th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Montenegro

Aktuelle Informationen und Updates

Das AußenwirtschaftsCenter Belgrad informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Montenegro.

Stand: 10.6.2021


Aktuell & Wichtig 

Auf dem Portal ijzcg.me werden täglich Informationen zur Ausbreitung des Coronavirus aktualisiert und Empfehlungen zum Umgang mit der Situation sowie die Hotline-Nummer +382 20 1616 (8:00-23:00 Uhr) sind dort veröffentlicht. 

In Montenegro werden ab sofort kostenlose PCR-Tests für Touristen, die diesen Test für die Rückkehr in ihr Heimatland benötigen, angeboten. Die Testung muss 48 bis 72 Stunden im Voraus angekündigt werden. Das jeweilige Hotel muss die Koordinierung mit dem medizinischen Team übernehmen.


Einreise und Reisebestimmungen

Erleichterung für GeimpfteErleichterung für GeneseneErleichterung für Getestete
JaJaJa
Nachweis über vollständige Impfung notwendigNachweis über Antikörper notwendigPCR-Test nicht älter als 72 Stunden notwendig

Einreisende aus den Ländern der EU, Albanien, BiH, Israel, Kosovo, Kroatien, Nordmazedonien, Russland, Serbien, Ukraine und Weißrussland (oder Personen, die sich mind. 15 Tage vor der Einreise ununterbrochen in diesen Ländern aufgehalten haben) können ohne Einschränkungen, aber unter Einhaltung der Gesundheitswarnung des Instituts für öffentliche Gesundheit Montenegros, einreisen.

Es gelten für alle anderen Einreisende, die nicht aus den Ländern der EU, Albanien, BiH, Israel, Kosovo, Kroatien, Nordmazedonien, Russland, Serbien, Ukraine und Weißrussland (oder Personen, die sich mind. 15 Tage vor der Einreise ununterbrochen in diesen Ländern aufgehalten haben), folgende Bestimmungen: 

  • Vorweis eines negativen Ergebnisses des PCR-Tests auf das neue Coronavirus (SARS-CoV-2), ausgestellt von einem registrierten Labor, nicht älter als 72 Stunden oder
  • Vorweis eines negatives Ergebnisses eines Antigen-Schnelltests auf das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) - BAT, das von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union gegenseitig anerkannt wird und auf der von der Europäischen Kommission veröffentlichten gemeinsamen Liste der Antigen-Schnelltests steht, herausgegeben von einem autorisierten Labor und nicht älter als 48 Stunden vor der Einreise oder
  • Vorweis eines positiven Ergebnisses des serologischen Antikörper Tests - IgG, ausgestellt von einem registrierten Labor, nicht älter als 30 Tage oder 
  • Nachweis, dass sie mindestens vierzehn Tage vor der Einreise nach Montenegro vollständig mit der vorgeschriebenen Anzahl des Coronavirus-Impfstoffs geimpft wurden, ausgestellt von einer autorisierten Gesundheitseinrichtung oder 
  • mit einem positiven PCR-Test auf SARS-CoV-2, ausgestellt von einem autorisierten Labor, der älter als 14 Tage ab dem Datum der Ankunft am Grenzübergang und nicht älter als 90 Tage ist und bestätigt, dass sich der Reisende von COVID-19- Infektion erholt hat. 
  • Personen, die montenegrinische Staatsbürgerschaft oder eine dauerhafte oder vorübergehende Niederlassung in Montenegro haben und ohne o. g. Vorweise einreisen, wird bei ihrer Rückkehr nach Montenegro diesen Personen und deren Haushalt eine Quarantäne für 14 Tage vorgeschrieben.
  • Unter bestimmten Voraussetzungen sind Angestellte im Gesundheitssektor, LKW-Fahrer, Diplomaten und einige weitere Gruppen von diesen Bestimmungen ausgeschlossen.
  • Einreisende aus Albanien, BiH, Kosovo, Kroatien, Nordmazedonien, Russland, Serbien, Ukraine und Weißrussland (oder Personen, die sich mind. 15 Tage vor der Einreise ununterbrochen in diesen Ländern aufgehalten haben) können ohne Einschränkungen, aber unter Einhaltung der Gesundheitswarnung des Instituts für öffentliche Gesundheit Montenegros einreisen. 

Straßenverkehr: Passagiere können Montenegro zwischen 7:00 und 19:00 Uhr über die folgenden Grenzübergänge verlassen: Grenzübergang Vuča (Richtung Straße Rožaje – Tutin) und Grenzübergang Metaljka (Richtung Pljevlja – Čajniče). Alle anderen Grenzübergänge sind offen.

Fluglinien: Montenegro Airlines hat den Flugverkehr eingestellt. Austrian Airlines wird nun mehr Direktflüge von Wien aus anbieten.

Der internationale Straßen-, See- und Luftverkehr wird mit Ländern und durch das Gebiet der auf der "grünen Liste" stehenden Länder durchgeführt. Der internationale Bahnverkehr wurde ab 3. September mit Serbien (Bar-Belgrad) wieder aufgenommen.


Regelungen für den Güterverkehr 

Ab 1. Juni sind alle Grenzübergänge für den Warenverkehr unter allen geltenden Maßnahmen geöffnet, außer der Grenzübergang mit Serbien: Vuča (Rožaje – Tutin).

Der Warenverkehr für die Bedürfnisse Montenegros sowie der Warentransit bleiben mit besonderen Gesundheitsüberwachungsmaßnahmen gemäß den Empfehlungen des Institut für öffentliche Gesundheit ungehindert. Anlässlich der aktuellen Covid-19-Krise wurden grüne Korridore und eine Liste vorrangiger Waren eingerichtet, um einen ungehinderten Handel in der Region zu gewährleisten cefta.int/covid-19

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben 

Das Tragen von Schutzmasken in Innenräumen ist in ganz Montenegro obligatorisch, einschließlich Kindern über 5 Jahren, vorbehaltlich physischer Entfernung von 2m und zuvor vorgeschriebener Maßnahmen. Maskenpflicht auch im Freien nur in dem Fall, wenn es nicht möglich ist, einen physischen Abstand von mindestens 2 m einzuhalten.

Die Massen-/Gesellschaftsversammlungen sind verboten (Ausnahmen: berufliche und wissenschaftliche Versammlungen, Arbeits- und Amtstätigkeiten unter Einhaltung der vorgeschriebenen Maßnahmen; öffentliche Veranstaltungen, politische und private Zusammenkünfte, Feiern, Partys, Hochzeiten, sowie andere Veranstaltungen an offenen öffentliche Plätze, in Anwesenheit von bis zu 50 Personen); die Versammlung von Personen ist auf dem gesamten Staatsgebiet auf maximal 50 Personen an öffentlichen Plätzen beschränkt (außer Personen, die reguläre Arbeitsaufgaben ausführen, mit einer vom Arbeitgeber ausgestellte Bescheinigung und Arbeitsvertrag und Personen eines gemeinsamen Haushaltes), wobei eine physische Entfernung von mindestens zwei Metern einzuhalten ist. Hausbesuche, sowie Besuche in Krankenhäusern und Gefängnissen sind untersagt.

Öffnungszeiten von Lebensmittelgeschäften, sowie Handel und Dienstleistung zwischen 07:00 und 22:00 Uhr, Gastronomie zwischen 07:00 und 00:00 Uhr, max. 4 Personen am Tisch (im Innen- und Außenbereich). Hotels bleiben durchgehend geöffnet. Private Unterkünfte dürfen an max. zwei Personen vermietet werden, außer bei Mitgliedern eines gemeinsamen Haushaltes.  

Besondere Regelungen für mehrere Städte

Das Verlassen einiger Gemeinden ist verboten; Ausnahmen (z.B. Geschäftsreisen) können nach direkter Absprache mit der Polizei unter Tel. 122 gestatten werden. Wir empfehlen, vor der Reise sich beim AußenwirtschaftsBüro Podgorica zu erkundigen. In mehreren Gemeinden sind Gastronomie, Shopping- und FitnessEinrichtungen, Schulen etc. geschlossen.  

Es wird dringend empfohlen, wann immer möglich von zu Hause aus zu arbeiten. 

Das Gesetz über Änderungen des Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung vor Infektionskrankheiten wurde am 2. Juli verabschiedet und Verstöße gegen Anordnungen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus werden rigoros bestraft.

Kurzarbeit: Eine Art Corona-Kurzarbeit nach österreichischem Vorbild existiert in Montenegro nicht. 


Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Die Regierung hat am 23. Juli das dritte Paket wirtschaftlicher Maßnahmen im Wert von 1,22 Mrd. Euro über einen Zeitraum von vier Jahren verabschiedet, um die Bürger und die Wirtschaft bei der Abschwächung der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie zu unterstützen.

Das erste Maßnahmenpaket belief sich auf 280 Mio. Euro und bezog sich hauptsächlich auf die Aufrechterhaltung der Liquidität und die Unterstützung der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Mit dem zweiten Maßnahmenpaket im Wert von ca. 40 Mio. Euro wurde versucht, Arbeitsplätze zu erhalten und Voraussetzungen für eine schnellere Erholung der Wirtschaft zu schaffen.

Das dritte Maßnahmenpaket wird bestimmte kurzfristige und insbesondere langfristige Maßnahmen umfassen. 


Weitere Information und Notfallnummern

Auf dem Portal www.ijzcg.me werden täglich Informationen zur Ausbreitung des Coronavirus aktualisiert und Empfehlungen zum Umgang mit der Situation sowie die Hotline-Nummer +382 20 1616 (8.00-23.00 Uhr) sind dort veröffentlicht.