th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation auf den Philippinen

Metro Manila weiterhin unter Generaly Community Quarantine (GCQ) 

Das AußenwirtschaftsCenter Manila informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft auf den Philippinen

Stand: 01.03.2021


Aktuell & Wichtig

Wirtschaftsvertreter sind in den letzten Wochen vermehrt aktiv für eine Lockerung der Quarantänebestimmungen und eine damit einhergehende Öffnung der Wirtschaft in der Metropole Manila eingetreten. Auch der Chef der staatlichen Entwicklungsagentur NEDA hat sich im Februar – vor allem im Hinblick auf eine dringend notwendige Belebung der Wirtschaft – für eine landesweite Lockerung der Maßnahmen ausgesprochen.

Präsident Duterte hat jedoch verlautbaren lassen, auch im März am Status-Quo für die Megacity nichts zu ändern und zudem neun weitere Provinzen unter General Community Quarantine gestellt. Somit stehen die folgenden Städte/Provinzen für das laufende Monat unter GCQ: Baguio City, Apayao, Kalinga, Cordillera Administrative Region, Metro Manila, Batangas, Tacloban City, Iligan City, Davao City and Lanao Del Sur.  

Der Rest des Landes bleibt unter der am wenigsten restriktive Form einer modified General Community Quarantie (mGCQ).  

Auch internationale Flüge, die seit dem 7. Juni 2020 wieder vereinzelt aufgenommen wurden, bleiben weiterhin in ihrer Häufigkeit stark reduziert. Flugreisen zu touristischen Zwecken innerhalb der Philippinen sind nunmehr auf wenigen vereinzelten Strecken möglich (wie. z.B. auf die Insel Boracay, Bohol, Siargao und Palawan). Auch werden nunmehr sukzessive touristische Gebiete wieder für Besucher geöffnet. Allerdings hängen diese Entscheidungen von den lokalen Gemeindebehörden ab und jede Öffnung kann auch umgehend wieder rückgängig gemacht werden. Für die Reisen innerhalb der Philippinen sind zahlreiche behördliche Genehmigungen und Gesundheitszeugnisse notwendig. 


Einreise und Reisebestimmungen

Am 08.04.2020 wurde vom österreichischen Außenministerium für die Philippinen eine Reisewarnung der Stufe 6 ausgegeben: „Vor allen Reisen auf die Philippinen wird aufgrund der raschen Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) gewarnt.“

Es gilt ein umfassendes Einreiseverbot für Ausländer; Touristenvisa werden bis auf Weiteres nicht ausgestellt. Eine Einreise auf die Philippinen war seit Beginn der Krise nur für philippinische Staatsbürger, akkredidierte Diplomaten und Angehörige philippinischer Staatsbürger mit einem gültigen Visum möglich. Mittlerweile wurden die Einreisebestimmungen für Ausländer, die einen langfristigen Aufenthaltstitel für die Philippinen besitzen, teilweise gelockert.

In besonders dringenden Fällen und nach vorheriger Einholung einer Befürwortung durch das zuständige Ministerium können uU auch Sondergenehmigungen für eine Einreise ohne langfristigen Aufenthaltstitel ausgestellt werden. Jedoch handelt es sich hierbei um einen langwierigen Prozess. 

Alle Einreisende auf die Philippinen (philippinische Staatsbürger und Ausländer) müssen am Ankunftsflughafen einen COVID-Test durchführen lassen und werden danach umgehend in ein schon im Vorfeld gebuchtes Quarantänehotel verbracht. Nach fünf Tagen muss ein weiterer Test gemacht werden, bei dem vor allem auf das Vorliegen von CoVID-Varianten getestet wird. Erst nach Vorliegen des zweiten Negativtests kann das Quarantänehotel verlassen werden und die verbleibende Quarantänezeit in einem privaten Quartier oder Hotel zugebracht werden.


Regelungen für den Güterverkehr

Die Lage in den Frachthäfen von Manila hat sich mittlerweile wieder entspannt. Ebenso waren Cargo-Flüge auch während der Quarantäne möglich. Es kann jedoch zu Verzögerungen bei der Zollanmeldung bzw. Einholung von amtlichen Genehmigungen für den Import/Export kommen.


Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Im gesamten Land muss in der Öffentlichkeit eine Gesichtsmaske getragen werden. Ab 1. Jänner bis vorerst 31. Jänner 2021 werden die Philippinen in zwei Zonen mit unterschiedlich strengen Quarantäne-Maßnahmen aufgeteilt.

  1. General Community Quarantine (GCQ) Metro Manila, Baguio City, Apayao, Kalinga, Cordillera Administrative Region, Batangas, Tacloban City, Iligan City, Davao City and Lanao Del Sur: öffentliche Verkehrsmittel mit limitierter Kapazität, Restaurants und Bars können unter Einhaltung von rigorosen Hygienemaßnahmen bis zu einer Kapazität von 50% Gäste aufnehmen. Ansonsten gilt weiterhin Take-out oder Lieferungen. Kinos, Theater, Fitnessstudios und Spas bleiben geschlossen.  
  2. Für den Rest des Landes gilt eine Modified General Community Quarantine (mGCQ): öffentliche Verkehrsmittel mit 50 % Kapazität, aber auch Fitnessstudios, Spas, Restaurants und Bars sind geöffnet jedoch limitiert auf 50% der Kapazität.

Lokale Flugverbindungen zwischen Städten/Regionen qualifiziert als General Community Quarantine sind ab 1. Juni 2020 möglich. 


Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Das Maßnahmenpaket der Regierung iHv rund 25 Mrd. Euro deckt vier Bereiche ab: a) Soforthilfen für arme Bevölkerungsschichten, b) erweiterte medizinische Versorgung und Gewährleistung der Sicherheit von Frontlinern, c) steuerliche und monetäre Maßnahmen zur Finanzierung von Soforthilfen für Unternehmen und Arbeitnehmer und d) einen Konjunkturplan zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Aufrechterhaltung des Wachstums.

Die größten Einbußen aufgrund des Lockdowns müssen Bausektor, Retail und Tourismus hinnehmen. 


Weitere Information und Notfallnummern