th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Estland

Aktuelle Lage und Info-Update

Stand: 29.4.2022


Aktuell & Wichtig

  • Ab 01.April werden die Reise- und Einreisebedingungen vereinfacht. Bei der Einreise aus der EU, Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums, Andorra, Monaco, San Marino, der Schweiz, dem Vatikan und dem Vereinigten Königreich entfällt die Nachweispflicht durch Vorlage von COVID-19-Dokumenten wie Impfnachweis, Genesungszertifikat oder Testresultat). Isolationspflichten werden für diese Einreisenden hinfällig. 
  • Die Einreise aus Drittländern wird mit dem COVID-Zertifikat, einem Genesungsnachweis oder einem negativen PCR- bzw. Antigen-Test gestattet.Andernfalls bleibt eine 7-tägige Selbstisolation verpflichtend.
  • Das Ziel der Regierung die Hospitalisierungsrate zu senken ist gelungen, somit wurde wird die 2G bzw. 3G-Nachweispflicht per COVID-Zertifikat ab 15. März in allen Lebensbereichen ausgesetzt. Die Sperrstunde von 23:00 bis 6:00 wurde aufgehoben.
  • Ab 03. April besteht keine Maskenpflicht in Innenräumen. Es gilt allerdings eine Maskenempfehlung, besonders für Covid-Risikogruppen. 

Einreise und Reisebestimmungen

  • Die aktuellen Bestimmungen sind auf der öffentlichen englischsprachigen Seite kriis.ee zusammengefasst.
  • Folgende Personen dürfen nach Estland ohne Einschränkungen reisen:
  • Estnische Staatsbürger und Ausländer mit estnischem Wohnsitz sowie deren Familienmitglieder.
  • Staatsbürger und Einwohner aus der EU und dem Europäischen Wirtschaftsraum (neben den EU-Ländern Island, Liechtenstein und Norwegen), der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und Nordirland, Andorra, Monaco, San Marino oder Vatikan sowie Inhaber von Visa für den längerfristigen Aufenthalt und ihre Familienmitglieder.
  • Personen, die die Ukraine wegen des militärischen Konflikts verlassen haben.
  • Kinder unter 12 Jahren.
  • Einwohner von Drittstaaten, die ein gültiges COVID-Impf- oder Genesungszertifikat oder einen negativen PCR-Test (max 48 h alt) oder Antigen-Test (max. 24 h alt) vorlegen.
  • Ausländer können im Transit durch Estland in ihr Heimatland reisen, falls sie keine COVID-19 Symptome haben.        
  • Es gelten auch andere Ausnahmen, nach denen beispielsweise Transportunternehmer von Gütern und Rohstoffen, Personen, die im internationalen Güter- und Personenverkehr tätig sind, Personen, die an der technologischen Arbeit eines in Estland tätigen Unternehmens beteiligt sind, Gesundheitsdienstleister, Diplomaten, Personen, die im Rahmen der internationalen militärischen Zusammenarbeit ankommen, und Personen, die eine Sondergenehmigung für die Einreise in das Land erhalten haben, in das Land einreisen können.  
  • Personen, die aus Drittländern einreisen und weder Covid-Zertifikate haben noch einen negativen Test vorlegen (bis 48 h alt), und die nach dem Grenzübertritt keinen Test machen, müssen 7 Tage lang in Selbstisolation bleiben.
  • Es gibt keine Begrenzungen für Ausreisen aus Estland.   
  • Die irische Fluggesellschaft RyanAir bietet vom April bis Ende Oktober Direktflüge zwischen Wien und Tallinn an.

Regelungen für den Güterverkehr 


Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

  • In öffentlichen Innenräumen besteht keine Maskenpflicht mehr. Das Tragen einer Maske wird in stark frequentierten Räumen und im öffentlichen Verkehr aber weiter empfohlen.
  • Ab 15. März gibt es keine Verpflichtung zur Überprüfung des COVID-Zertifikats. Außerdem wurde die Sperrstunde von 23:00 bis 6:00 aufgehoben.
  • Einkaufszentren, Geschäfte, Restaurants und Museen sind geöffnet, ebenso Indoor Veranstaltungen, wie z.B. öffentliche Sitzungen, Gottesdienste, Kultur- und Freizeitveranstaltungen, Kinos, Theater, Konferenzen, Nachtclubs, Saunas, Spas und Schwimmbäder, Sportwettbewerbe und –veranstaltungen, ohne Beschränkung der Teilnehmerzahl
  • Für Outdoor Veranstaltungen gibt es seit 14.02. keinerlei Einschränkungen.  
  • Seit 01.11.2021 werden in allen Schulen Antigen-Tests mehrmals in der Woche eingesetzt. Wenn man die Regelungen nicht einhält, hat der Staat das Recht eine Geldstrafe bis EUR 9.600.- zu verhängen.

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

  •  Die Europäische Kommission hat am 05.10.2021 eine positive Bewertung des RRF-Plans von Estland abgegeben. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung stufenweiser Auszahlung von 969,3 Millionen Euro an Zuschüssen durch die EU im Rahmen des Recovery und Resilience Facility (RRF).
  • Am 17.12. 2021 hat Estland die erste 13% Anzahlung der RRF in Höhe von EUR 126 Mio. erhalten.
  • Weitreichende Unterstützungsmaßnahmen wie in den ersten Pandemie-Wellen wurden inzwischen eingestellt.  
  • Im Kulturbereich wurden wegen der anhaltenden Schwierigkeiten in diesem Sektor noch Unterstützungsmaßnahmen gesetzt:
    4,9 Mio. Euro Krisenunterstützung für 106 Kulturveranstalter, um deren Dienstleistung, Produkt, Geschäftsmodell oder Geschäftsprozesse umzugestalten;
  • 2 Mio. Euro für Kulturveranstalter, deren Veranstaltung, Konferenz usw. wegen den Einschränkungen abgesagt oder in kleineren Ausmaßen durchgeführt werden soll.
  • Für den Tourismussektor wurden über Enterprise Estonia (EAS) weitere 14 Mio. Euro zugewiesen.
  • Die Regierung unterstützt den Vorschlag, den Tagesbettzuschlag für COVID-19-Patienten für Krankenhäuser um 75% zu erhöhen. Die Maßnahme gilt von Oktober bis Dezember 2021. Die Unterstützung für Krankenhäuser wird 11,79 Millionen Euro kosten und soll aus dem Reservekapital des EHIF (Estonian Health Insurance Fund) gedeckt werden.
  • Die Regierung stellt 5 Millionen Euro in eine zweckgebundene Rücklage für hausärztliche Zentren zur Zahlung von Leistungsgebühren zur Erzielung eines höheren Impfschutzes in der Altersgruppe 60+ bereit. Hausärzte und Schulkrankenschwestern erhalten für getätigte Impfungen höhere Gebühren. Maßnahmen der Kommunalverwaltungen zur Erhöhung der Impfrate werden bis Ende des Jahres mit 5 Euro pro geimpfter Person gefördert, dafür stehen rund 11,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Weitere Information und Notfallnummern