th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Montenegro

Aktuelle Informationen und Updates

Das AußenwirtschaftsCenter Belgrad informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Montenegro.

Stand: 7.9.2020


Aktuell & Wichtig 

Seit 1. Juli ist die Einreise nach Montenegro für alle in der EU lebenden Personen ohne Einschränkungen möglich. 

Es gelten folgende Bestimmungen:

  • Grüne Liste: Länder, aus denen die Einreise ohne Einschränkungen erlaubt ist (darunter Österreich, Slowenien und auch Kroatien);
  • Gelbe Liste: Länder der Region (darunter beispielsweise Serbien, Albanien, Kosovo, Nordmazedonien und Bosnien und Herzegowina), aus denen die Einreise mit einem negativen PCR Test oder einem negativen IgM Test, die von einem akkreditierten Labor durchgeführt wurden und nicht älter als 72 Stunden sind, oder mit einem  positiven IgG Test, der nicht älter als 30 Tage ist und von einem akkreditierten Labor durchgeführt wurde; zusätzlich können in Montenegro ansässige Personen nach einem kurzen Aufenthalt bis zu 48 Stunden in einem Land der Region (gelbe Liste) ohne Einschränkungen wieder einreisen. Bei ihrer Rückkehr nach Montenegro wird diesen Personen eine Gesundheitsüberwachungsmaßnahme vorgeschrieben, die freie Bewegung, aber tägliche Überwachung der Symptome und Meldung an den zuständigen Arzt vorsieht. 
  • Rote Liste: Länder, aus denen die Einreise verboten ist.
  • Darüber hinaus müssen die Einreisenden vorweisen können, dass sie sich in den letzten 15 Tagen nicht in einem Land von der roten Liste aufgehalten haben.  

Die Liste wird einmal wöchentlich aktualisiert. 

Am 21. Juli erklärt Montenegro landesweit wieder die Epidemie und verschärft die Maßnahmen. Unter anderem ist das Tragen von Schutzmasken in Innenräumen und im Freien außer an Stränden und in Nationalparks obligatorisch. Weitere Maßnahmen in Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben. 

Auf dem Portal www.ijzcg.me werden täglich Informationen zur Ausbreitung des Coronavirus aktualisiert und Empfehlungen zum Umgang mit der Situation sowie die Hotline-Nummer +382 20 1616 (08.00-23.00 Uhr) sind dort veröffentlicht.


Einreise und Reisebestimmungen

Einreise nach Montenegro: Die Einreise aus Österreich ist möglich. 

Fluglinien:

Die Flughäfen in Podgorica und Tivat haben am 09.06.2020 wieder den Betrieb aufgenommen.

Der internationale Straßen-, See- und Luftverkehr wird mit Ländern und durch das Gebiet der auf der "grünen Liste" stehenden Länder durchgeführt. Der internationale Bahnverkehr soll ab 3. September mit Serbien (Bar-Belgrad) wiederaufgenommen werden.

Rückreise nach Österreich:

EU-Staatsbürger, sowie montenegrinische Staatsbürger mit Wohnsitz/gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich müssen bei der Einreise entweder einen molekularbiologischen Test auf SARS-CoV-2 negativ, der nicht älter als 3 Tage ist, vorweisen oder sich zu einer 10-tägigen Heimquarantäne verpflichten. Bei direkter Einreise aus Montenegro (Flug) kann ein „Freitesten“ nur innerhalb von 48 Stunden erfolgen. Jedoch ist es derzeit laut unserem aktuellen Wissensstand nicht möglich ohne Symptome einen Test in Montenegro zu erhalten.

Bei Einreise über ein Land im Schengenraum kann das Freitesten jederzeit während der 10-tägigen Quarantäne erfolgen.  


Regelungen für den Güterverkehr 

Ab 1. Juni sind alle Grenzübergänge für den Warenverkehr unter allen geltenden Maßnahmen geöffnet, außer Grenzübergang Vraćenovići – Deleuša mit BiH wegen Bauarbeiten. Der Warenverkehr für die Bedürfnisse Montenegros sowie der Warentransit bleiben mit besonderen Gesundheitsüberwachungsmaßnahmen gemäß den Empfehlungen des Institut für öffentliche Gesundheit ungehindert. Anlässlich der aktuellen Covid-19-Krise wurden grüne Korridore und eine Liste vorrangiger Waren eingerichtet, um einen ungehinderten Handel in der Region zu gewährleisten https://cefta.int/covid-19


Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Maßnahmen für ganz Montenegro

Das Tragen von Schutzmasken im Freien und in Innenräumen ist in ganz Montenegro obligatorisch, einschließlich Kindern über 7 Jahren, außer an Stränden und in Nationalparks, vorbehaltlich physischer Entfernung und zuvor vorgeschriebener Maßnahmen. Die Versammlung von Personen ist auf dem gesamten Staatsgebiet auf maximal 40 Personen an öffentlichen Plätzen und auf 20 Personen an geschlossenen Orten beschränkt, wobei eine physische Entfernung von mindestens zwei Metern einzuhalten ist (außer in Wohnräumen). Verbot von Disco-Clubs, Bars und Nachtclubs und Verbot der Organisation von Hochzeiten, Abschlussfeiern, Geburtstagen und anderen privaten Feiern.

Aufenthaltsgenehmigungen/Dokumente

Daueraufenthaltsgenehmigungen, vorübergehende Aufenthaltsgenehmigungen und Genehmigungen für vorübergehenden Aufenthalt und Arbeit von Ausländern , die abgelaufen sind,  gelten als bis zum 7. Oktober 2020 gültig, sofern andere gesetzlich vorgeschriebene Bedingungen erfüllt sind. Die Polizeidirektion verpflichtet sich, Ausländern, die auf der Grundlage einer vorübergehenden Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in Montenegro wohnen und nach dem Ausländergesetz Montenegro nach einem Aufenthalt von drei Jahren verlassen müssen, in das Aufenthaltsregister von bis zu 90 Tagen einzutragen, ohne die Verpflichtung des Ausländers, Montenegro zu verlassen, bzw. Visa zu erhalten. Ausländer, deren Aufenthaltsrecht von bis zu 90 Tage nach dem 15. März 2020 abgelaufen ist, dürfen sich bis zum 7. Oktober 2020 in Montenegro aufhalten.

Gastronomie

Öffnungszeiten 06:00–01:00 im ganzen Land. Maximum 4 Personen pro Tisch im Freien und 2 Personen drinnen; 2 Meter Mindestabstand zwischen den Tischen; keine Selbstbedienung und Aufhalten am Schank; 

Es wird dringend empfohlen, wann immer möglich von zu Hause aus zu arbeiten.

Das Gesetz über Änderungen des Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung vor Infektionskrankheiten wurde am 2. Juli verabschiedet und Verstöße gegen Anordnungen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus werden rigoros bestraft.

Kurzarbeit: Eine Art Corona-Kurzarbeit nach österreichischem Vorbild existiert in Montenegro nicht.


Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Die Regierung hat am 23. Juli das dritte Paket wirtschaftlicher Maßnahmen im Wert von EUR  1,22 Mrd. über einen Zeitraum von vier Jahren verabschiedet, um die Bürger und die Wirtschaft bei der Abschwächung der Auswirkungen der Coronaviru- Pandemie zu unterstützen.

Das erste Maßnahmenpaket belief sich auf 280 Mio. EUR und bezog sich hauptsächlich auf die Aufrechterhaltung der Liquidität und die Unterstützung der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Mit dem zweiten Maßnahmenpaket im Wert von ca. 40 Mio. Euro wurde versucht, Arbeitsplätze zu erhalten und Voraussetzungen für eine schnellere Erholung der Wirtschaft zu schaffen.

Das dritte Maßnahmenpaket wird bestimmte kurzfristige und insbesondere langfristige Maßnahmen umfassen.

Einige kurzfristige Maßnahmen sind: Unterstützung des Tourismussektors, Förderungen für Landwirtschaft und Fischerei,  Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft, Subventionierung von Gehältern einschließlich Tourismus, Unterstützung der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen.

Der Mehrwertsteuersatz in allen Gastronomiebetrieben wird für ein Jahr von 21% auf 7% gesenkt. Darüber hinaus ist eine Einmalhilfe von 200 Euro für die am stärksten gefährdeten Kategorien sowie die Erhöhung der Mindestrenten um 13% rückwirkend ab dem 1. Januar 2020 geplant.

Langfristige Maßnahmen sind zur Entwicklung von Tourismus, IT-Sektor, Landwirtschaft, Fischerei, Energie und Verkehr geplant. 


Weitere Information und Notfallnummern

Auf dem Portal www.ijzcg.me werden täglich Informationen zur Ausbreitung des Coronavirus aktualisiert und Empfehlungen zum Umgang mit der Situation sowie die Hotline-Nummer +382 20 1616 (08.00-23.00 Uhr) sind dort veröffentlicht.