th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Albanien

Aktueller Überblick und Info-Updates 

Stand: 28.9.2021 | 9:00 Uhr


Aktuell & Wichtig

Albanien ist aufgrund der niedrigen Maßnahmenumsetzung während der Urlaubssaison wieder stark von COVID-19 betroffen und die Infektionszahlen sind steigend. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das Instituti i Shëndetit Publik (nur in albanischer Sprache).   

Am 1. September 2021 wurden angesichts stark gestiegener Infektionszahlen die Maßnahmen verschärft. Die Ausgangssperre wurde auf 23:00 Uhr (früher 24:00 Uhr) bis 6:00 Uhr vorverlegt.

COVID-19 Newsletter: Als AußenwirtschaftsCenter Athen / AußenwirtschaftsBüro Tirana beobachten wir die neuesten Entwicklungen in Albanien genau und aktualisieren die Informationen laufend. Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an - wir informieren Sie regelmäßig über die Lage vor Ort, die getroffenen Maßnahmen der Regierung, steuerlichen und rechtlichen Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten für Ihr Unternehmen! Mail an: tirana@wko.at

Einreise und Reisebestimmungen

Erleichterung für GeimpfteErleichterung für GeneseneErleichterung für Getestete
JaJaJa
Impfzertifikat (Nachweis der vollständigen Impfung seit mind. 2 Wochen vor der Einreise)
Genesungszertifikat (ausgestellt max. 6 Monate vor der Einreise)
negativer PCR-Test (max. 72 Stunden alt) oder negativer Antigen-Schnelltest (max. 48 Stunden alt)

Einreise nach Albanien

Seit 6. September sind die 3-G-Nachweise für Einreise und Transit durch Albanien erforderlich:

  • nachgewiesene Vollimmunisierung laut Impfpass (zwei Wochen nach abgeschlossener Impfung) oder negativer PCR-Test (max. 72 Stunden alt) oder negativer Antigen-Test (max. 48 Stunden alt) oder Bestätigung einer nachgewiesenen Covid-19-Genesung (max. 6 Monate alt). Diese Bestätigungen sind in Albanien anerkannt, wenn sie von den jeweils zuständigen Behörden des Landes, aus dem die Einreise erfolgt, ausgestellt wurden.

Ansonsten gibt es eine 10-tägige Quarantäneverpflichtung, derzeit nur für albanische Staatsangehörige mit Wohnsitz in Albanien. Ausnahme von der 3-G-Regel sind Kinder bis zum 6. Lebensjahr.

Einreise nach Österreich aus Albanien

Ab 15. September 2021 gelten neue Einreisebestimmungen für Reisende aus Albanien nach Österreich:  

Die Einreise aus Albanien (Aufenthalt von mindestens zehn ununterbrochenen Tagen) nach Österreich ist im Sinne der „3G-Regel“ (getestet, geimpft oder genesen) möglich:  

  • Getestet und nicht/unvollständig geimpft: Reiseregistrierung - Pre-Travel-Clearance (frühestens 72 Stunden vor der geplanten Einreise) + PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) + 10-Tage- Quarantäne, die durch einen negativen PCR-Test frühestens am 5. Tag der Quarantäne vorzeitig beendet werden kann.
  • Vollständig geimpft: Covid 19- Schutzimpfung, wenn alle erforderlichen Teilimpfungen empfangen wurden. (Impfzertifikat über die Impfung mit zwei Impfdosen für: BioNTech/Pfizer, AstraZeneca, Moderna, Sinopharm oder Sinovac; eine Impfdosis: Johnson&Johnson/Janssen - in deutscher oder englischer Sprache). Bei Zweitimpfung darf die Erstimpfung nicht länger als 12 Monate zurückliegen. Bei Impfstoffen mit nur einer vorgesehenen Impfung wie Johnson&Johnson/Janssen muss diese mindestens 22 Tage und darf nicht länger als 12 Monate zurückliegen.
  •  Genesung: Genesungszertifikat laut Anlage H oder I (ärztliche oder behördliche Bestätigung) über eine überstandene Infektion mit SARS-CoV-2 nicht älter als 6 Monate. Ein Genesungsnachweis ist eine ärztliche oder behördliche Bestätigung über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2, die molekularbiologisch (z.B. PCR-Test) bestätigt wurde. Ein Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als 90 Tage sein darf, ist einem solchen Nachweis gleichgestellt. 

Kinder: Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr sind von der Testverpflichtung ausgenommen. Im Falle einer Quarantäne gilt diese als beendet, wenn die Quarantäne des begleitenden Erwachsenen zu Ende ist. Jedenfalls ist für das Kind eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance vorzunehmen. 

Für Kinder ab dem 12. Lebensjahr gelten die regulären Einreisebestimmungen wie Registrierung zur Pre-Travel-Clearance, Testung und Quarantäne. 

Für minderjährige Personen zwischen dem 12. und dem 18. Lebensjahr gilt, dass diese, sofern sie ohne Impf- oder Genesungsnachweis einreisen und der mitreisende Erwachsene über einen derartigen Nachweis verfügt, ein negatives Testergebnis bzw. ein ärztliches Zeugnis über das negative Testergebnis bei der Einreise benötigen. Bei der Einreise kann die Registrierungs- und Quarantänepflicht für diese Kinder entfallen, sofern sie von einer vollständig geimpften Person begleitet wird.  

Allein reisende Minderjährige müssen ebenfalls die jeweiligen regulären Einreisebestimmungen wie Registrierung zur Pre-Travel-Clearance, Testung und Quarantäne erfüllen. 

Transitreisende können ohne Impf-, Genesungs- oder Testnachweis durchreisen.

Flug-, Bus- und Schiffsverkehr

Der Flughafen in Tirana ist geöffnet und arbeitet aktuell ohne Einschränkungen. Ein Landeverbot für Flugzeuge aus dem Vereinigten Königreich wurde aufgehoben. 

Auch der öffentliche und private Busverkehr (Stadtbusse, Überlandbusse) in ganz Albanien ist im normalen Betrieb.

Die Fährverbindung von Saranda nach Korfu (Griechenland) wurde bisher nicht wieder aufgenommen.


Regelungen für den Güterverkehr

Güterverkehr läuft über alle offenen Grenzübergänge Albaniens reibungslos, solange die entsprechende Dokumentation (Bestellungsunterlagen, Lieferscheinpapiere, Reisepass bzw. Personalausweis des Fahrers sowie Nachweis des Arbeitsverhältnisses) vorhanden ist. 


Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben 

Auf der Webseite des Nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit werden täglich Informationen zur Ausbreitung des Coronavirus (in der Landessprache) aktualisiert. Empfehlungen zum Umgang mit der Situation sowie eine Hotline-Nummer sind dort auch veröffentlicht.

Versammlungen von mehr als 10 Personen sind wieder erlaubt. Museen, Galerien und archäologische Parks, religiöse Einrichtungen und Bildungseinrichtungen sind derzeit geöffnet. Sportliche und kulturelle Veranstaltungen sind erlaubt, in geschlossenen Hallen darf jedoch nur 30% der Kapazität besetzt sein. Nachtclubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen.

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist auch im Freien verpflichtend, wo ein Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann.

Die verpflichtende Einhaltung von Hygiene-Protokolle gilt weiterhin in öffentlichen Verkehrsmittel, Geschäften, Restaurants, Hotels, Behörden, etc. (Hygiene, Abstand, Tragen von Mund-/Nasenschutz). 


Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Das gesamte EU-Engagement für Albanien im Kampf gegen COVID-19 beträgt 60 Mio Euro. Die Weltbank sagte am 30.07.2020 15 Mio USD für Maßnahmen zur Stärkung des Gesundheitssystems zu.

Der albanische Premier Rama kündigte am 19. März Hilfsmaßnahmen in Höhe von ca. 370 Mio USD an zur Unterstützung des Gesundheitssystems, Unterstützung von Unternehmen, notleidenden Bevölkerung, humanitäre Hilfsleistungen, unbezahlte Stromrechnungen, Stundungen von Bankkrediten, Stundung von Geschäftsmieten, Kürzung der Gehälter von PolitikerInnen).

Die Zentralbank hat die Senkung des Leitzinssatzes von 1 auf 0,5% veranlasst.

Am 13. April wurde die Unterstützung für 176.000 ArbeitnehmerInnen (Zahlung von ca. 320€) angekündigt; weiters eine Ausweitung der staatlichen Garantie für Tourismus- und Textilsektoren sowie Gewerbe in Höhe von 150 Mio USD.

Laut Finanzministerin seien über 1,35 Mrd. Euro zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folge notwendig, davon 700 Mio. Euro von internationalen Gebern (zinsgünstige Kredite und Grants) kommen, 650 Mio. Euro an Anleihen sollen im Juni ausgegeben werden.

Der IWF gewährte am 10. April einen Kredit (Zahlungsbilanzhilfe) in Höhe von 174 Mio €, der EU-Rat genehmigte am 5. Mai makrofinanzielle Hilfe (Kredit) in Höhe von 180 Mio €. 


Weitere Information und Notfallnummern 

Sie erreichen das AußenwirtschaftsCenter Athen zu den Bürozeiten (Mo-Do 8:00 – 17:00, Fr 8:00 – 14:30) unter:

+30 210 88 43 711
athen@wko.at

und das AußenwirtschaftsBüro Tirana unter:

T+355 4 452 1990
tirana@wko.at