th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Ostafrika

Aktuelles & Einreisebestimmungen

Das AußenwirtschaftsCenter Nairobi informiert österreichische Unternehmen über Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (COVID-19) auf Geschäftstätigkeit und Wirtschaft in Ostafrika.

Stand: 6.5.2020


Kenia

Aktuell & Wichtig

Das kenianische Gesundheitsministerium bestätigte am 12. März 2020 den ersten Fall einer Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) in Nairobi. Nachdem die Zahl der Infizierten zwischen Juni und August, sowie zwischen Oktober und November verhältnismäßig gestiegen war, war eine Entspannung der Lage in Dezember 2020 zu beobachten. Im März dieses Jahres wurde die dritte Welle auch in Kenia deutlich spürbar. Das führte dazu, dass einen soft-Lockdown implementiert wurde, der allerding am 1.5.2021 beendet wurde.

Das kenianische Gesundheitsministerium hat am 10. Juni 2020 eine Richtlinie für die häusliche Pflege von Covid-19-Patienten eingeführt, da es mit der Zeit unmöglich war, alle Covid-19-Fälle in Krankenhäusern zu isolieren.

Einreise und Reisebestimmungen

Erleichterung für GeimpfteErleichterung für GeneseneErleichterung für Getestete
NeinNeinNein
Negativer PCR-Test erforderlich, der nicht älter als 96 Stunden vor Abreise sein darf

Für alle Reisenden nach Kenia – auch diejenigen, die nur auf Transit sind – müssen ein zertifizierter negativer PCR-Test für COVID-19 vorweisen, der innerhalb von 96 Stunden durchgeführt wurde und über die Trusted Travel Initiative digital verifiziert werden kann. In Fällen, in denen Reisende ihren Test nicht online über die Website der Trusted Travel Initiative überprüfen konnten, führen die kenianischen Gesundheitsbehörden eine manuelle Überprüfung durch, indem sie die vom Testzentrum abgestempelte Kopie des negativen PCR-Testergebnisses sowie einen Ausdruck der offiziellen Rechnung für die Zahlung des PCR-Tests überprüfen. 

Bei Ankunft darf die Körpertemperatur nicht über 37,5 Grad Celsius liegen und es darf keine mit COVID-19 einhergehende Symptome (andauernden Husten, Atemschwierigkeiten oder andere Grippe-ähnliche Symptome) vorliegen.

Vor Reiseantritt ist ein sogenannter „COVID-19 Travelers Health Surveillance Form“ online auszufüllen und der empfangene QR-Code muss bei Ankunft am Flughafen vorgezeigt werden. Dieser Code ersetzt NICHT den negativen Covid 19 Test. Der ist zusätzlich Voraussetzung für die Einreise nach Kenya.

Zur Einreise nach Kenia müssen seit dem 1.1.2021 Visa vorab online beantragt werden. 

Abreise aus Kenia:

Das kenianische Gesundheitsministerium hat klargestellt, dass ein zertifizierter negativer COVID-Test bei der Abreise nur vorgelegt werden muss, wenn das endgültige Ziel- oder Transitland bei der Ankunft einen solchen zertifizierten Test verlangt.

Regelungen für den Güterverkehr

Der Transport von Fracht nach Kenia und ins Ausland ist möglich. Fahrer von Lastkraftwagen müssen eine COVID-19 negativ Test vorweisen um nach Kenia Einreisen zu dürfen.

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Bewegungen innerhalb Kenia ist seit 1.Mai 2021 wieder problemlos möglich.

Alle Schulen und Universitäten sind seit 4. Jänner 2021 landesweit wiedereröffnet. Die Arbeit im Homeoffice wird für alle die über 58 sind empfohlen.

Die nächtliche Ausgangssperre, die zwischen 22:00 und 4:00 Uhr gilt, wurde am 1. Mai 2021 bis auf weiteres.

Alle Personen in Kenia müssen seit 6.4.2020 in der Öffentlichkeit Masken tragen. Ein Verstoße dagegen führt zur 20000Ksh Strafe oder 6 Monate Gefängnisstrafe.

Alle politischen Veranstaltungen und Versammlungen mit Ausnahme von Hochzeiten und Beerdigungen bleiben für die nächsten 60 Tage ausgesetzt, die maximale Anzahl von Personen, die teilnehmen dürfen, wurde auf bis zu 150 gesenkt. Die Protokolle zur öffentlichen Gesundheit für religiöse Versammlungen bleiben unverändert. Religiöse Versammlungen in Innenräumen werden gemäß den Richtlinien des Inter Faith Council und allen anderen geltenden Richtlinien des Gesundheitsministeriums durchgeführt. Grundsätzlich ist ein Drittel (1/3) der normalen Sitzkapazität in den Gebetshäuser zugelassen.

Alle Passagiere in öffentlichen und privaten Fahrzeugen müssen im Fahrzeug jederzeit Masken tragen und die Händehygiene gewährleisten. Fahrzeuge des öffentlichen Dienstes dürfen nur mit 60% der zugelassenen Sitzplätze besetzt sein.

Wichtige Dienstleistungen dürfen während der Ausgangssperre weiter angeboten werden Seit 1.5.2021 dürfen Restaurants unter die Einhaltung strenge Gesundheitsvorschriften zwischen 6:00 bis 21 Uhr öffnen. Der Verkauf von alkoholischen Getränke ist landesweit wieder möglich. Bars sind auch wieder offen, müssen jedoch um 19 Uhr schließen. Hotels und National Parks sind landesweit wieder offen. 

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Am 25.3.2020 hat der Präsident umfangreiche Maßnahmen erlassen, um die Wirtschaft zu unterstützen. Sowohl die Nachfrage nach Exporten als auch die Innennachfrage sind komplett eingebrochen, weshalb mit Importerleichterungen sowie steuerlichen Maßnahmen versucht wird, die Nachfrage zu stützen. So wurde bspw. die Mehrwertsteuer von 16 % auf 14 % gesenkt und die untersten Einkommen zu 100 % von der Einkommenssteuer befreit. 

Seit 1.1.2021 beträgt die Mehrwertsteuer wieder 16%.

Die Regierung hat 10 Mrd. Ksh bereitgestellt, um ältere Menschen, Waisen und schutzbedürftige Gruppen gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus abzusichern. 

In seiner Rede am Samstag, den 23. Mai 2020 hat Präsident Kenyatta ein „8-Punkte-Konjunkturprogramm“ der Regierung vorgestellt. Das 53,7 Mrd. KSh (504 Millionen USD) umfassendes Konjunkturpakte soll zur Stimulierung des Wirtschaftswachstums und zur Polsterung der in Not geratenen Familien während der Covid-19-Krise beitragen. Die Acht Sektoren die fokussiert werden sind:

  • Infrastruktur und Stadterneuerung
  • Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
  • Ausbildung
  • Verbesserung der Liquidität von KMU
  • Gesundheits- und Sozialschutz
  • Umwelt, Wasser und sanitäre Einrichtungen
  • Tourismus
  • Industrie (Herstellung)

Um dem Tourismus Sektor anzukurbeln hat Präsident Uhuru am 1, Juni angekündigt, dass die Regierung zusätzlich 2 Milliarde kenianischen Schilling für Hotels und ähnliche Einrichtungen zur Verfügung stellen wird.

Weitere Information und Notfallnummern

Weitere Information sind auf der Webseite des kenianischen Gesundheitsministeriums. Eine Hotline wurde unter der Telefonnummer 719 vom Ministry of Health eingerichtet. Über die Durchwahl +719# sind schriftliche Auskünfte zu erhalten. 


Äthiopien

Aktuell & Wichtig

Äthiopien ist von COVID-19 stark betroffen, wobei die meisten Fälle nach wie vor in der Hauptstadt Addis Abeba registriert werden. Äthiopien ist weiterhin als Risikogebiet eingestuft.

Einreise und Reisebestimmungen

Erleichterung für GeimpfteErleichterung für GeneseneErleichterung für Getestete
NeinNeinNein
PCR-Test nicht älter als 120 Stunden notwendig

Verpflichtender Covid-Test bei Einreise für Personen über 10 Jahre sowie verpflichtende Quarantäne von 7 Tagen; Covid-Test darf max. 5 Tage/120 Stunden alt sein und muss im Abreiseland absolviert worden sein. Die Quarantäne kann in privater Unterkunft erfolgen, für Reisende ohne private Unterkunft in einer von der äthiopischen Regierung vorgegebenen Quarantäneeinrichtung (z. B. Hotelunterkunft auf Selbstkostenbasis).

Eine Ausnahme von der Pflicht zur Beibringung eines neg. Tests gibt weiterhin für Inhaber besonderer Reisedokumente. (LP, Diplo- und Dienstpässe), jedoch dann Pflicht zur 14-tägigen Heimquarantäne; selbe Regel gilt auch für Reisende, die die Landgrenzen Äthiopiens überschreiten. Zeigt eine einreisende Person Symptome, wird sie in ein öffentliches Isolationszentrum gebracht und getestet.

Die geltenden Bestimmungen werden von den äthiopischen Behörden in der Praxis uneinheitlich umgesetzt, so dass es vor Ort zu Abweichungen bei den unten geschilderten Maßgaben kommen kann.

Die im Transit befindlichen Passagiere und nicht am selben Tag weiterfliegen können, werden für die Zeit ihres Transits bis zu ihrem Weiterflug auf eigene Kosten zu einem von der Regierung bestimmten Hotel zur Quarantäne untergebracht.

Die Landesgrenzen sind bedingt durch die Militäraktion in Tigray teilweise geschlossen.

Ein Flug von Addis Abeba nach Wien ist seit Anfang Juli wieder im Flugplan.

Regelungen für den Güterverkehr

Der Frachtdienst fliegt weiterhin zu allen Zielen. Güterverkehr über Landweg ist weiterhin möglich. Einer negative COVID-19 nachweise ist von den Fahrern bei Grenzkontrollen vorzuweisen. 

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Im April 2020 hatte Premierminister Abiy Ahmed den Notstand ausgerufen, welche gemäß der Verfassung es dem Ministerrat erlaubt über alle erforderlichen Befugnisse zum Schutz des Friedens und der Souveränität des Landes zu verfügen. Dies umfasste auch die Befugnis gewisse politische und demokratische Rechte aufzuheben. 

Das Tragen eines Nasen-Mund-Schutzes im öffentlichen Bereich ist vorgeschrieben.

Es gibt eine stärkere Polizeipräsenz auf den Straßen zur Kontrolle der Einhaltung der Maskenpflicht unteranderem. Dies führt zu Verhaftungen und z.T. Anklage von mehreren Personen wegen kleineren Verstößen gegen die COVID-Maßnahmen (Maskenpflicht, Versammlungsverbot, Verbot von Bars, Shisha, etc.).

Landesweit gilt das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen.

Die Rückkehr zu voller Passagierkapazität im öffentlichen Transport ist bereits erfolgt. Schulen und Universitäten wurden bereits in November 2020 wiedereröffnet. 

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft 

Am 27.3.2020 verkündete Premier Abiy Ahmed erste Maßnahmen, um die Wirtschaft zu unterstützen. Dies umfassen unter anderem die Aufhebung des festgelegten Mindestpreises für Blumenexporte (da die generelle Nachfrage eingebrochen ist), das Beschleunigen der Umsatzsteuererklärung, um Unternehmen mit Geldfluss zu stärken sowie die Steuerbefreiung für die Einfuhr von Materialen und Ausrüstungen die zur COVID-19-Bekämpfung dienen sollen. 

Am 13.4.2020 teilte das äthiopische Finanzministerium seinen vorläufigen „COVID-19 Economic Impact Assessment and Policy Responses Plan“. In diesem geht man im schlimmsten Fall von einem BIP Wachstum von ca. 2,23% - 5% für 2020 aus. Bei einer prognostizierten Dauer von 6 Monaten würde die Pandemie über 30% der etwa 162.000 KMUs gefährden. Zudem wurde geschätzt, dass in den nächsten 3 Monaten bis zu 2,5 Mio. Jobs bedroht sein könnten. 

Die Parlamentswahlen, die für den 29. August geplant waren, sollen zwischen Mai und September 2021 stattfinden.

Weitere Information und Notfallnummern

Aktuelle geltende Bestimmungen sind über www.ephi.gov.et zu entnehmen.


Ruanda

Aktuell & Wichtig

Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung führt in Ruanda zu Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch zu Einreisesperren. Das Infektionsaufkommen in Ruanda bewegt sich insgesamt auf niedrigem Niveau.

Einreise und Reisebestimmungen

Erleichterung für GeimpfteErleichterung für GeneseneErleichterung für Getestete
NeinNeinNein
Alle Reisenden müssen einen negativen Real Time Polymerase Chain Reaction (RT-PCR) Test vorweisen, der bei Reiseantritt nicht älter als 72 Stunden sein darf. 

Die Einreise nach Ruanda ist möglich. Alle Reisenden nach Ruanda müssen sich innerhalb von 72 Strunden vor Abflug online registrieren und sind verpflichtet einen negativen Real Time Polymerase Chain Reaction (RT-PCR) Test vorweisen, der bei Reiseantritt nicht älter als 72 Stunden sein darf. Andere Tests werden nicht akzeptiert. 

Bei der Onlineregistrierung müssen Reisende das COVID-19-Testergebnis und die Buchung für ein Transferhotel nach Ankunft angeben. Nach der Einreise müssen die Reisenden noch einen COVID-19-Test am Flughafen machen. Im Anschluss an die Einreise müssen Reisende auf eigene Kosten für 24 Stunden in das gebuchte Transferhotel. Der Transfer in das Transferhotel kostet 10 USD. Reisende dürfen das Hotel bis zum Erhalt des Testergebnisses nicht verlassen. Sobald das Ergebnis da ist und negativ ist, kann das Transferhotel verlassen werden. Ist das Testergebnis positiv, folgt eine Behandlung in einer öffentlichen Krankenanstalt. Die Test- und Quarantänevorschriften gelten auch für gegen COVID-19 geimpfte Personen.

Die Landgrenzen Ruandas sind nach wie vor für Touristen geschlossen. Besuche der Parks sind nur mit negativem COVID-19-Test möglich.

Für die Ausreise müssen Reisende innerhalb von drei Tagen vor Abflug einen RT-PCR-Test bei ruandischen Stellen auf eigene Kosten (50 USD) durchführen lassen. Der Test sollte mindestens 48 Stunden vor dem Abflug erfolgen.

Regelungen für den Güterverkehr

Die Landgrenzen Ruandas sind wiedereröffnetet und der Güterverkehr ist problemlos möglich. Lastwagenfahrer, die Güter vom Tansania nach Ruanda liefern, müssen an der Grenze dem LKWs aussteigen, die LKWs werden desinfiziert und ein ruandischer Fahrer übernimmt.

Busse der öffentliche Verkehr werden nur zur Hälfte besetzt; es kann daher zu langen Wartezeiten kommen.

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Seit gut einem Jahr gilt eine landesweite nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 4 Uhr mit Ausnahme der Bezirken Ruhango, Nyanza, Huye, Gisagara, Nyaruguru und Nyamagabe in der südlichen Provinz: dort beginnt die Ausgangssperre um 19 Uhr. In einige Bereichen in den Bezirken Huye, Gisagara, und Nyaruguru gilt ein Lockdown; alle nicht-essentiellen Geschäfte bleiben dort geschlossen.

Im öffentlichen Raum gilt eine Pflicht zum Tragen einer Maske. Besucher öffentlicher Einrichtungen, Hotels und Restaurants müssen Handwaschstationen und Desinfektionsmittel nutzen, persönliche Angaben hinterlegen und jederzeit die Abstandsregeln beachten. Alkohol wird nur bei gesetztem Essen serviert.

Alle Schulen und Universitäten sind landesweit wiedereröffnet. 

Die Schulen müssen Notfallpläne für mögliche Coronavirus-Fälle haben und Isolationsräume bereitstellen. Schüler und Lehrer müssen außerdem eine Gesichtsmaske tragen.

Alle Geschäfte müssen bis 21:00 Uhr schließen. Restaurants und Cafés sind seit 6.5.2021 wiederoffen und dürfen nur 50 Prozent von den Plätzen besetzten. Kunden können bis 2 Uhr bedient werden. Bars bleiben geschlossen.

Öffentliche Verkehrsmittel (Busse) sollten eine Kapazität von 75 Prozent nicht überschreiten. Motorradtaxis dürfen Fahrgäste befördern und müssen strenge Hygiene beachten.

Physische Veranstaltungen können wiederaufgenommen werden, dürfen jedoch 30 Prozent der Veranstaltungskapazität nicht überschreiten. COVID-19-Tests sind für Besprechungen mit mehr als 20 Personen erforderlich.

Einzel- und berührungslose Sportarten sind wieder erlaubt. Turnhallen können ihre Aktivitäten schrittweise wiederaufnehmen, bis ein detaillierter Wiedereröffnungsplan vorliegt, der vom Sportministerium mitgeteilt wird.

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Keine. Laut President Kagame benötigt das Land dringend rund eine Milliarde US-Dollar, um die Wirtschaft wieder flott zu bekommen. 

Am 11. 5 hat der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Ruanda einen Kredit in Höhe von 109,4 Mio. USD gewährt. Die Auszahlung soll dem Land helfen die Pandemie zu bekämpfen. 

Weitere Information und Notfallnummern

Aktuelle geltende Bestimmungen sind über die Webseite des Gesundheitsministeriums zu entnehmen. 


Tansania

Aktuell & Wichtig

Die Regierung hat für das Festland seit dem 29. April und damit seit über einem Jahr keine Corona-Zahlen mehr veröffentlicht. 

Sansibar hat am 7. Mai zuletzt aktuelle Zahlen vorgelegt. 

Die neue Präsidentin Hassan nimmt die Corona-Situation ernst und im Gegensatz zu ihrem verstorbenen Vorgänger Magufuli fordert sie das Volk regelmäßig auf, sich an die von Gesundheitsexperten empfohlenen Schutzrichtlinien gegen Coronaviren zu halten, z. B. Abstandwahren, Händewaschen mit Seife und Verwendung von Desinfektionsmitteln sowie das Tragen von Gesichtsmasken. Für das Land sei es eine entscheidende Bedeutung, die empfohlenen Schutzmaßnahmen einzuhalten, denn nur so könne die weitere Verbreitung des Virus auf der ganzen Welt verhindert werden. Denn das Virus neige zur Mutation.

Einreise und Reisebestimmungen

Erleichterung für GeimpfteErleichterung für GeneseneErleichterung für Getestete
NeinNeinNein
Bei Einreise ist ein negativer PCR-Test vorzuweisen, welcher nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Tansania hat mit Anfang Mai die Einreisebestimmungen geändert. Alle Einreisenden müssen vor Reiseantritt ist Gesundheitsformular ausfüllen, das einen „Unique Health Code“ generiert, der bei Einreise vorzuweisen ist. Des Weiteren ist bei Einreise ist ein negativer PCR-Test vorzuweisen, welcher nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Alle Reisenden aus einem Land mit hohen Infektionszahlen, müssen sich bei Ankunft einem zusätzlichen Schnelltest unterziehen. Die Kosten für diesen Test 25 USD. Bei der Ankunft in Tansania erfolgt für die reisenden ein COVID-19-Screening (Fiebermessen). Personen mit COVID-19-Symptomen werden einem erneuten COVID-19-Test unterzogen werden. Bei positivem Test ist eine 14-tägige häusliche Quarantäne vorgeschrieben.

Für Reisende, die sich in den letzten 14 Tagen in einem von der WHO als Mutationsgebiet eingestuften Land aufgehalten haben (z.B. Indien, Großbritannien, Südafrika) oder durchgereist sind, gilt eine 14-tägige Quarantäne. Für Non-Residents erfolgt die Quarantäne in einer staatlich ausgewählten Unterkunft auf eigene Kosten, Residents können diese zu Hause durchführen.

Einige Fluggesellschaften verlangen bei der Ausreise ein COVID 19-Test. Der Test kann vor Ort in Krankenhäusern oder am National Laboratory durchgeführt werden. Für gewöhnlich dauert es bis zu 48 Stunden bevor das Testergebnis vorliegt, dies soll bei der Reiseplanung berücksichtigt werden. 

Regelungen für den Güterverkehr

Für LKW-Fahrer sind Corona-Tests verpflichtend, bevor sie ihre Fracht am Hafen von Daressalam abholen. Bei einem negativen Befund erhalten die Fahrer eine 14-tägige Unbedenklichkeitsbescheinigung. Mit einer Unbedenklichkeitsbescheinigung ist es möglich der Gütertransport ins Ausland ist möglich. 

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Im gesamten Land wurden am 1. Juni 2021 wieder die Universitäten, Colleges, Lehrerseminare und Berufsausbildungszentren wiedereröffnet. Als erstes ostafrikanisches Land hat Tansania am 29. Juni die seit März geschlossenen Grund- und Sekundarschulen wieder geöffnet.

Das Geschäftsleben in Tansania wurde nie durch die Covid-19 Pandemie beeinträchtigt. Alle Geschäfte sind wie sonst immer offen. 

Es bestehen derzeit keinerlei Beschränkungen im Land, auch nicht Maskenpflicht, aber wer möchte, kann eine Maske tragen. 

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft 

Um die Wirtschaft des Landes vor nachteiligen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zu schützen, hat die Bank von Tansania (BOT) die Senkung der gesetzlichen Mindestreserveanforderung von 7 % auf 6 % ab dem 8. Juni mitgeteilt. Banken des Landes sollen dadurch eine zusätzliche Liquidität gewährt werden in der Hoffnung, dass diese wiederum ihren Kreditnehmern bei der Rückzahlung von Krediten entgegenkommen. 

Den Mobilfunkbetreibern werden außerdem empfohlen, ihren Kunden das tägliche Transaktionslimit zu erhöhen. 

Weitere Information und Notfallnummern

Aktuelle geltende Bestimmungen sind über die Webseite des Gesundheitsministeriums zu entnehmen. 


Uganda

Aktuell & Wichtig

Uganda wird seine geplante Wiedereröffnung des Landes fortsetzen, obwohl Covid-19-Fälle registriert werden. 

Einreise und Reisebestimmungen

Erleichterung für GeimpfteErleichterung für Genesene

Erleichterung für Getestete

NeinNeinNein
Bei der Ein- und auch bei der Ausreise muss ein negatives PCR-Testergebnis vorgelegt werden. Der Abstrich für den Test darf nach den nicht älter als fünf Tage (120 Stunden) sein. 

Der Flughafen in Entebbe (Uganda) ist seit 1. Oktober 2020 wieder öffnen. Sowohl bei der Einreise als auch bei der Ausreise muss ein negatives PCR-Testergebnis vorgelegt werden. Das Ergebnis darf nicht älter als fünf Tage (120 Stunden) alt sein.

Die Grenzübergänge zu den Nachbarländern sind geöffnet.

Der öffentliche Busverkehr wurde am 2. Juni unter Auflagen (maximal 50 Prozent Sitzplatzbelegung) wiederaufgenommen, nachdem alle Ugander Gesichtsmasken erhalten haben. Personen mit PKWs dürfen wie gewöhnt fahren, solange in jedem Auto nicht mehr als vier Personen befördert werden.

Regelungen für den Güterverkehr

Der Warentransporte auf der Straße mit LKW, Frachtflug usw. ist weiterhin rund um die Uhr erlaubt, der Warentransport mit Kleinfahrzeugen (Tuktuk, Bodaboda, etc.) ist nach 17 Uhr verboten (zur Eindämmung der Kleinkriminalität). 

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Seit 31. März 2020 gilt eine nächtliche Ausgangssperre in der Zeit von 21.00 bis 5.30 Uhr. In der Öffentlichkeit besteht Maskenpflicht.

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Die Uganda Revenue Authority (URA) hat unterschiedliche Maßnahmen der Steuerverwaltung eingeführt, um die Steuerzahler bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen zu unterstützen. 

Zur Unterstützung der Interventionen der Regierung Ugandas zur Bekämpfung der Auswirkungen von COVID-19 hat der Nationale Sozialversicherungsfonds (NSSF) Maßnahmen ergriffen, um die Cashflow-Belastung der betroffenen Arbeitgeber / Unternehmen im privaten Sektor zu verringern. Unternehmen, die sich in einer wirtschaftlichen Notlage befinden, können seit dem 31. März 2020 ihre NSSF-Beiträge verschieben, ohne eine Strafe zu befürchten.

Weitere Information und Notfallnummern

Aktuelle Informationen zu COVID19 in Uganda sind auf der Regierungs-Infoseite zu entnehmen