th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in den Niederlanden

Maßnahmenadaptierung und Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmer

Das AußenwirtschaftsCenter Den Haag informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in den Niederlanden.

Stand: 05.03.2021


Aktuelle Informationen 

Aktuell gilt ein Lockdown. Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4) im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19). Mit anhaltenden Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr sowie weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist bis auf weiteres zu rechnen. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird daher abgeraten.

Es ist derzeit eine Ausgangssperre in Kraft. Grundsätzlich sollte jeder zwischen 21:00 und 4.30 Uhr im Haus bleiben. Bei Zuwiderhandlung ist ein Bußgeld von 95 Euro fällig. Ausnahmen gelten für Personen, die:

  • zur Arbeit gehen müssen, wie z.B. Polizeibeamte, und Krankenschwestern und Lieferservices (mit einer unterschriebenen Erklärung des Arbeitgebers).
  • medizinische Hilfe für Menschen oder Tiere leisten.
  • jemanden unterstützen, der Hilfe braucht, z. B. ehrenamtliche Betreuer.
  • ihren Hund ausführen.
  • notwendigerweise ins Ausland reisen müssen, z.B. aufgrund familiärer Umstände.
  • an einer Beerdigung teilnehmen.
  • an einer Anhörung vor einem Richter, Staatsanwalt oder Berufungsausschuss teilnehmen.
  • Studente oder Lehrer sind im praktischen Unterricht
  • eine Prüfung ablegen müssen, die bereits in der praktischen Ausbildung, der Sekundarausbildung, der Berufsausbildung, der Erwachsenenbildung oder der Hochschulausbildung vorgesehen ist.
  • Gast in einer Abendsendung sein, die live übertragen wird.
  • eine "Katastrophe" erleben, z.B. dringende medizinische Umstände wie eine Notgeburt oder ein Unfall im Haushalt.

Einreise- und Reisebestimmungen im Betreuungsbereich

Personen (ab 13 Jahren) benötigen für die Einreise per Flugzeug, Bus, Bahn und Passagierschiff/Fähre in die Niederlande einen aktuellen negativen PCR-Test. Der Test darf nicht länger als 72 Stunden vor der Ankunft des Passagiers in den Niederlanden durchgeführt worden sein, ein Antigentest ist nicht zulässig. Zusätzlich ist ein maximal vier Stunden alter negativer Schnelltest vorzulegen. Das niederländische Außenministerium betont, dass ohne den negativen Schnelltest die Reise nicht angetreten werden kann. Ein negatives COVID-19-Testergebnis ist auch für Transit durch niederländische Flughäfen erforderlich.

Bei Ankunft in NL haben alle Reisenden eine verpflichtende zehntägige Quarantäne anzutreten, aus der sie sich nach fünf Tagen freitesten können. Diese Quarantäne entfällt jedoch, wenn triftige unaufschiebbare geschäftliche Gründe vorliegen, z.B. bei notwendigen (Geschäfts-)Reisen. Wir empfehlen die Mitnahme eines Schreibens, in dem der Auftraggeber, der Zeitraum und die Notwendigkeit der Reise beschrieben werden.

Ausnahmen von der Quarantäne gelten u.a. für folgende Personen:

  • Non-Stop-Transit: Personen, die in einem Privatfahrzeug und ohne anzuhalten durch ein Risikogebiet fahren, müssen sich bei Ihrer Ankunft in den Niederlanden in keine Quarantäne begeben. Wer jedoch in einem Risikogebiet für eine längere Zeit angehalten hat – auch nur um zu Tanken - für den gilt die Quarantänebestimmung; Transit-Flugreisende, sofern sie den Flughafen nicht verlassen haben, fallen ebenfalls nicht unter die Quarantänebestimmung;
  • Familienbesuche bei besonders berücksichtigungswürdigen Gründen: z.B. Besuch eines todkranken Familienmitglieds oder Teilnahme an einer Beerdigung. Unter Familienmitglied ist hier ein Familienmitglied ersten oder zweiten Grades zu verstehen. Partner und Kinder sind Familienmitglieder ersten Grades und Enkelkinder zweiten Grades;
  • International Studierende, die an einer niederländischen Bildungseinrichtung immatrikuliert sind und ihren ständigen Wohnsitz (wo sie eingeschrieben sind) außerhalb der Niederlande haben, sowie Studierende, die an einer Bildungseinrichtung außerhalb der Niederlande immatrikuliert sind und ihren ständigen Wohnsitz (wo sie eingeschrieben sind) in den Niederlanden haben;
  • Grenzüberschreitende Arbeiten: Grenzgänger, die für ihre Arbeit in einem Risikogebiet eine Grenze überqueren müssen;
  • Notwendige Gütertransporte: Dies gilt für alle Verkehrsträger - Luft, Straße, Wasser und Schiene;
  • Notwendige (Geschäfts-)Reisen, die nachweislich einen Beitrag zu den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen der Niederlande leisten: z.B. Personen, die in die Niederlande reisen, um in den Niederlanden Aktivitäten oder Investitionen zu tätigen und deren Reise nachweislich einen Beitrag zu den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen der Niederlande leistet;
  • Angestellte im Personentransport: Darunter fallen Angestellte aller Verkehrsträger wie Piloten, Zugführer, Busfahrer und Seeleute;
  • Arbeiten in der Seeschifffahrt: Arbeit in der Seeschifffahrt, für die ein Seefahrtbuch erforderlich ist. Diese Ausnahme gilt nicht für Seeleute auf kommerziellen Yachten und Sportbooten.

Die zehntägige Quarantäne ist bisher „dringend empfohlen“, auch gibt es aktuell keine Möglichkeit des Freitestens. Nun soll sie zwingend werden, samt Registrierung und Stichproben-Kontrollen. Dafür bedarf es aber noch einer Gesetzesänderung, was nach Auskunft von NL etwa einen Monat dauern könnte. Das Datum des Inkrafttretens ist hier also noch offen. Der für das Boarding erforderliche negative PCR-Test hebt die Bestimmung zur Selbstquarantäne bei Ankunft in den Niederlanden nicht auf!

Es wurde zudem ein vorläufiges Flugverbot für Reisende aus dem Vereinigten Königreich, Südafrika und dem gesamten südamerikanischen Kontinent verhängt.

Von nicht unbedingt notwendigen Reisen in die Niederlande wird dringendst abgeraten. Die Grenzen zwischen Deutschland und den Niederlanden sind geöffnet, allerdings sind Grenzübertritte nur für wesentlichen grenzüberschreitenden Verkehr - einschließlich Güterverkehr, grenzüberschreitendes Pendeln und Reisen von Schlüsselarbeitskräften - vorgesehen. Für die Einreise mit Auto über Deutschland  in die Niederlande gilt weder die Verpflichtung zur Vorlage eines PCR-Tests noch eines Schnelltests.

Bei Ein-und Rückreise nach Österreich ist eine elektronische Einreiseanmeldung erforderlich (Ausnahmen. z.B. Güter- und Personenverkehrsunternehmen, berufliches oder familiär erforderliches Pendeln, dringende und unvorhergesehene familiäre Ereignisse). Die online Registrierung kann in Deutsch oder Englisch durchgeführt werden und erfolgt über diese beiden Links: Deutsch bzw. Englisch.

Für berufliche Reisende, die nach Österreich einreisen, gilt: Sie müssen nicht in Quarantäne, wenn sie bei der Einreise ein ärztliches Zeugnis (Anlage C (de), Anlage D (engl.)) vorweisen können, das einen negativen PCR- oder Antigen-Test bestätigt und die Testung nicht länger als 72 Stunden zurückliegt. Wird die Testung erst in Österreich durchgeführt, ist eine Quarantäne anzutreten. Diese kann jedoch beendet werden, sobald ein negatives PCR- oder ein negatives Antigentest-Ergebnis vorliegt.

» Reiseinformationen des BMEIA

» Niederländische Regierung: Informationen zu Coronavirus COVID-19 (in englischer Sprache) 


Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Aktuell gilt:

  • Sicherheitsabstand von 1,5 m einhalten.
  • Regelmäßig Hände waschen.
  • In Ellbogen nießen oder husten.
  • Bei geringsten Symptomen wie Husten, Fieber und Halsschmerzen zuhause bleiben und testen lassen.
  • Im PKW dürfen derzeit wieder mehr als zwei Personen reisen.
  • Es wird der Bevölkerung dringend empfohlen, wenn möglich nur von zuhause aus zu arbeiten. Wenn in einer Arbeitssituation eine Infektion auftritt, kann der Arbeitsort für 14 Tage geschlossen werden.
  • Das Tragen von Mundschutzmasken im öffentlichen Verkehr, im Taxi, in allen öffentlichen Räumen und Innenräumen, im Bildungswesen und in Kontaktberufen ist ab 13 Jahren obligatorisch (aber keine Gesichtsmasken, die für medizinisches Fachpersonal bestimmt sind).
  • Jeder, der leichte Beschwerden hat, die auf das Coronavirus hinweisen könnten, kann beim Städtischen Gesundheitsdienst (GGD) getestet werden. Eine Terminvereinbarung ist unter der Telefonnummer +31 85 0659063 möglich.
  • Besuche zu Hause (auch im Garten oder auf dem Balkon) sind auf 1 Gast pro Tag beschränkt. Dies gilt zusätzlich zum eigenen Haushalt und unter Ausschluss von Kindern bis einschließlich 12 Jahren.
  • In anderen Gebäuden als der eigenen Wohnung sowie im Freien besteht eine Gruppe aus max. 2 Personen aus verschiedenen Haushalten. Gruppen von mehr als 2 Personen werden mit einer Geldstrafe belegt. Ein Haushalt hat keine maximale Personenzahl. 
  • Einzelhandelsgeschäfte können Kunden nach Vereinbarung empfangen. Es dürfen sich maximal 2 Kunden pro Etage gleichzeitig im Geschäft aufhalten (Besuch mindestens 10 Minuten). Darüber hinaus müssen sie sich 4 Stunden vor dem Besuch anmelden. Auch darf man im Voraus bestellte Produkte in Geschäften abholen. 
  • Das Gastgewerbe ist geschlossen. Firmen/Organisationen/Hotels mit z.B. einer Kantine schließen die Catering-Abteilung. Hotels bleiben offen, Room-Service ist nicht erlaubt. Supermärkte und Imbissbuden müssen ihre Türen gegen 20.15 Uhr schließen. Take-Out ist nach wie vor möglich. Lieferservices müssen nach 21:00 eine Bescheinigung ihres Arbeitgebers vorweisen können.
  • Zwischen 20:00 - 7:00 ist der Verkauf von Alkohol untersagt, auch online (z.B. Lieferservice). Es ist nicht erlaubt, zwischen 20.00 und 7.00 Uhr Alkohol bei sich zu haben oder im öffentlichen Raum zu konsumieren.
  • Veranstaltungen sind verboten, mit Ausnahme von Demonstrationen, Treffen, Versammlungen und Gottesdiensten wie im Gesetz bez. öffentlicher Veranstaltungen („Wet openbare manifestaties“) beschrieben.
  • In Innenräumen mit Sitzplätzen ist die maximale Personenzahl auf 30 Personen (exkl. Mitarbeiter) begrenzt.
  • Bei Beerdigungen sind maximal 50 Personen zugelassen.
  • Bei Beerdigungen sind ab 25.01. maximal 50 Personen zugelassen.
  • Für Personen bis 27 Jahren sind Sportarten in einer Mannschaft erlaubt. Umkleideräume sind geschlossen. Wettbewerbe sind nicht erlaubt. Ausnahme: Spitzensportler mit Status an ausgewiesenen Orten (wie Papendal) sowie Fußballspieler (und Mitarbeiter) der Ehrendivision und der Ersten Liga.
  • Für Kinder bis 18 sind Mannschaftssportarten und Spiele zwischen Mannschaften des eigenen Vereins (ohne Publikum) erlaubt.
  • Kontaktberufe wie z.B. Friseure und Masseure sind derzeit erlaubt. Terminvereinbarungen sind nur mit Reservierung möglich. Fahrstunden sind derzeit auch wieder möglich.
  • Menschen mit (para)medischen Kontaktberufen bitten ihre Kunden, sich zu registrieren.
  • Die Grundschulen, die Kindertagesstätten für Kinder <4 Jahre und die Sonderschulzentren sind offen. Die Sekundarschulen und die Kindertagesstätten für Kinder >4 Jahre bleiben bis zum 1. März geschlossen. Institutionen für höhere Berufsausbildung und Universitäten sind teilweise geöffnet. 

Bei Projekten (Baustellen, Montagen) in den Niederlanden ist auf Folgendes zu achten:

  • Alle betroffenen Parteien müssen gute Vereinbarungen treffen, was jeder beitragen muss, um die Gefahr auf Übertragung von Corona so gering wie möglich zu halten.
  • Mindestens einmal täglich müssen die Toiletten, Türgriffe und Apparate, die von mehreren Personen verwendet werden, unbedingt gereinigt werden.
  • Hände mehrmals täglich waschen, so wenig wie möglich ins Gesicht fassen. Es müssen ausreichend Wasser, Seife und Papierhandtücher vorhanden sein.
  • In den Pausen die Gruppen der Mitarbeiter aufteilen, Abstand halten.
  • Die Mitarbeiter sollen so viel wie möglich alleine und mit eigener Fahrgelegenheit zur Baustelle kommen.
  • Wenn möglich, sollten die Mitarbeiter immer im gleichen Team auf den gleichen Baustellen arbeiten. Bei Beschwerden (Verkühlung etc.) darf der Mitarbeiter nicht auf die Baustelle kommen.
  • So viel wie möglich die Kontakte mit externen Parteien einschränken wie z.B. Lieferanten außerhalb der Baustelle liefern lassen, telefonische Besprechungen abhalten, die Arbeitszeiten entsprechend anpassen. 
  • So viel wie möglich Abstand von mindestens 2 Metern voneinander halten. Ist dies arbeitstechnisch nicht ausführbar, wird das Tragen einer FFP2-Maske empfohlen.
  • Spezielle Handschuhe sind nicht notwendig. Der Nachteil von Handschuhen ist, dass vor allem bei längerem Tragen doch verschiedene Oberflächen und möglicherweise das Gesicht angefasst werden.
  • Bei kürzeren Tätigkeiten mit extra Risiken (wie z.B. das Durchgeben/Weiterreichen von Gegenständen) kann die Verwendung von Einweghandschuhen, durch die der Virus nicht durch kann, erwogen werden. Häufiges Händewaschen bleibt jedoch unerlässlich! 

Unterstützungsmaßnahmen der öffentlichen Hand für die Wirtschaft

Die niederländische Regierung hat weitgehende Maßnahmen beschlossen, um Unternehmen zu unterstützen, darunter: 

  • Sofortmaßnahmen zur Überbrückung von Arbeitsplätzen (NOW): Erstattung eines Teils der Lohnkosten für Unternehmen mit mindestens 20 % erwartetem Umsatzverlust.
  • Temporäre Überbrückungsregelung für Selbstständige (Tozo): Einkommensunterstützung für Lebenshaltungskosten und ein Darlehen für Geschäftskapital.
  • Beitrag zu den Fixkosten (TVL): für KMU-Unternehmer, die mehr als 30% Umsatz verloren haben und ihre Fixkosten nicht bezahlen können.
  • Bestandszuschlag geschlossener Handel.
  • Temporäre Unterstützung für notwendige Kosten (TONK): für Haushalte, deren Einkommen durch die Krise gesunken ist und die nicht mehr in der Lage sind, lebensnotwendige Ausgaben, wie z. B. für die Wohnung, zu bezahlen. Weitere Details folgen in Zusammenarbeit mit den Gemeinden.
  • Kostenlose (Online-)Trainings- und Entwicklungsberatung.
  • Bürgschaft für KMU-Kredite (BMKB).
  • Bürgschaft Unternehmensfinanzierung (GO).
  • Kleinkredit Corona (KKC).
  • Microfinanzierungen (Q-Credits).
  • Corona Überbrückungsdarlehen (COL).
  • Garantiefonds Veranstaltungen.
  • Kredite für Reiseunternehmen, die vorübergehend nicht über ausreichende Mittel verfügen, um Gutscheine für Pauschalreisen an Verbraucher zurückzuzahlen.
  • Steuerstundung oder -verlängerung mit Zahlungsregelung für bis zu 36 Monate.
  • Beitrag an Sportstättenvermieter (TVS)
  • Beitrag an Amateursportorganisationen (TASO)
  • Sondervergütung für Eisbahnen und Schwimmbäder (SPUK IJZ)
  • Intensive Unterstützung von Arbeitslosen auf dem Weg zu neuen Arbeitsplätzen.
  • Besondere Aufmerksamkeit für Selbstständige.
  • Möglichkeiten zur Umschulung.
  • Bekämpfung von Armut und Schulden.
  • Prävention von Jugendarbeitslosigkeit.
  • Time-Out-Anordnung (TOA): Unterstützung für Unternehmern in Notlagen.
  • Schuldenfreier Neustart (WHOA).
  • Sonderregelungen für landwirtschaftliche und gärtnerische Großbetriebe.
  • Sonderregelungen für spezifische Kosten in der Landwirtschaft und im Gartenbau.

Notfallnummern

  • Landesweiter Notruf: 112
  • Landesweite Nummer bei Notfällen ohne sofortige Hilfe: 0900 - 8844 (€ 0,13/Min.)
  • Österreichische Botschaft: 0031 (0) 70 324 5470
  • Landesweite Telekomdienste:
    • Auskunft Inland (automatisch): 118 (€ 0,40 pro Anruf)
    • Auskunft Inland: 0900 - 8008 (€ 1,- pro Anruf, höchstens 3 Auskünfte)
  • Verkehrsinformationsdienst (nur landesweit): 0900 - 8855 (€ 0,35/Min.)

Sie haben Fragen?

Bei Fragen ist das AußenwirtschaftsCenter Den Haag gerne für Sie da:

Telefon: +31 70 36 54 916 
Mail: denhaag@wko.at