleinstanleger den gesamten Einlagebetrag abzuheben.

Am 3.4.2020 gab die libanesische Zentralbank bekannt, dass Kleinstanleger mit einer Einlagesumme von bis zu 5 Mill. LBP bzw. 3000 USD gestattet ist, den gesamten Einlagebetrag zu beheben. Der Erlass (13215) ist für drei Monate gültig und betrifft 60% der libanesischen Bankkontobesitzer. Folgendes ist zu beachten:

  • Einlagesumme von bis zu 5 Mill. LBP: 1. Tausch der Pfund in USD auf Basis des offiziellen Wechselkurses (1515 LBP zu 1 USD); 2. Tausch der USD in LBP auf Basis des Marktsatzes (2850 LBP zu 1 USD). 3. Auszahlung der resultierenden Gesamtsumme in LBP an Kleinstanleger und Schließung des Bankkontos.
  • Einlagesumme von bis zu 3000 USD: 1. Tausch der USD in LBP auf Basis des Marktsatzes (2850 zu 1 USD); 2. Auszahlung der resultierenden Gesamtsumme in LBP an Kleinstanleger und Schließung des Bankkontos.

Banken stoppen Ausgabe von US-Dollar

Zurzeit ist es nur möglich, libanesische Pfund an Bankomaten zu beheben, wenn die zu behebende Summe frisch aus dem Ausland transferiert wurde.

Grund dieser Maßnahme ist der fehlende Nachschub an US-Dollar durch die Schließung von Flughäfen. Trotz der Möglichkeit, mit Hilfe von Schiffsverkehr den Nachschub an Dollar zu sichern, entschieden sich Banken aufgrund von nötigen Bankreserven (zur Sicherung von Handel). ihre Dollar im Ausland zu belassen.

Es wird erwartet, dass die libanesische Zentralbank Eigentümern von Dollar-Einlagen die Möglichkeit gibt, ihr Geld in libanesischen Pfund gemäß dem von der Zentralbank festgelegten Wechselkurs für Geldwechselgeschäfte zu beheben.

Libanesische Zentralbank reagiert mit Krediten

Die libanesische Zentralbank leitet als Reaktion auf die Corona-Krise Maßnahmen ein. Diese ergänzen die aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise bereits vom Parlament veranlassten Schritte, der Verlängerung der Rückzahlungsfristen von nicht bezahlten Krediten auf sechs Monate.

Die Zentralbank des Libanon fordert Banken auf, „außergewöhnliche“ Kredite zu gewähren. Diese Kredite sollen mit einer Laufzeit von fünf Jahren mit einer Null Prozent-Verzinsung bereitgestellt werden. Diese Maßnahme soll Kunden helfen, ausstehende Zahlungen für die Monate März, April und Mai zu tätigen. Dazukommend sind Banken aufgefordert, Unternehmen Kredite für die Finanzierung ihrer Ausgaben und für die Bezahlung von Gehältern ihrer Mitarbeiter zu gewähren. 

Diese Anweisungen inkludieren Kreditnehmer, die aufgrund COVID-19 zahlungsunfähig sind. Kreditnehmer haben ab 26.3.2020 die Möglichkeit, einen Antrag zu stellen. Dabei ist Folgendes zu beachten:

Individuelle Personen: Präsentation des Bankauszuges; dieser muss zeigen, dass das Einkommen Aufgrund der Maßnahmen gegen COVID-19 beeinträchtigt ist. Nach Prüfung auf Richtigkeit wird ein Kredit angeboten.

Unternehmen: Beleg des Einkommensentfalls/ Schließungsgrunds aufgrund von COVID-19-Maßnahmen. Vorlegung von ausstehenden Rechnungen (Miete, Elektrizität etc.). Auflistung von Mitarbeiterlöhnen. Zusätzlich bietet die Bank einen Kredit zur Bezahlung der Mitarbeiterlöhne für die Monate März, April, Mai an. Diesem Kredit wird vorausgesetzt, dass die Löhne direkt von der Bank bezahlt werden. Die Maßnahmen gelten nicht für von COVID-19 unberührte Sektoren, dies sind u.a. Apotheken, Supermärkte.


Weitere Information und Notfallnummern

Wir lassen Sie nicht hängen! 

Mein Team und ich sind für Sie und Ihre Niederlassungen und Vertretungen in Jordanien, dem LibanonSyrien und dem Irak weiterhin wie gewohnt mit unserem Service unter amman@wko.at und +962 6 593 8400 zur Stelle! Wir versorgen Sie mit Informationen u.a. zu lokalem Arbeitsrecht und sozialversicherungsrechtlichen Aspekten in der derzeitigen Krise.

Einblicke in die aktuellen Entwicklungen im Land geben u.a. folgende Medien: The Daily Star, Naharnet.

Das libanesische Gesundheitsministerium hat die Hotline 1214 für Anfragen eingerichtet.