th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Estland

Aktuelle Lage und Info-Update

Stand: 13.10.2020


Aktuell & Wichtig

  • Seit 18. Mai ist der Ausnahmezustand in Estland beendet. Die meisten Restriktionen wurden in der Phase der Wiederherstellung des Normalzustandes etappenweise gelockert. Da die Infektionsrate sich mittlerweile wieder erhöht hat, wurden jedoch einige neue Einschränkungen auferlegt.
  • Seit 1. Juni dürfen Einreisende ohne COVID-Symptome aus der Europäischen Union, Schengen- Zone, Vereinigtem Königreich und Nord-Irland nach Estland reisen.
  • Die obligatorische 14-tägige Selbstisolation für Personen, die nach Estland kommen, hängt davon ab, ob die relative Coronavirus-Infektionsrate in ihrem Herkunftsland über dem 1,1-fachen estnischen Wert, d.h. derzeit über 47,8 pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen liegt. Siehe HIER.
  • Für Ankünfte aus Finnland, Lettland und Litauen gibt es in bestimmten Fällen auch dann eine Ausnahme von der Selbstisolation, wenn die Infektionsrate dort über 50 pro 100 000 Einwohner beträgt.
  • Die Länderliste auf der Homepage des estnischen Außenministeriums wird jeden Freitag aktualisiert und sollte daher laufend kontrolliert werden.
  • Achtung! Personen, die von Österreich nach Estland reisen, müssen sich nach dem jetzigen Stand (16.10.) für Einreise im Zeitraum von 19.10.-25.10.2020 in Estland in eine Selbstisolation begeben!
  • Seit 01.09.2020 gibt es jedoch die Möglichkeit, einen COVID-19-Test bei der Einreise in Estland -  alternativ zur 14-tägigen Quarantäne – zu machen. Man soll zwei Tests durchführen (falls der Aufenthalt nicht mehr als ca. eine Woche dauert, reicht ein Test aus). Der erste Test ist in Tallinn in den Flug- und Schiffshäfen möglich – für estnische Einwohner ist es kostenlos, ausländische Bürger können vor Ort mit der Bankkarte (kostet EUR 67.-) zahlen. Bis man die Testergebnisse bekommen hat, muss man in Selbstisolation bleiben. Nach dem ersten negativen Test kann man zur Arbeit gehen und Einkäufe tätigen, man muss aber alle nicht notwendigen Kontakte vermeiden. Ein zweiter Test darf nicht früher als sieben Tage nach dem Resultat des ersten Tests abgehalten werden. Falls dieser ebenfalls negativ ist, gibt es keine weiteren Einschränkungen. Alle Informationen zum Testen inklusive, wo man den zweiten Test durchführen kann, bekommt man in den Flug- und Schiffhäfen. Mehr Informationen finden Sie HIER.  

Einreise und Reisebestimmungen

  • Folgende Personen dürfen nach Estland reisen:
    • Estnische Staatsbürger und deren Familienmitglieder;
    • Ausländer, die die estnische Aufenthaltsgenehmigung (residence permit) oder einen
      Wohnsitz (right of residence) haben,
    • Staatsbürger und Einwohner aus der EU, den Schengen-Staaten, Vereinigtem Königreich, Nord-Irland, Andorra, Monaco, San Marino und Vatikan sowie Personen mit Langzeit-Visa und deren Familienmitglieder, wenn sie keine Covid-Symptome zeigen.
    • Einwohner von einigen Nicht-EU-Staaten, wenn sie keine COVID-Symptome haben. Die Auflistung finden Sie HIER (nach unten scrollen).
    • Staatsbürger von Ländern, die oben nicht genannt worden sind und wegen Arbeit oder Studium nach Estland kommen. Die Personen dürfen keine Covid- Symptome haben und müssen sich nach der Ankunft in eine 14-tägige Selbsisolation begeben.
    • Personen, die unter Ausnahmen gehören (gilt momentan eher für Nicht-EU und –Schengen Staaten, weil die zuletzt genannten sowieso nach Estland einreisen dürfen). Die Auflistung finden Sie auf der Homepage der estnischen Polizei- und Zollbehörde (etwas runter scrollen). Mehr Informationen zur Selbstisolation dieser Personen finden Sie auf der Krisenhomepage der Republik Estland.
  • Einreisende Personen, die Covid-Symptome haben, müssen sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Weiters besteht die Verpflichtung zur 14-tägigen Selbstisolation für Einreisende aus jenen Ländern (siehe Auflistung des estnischen Außenministeriums), wo in den letzten 14 Tagen die Neuinfektionsrate jene von Estland, multipliziert mit 1,1, übersteigt: das bedeutet derzeit mehr als 50 47,8 infizierte Personen pro 100 000 Einwohner. Siehe HIER.
  • Allgemeine Struktur der Quarantänebestimmungen, in Kraft seit 12.10.2020:
    • Für Reisende aus Staaten mit einer Neuinfektionsrate von unter  25 pro 100,000 Einwohner gilt: Keine Quarantäneverpflichtung.
    • Für Reisende aus Staaten mit einer Neuinfektionsrate zwischen 25-49 pro 100.000 Einwohner gilt: Keine Quarantäneverpflichtung, wenn die Neuinfektionsrate jene von Estland, multipliziert mit 1,1, nicht übersteigt - momentan liegt die Zahl bei 47,8.
    • Für Reisende aus Staaten mit einer Neuinfektionsrate von über 50 pro 100.000 Einwohner gilt: Quarantäneverpflichtung, unabhängig von der Neuinfektionszahl Estlands.
  • Für Ankünfte aus Lettland, Litauen und Finnland gibt es eine Ausnahmen:
    Auch wenn die Infektionsrate dieser Länder über dem 1,1-fachen estnischen Durchschnitt bzw. über 50 liegt, sind Einreisende ab 19. Oktober von der Selbstisolationspflicht befreit, wenn sie innerhalb von 48 Stunden vor ihrer Ankunft in Estland einen Coronavirus-Test durchgeführt haben und das Testergebnis negativ war. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Person in den letzten zwei Wochen die baltischen Staaten oder Finnland nicht verlassen haben. Siehe HIER.
    • Personen, die nach Estland wegen Arbeit, Studium, medizinischer Behandlung, Familienveranstaltungen oder Transit einreisen und keine Krankheitssymptome haben und keinen Kontakt mit einer infizierten Person gehabt haben, sind ohne Testpflicht von der Selbstisolationspflicht befreit, auch wenn die Infektionsrate in den Ländern höher liegt.
  •  Die Liste erscheint jeweils Freitag und gilt ab darauffolgendem Montag.
  • Die estnische Regierung entschied am 27.08., dass ausländische Delegationen für offizielle Treffen auf Einladung öffentlicher Institutionen ohne Bewegungseinschränkungen einreisen dürfen (Voraussetzung: Einhaltung aller bekannten Vorsichtsmaßnahmen).
  • Die Personen, die vom Ausland nach Estland kommen, müssen an der Grenze eine Bestätigung der Einhaltung der Bewegungsbeschränkung oder der Verpflichtung zur Selbstisolierung unterschreiben. Es werden Kontaktdaten, persönliche Informationen und Heim- oder Aufenthaltsadresse angefragt. Weitere Informationen findet man auf dem Homepage der estnischen Polizei- und Grenzbehörde.

  • Ausländer können im Transit durch Estland in ihr Heimatland reisen, falls sie keine COVID-19 Symptome haben.        
  • Es gibt derzeit keine Begrenzungen für Ausreisen aus Estland.
  • Der internationale Passagierverkehr mit Flug und Fähre wird wieder regelmäßiger.
    Die estnische Regierung hat Ende September beschlossen, Direktflüge von Tallinn in europäische Staaten wieder zu erlauben, sofern deren 14-Tage-Infektionsraten den doppelten europäischen Durchschnittswert nicht überschreiten (mit Stand 16.10. ist die doppelte Infektionsrate in der EU pro 100.000 Einwohner 392,8). Die Zahl richtet sich nach den Angaben des European Center for Disease Prevention and Control. Siehe mehr auf der estnischen Krisenhomepage.
  • Die Direktflüge Wien – Tallinn der AirBaltic wurden daher wieder aufgenommen.

  • Laut Fahrplan verkehren auf der Estland-Finnland Verbindung Schiffe der Anbieter Tallink, Viking Line und Eckerö Line. Es gibt auch tägliche Finnair-Flüge zwischen Tallinn und Helsinki.

Regelungen für den Güterverkehr 

  • Der Güterverkehr und Anbieter von wesentlichen Dienstleistungen sind von den Verboten nicht betroffen, d.h. es gibt bei der Einreise keine Beschränkungen.
  • Mehr zum Güterverkehr und mitzuführenden Dokumente während Corona-Pandemie findet man HIER.

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

  • Die Regierung empfiehlt weiterhin überall die Einhaltung der 2+2 „Regel“, es besteht jedoch keine Pflicht mehr dazu.
  • Die bereits geltenden Verbote von nächtlichem Alkoholverkauf in der Hauptstadt Tallinn und einigen anderen Bezirken werden erweitert: Vom 25.09.-24.11. wird in ganz Estland Alkoholverkauf in der Nacht von 00:00-10.00 verboten sein.
  • Die Stadtregierung Tallinn verfügt seit 09.09. neue Maßnahmen zur Eindämmung des Virus. Einschränkungen für die Bewohner werden keine verhängt, der Schwerpunkt liegt eher systemischen Maßnahmen für Institutionen wie z.B. Schulen, da der Lehrbetrieb soweit wie möglich aufrechterhalten werden soll.
  • Seit 14. September müssen alle Mitarbeiter und Besucher der Pflege- und Altersheimen eine Schutzmaske tragen. Obwohl es in Estland keine generelle Maskenpflicht gibt, empfiehlt das estnische Gesundheitsamt Gesichtsschutz zu tragen. Die Maske muss von allen Personen mit Krankheitssymptomen in öffentlichen Orten oder im Fall von unvermeidlichem engen Kontakt mit anderen Personen getragen werden. 
  • Einschränkungen bei Veranstaltungen gelten derzeit in den folgenden Bereichen:
    • Ab 15. Juli sind Außenveranstaltungen wie z.B. Sportwettbewerbe, Konzerte, öffentliche Sitzungen bis 2.000 Personen erlaubt.
    • Ab 29. September sind Veranstaltungen in Innenräumen bis 700 Personen erlaubt
  • Voraussetzung – 50% Kapazität.
  • Distanzierung und Vorhandensein und Verwendung von Desinfektionsmitteln. Diese Regelung gilt auch für Theater, Kino, Konferenzhallen usw., wo es fixe Sitzplätze gibt.

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

  • Die estnische Regierung beschloss ein Hilfspaket über einen Betrag von 2 Milliarden Euro. Dies entspricht nahezu 7 % des estnischen Bruttonationalproduktes. Die Auszahlung der staatlichen Hilfen erfolgt über zwei Institutionen: KredEX für die Wirtschaft und Rural Development Foundation für die Landwirtschaft. Das Paket inkludiert Gelder zur Unterstützung bei verringertem Arbeitsverdienst zur Verhinderung von Kündigungen. 
  • Das Paket inkludiert folgende Maßnahmen:
    • Von der SA KredEx bis Jahresende angebotene Maßnahmen:   
      1) Kreditbürgschaft zur Lockerung der Rückzahlungspläne bereits gewährter Bankkredite - in
          Höhe von EUR 1 Milliarde (Höchstgrenze der Realisierung der Bürgschaften EUR 600 Mill.);
      2) Umsatzkredit der KredEx SA – in Höhe von EUR 500 Mill.;
      3) Investitionskredit der SA KredEx – in Höhe von EUR 50 Mill.
    • Nähere Bedingungen finden Sie auf dem Homepage von Kredex und unter Download „Paket der wirtschaftlichen Maßnahmen (auf Deutsch)“
      Der führende estnische Fährbetreiber Tallink hat Anfang Juni mit der staatlichen Kredex einen Kreditvertrag von bis zu EUR 100 Mio. über eine Laufzeit von 3 Jahren unterzeichnet.
    • Das Wirtschaftsministerium hat gemeinsam mit der KredEX Stiftung und Enterprise Estonia ein EUR 25 Millionen Hilfspaket entwickelt, um den Tourismussektor zu unterstützen
    • Die Arbeitsmarktdienstleistung der estnischen Arbeitslosenkasse zur Unterstützung des verringerten Arbeitsverdienstes – in Höhe von EUR 250 Millionen unter den folgenden Bedingungen: 1) die Beihilfe kann von jedem dazu qualifizierten Arbeitgeber für einen Zeitraum von zwei Monaten von März bis Mai 2020 in Anspruch genommen werden; 2) die Beihilfe wird für jeden unterstützungsbedürftigen Arbeitnehmer pro Monat bis zu einem Höchstbetrag von 1000 EUR brutto gezahlt; 3) die Beihilfe wird in der Regel als 70% des Bruttogehalts des Arbeitnehmers für die letzten 12 Monate erteilt; 4) Im Mai hat man beschlossen, dass man diese Beihilfe im Juni (mit Antragsmöglichkeit ab 1. Juli) fortsetzt, jedoch unter strengeren Bedingungen.  
    • Von März bis Mai erstattete der Staat dem Arbeitnehmer für die ersten drei Tage des Krankenstands alle Krankenscheine.
    • Ländliche Unternehmen können sich an die Stiftung für ländliche Entwicklung wenden, um eine Bürgschaft (bis zu 50 Millionen Euro), einen Umsatzkredit (bis zu 100 Millionen Euro) oder Landkapital (bis zu 50 Millionen Euro) zu erhalten. 
    • Für Einzelunternehmer wird eine Hilfsmaßnahme der vorausgezahlten Sozialabgabe eingeführt.
    • Die Beiträge zur II. Säule der kapitalgedeckten Rente werden vorübergehend (derzeit bis 31. August 2021) ausgesetzt.
    • Das Kultur- und Sportbereich bekommt eine Unterstützung von 25 Mio Euro.
    • Die Regierungsmitglieder unterstützten die Vorschläge des Finanzministers, die Berechnung von Steuerzinsen durch den Staat für zwei Monate auszusetzen und Stundung von Steuerschulden zu einem niedrigeren Zinssatz als derzeit zu ermöglichen.
  • Die Nordic-Investment Bank (NIB) wird Estland einen Kredit in Höhe von EUR 750 Million gewähren, Laufzeit: 15 Jahre. Ziel: Finanzierung von Maßnahmen zur Abfederung der Folgen der Corona-Krise.
  • Flughafen Tallinn überlegt Gebührenreduktionen, eine Maßnahme die auch von anderen europäischen Flughäfen angestrebt wird. Staatssubventionen wurden bereits beantragt, enge Zusammenarbeit der Baltenstaaten wird angekündigt.
  • Die Verbrauchsteuer auf einige Treibstoffe, Gas und Strom wird temporär von 1. Mai 2020 bis 30. April 2022 gesenkt.   
  • Estland hat der Weltgesundheitsorganisation WHO angeboten, seine große Expertise bei der Digitalisierung des Austausches von Gesundheitsdaten zwischen den Ländern einzubringen.

Weitere Information und Notfallnummern