th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Pakistan

Aktuelle Lage und Info-Updates

Das AußenwirtschaftsBüro Karachi informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Pakistan.

Stand: 4.5.2021

Aktuell & Wichtig 

  • Keine Einreise für Touristen im Zeitraum 8. bis 16. Mai 2021
  • Reduzierung der Inbound-Flüge auf 20 %
  • 3. Welle mit täglich hohen Coronazahlen und Identifikation der neuen UK Covid-19 Variante
  • Lockdown in Lahore, Rawalpindi, Sargodha, Faisalabad, Multan, Gujranwala and Gujrat inclusive Bewegungseinschränkungen innerhalb der Städte
  • Bis auf weiteres wird vor allen touristischen und nicht notwendigen Reisen nach Pakistan gewarnt
  • Generelle Maskenpflicht
  • Einreise wieder möglich
  • Die Lage in Pakistan ist aufgrund der autonomen Bundesstaaten regional sehr unterschiedlich. Unser AußenwirtschaftsBüro Karachi informiert Sie gerne individuell.

Einreise und Reisebestimmungen 

Erleichterung für GeimpfteErleichterung für GeneseneErleichterung für Getestete
NeinNeinJa
Es gibt keine Einreiseerleichterung für Geimpfte.Es gibt keine Einreiseerleichterung für Genesene.Ein negativer PCR-COVID-19-Test ist Voraussetzung für die Einreise.

Aufgrund der globalen Ausbreitung des Coronavirus wird derzeit vor allen touristischen und nicht notwendigen Reisen nach Pakistan gewarnt. 

Für international Reisende gibt es folgende Richtlinien:

  • Im Zuge der Stay Home Stay Safe Initiative gilt zwischen dem 8. und 16. Mai ein kompletter Einreisestopp für Touristen
  • Geschäftsreisende benötigen vor Reise einen „E-Business Invitation Letter (E-BIL)“ | zur Beantragung
  • Touristen benötigen vor Reiseantritt eine elektronische Reisegenehmigung (ETA) | zur Beantragung
  • Alle Reisende (außer Kinder unter 12 Jahren, Menschen mit Behinderungen und Diplomaten) müssen vor dem Boarding die PassTrack-App installieren und sich registrieren  (Android oder Apple)
  • Alle international Einreisenden müssen ein negatives COVID-19 PCR-Testzertifikat mitführen, für einen Test der innerhalb von 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde
  • Bei Ankunft wird ein Screening am Flughafen durchgeführt.
  • Quarantäne gibt es nur für Reisende mit Symptomen.

» Weitere Informationen

Einreise und Reisebestimmungen nach Österreich

Am 10. Februar 2021 ist eine Novellierung der Einreisebestimmungen des Gesundheitsministeriums in Kraft getreten.

Einreisende nach Österreich aus Ländern, die sich nicht in der vom Gesundheitsministerium genannten Staaten (Anlage A) aufgehalten haben, müssen bei der Rückreise nach Österreich einen negativen PCR-Test vorzeigen oder den Test direkt bei der Ankunft in Österreich vornehmen und sich bis zum Vorliegen des negativen Ergebnisses in eine vorübergehende Quarantäne begeben. Davon ausgenommen sind derzeit Geschäftsreisende. Dies erfordert eine Online-Anmeldung vor der Einreise über das elektronische Anmeldeformular (Pre-Travel Clearance, PTC), (zum Formular). Nähere Informationen zu den Einreisebestimmungen sind auf der WKÖ Seite zu finden.

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben 

Alle kommerziellen Aktivitäten, Einrichtungen und Märkte in der gesamten Provinz Punjab sind bis auf weiteres wochentags ab 18 Uhr geschlossen und an Wochenenden ganztags.

Zwischen dem 8. und 16. Mai sind alle Geschäfte, Märkte und Unternehmen geschlossen, mit Ausnahme von systemrelevanten Dienstleistern.

Zudem gilt zwischen dem 8. und 16. Mai ein Reiseverbot zwischen den Provinzen. Privattransport per Auto ist jedoch möglich, Taxis operieren nur noch mit 50 % Kapazität.

In den anderen Provinzen werden vorerst “Smart Lockdowns” angewendet, indem Erkrankungs-Hotspots mithilfe von technischen Lösungen identifiziert und kleinräumig isoliert werden. Damit werden geringere wirtschaftliche Folgen und großflächige Arbeitsmöglichkeiten für die Millionen von Tagelöhnern erhofft. Insgesamt gab es derartige Lockdowns Anfang Juni an 631 Örtlichkeiten (Es gab 4374 Smart Lockdowns in 11 Städten im Oktober).

Das Tragen von Masken an öffentlichen Orten und bei Personenzusammenkünften ist verpflichtend. Die Geschäftszeiten sind nunmehr reduziert auf bis 14 Uhr. Büros und einige Geschäfte können ab 7:00 Uhr geöffnet sein. Es sind derzeit nur 50 % Kapazität der Mitarbeiter, sowohl in Regierungs- als auch in Privatbüros, erlaubt.

Schließung von Restaurants, Eventhallen, Parks ab 18 Uhr. Essen in Außen- und Innenbereichen sind bis Eid verboten. Imbiss und Lieferungen sind erlaubt.

Schulen in Städten mit einer Positivitätsrate von über 5% sind bis Eid geschlossen, einschließlich der Klassen 9 - 12.

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft 

Die pakistanische Planungskommission geht derweil von 12-18 Mio. zusätzlichen Arbeitslosen in Folge der (tlw.) Ausgangsbeschränkungen aus. Premierminister Khan hat ein Hilfs- und Stimulus-Paket von 1,2 Bio. PKR (7 Mrd. EUR) angekündigt, welches hauptsächlich an die armen Bevölkerungsschichten, aber auch an die Industrie gerichtet ist. Öffentliche Versorger stunden Rechnungen, die Treibstoffpreise wurden um 15 PKR/Liter reduziert. Weitere 3,4 Mrd. EUR gibt es für Weizenlieferungen, für den Einkommensausfall der Tagelöhner, die am stärksten betroffene Familien und für die Reduktion der Stromkosten.

Das Notfall-Programm EHSAAS sollte 12.000 armutsbetroffene Familien mit je rund 65 EUR Bargeld für den Lebensmittelkauf versorgen, knapp 800 Mio. EUR standen dafür zur Verfügung. Die Mittel wurden bis Ende April ausgeschüttet. Die Armee verteilt Lebensmittel an die Ärmsten, einzelne Provinzen haben für sich weitere Hilfspakete angekündigt und Armenhäuser weiten die Lebensmittelversorgung für Bedürftige aus. Ein Korps von 1 Mio. freiwilligen Jugendlichen soll die Corona-Bekämpfung unterstützen, ebenso wie Hilfslieferungen aus China und den VAE.

Die pakistanische Zentralbank (SBP) übernimmt 40 % des Ausfallrisikos für Neukredite der Kommerzbanken an KMU. Dadurch soll Unternehmen bis 12,7 Mio. USD Jahresumsatz Zugang zu Krediten ermöglichen, auch wenn die vorhandenen Besicherungen nicht ausreichen. 190 Mio. USD wurden für Kreditausfälle binnen der kommenden 4 Jahre zur Seite gelegt, um damit Finanzierungen und den Fortbestand von Unternehmen und Arbeitsplätzen zu ermöglichen.

Die prekäre Finanzlage und die Abhängigkeit von ausländischen Hilfskrediten tragen ihr übriges zur Situation bei, weshalb Khan Erleichterungen bei den Kreditrückzahlungen gefordert hatte. Die G20 stimmten einer solchen am 15.4. zu, um Ressourcen für die Corona-Bekämpfung in den 76 ärmsten Ländern der Welt, darunter Pakistan, zur Verfügung zu stellen. Der Schuldendienst Pakistans wird damit bis Dezember oder möglicherweise sogar bis Juni 2021 ausgesetzt und in einen neuen Kredit, zahlbar ab Juni 2022 umgewandelt. Damit würde alleine in Pakistan zusätzliche Liquidität von bis zu 2,5 Mrd. USD geschaffen, zusätzlich will der IWF Pakistan weitere 1,5 Mrd. USD an Kreditmitteln bereitstellen. Die Provinz Punjab hat indessen wegen der COVID-Zusatzkosten i.H.v. bisher 127 Mrd. EUR bereits zu einem Sparprogramm und zu einer Budgetkürzung von 30 % für das nächste Fiskaljahr aufgerufen. Die Asian Development Bank (ADB) stellt Pakistan 1,7 Mrd. USD zu ermäßigten Zinsen für die Bewältigung der Corona-Krise zur Verfügung. Eine Hälfte wird im Juni, die andere bis Jahresende bereitgestellt. Weitere 300 Mio. USD wurden von der ADB Mitte Mai für Maßnahmen gegen COVID-19 zur Verfügung gestellt. Die Weltbank hat einen weiteren Kredit über 500 Mio. USD für den Kampf gegen Corona genehmigt. Kanada und die USA stellen ebenfalls mehrere Millionen USD dafür zur Verfügung.

Die pakistanische Zentralbank (SBP) hat in drei Runden den Leitzins binnen eines Monats um 45,25 Prozentpunkte auf nun 8 % abgesenkt, womit der wirtschaftliche Druck aus Kreditzinszahlungen auf Pakistans Unternehmen vermindert werden soll. Die SBP hat weiter eine Refinanzierungslinie für Investitionen in neue Maschinen mit einem Maximalzins von 7 % angekündigt, um die Produktion zu stimulieren. Pro Projekt werden bis zu 27 Mio. EUR auf 10 Jahre finanziert. Auch für die Anschaffung medizinischer Einrichtungen stehen Mittel bereit. Unternehmen, die für drei Monate auf Kündigungen verzichten, erhalten außerdem Kredite bis Ende 2022 zu reduzierten Zinsen. Die Provinz Punjab untersagt Vermietern die Delogierung von säumigen Mietern bis Mitte Juni.

Pakistans Exporte gingen im ersten “vollen” Corona-Monat April um 54 % zurück. Die wichtigen Textilexporte fielen um ganze 64,5 %, die Lieferungen von Baumwolle wurden komplett eingestellt. Konfektionierte Ware sank um 77,4 % und Lebensmittelexporte um 26 %. Die Gesamtexporte im April 2020 beliefen sich auf 950,7 Mio. USD gegenüber 2,8 Mrd. USD im April 2019. 

Gilead, der US-amerikanische Entwickler des erhofften Corona-Wirkstoffes Remdesivir hat mit dem pakistanischen Generika-Hersteller Ferozsons Laboratories ein Abkommen über die Lizenzproduktion des Medikamentes abgeschlossen. Ferozsons Laboratories wäre damit einer von fünf Produzenten des Wirkstoffes, welcher künftig in 127 Länder der Welt exportieren soll.

Konjunkturpaket für Baugewerbe und Tagelöhner 

Ein Konjunkturpaket der pakistanischen Regierung für das Baugewerbe soll die Wirtschaft in der Corona-Krise entlasten und die prekäre Lage der Tagelöhner verbessern. Die Branche war durch die Abriegelung der Städte schwer betroffen, das Konjunkturpaket soll nun Perspektiven bieten. Ein eigens hierfür eingerichtetes „Construction Industry Development Board“ wird die Aktivitäten koordinieren, und der Bau- und Landwirtschaftssektor von der Abriegelung ausgenommen bleiben, da diese Sektoren die Hauptbeschäftigungsquelle für einen Großteil der Bevölkerung darstellt.

Das Paket beinhaltet folgende Maßnahmen

  • Die Herkunft der Finanzmittel bei Investitionen in diesen Sektoren wird nicht mehr hinterfragt
  • Bei Investitionen in Bauprojekte unter der Naya Pakistan Housing Authority sollen nur mehr 10 % der Steuer erhoben werden
  • Die Quellensteuer für Bauvorhaben wird aufgehoben (außer für Stahl und Zement)
  • Keine Erhebung von Kapitalertragssteuer bei Hausverkauf für Familien
  • Fester Steuersatz für Investoren, die Berechnung der Steuer erfolgt nach Flächenmaßeinheit
  • Subvention in Höhe von 30 Mrd. PKR (ca. 163,6 Mio. EUR) für das Naya Pakistan Housing Project (Sozialwohnungen)
  • Reduzierung der Mehrwertsteuer auf 2 % in Abstimmung mit den Provinzen. Punjab und Khyber Pakhtunkhwa haben hierzu bereits zugestimmt.
  • Reduzierung der Haltefrist bei Kapitalgewinnsteuer für bebaute Grundstücke von vier auf drei Jahre
  • Haltefrist der Kapitalgewinnsteuer auf Immobilien/Parzellen bleibt bei 8 Jahren; der Steuersatz kann jedoch ab dem vierten Jahr gestaffelt gesenkt werden.
  • Bauherren und Bauträger können bei der Erklärung ihres Nettovermögens eine Anrechnung von Einkünften in Höhe des Zehnfachen der nach diesem Schema gezahlten Steuern vornehmen
  • Bei Erwerb von Grundstücken und Bau von Gebäuden (Wohnhäuser, Geschäftsgebäude, usw.) kommen Käufer bis 30. Juni 2022 in den Genuss von Einkommenssteuer-Erleichterungen. Ebenso befreit werden in gleichem Zeitraum der Bau auf bereits in Besitz befindlichem Land und der Erstkauf von neu errichtetem Eigentum 

Industrieverbände haben das Konjunkturpaket willkommen geheißen und sehen es als „Wendepunkt“ in der Corona-Krise für die pakistanische Wirtschaft, da 70 weitere Branchen direkt und indirekt vom Bau abhängig seien.

Konjunkturpaket für Karachi 

Ein Konjunkturpaket für die Wiederbelebung von Karachi wurde angekündigt. Details des Karachi-Transformationsplans in Höhe von 1,1 Billionen PKR:

  • 572 Mrd. PKR werden für das Nahverkehrssystem der Stadt, sowie für den Schienen- und Straßenverkehr ausgegeben.
  • 267 Mrd. PKR werden für Abfallmanagement, Wasserkanäle und die Umsiedlung von Menschen bereitgestellt, die bei Monsun auf den Wasserstraßen der Stadt leben.
  • 141 Mrd. PKR die für die Abwasserkläranlage der Stadt.
  • 92 Mrd. PKR für Wasserversorgungsprojekte.
  • 41 Mrd. PKR für Straßenbau.

Weitere Information und Notfallnummern 

Aufgrund der Eigenständigkeit der Regionalregierung und der fehlenden Koordinierung mit den anderen Regionen werden die Maßnahmen als unzureichend kritisiert. In dieser Situation wurde einmal mehr das Militär der entscheidende Faktor um die Krisenbewältigung zu ermöglichen. 

Das UN Development Program weist in einem neuen Bericht darauf hin, dass Pakistan zu den am wenigsten vorbereiteten Ländern in der Bekämpfung von COVID-19 gehört. Es gebe im Vergleich zu Industrieländern deutlich zu wenige Ärzte, Krankenschwestern und Spitalsbetten (Faktor 3 bis 16 je nach Kategorie)

In einem Land mit durchlässigen Grenzen, einem schwachen Gesundheitssystem, einer ausgeprägten Handschlag-Kultur und geringem Bildungsniveau in dicht besiedelten Großstädten ist der Corona-Ausbruch eine große Herausforderung. Im Land selbst gibt es nur eine begrenzte Zahl von Spitälern mit Isolationsstationen, welche in der Regel auch nicht ausreichend mit Personal und sonstigen Ressourcen ausgestattet sind.

Folgende lokale Hotlines für Informationen zur Corona-Situation wurden bekanntgegeben: 

National Health Center (NHC): +92 (51) 9255237

Corona Help Line: 1166 

Selbstverständlich stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des AußenwirtschaftsBüros Karachi bzw. der österreichischen Botschaft Islamabad für eine Kontaktaufnahme zur Verfügung: 

AußenwirtschaftsBüro Karachi
karachi@wko.at
+971 (2) 20 43 444 

Österreichische Botschaft Islamabad
islamabad-ob@bmeia.gv.at
+92 (51) 8770 700

Notfälle von Österreicherinnen und Österreichern im Ausland (24/7):
Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
+43 50 11 50-4411 

Bitte beachten Sie auch die relevanten Informationen und Reisehinweise des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten sowie des Coronavirus Infopoint der WKÖ

Aufgrund der sich rasch ändernden Situation und behördlichen Vorgaben wurden diese Informationen zwar mit größter Sorgfalt erstellt, werden aber unverbindlich und rechtlich freibleibend zur Verfügung gestellt.