th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Deutschland

Aktuelle Lage und Info-Updates: Tirol, Deutsches Eck, Einreisebestimmungen Deutschland

Die AußenwirtschaftsCenter in Deutschland informieren österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Deutschland.

Letzte Aktualisierung: 8.3.2021 | 16:00 Uhr


Reisebeschränkungen Tirol

Allgemeine Bestimmungen

Mit Wirksamkeit zum 14.2.2021 ab 0:00 Uhr wurde das Bundesland Tirol (ausgenommen Osttirol, der Gemeinde Jungholz, sowie des Rißtals im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee) als Virusvarianten-Gebiet eingestuft. Der aktuelle Stand (8.3.2021, 16:00 Uhr) ist folgender:

  • Personen, die sich in den letzten 10 Tagen in Tirol aufgehalten haben, ist die Einreise nach Deutschland grundsätzlich untersagt.
    • Als Aufenthalt gilt auch bereits die reine Durchreise durch Tirol.
  • Auch Transit aus Tirol durch Deutschland ist nicht möglich (Ausnahmen für das Deutsche Eck siehe unten).
    • Ebenso ist die Fahrt zum Flughafen München nicht möglich.
  • Dienstreisen nach Deutschland sind nicht möglich.
    • Dienstreisen von Deutschland nach Tirol sind grundsätzlich möglich. Bei Rückreise gelten die jeweiligen Quarantänebestimmungen des deutschen Bundeslandes.
  • Achtung: strenger Vollzug: bei Nichtvorliegen eines negativen Corona-Tests (maximal 48 Stunden alt) und der Einreiseanmeldung werden empfindliche Geldstrafen verhängt. 

Güterverkehr

Der Güterverkehr ist von den Einreisebeschränkungen ausgenommen, allerdings nur mit Einreiseanmeldung und einem negativen Corona-Test.

  • Achtung: Bei der Einreiseanmeldung kann nur ein deutscher Zielort angegeben werden.
  • Bei mehreren Zulieferadressen in Deutschland empfehlen wir die erste deutsche Lieferadresse anzugeben.
  • Bei reiner Durchreise des Güterverkehrs ohne Lieferadresse in Deutschland empfehlen wir die Eingabe der Adresse des deutschen Grenzübergangs.
  • Bei reinem Transit über das Deutsche Eck ist der Güterverkehr von der Melde- und Testpflicht ausgenommen

Transit über des Deutsche Eck

Transit über das Deutsche Eck ist für Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Virusvarianten-Gebiet (z.B.: Tirol, Tschechien, oder Slowakei) aufgehalten haben, nicht möglich.

  • Beispiele, was ist möglich:
    • Eine Person aus Lofer, die sich in den letzten Tagen nicht in Tirol aufgehalten hat, kann über das Kleine Deutsche Eck hin und zurückfahren.
    • Eine Person aus Salzburg, die sich in den letzten Tagen nicht in Tirol aufgehalten hat, kann über das Große Deutsche Eck nach Innsbruck fahren.
  • Beispiele, was ist nicht möglich:
    • Eine Person aus Innsbruck kann weder über das Große noch das Kleine Deutsche Eck nach Salzburg fahren.
    • Eine Person aus Salzburg, die über das Große Deutsche Eck nach Innsbruck gefahren ist, kann weder über das Große noch das Kleine Deutsche Eck zurück nach Salzburg fahren.
    • Eine Person aus Vorarlberg kann weder über das Große noch das Kleine Deutsche Eck nach Salzburg fahren, auch wenn sie ohne Unterbrechung durch Tirol durchgefahren ist.
  • Ausnahmen für PendlerInnen, SchülerInnen, Auszubildende und Studierende: Diese dürfen gemäß einer Pressemeldung der Bundespolizei München über das kleine und große Deutsche Eck zu ihrer Arbeits-, oder Ausbildungsstätte reisen. Wir empfehlen in jedem Fall, ein Dokument mitzuführen, das den Zweck und das Ziel der jeweiligen Fahrt glaubhaft und für die Grenzbeamten nachvollziehbar macht. Die oben genannten Personen müssen eine Einreiseanmeldung und einen negativen Corona-Test (nicht älter als 48 Stunden) mitführen.
  • Sonderregelung Güterverkehr: bei reinem Transit über das Deutsche Eck ist der Güterverkehr von der Melde- und Testpflicht ausgenommen

Pendlerregelungen

Pendler von Deutschland nach Tirol:

  • Mitarbeiter aus Bayern und Baden-Württemberg dürfen zu ihren Arbeitsstellen in Tirol einpendeln.
    • Personen aus Bayern benötigen hierfür von ihrem Tiroler Arbeitgeber eine Bestätigung, dass Sie dringend notwendig gebraucht werden.
    • Nach Rückreise (mit Einreiseanmeldung und negativem Corona-Test) nach Bayern bzw. Baden-Württemberg müssen sie gemäß der derzeit dort geltenden Einreisequarantäneverordnungen nicht in Quarantäne.

Pendler aus Tirol nach Deutschland:

  • Pendler aus Tirol dürfen nur dann nach Deutschland einpendeln, wenn sie unabkömmlich sind, um den Betriebe in systemrelevanten Branchen gemäß Mitteilung der Europäischen Kommission aufrecht zu erhalten.
    • Ab Freitag, 19.02.2021, 00.00 Uhr ist Einpendeln nur mit Einreiseanmeldung, negativem Corona-Test und amtlicher Bescheinigung der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde zur Systemrelevanz möglich.
    • Diese individuelle Bescheinigung muss der Arbeitgeber beim zuständigen Kreisverwaltungsbehörde beantragen und an seinen Mitarbeiter übergeben.
    • In der Übergangszeit bis Freitag, 19.02.2021, 00.00 Uhr wird den betroffenen Pendlern die Einreise mit Einreiseanmeldung und negativem Corona-Test ermöglicht, wenn sie bei der Grenzkontrolle eine Kopie ihres Arbeitsvertrags vorweisen und glaubhaft machen, dass sie eine systemrelevante Tätigkeit ausüben.
    • Berufspendler aus Tirol nach Bayern benötigen zusätzlich noch eine Bestätigung ihres Arbeitgebers, dass Sie dringend notwendig gebraucht werden.
    • Bei der Zulassung von Pendlern nach diesem Verfahren handelt es sich um eine Ausnahmevorschrift, bei der die Benennung systemrelevanter Betriebe und Tätigkeit restriktiv und eng auszulegen ist.

Grenzübertritt: Von Österreich nach Deutschland

Allgemeine Bestimmungen

  • Österreich gilt als Risikogebiet. Für Tirol beachten Sie bitte die Sondersituation oben. An allen Grenzübergängen zu Deutschland werden Kontrollen durchgeführt. Alle Personen, die nach Deutschland einreisen, müssen die geltenden Einreise- und Quarantänebestimmungen beachten.
  • Für Reisende aus „Hochinzidenz-Gebieten gelten die meisten Ausnahmen von der Test- und Quarantänepflicht nicht. Bei Reisen, die diese Länder berühren, empfiehlt es sich, aktuelle Informationen über die AußenwirtschaftsCenter einzuholen.
  • Personen, die sich in den letzten 10 Tagen in einem „Virusvarianten-Gebieten„ aufgehalten haben, ist die Einreise nach Deutschland grundsätzlich untersagt. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bundesinnenministeriums.
  • Die Bundesverordnung vom 29.01. sieht ein allgemeines „Beförderungsverbot“ für Reisende aus Virusvarianten-Gebieten vor. Personen aus Virusvarianten-Gebieten dürfen nicht per Zug, Bus, Schiff und Flug nach Deutschland befördert werden. Ausgenommen hiervon sind Transitreisende, allerdings nur wenn der Anschlussflug in einen „Nicht-Schengen-Staat“ geht. Es ist also nicht möglich zB von London über einen deutschen Flughafen nach Österreich zu fliegen. 

Meldepflicht

Bei grundsätzlich allen Einreisen (außer: Durchreisen, Beförderung von Personen, Waren und Gütern und Grenzverkehr bis 24 Stunden) ist eine digitale Einreiseanmeldung über das Portal www.einreiseanmeldung.de zu erstatten und die Bestätigung darüber mitzuführen. Auch wenn Sie von der Quarantänepflicht ausgenommen sind müssen Sie Ihre Aufenthalts- oder Besuchsadresse in Deutschland angeben. Eine etwaige Ausnahme von der Quarantänepflicht gemäß der jeweiligen Einreiseverordnungen der Bundesländer bleibt durch die digitale Reiseanmeldung unberührt. Die Einreiseanmeldung ist hierbei stets über den offiziellen Link www.einreiseanmeldung.de vorzunehmen und ist immer kostenlos. Es kursieren ähnlich lautende Links, die für die Einreiseanmeldung Gebühren verlangen. Diese sollten Sie unbedingt meiden! 

Sollte die Homepage zur Einreiseanmeldung nicht funktionieren oder nicht erreichbar sein, können Sie das Ersatzformular herunterladen, ausfüllen, und bei Ihrer Reise bereit halten.

Testpflicht

Gemäß der allgemeinen Testpflicht aus der CoronaEinreiseV des Bundes, müssen Reisende aus Risikogebieten – dazu gehört aktuell Österreich – auf Anforderung der zuständigen Behörde einen negativen Corona-Test vorweisen können. Der Test darf höchstens 48 Stunden vor oder nach der Einreise vorgenommen worden sein. Ausgenommen hiervon sind alle Personen, die auch von der Meldepflicht ausgenommen sind, sowie Pendler und für Reisen aus familiären Gründen von unter 72 Stunden. Welche Arten von Test akzeptiert werden wird durch die Anforderungen des Robert Koch-Instituts spezifiziert. 

Bayern:

  • Die wöchentliche Testpflicht für Grenzgänger und Grenzpendler nach Bayern wurde mit 23.2.2021 abgeschafft.
  • Alle Einreisenden (außer Durchreisenden, Beförderungsgewerbe und Berufspendler) müssen unverzüglich oder bis spätestens innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise nach Bayern einen negativen Corona-Test beim für das Ziel der Einreise (Kunde, Baustelle, Einsatzort etc.) der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorlegen. Ist der Test bereits in Österreich erfolgt, darf er zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 48 Stunden sein. Bei Aufenthalten von unter 24 Stunden muss das Testergebnis nur auf Verlangen dem zuständigen Kreisverwaltungsreferat vorlegt werden.

Quarantänepflicht

Jedes Bundesland hat eine eigene Einreiseverordnung erlassen, in der die Quarantänepflicht und deren Ausnahmen geregelt sind, wobei diese weitgehend harmonisiert sind. In unserem Einreisequarantäne-Spiegel erhalten Sie einen schnellen Überblick.

Folgende Personenkreise oder Sachverhalte für Reisen aus Risikogebieten sind von der Quarantänepflicht ausgenommen (ACHTUNG: gilt nicht für Virusvarianten-Gebiete):

  • (gewerbliche) Beförderung von Personen, Waren und Gütern ist in den meisten Bundesländern ausgenommen, sofern der Aufenthalt in Deutschland nicht über 72 Stunden hinausgeht (Achtung: keine Begrenzung auf 72 Stunden in Bayern, Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen)
  • in allen Bundesländern gibt es die Möglichkeit ohne Quarantäne zwingend notwendige und unaufschiebbare Dienstreisen zu machen. Es gibt aber regionale Unterschiede wie lang diese sein kann, bzw. welche Dokumente hierfür notwendig sind. Details entnehmen Sie bitte dem Einreisequarantäne-Spiegel

    Die unbedingte Erforderlichkeit der Dienstreise muss in einem formlosen Schreiben des Auftrag- oder Arbeitgebers dargelegt werden. Das Bundesinnenministerium hat hierfür auch ein Musterformular entworfen.

    Hotels können nur von beruflich reisende Personen gebucht werden; bitte informieren Sie sich vorab bei Ihrem Hotel, ob dieses geöffnet bleibt.
  • regelmäßige Berufspendler (Wohnort in einem Land, Arbeitsplatz im anderen Land) dürfen ohne Quarantäne und ohne Coronatest nach Österreich zur Arbeit pendeln und nach Deutschland heimfahren (Grenzpendler) bzw. nach Deutschland zur Arbeit pendeln und nach Österreich heimfahren (Grenzgänger), wenn dies mindestens ein Mal in der Woche erfolgt und zwingend erforderlich ist (Bestätigung des Arbeitgebers/Auftraggebers). Unternehmen sind allgemein verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass „angemessene Schutz- und Hygienekonzepte“ eingehalten werden. Ggf. ist das vom Arbeitgeber zu bestätigen.
  • die bloße Durchreise durch ein Risikogebiet ohne Aufenthalt (beispielsweise im Auto) begründet keine Quarantänepflicht.
  • im Rahmen des Grenzverkehrs sind Einreisen bis zu 24 Stunden in einigen Bundesländern gesondert geregelt. Details entnehmen Sie bitte dem Einreisequarantäne-Spiegel.

Bitte entnehmen Sie die Ausnahmetatbestände nach Bundesland unserem Einreisequarantäne-Spiegel.

Details zu den Ausnahmetatbeständen finden Sie in der Verordnung jenes Bundeslandes, in dem Sie sich aufhalten werden.

Rechtliche Erfordernisse der Mitarbeiterentsendung weiter zu beachten

Bitte beachten Sie, dass die gesetzlichen Bestimmungen und Meldepflichten für die Mitarbeiterentsendung weiterhin gelten. Bei Fragen zu diesen Bestimmungen, insbesondere dem A1-Formular, der Dienstleistungsanzeige und der Meldung nach Mindestlohngesetz, wenden Sie sich bitte direkt an die AußenwirtschaftsCenter in München oder Berlin.

Bitte beachten Sie auch:


Grenzübertritt: Von Deutschland nach Österreich

Allgemeine Bestimmungen

  • Gemäß COVID-19-Einreiseverordnung besteht für alle Reisende aus Deutschland und den übrigen EU-/EWR-Staaten nach Österreich eine allgemeine Melde-, Test- und Quarantänepflicht.
  • Für die folgenden Personen ist die Einreise ohne Einschränkungen (Melde-, Test- und Quarantänepflicht) möglich:
    • Personen auf der Durchreise
    • Einreise zur Aufrechterhaltung des Güter- und Personenverkehrs
    • Personen, die ausländisches Territorium durchqueren (z.B. das Große Deutsche Eck, oder Reisen ins Kleinwalsertal – Achtung: für Sondersituation Tirol siehe oben)

Meldepflicht

  • Ab dem 15. Januar ist bei der Einreise nach Österreich (das sind auch Rückreisen z.B. von Geschäftsreisen) eine elektronische Anmeldung („Pre-Travel-Clearance“) abzugeben, damit ggf. die Einhaltung von Quarantänebestimmungen erfolgen kann.
  • Die Pflicht zur Pre-Travel-Clearance gilt auch für beruflich veranlasste Reisen, die von einer Quarantäne ggf. befreit sind.
  • Die Bestätigung der Anmeldung ist elektronisch oder in Papierform mitzuführen.
  • Die Pre-Travel-Clearance kann in Deutsch oder Englisch durchgeführt werden und erfolgt über diese beiden Links: Deutsch bzw. Englisch.
  • Pendler müssen sich wöchentlich mittels Pre-Travel-Clearance Online-Formulars registrieren.
  • Beachten Sie bitte, dass Sie auf der Pre-Travel-Clearance ankreuzen, ob Sie bereits über einen Test verfügen und dass Sie die für Sie zutreffende Ausnahme von der Quarantäne (z.B. beruflich bezweckte Reisen nach § 4 Abs. 3 oder Pendler nach § 6a) ankreuzen.
  • Nähere Informationen zu den neunen Einreisebestimmungen finden Sie auf der Homepage des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

Testpflicht

  • Bei der Einreise muss ein negativer Corona-Tests (PCR oder Antigen, nicht älter als 72 Stunden) vorgelegt werden, bzw. innerhalb von 24 Stunden nach Einreise nachgeholt werden.
  • Das Testergebnis darf in englischer oder deutscher Sprache gehalten sein und muss mindestens folgende Informationen enthalten: Vor- und Nachname der getesteten Person, Geburtsdatum, Datum und Uhrzeit der Probennahme, Testergebnis (positiv oder negativ), und Unterschrift der testdurchführenden Person und Stempel der testdurchführenden Institution oder Bar- bzw. QR-Code. 
  • Pendler benötigen bei der Einreise nach Österreich wöchentlich einen negativen Corona-Test und müssen sich mittels Pre-Travel-Clearance Online-Formulars (Deutsch bzw. Englisch) registrieren. 

Quarantänepflicht

  • Grundsätzlich müssen alle Reisende aus Deutschland und den übrigen EU-/EWR-Staaten nach Österreich vorab für 10 Tage in Quarantäne. Ab dem 5. Tag kann man sich mit einem negativen PCR- oder einem Antigen-Test freitesten.
  • Ausgenommen hiervon sind Reisende aus jenen Ländern, die in der Anlage A der COVID-19-Einreiseverordnung aufgelistet ist.
  • Folgende Personen müssen keine Quarantäne antreten, wenn sie bei Einreise einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorweisen können der nicht älter als 72 Stunden ist:
    • Humanitäre Einsatzkräfte
    • Beruflich Reisende
    • Einreisende aufgrund einer gerichtlichen Ladung
    • Medizinische Begleitpersonen
    • DiplomatInnen mit Legitimationskarte
  • Für Pendler gilt:
    • Personen, die im Rahmen des regelmäßigen Pendlerverkehrs (mindestens einmal pro Monat) zu beruflichen oder familiären Zwecken einreisen oder wiedereinreisen benötigen bei der Einreise nach Österreich wöchentlich einen negativen Corona-Test und müssen sich mittels Pre-Travel-Clearance Online-Formulars (Deutsch bzw. Englisch) registrieren. 

Bitte beachten Sie:

Grenzübertritt: Aus Nicht-Schengen-Staaten via Deutschland nach Österreich

Deutschland erlaubt die Durchreise in einen anderen Schengenstaat, sofern die Einreise in den Zielstaat gesichert ist. 

Aus Drittstaaten kommend ist eine Durchreise durch Deutschland nach Österreich daher dann zulässig, wenn die Einreise nach Österreich im Sinne der COVID-19-Einreiseverordnung möglich ist. 

Die Belege, die zur Einreise nach Österreich benötigt werden, müssen bereits bei der Ankunft in Deutschland bereitgehalten werden. Die Zulässigkeit der Einreise in den Zielstaat muss vom Einreisenden gegenüber der deutschen Bundespolizei belegt werden.

Sonderregelung „Virusvarianten-Gebiete“: Die Bundesverordnung vom 29.01. sieht ein allgemeines „Beförderungsverbot“ für Reisende aus Virusvarianten-Gebieten vor. Personen aus Virusvarianten-Gebieten dürfen nicht per Zug, Bus, Schiff und Flug nach Deutschland befördert werden. Ausgenommen hiervon sind Transitreisende, allerdings nur wenn der Anschlussflug in einen „Nicht-Schengen-Staat“ geht. Es ist also nicht möglich zB von London über einen deutschen Flughafen nach Österreich zu fliegen.


Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Die deutsche Bundesregierung hat mit allen 16 Bundesländern gemeinsame Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ausgearbeitet. Bitte beachten Sie, dass es sich dabei um bundesweite Mindeststandards handelt, manche Bundesländer haben – teilweise auch nur für gewisse Landkreise und Gemeinden – strengere Regeln erlassen. 

Erweiterte Hygienemaßnahmen 

Arbeitgeber müssen bei der Ausführung der Arbeiten die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes treffen und die Beschäftigten in verständlicher Form und Sprache über diese Schutzmaßnahmen informieren. 

Am Arbeitsplatz sollen die Arbeitsschutzstandards eingehalten werden. Insbesondere sollen dort, wo Abstände nicht eingehalten werden können und in Fahrzeugen „medizinische Masken (FFP2 bzw. OP-Masken) getragen werden. 

In Bezug auf den Umgang mit dem Coronavirus gelten erweitere Hygienemaßnahmen. Hinweise, Handlungshilfen zur Erstellung und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung für Beschäftigte finden Sie auf der Website der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft:

Damit die Mitarbeiter/innen während der Pausen die Sicherheitsabstände einhalten können, sollten entsprechende Pausenregelungen geschaffen werden. Kontrollorgane sind auch in diesem Bereich die Ordnungsämter der Kommunen sowie die Polizei.


Weitere Information und Notfallnummern

Treten bei Mitarbeiter/innen Symptome einer Erkrankung mit COVID-19 auf, sollten Sie sich unmittelbar an das lokal zuständige deutsche Gesundheitsamt wenden. Das Gesundheitsamt ist dann sowohl für den Meldeweg als auch für die Verhängung von weiteren Maßnahmen zuständig. Zudem wird Sie das Gesundheitsamt darüber informieren, wie Sie sich zu verhalten haben. 

Auf der Website des Robert-Koch-Instituts finden Sie die Kontaktdaten des zuständigen deutschen Gesundheitsamts durch Eingabe der Postleitzahl des jeweiligen Aufenthaltsortes. 

Weitere wichtige Telefonnummern:

  • 112: Rettungsdienst für medizinische Notfälle
  • 116 117: Ärztlicher Bereitschaftsdienst
  • 0800 0117 722: Unabhängige Patientenberatung Deutschland
  • 030 3464 65100: Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums