th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Kroatien

Aktuelle Übersicht und Info-Updates

Das Team des AußenwirtschaftsCenters Zagreb ist laufend mit kroatischen Behörden, Grenzstellen und Zollstellen in Kontakt, um die vorliegende Information möglichst aktuell zu halten.

Stand: 03.03.2021


Aktuell & Wichtig

  • Ab 01.03.2021 darf die Gastronomie in Außenbereichen unter Auflagen wieder Gäste bewirten
  • Kroatien verschärft Einreiseregelungen aus Mutationsgebieten – darunter auch Tirol! Einreisende aus Tirol benötigen einen max. 48-Stunden alten neg. PCR-Test und müssen zusätzlich eine 14-tägige Selbstisolation (auf eigene Kosten) antreten, aus welcher sie sich frühestens am 7. Tag durch einen neg. PCR-Test (auf eigene Kosten) befreien können. Personen die aus Tirol kommend Kroatien transitieren möchten, müssen ebenfalls einen max. 48-Stunden alten neg. PCR-Test vorweisen, dann aber nicht in Quarantäne.
  • Seit 13.02.2021 anerkennt Österreich ausländische Testzertifikate in deutscher und englischer Sprache, sofern sie gewisse Mindestmerkmale aufweisen.
  • Seit 13.02.2021 darf die elektronische Registrierung für die Einreise nach Österreich max. 72 Stunden vor Einreise durchgeführt werden. Bis 18.02. werden Einreiseregistrierungen die bis inkl. 12.02.2021 bereits durchgeführt wurden, noch anerkannt
  • Seit 10.02.2021 gelten für die Einreise nach Österreich strengere Bestimmungen für Pendler sowie für die allgemeine Einreise mit Quarantänepflicht. Japan wird von der Anlage A der sicheren Länder gestrichen. Details dazu weiter unten.
  • Bis inkl. 15.3.2021 ist die Einreise nach Kroatien eingeschränkt. Aus EU-/Schengenländern, die sich NICHT auf der „grünen Liste“ des Europäischen Zentrums für Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) befinden ist eine Einreise nur mit max. 48 Stunden altem negativen PCR Test möglich. Details und Ausnahmen siehe weiter unten.
  • Ab 15.02.2021 dürfen in Kroatien auch Cafés und Bars Take-away anbieten, Fitness-Center und Spielhallen/Wettbüros dürfen unter Auflagen wieder öffnen.

Einreise und Reisebestimmungen

Reise nach Kroatien

Bis vorerst einschließlich 15.3.2021 wird die Einreise nach Kroatien vorübergehend eingeschränkt/verboten. Das Einreiseverbot bezieht sich nicht auf Länder/Regionen aus der EU/EWR und dem Schengenraum, sowie dem Schengenraum angeschlossenen Ländern, die sich auf der „grünen Liste“ des Europäischen Zentrums für Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) befinden.

Neuregelung TIROL ab 18.02.2021: Alle Einreisenden die sich in den letzten 14 Tagen vor Einreise nach Kroatien in Tirol aufgehalten haben, müssen ab sofort an der kroatischen Grenze einen max. 48-Stunden alten negativen PCR-Test vorlegen und nach der Einreise eine 14-tägige Selbstisolation (auf eigene Kosten) antreten, aus welcher sie sich frühestens nach 7 Tagen mittels PCR-Test (auf eigene Kosten) befreien können. Diese Regelungen gelten für alle Reisekategorien außer Transportdienstleister, die Waren in LKW nach Kroatien transportieren. D.h. die Einschränkungen gelten auch für Geschäftsleute, Pendler, etc., die sich in den letzten 14 Tagen vor Einreise nach Kroatien in Tirol oder einem anderen Mutationsgebiet (UK, Südafrika, Brasilien, Zanzibar) aufgehalten haben. Personen die in Tirol wohnhaft sind, sich allerdings nachweislich in den letzten 14 Tagen vor Einreise nach Kroatien nicht in Tirol oder einem anderen Mutationsgebiet aufgehalten haben, sind von diesen Bestimmungen nicht betroffen.

Personen die aus Tirol kommend Kroatien transitieren möchten, müssen ebenfalls einen max. 48-Stunden alten neg. PCR-Test vorweisen, dann aber nicht in Quarantäne.

Für alle anderen Personen aus Ländern/Regionen, die NICHT auf der grünen Liste angeführt sind, ist eine Einreise nur mit negativem PCR Test, nicht älter als 48 h, möglich. Falls bei der Einreise kein negativer PCR Test vorgezeigt wird, können sich Reisende aus der auferlegten Selbstisolation in Kroatien freitesten.

AusnahmenAusnahmsweise müssen folgenden Kategorien von Personen, die aus einem EU/EWR Mitgliedstaat/Region die sich auf der sogenannten roten Liste befindet, KEINEN neg. PCR-Test für SARS-CoV-2 vorweisen:

  • Personen, die aus humanitären Gründen in die Republik Kroatien einreisen, um Hilfe für vom Erdbeben betroffene Gebiete (Gespanschaft Sisak-Moslavina, Gespanschaft Karlovac und Gespanschaft Zagreb) zu leisten, können unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit und ihrem Herkunftsgebiet mit vorheriger Zustimmung des kroatischen Zivilschutzhauptquartiers in die Republik Kroatien einreisen. Diese Personen sind eine Ausnahme und dürfen in die Republik Kroatien einreisen, ohne dass ein negativer PCR-Test für SARS-CoV-2 vorgelegt werden muss. Bei der Einreise in die Republik Kroatien wird ihnen auch keine Selbstisolation vorgeschrieben.
  • Personen, die innerhalb der letzten drei Monate von der COVID-19 Erkrankung genesen sind, müssen weder einen PCR-Test vorweisen noch sich in Selbstisolation begeben.
    Als Beweis der Genesung von Covid-19 dient der positive PCR-Test, Antigen-Test oder Antikörpertest (Virusneutralisationstestes VNT), der innerhalb der letzten drei Monate durchgeführt wurde und älter als 14 Tage ist. Auch eine Arztbescheinigung, dass die Person von Covid-19 genesen ist, wird akzeptiert. 
  • Arbeitnehmer oder Selbstständige, die während der COVID-19-Pandemie wichtige Aufgaben erfüllen, einschließlich Gesundheitspersonal, Grenzgänger und entsandte Arbeitnehmer (unter Vorlage eines A-1 Formulars, einer Entsendebestätigung und eines Vertrags mit einem kroatischen Auftraggeber) und Saisonarbeiter, wie es in den Leitlinien zur Ausübung der Freizügigkeit der Arbeitskräfte während des COVID-19-Ausbruchs definiert ist, sofern sie sich nicht länger als 12 Stunden in der Republik Kroatien oder außerhalb Kroatiens aufhalten;
    Laut telefonischer Bestätigung des kroatischen Innenministeriums fallen darunter auch Berufspendler die in öst. systemrelevanten Betrieben arbeiten! Diese Personen können auch länger als 12 Stunden einreisen. Es empfiehlt sich eine Bescheinigung der österreichischen Firma mitzuführen und an der kroatischen Grenze vorzeigen). Eine Vorlage in kroatischer bzw. deutscher Sprache ist im Bereich ‚Downloads‘ zu finden.
  • Schüler, Studenten und Praktikanten, die täglich ins Ausland reisen, sofern sie sich nicht länger als 12 Stunden in der Republik Kroatien oder außerhalb der Republik Kroatien aufhalten;
  • Seeleute und Arbeitnehmer im Verkehrssektor oder Transportdienstleister, einschließlich LKW-Fahrer, die Waren zur Verwendung im Hoheitsgebiet des Landes befördern, und solche, die nur auf der Durchreise sind; 
  • Diplomaten, Mitarbeiter internationaler Organisationen und Personen, die einen Anruf von internationalen Organisationen erhalten und deren physische Präsenz für das Funktionieren dieser Organisationen erforderlich ist, Militär- und Polizeipersonal sowie humanitäres und ziviles Schutzpersonal bei der Erfüllung ihrer Aufgaben;
  • Personen auf der Durchreise, die verpflichtet sind, die Republik Kroatien innerhalb von 12 Stunden nach der Einreise zu verlassen;
  • Patienten, die aus gesundheitlichen Gründen reisen.
  • Personen, die aus familiären oder geschäftlichen Gründen aus Österreich nach Kroatien reisen, einschließlich Journalisten bei der Erfüllung ihrer Aufgaben; Für den Nachweis der dringenden geschäftlichen Gründe ist folgende Dokumentation an der Grenze bereitzuhalten:
    Einladung zu einem Geschäftstermin/Terminbestätigung (wird durch das kroatische Unternehmen bzw. ggf. Tochtergesellschaft ausgestellt). Das Einladungsschreiben sollte idealerweise folgende Informationen enthalten:
    • Firmenadresse des Unternehmens in Kroatien
    • Grund der Einreise (z.B. Vorstandsmeeting, Vertragsabschluss, etc.)
    • Adresse wo der Geschäftstermin stattfindet (Firmenstandort …)
    • Kontaktdaten einer zuständigen Ansprechperson in Kroatien samt Kontakttelefonnummer
    • Dauer des Aufenthalts in Kroatien 
    • Personen, die aufgrund einer kurzen Reise ins Ausland einen negativen PCR-Test in der Republik Kroatien durchgeführt haben und innerhalb von weniger als 48 Stunden nach dem Testtag oder innerhalb der Gültigkeit des Tests in die Republik Kroatien zurückkehren, benötigen keinen neuen PCR-Test aus dem Land, in dem sie sich für kurze Zeit aufgehalten haben. Sie dürfen aufgrund des Vorweisens eines in der Republik Kroatien durchgeführten Tests einreisen

Wichtig: Lt. schriftlicher Bestätigung des kroat. Innenministeriums gilt auch folgendes:

  • Österreichische Staatsbürger/Pendler, die in Kroatien arbeiten bzw. einen vorübergehenden Aufenthalt in Kroatien haben und aus geschäftlichen oder familiären Gründen für einige Tage in die Republik Österreich reisen, sind von der PCR-Testpflicht ausgenommen. D.h. sie werden in die Ausnahmekategorie ‚familiäre oder geschäftliche Gründe‘ eingereiht. Die Ausnahmegründe sind entsprechend zu dokumentieren (Geschäftseinladung o.ä.).
  • PersonenbetreuerInnen müssen bei der Einreise aus Österreich nach Kroatien keinen negativen PCR-Test vorlegen. Man muss ein Dokument aus dem ersichtlich ist, dass es sich um PersonenbetreuerInnen handelt, mitführen und an der kroatischen Grenze vorzeigen. Das Dokument kann z.B. von einer Pflegeagentur ausgestellt werden. 

Die o.a. Ausnahmen gelten NICHT für Personen, die aus Tirol einreisen.

Einreise von EU- und Schengenraumbürgern sowie Drittstaatsangehörigen mit Aufenthaltstitel in der EU und dem Schengenraum nach Kroatien aus Drittstaaten erfolgt nur mit negativem PCR Test, nicht älter als 48 h, oder durch Freitestung aus der Selbstisolation in Kroatien.

Auch hier gelten folgende Ausnahmen:

  • Medizinisches Personal, Forschungspersonal in der Medizin sowie Pflegepersonal
  • Pendler (i.S.v. Grenzgänger)
  • Personal aus dem Verkehrssektor
  • Diplomatinnen und Diplomaten, Personal internationaler Organisationen und von ihnen eingeladene Personen, Militär-, Polizei- und Zivilschutzangehörige sowie humanitäre Helfer bei der Ausführung ihrer Pflichten
  • Transitreisende
  • Personen, die zu Schulungszwecken einreisen (Schüler, Studenten)

Für Drittstaatsangehörige gilt auch weiterhin das allgemeine Einreiseverbot (EU-weit). Folgende Ausnahmen sind in Kraft:

  • Medizinische Personal, Forschungspersonal in der Medizin sowie Pflegepersonal
  •  Pendler (Grenzgänger)
  • Personal aus dem Verkehrssektor
  • Diplomatinnen und Diplomaten, Personal internationaler Organisationen und von ihnen eingeladene Personen, Militär-, Polizei- und Zivilschutzangehörige sowie humanitäre Helfer bei der Ausführung ihrer Pflichten
  • Transitreisende
  • Personen die zu Schulungszwecken einreisen (Schüler, Studenten)
  • Seeleute (nur mit negativen PCR Test, der nicht älter als 48 h ist oder Freitestung aus der Selbstisolation)
  • Personen, die aus familiären, persönlichen, geschäftsbedingten Gründen oder sonstigen geschäftlichen Interessen einreisen (nur mit negativem PCR Test, nicht älter als 48 h, oder Freitestung aus der Selbstisolation)

Ausnahme aufgrund der Empfehlung (EU 2020/2169)

Gebietsansässige aus den Ländern gemäß Anhang 1 der Empfehlung (EU) 2020/912 des Rates zur vorübergehenden Beschränkung nicht unbedingt notwendiger Reisen in die EU und möglichen Aufhebung dieser Beschränkung müssen keinen negativen PCR-Test vorweisen, sofern sie keine Krankheitssymptome aufweisen und keinen nahen Kontakt mit Infizierten hatten.

Strengere Regeln für Reisende aus Tirol, UK und Südafrika

Reisende aus Mutationsgebieten, darunter TIROL!, UK und Südafrika müssen beim Eintritt in die Republik Kroatien einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Ihnen wird außerdem eine obligatorische 14-tägige Selbstisolierung vorgeschrieben, die verkürzt werden kann, wenn die betreffende Person frühestens am siebten Tag der Isolierung auf eigene Kosten einen PCR-Test auf SARS-CoV-2 in einer der dazu befugten Institutionen durchführen lässt und falls der Test negativ ausfällt.

Reiseregistrierung

Für die die Beschleunigung der Grenzformalitäten hat Kroatien einen Registrierungslink (auch in deutscher Sprache) online gestellt, über welchen Reisende ihre Reisedaten vorab übermitteln können, um die Grenzformalitäten zu beschleunigen. Die Daten der Reisenden scheinen dann beim Scan der Reisedokumente auf und müssen nicht von den Grenzbeamten aufgenommen werden. Die Vorabregistrierung über den Link ist nicht zwingend. Die Daten können auch an der Grenze von den Grenzbeamten aufgenommen werden.

Zum Transit durch Slowenien und Ungarn verweisen wir auf die jeweiligen COVID-19-Informationen der

Der Transit über Kroatien ist weiterhin ohne Zwischenstopp möglich, solange die Ausreise innerhalb von 12 Stunden gesichert ist und das Zielland eine Einreise erlaubt. 

Auf der Webseite des kroatischen Innenministeriums sind die Einreisebestimmungen auch in deutscher Sprache zu finden.

Alle Einreisenden müssen folgendes beachten:

  • Kontakt zu anderen Personen auf das notwendige Minimum reduzieren und während des Aufenthalts in Kroatien regelmäßig die Körpertemperatur messen sowie den Gesundheitszustand beobachten.
  • bei Verdacht auf COVID 19 den zuständigen Epidemiologen kontaktieren (für Kontakte siehe unten epidemiologische Maßnahmen).
  • sich an die vorgegebenen epidemiologischen Maßnahmen des kroatischen öffentlichen Gesundheitsamts halten, wie unter folgendem Link (in englischer Sprache) ausgeführt.

Reise von Kroatien nach Österreich

Seit 13. Februar 2021 gilt für die Einreise nach Österreich Folgendes: 

Anerkannte SARS-CoV-2 Tests in Österreich:

Ein in Österreich ausgestelltes Testergebnis (auch im Rahmen von betrieblichen Testungen), sowie ausländische Testergebnisse in englischer oder deutscher Sprache sind einem ärztlichen Zeugnis gem. Anlage C (DE) oder Anlage D (EN) gleichgestellt, wenn sie bestimmte inhaltliche Anforderungen erfüllen:

  1. Vor- und Nachname der getesteten Person,
  2. Geburtsdatum,
  3. Datum und Uhrzeit der Probennahme,
  4. Testergebnis (positiv oder negativ),
  5. Unterschrift der testdurchführenden Person (muss medizinisch geschultes Personal sein!) und Stempel der testdurchführenden Institution oder Bar- bzw. QR-Code (gilt erst spätestens ab 28.2.2021)

Wenn diese Daten nicht enthalten sind, dann ist ein ärztliches Zeugnis gem. Anlage C (DE)  (DE) oder Anlage D (EN) bei der Einreise mitzuführen.

Weiterhin werden COVID-PCR-Tests und COVID-Antigen-Tests anerkannt. Lt. telefonischer Auskunft des BMSGPK entspricht die gängige Form der SMS auf Mobiltelefonen über Resultate aus Teststraßen nicht den Anforderungen von „Testergebnissen“.

Elektronische Einreiseregistrierung

Für die Einreise nach Österreich müssen sich fast alle Reisenden vor der Einreise elektronisch (online) registrieren.

Die Online Registrierung kann in Deutsch oder Englisch durchgeführt werden und erfolgt über diese beiden Links in DE oder EN. Sie darf max. 72 Stunden vor Einreise durchgeführt werden.

Formerfordernisse für die bei der Registrierung ggf. hochzuladenden oder beizulegenden SARS-CoV-2 Tests siehe weiter oben unter Anerkannte SARS-CoV-2 Tests in Österreich.

Ausnahmsweise können anstelle der Online Registrierung weiterhin die Formulare E (DE) oder F (EN) ausgefüllt werden. 

Alle Personen, welche unter einer der Ausnahmen der §7 Absatz 1 und §8 der Verordnung einreisen (siehe dazu weiter unten) müssen sich weder online registrieren noch die Formulare E oder F ausfüllen.

Alle anderen Personen, auch Pendlerinnen und Pendler, Geschäftsreisende und Personenbetreuerinnen und -betreuer, müssen sich registrieren oder die Formulare E/F ausfüllen.

  • Die Registrierungsbestätigung steht nach der Online-Registrierung als Download zur Verfügung (inkl. QR-Code) und wird ebenfalls per Email an die bekanntgegebene E-Mail-Adresse versandt.
  • Die Registrierungsbestätigung ist auf Verlangen der Behörden vorzuweisen. Die Echtheit dieser Bestätigung kann über einen QR-Code überprüft werden.
  • Die Registrierungsbestätigung ist sowohl in ausgedruckter als auch in digitaler Form gültig. Somit ist auch das Vorweisen des QR-Codes auf mobilen Endgeräten – etwa Smartphones – zulässig. 

Das AußenwirtschaftsCenter Zagreb hat eine Ausfüllhilfe in kroatischer und deutscher Sprache für die Registrierung erstellt, siehe dazu diesen LINK. Dieses Dokument dient nur als Übersetzungsbeihilfe zum Ausfüllen des offiziellen Formulars. Es kann nicht als Unterlage bei Einreise nach Österreich genutzt werden!

Allgemeine Einreisebestimmung

Einreisende, die unter keine der in der COVID-19-Einreiseverordnung genannten Ausnahmen fallen bzw. aus einem Land einreisen, welches nicht in der Anlage A genannt ist, müssen ein ärztliches Zeugnis bzw. ein in Österreich ausgestelltes Testergebnis auf SARS-CoV-2 bei der Einreise auf Verlangen der Behörden vorweisen. Falls dies nicht möglich ist, ist dieser Test unverzüglich nach Einreise nachzuholen, spätestens innerhalb von 24 Stunden. Zusätzlich müssen sich diese Personen für 10 Tage nach Einreise in Quarantäne zu begeben. Frühestens am 5. Tag nach der Einreise - der Einreisetag gilt als Tag 0 - kann ein PCR oder Antigen-Test auf Covid-19 durchgeführt werden. Ist dessen Ergebnis negativ, kann die Quarantäne frühzeitig beendet werden. Kroatien ist NICHT in der Anlage A genannt, d.h. für Einreisen aus Kroatien nach Österreich, die nicht unter eine Ausnahme oder Sonderregelung fallen, gelten die oben genannten Bedingungen.

AUSNAHMEN bzw. SONDERREGELUNGEN

Pendler (§6a): Pendler, die zu beruflichen, familiären oder schulischen/studentischen Zwecken mindestens 1 Mal pro Monat nach Österreich reisen, müssen bei der Einreise ein ärztliches Zeugnis oder Testergebnis über einen negativen Test (PCR oder Antigen) nachweisen können (Formerfordernisse siehe weiter oben unter Anerkannte SARS-CoV-2 Tests in Österreich); die Probenahme darf zum Zeitpunkt (Uhrzeit!) der Einreise max. 7 TAGE alt sein. Kann kein ärztliches Zeugnis oder Testergebnis bei der Einreise vorgelegt werden, muss die Person unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 24 Stunden nach der Einreise, einen Test (PCR oder Antigen) nachholen; Pendler müssen jedoch in der Zeit nicht in Quarantäne.

Pendler müssen sich nunmehr mittels Pre-Travel-Clearance Online-Formular  registrieren (Link Pendlerregistrierung Deutsch, Link Pendlerregistrierung Englisch) Die Registrierung ist für eine Woche gültig, sofern sich die Angaben zu Wohn- oder Aufenthaltsadresse; Abreisestaat oder -gebiet; Aufenthalt während der letzten zehn Tage vor der Einreise; Kontaktdaten (Telefonnummer, E-Mail-Adresse) und Vorliegen eines ärztlichen Zeugnisses nicht ändern. Jedenfalls bei einem neuen ärztlichen Zeugnis oder Testergebnis ist eine neue Registrierung durchzuführen. Ausnahmsweise können auch die neuen Registrierungsformulare Anlage E (DE) oder Anlage F (EN) in Papierform vorgelegt werden. In diesem Fall wäre das Original bei der Kontrolle abzugeben, es sollte aber für die weiteren Grenzübertritte eine Kopie zur Vorlage mitgeführt werden.

Folgende Personengruppen, die unter die §4 Abs. 3 bzw. §5 Abs. 5 fallen, können entweder mit einem max. 72-Stunden alten negativen Antigentest oder PCR-Test (Formerfordernisse siehe weiter oben unter Anerkannte SARS-CoV-2 Tests in Österreichnach Österreich einreisen oder wenn sie ohne Test einreisen, sich in Österreich in (Heim-) Quarantäne begeben und sich jederzeit mittels PCR oder Antigentest freitesten. Diese Personengruppen müssen sich vor der Einreise nach Österreich elektronisch über folgende Links DE oder EN registrieren. Sollte eine elektronische Registrierung nicht möglich sein, kann auch ein Einreiseformular Anlage E (DE) oder Anlage F (EN) ausgefüllt und beim Grenzübertritt abgegeben werden. Bei der elektronischen Registrierung bzw. auf dem Formular ist die Ausnahme gem. §4 Abs. 3 bzw. §5 Abs. 5 anzukreuzen (Formular Seite 2!).

  • Personen, die zu beruflichen Zwecken einreisen, inklusive 24-Stunden Betreuerinnen
  • eine Begleitperson im Rahmen der Einreise aus medizinischen Gründen
  • Personen, die zum Zweck der Wahrnehmung einer zwingenden gerichtlich oder behördlich auferlegten Pflicht, wie die Wahrnehmung von Ladungen zu Gerichtsverhandlungen, einreisen
  • in Österreich akkreditierte Diplomaten

Reisen aus medizinischen Gründen (§6 Abs 1 oder Abs 2): Personen die unter §6 Abs. 1 oder Abs. 2. der Einreiseverordnung fallen, benötigen für die Einreise keinen negativen PCR oder Antigen-Test, müssen sich aber registrieren (Links DE oder EN, bzw. Formulare Anlage E oder Anlage F). §6 Abs. 1 und Abs. 2. umfasst folgende Gruppen:

  • Die Einreise von österreichischen Staatsbürgern, Personen, die der Pflichtversicherung in der Krankenversicherung in Österreich unterliegen, oder Personen, denen von einer österreichischen Krankenanstalt aus besonders berücksichtigungswürdigen medizinischen Gründen eine Behandlungszusage erteilt wurde, ist ohne Einschränkung zulässig, wenn sie zur Inanspruchnahme unbedingt notwendiger medizinischer Leistungen in Österreich erfolgt. Bei der Einreise ist eine Bestätigung über die unbedingte Notwendigkeit der Inanspruchnahme einer medizinischen Leistung entsprechend den Anlagen G (DE) oder Anlage H (EN) vorzuweisen.
  • Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich dürfen nach Inanspruchnahme unbedingt notwendiger medizinischer Leistungen im Ausland ohne Einschränkung wieder einreisen. Bei der Wiedereinreise ist eine Bestätigung über die unbedingte Notwendigkeit der Inanspruchnahme einer medizinischen Leistung entsprechend den Anlagen G (DE) oder Anlage H (EN) vorzuweisen.

Personen die unter die Ausnahmen der §7 Absatz 1 und §8, können ohne besondere Einschränkungen und ohne elektronische Registrierung nach Österreich einreisen:

§7 Absatz 1:

  • Einreise aus besonders berücksichtigungswürdigen Gründen im familiären Kreis, sofern es sich um unaufschiebbare, besonders berücksichtigungswürdige Gründe wie z.B. schwere Krankheitsfälle, Todesfälle, Begräbnisse, Geburten sowie die Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen in Notfällen handelt (muss entsprechend Dokumentiert werden). Die Ausnahme gilt nicht für planbare Ereignisse wie Taufen, Hochzeiten, Geburtstagsfeiern oder den nicht-regelmäßigen Besuch des Lebenspartners. die Reise zu planbaren Ereignissen unterliegt der 10-tägigen Quarantänepflicht!

§8:

  • Einreise zur Aufrechterhaltung des Güter- sowie Personenverkehrs. Achtung: handelt es sich beim Zielland nicht um Österreich, muss die Ausreise sichergestellt sein, und ist. ggf. beim Grenzübertritt nach Österreich glaubhaft zu machen, damit die Ausnahme anwendbar ist.
  • Einreise ausschließlich aus zwingenden Gründen der Tierversorgung oder für land- und forstwirtschaftlich erforderliche Maßnahmen im Einzelfall,
  • Transit oder die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp, die auch bei ausschließlich unerlässlichen Unterbrechungen vorliegt. Die Ausreise muss sichergestellt sein und ist. ggf. beim Grenzübertritt nach Österreich glaubhaft zu machen, damit die Ausnahme anwendbar.
  • Personen, die aus Österreich kommend ohne Zwischenstopp ausländisches Territorium zu Erreichung ihres Zielortes in Österreich queren (z.B. deutsches Eck);
  • Personen, die in die Gemeinden Vomp-Hinterriss, Mittelberg (Kleinwalsertal) und Jungholz einreisen;
  • Berufliche Überstellungsfahrten/Überstellungsflüge; Einreisen im zwingenden Interesse der Republik Österreichs; Die Besatzung einer Repatriierungsfahrt/eines Repatriierungsfluges einschließlich der mitreisenden Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes.
  • Insassen von Einsatzfahrzeugen und Fahrzeugen im öffentlichen Dienst.
  • Personen in Einsatzfahrzeugen im Sinne des § 26 StVO bzw. Fahrzeugen im öffentlichen Dienst im Sinne des § 26a StVO.

Aufgrund der häufigen Nachfragen: es bestehen derzeit keine Ausnahmen für Personen, die schon einmal (nachweislich) Corona-positiv waren und auch nicht für Geimpfte.

Wo kann ich mich in Kroatien testen lassen?

  • Auflistung von Testlabors in Kroatien, welche PCR-Tests für Privatpersonen durchführen.
  • Im Bereich Downloads gibt es auch einen Liste von privaten Testlabors für ANTIGEN-Tests in Kroatien.

Zum Transit durch Slowenien und Ungarn verweisen wir auf die jeweiligen Covid-19 Informationen der

Transit durch Kroatien

Ein Transit im Personenverkehr durch Kroatien ist innerhalb von 12 h auf dem Landweg unter der Angabe der Uhrzeit der Ausreise und des für die Ausreise in Aussicht genommenen Grenzübergangs möglich, solange die Grenzen in das betreffende Nachbarland offen sind.

Achtung:
Einreisende aus Mutationsgebieten, darunter auch TIROL benötigen für den Transit durch Kroatien einen max. 48-Stunden alten neg. PCR-Test!

Aktuelle Informationen über die Einreisebedingungen in die Nachbarländer:


Regelungen für den Güterverkehr

Die Aufrechterhaltung des Güterverkehrs fällt in Kroatien in eine der Sonderkategorien, weshalb LKW-Fahrer (aus der EU und dem Schengenraum sowie Drittstaaten) bei der Einreise nach Kroatien keinen negativen Covid-19 Test benötigen.

D.h. LKW, die durch Kroatien transitieren, können nunmehr

  • alle Routen befahren (die auch vor der Corona-Krise) für den LKW Verkehr zugelassen waren;
  • uneingeschränkt alle Tankstellen nutzen;
  • an allen, für den internationalen Güterverkehr vorgesehenen Grenzübergängen abgefertigt werden.
  • Wichtig: überprüfen Sie vor der Fahrt, ob die Einreise über den Grenzübergang des betreffenden kroatischen Nachbarstaates gewährleistet ist. 

Bahnfrachtverkehr

Lokführer und begleitendes Eisenbahnpersonal dürfen die Grenzen in Güterzügen uneingeschränkt überqueren.

Nach Ankunft in Kroatien muss sich diese Gruppe von Personen an die Anweisungen der Epidemiologen halten.

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Am 13.10.2020 wurde die Maskenpflicht auf alle öffentlichen Innenräume ausgeweitet, insbesondere jene, in welchen die physische Distanz nicht eingehalten werden kann (öffentliche Verkehrsmittel, medizinische Einrichtungen, Geschäfte, Banken, Gastgewerbeobjekte, Kirchen, Sportevents, Schulen und Bildungseinrichtungen, Büros und Firmen, in denen eine Distanz von mind. 2 m nicht gesichert werden kann). Seit dem 27.10.2020 gilt die Maskenpflicht auch überall im Freien, wo der physische Mindestabstand von 1,5 m nicht gewährleistet ist sowie auf Friedhöfen.

Weiters gelten aktuell folgende epidemiologischen Maßnahmen

  • max. 25 Personen bei öffentlichen Veranstaltungen und Versammlungen 
  • private Treffen max. 10 Personen aus max. 2 Haushalten 
  • Sperrstunde um 22:00 Uhr für alle Objekte, inkl. Lebensmittelgeschäfte und Bäckereien (Ausnahme: professionelle Kulturveranstaltungen, Kinos, Museen)
  • Sperre von Casinos, Nachtklubs 
  • Restaurants, Cateringobjekte, Cafés und Bars dürfen neben Zustellung, Drive-In oder Take-away, seit 01.03.2021 auch in Außenbereichen Gäste (von 6:00 – 22:00 Uhr) bewirten, Wettbüros dürfen arbeiten, allerdings ohne Ausgabe von Speisen/Getränken, außer in Außenbereichen.
  • Sport und Gruppentrainings im Freien sowie in Sporthallen  dürfen ab 01.03.2021 wieder stattfinden (unter Auflagen, z.B. 20 m2 pro Person und ohne direkten Kontakt)
  • öffentliche Verkehrsmittel dürfen mit max. 40% Kapazität fahren und bei jedem Verkehrsmittel ist die maximale Personenanzahl anzugeben
  • Einzelhandelsgeschäfte müssen am Eingang über die maximale Personenanzahl im Geschäft informieren (mind. 10 m2 Raum pro Person) und geeignete Maßnahmen einsetzen, damit die epidemiologischen Maßnahmen eingehalten werden
  • Kulturveranstaltungen werden reduziert, Orchestern, Amateurtheatergruppen, Gesangsgruppen wird die Arbeit untersagt, Distanz zwischen den Sitzplätzen in Kinos, Theatern, (mindestens 4 m2 pro Person)
  • Sprachschulen für Kinder geöffnet, alle anderen nur Online-Unterricht, für Fahrschulen gelten besondere Maßnahmen
  • Kirchen: Mindestabstand 2 Meter, Hochzeitsfeiern nur in Kirchen mit max. 10 Personen gestattet
  • Arbeitgeber sind verpflichtet Angestellten mit Krankheitssymptomen den Aufenthalt am Arbeitsplatz zu verbieten
  • Arbeitgeber sollen überall wo möglich Teleworking, Gleitzeitarbeit, oder Schichtbetrieb einführen, um Kontakte zwischen den Angestellten auf ein Minimum zu reduzieren, Live-Termine und Besprechungen sind maximal zu reduzieren und die Geschäftsräumlichkeiten regelmäßig zu lüften

Seit Februar2021 findet der Unterricht in Grundschulen und Mittelschulen wieder live statt, Hochschulen bleiben bis auf Weiteres weiterhin beim Online-Unterricht.

Einzelhandel

Maskenpflicht für alle Mitarbeiter und Kunden. Der Einzelhandel ist unter etwas veränderten Geschäftszeiten und gewissen Auflagen geöffnet. Die üblichen Arbeitszeiten der Geschäfte sind von 8.00 bis 21.00 Uhr. Ab 28.11.2020 dürfen alle Geschäfte maximal bis 22:00 Uhr arbeiten. Außerdem müssen alle Geschäfte den Kunden Desinfektionsmittel bereitstellen. Die Geschäfte sind verpflichtet, am Eingang die maximal zulässige Personenanzahl anzugeben (auf Basis mind. 10m²/Person) und sich daran zu halten.

Besondere Empfehlung für Bekleidungsgeschäfte: kaufen ohne Anproben, zu Hause anprobieren und behalten oder zurückbringen. Der Händler muss die Ware dann drei Tage in extra dafür vorgesehenen Räumlichkeiten halten, bevor sie wieder in den Verkaufsraum gebracht werden darf. Alternativ kann die Ware mit Dampf gebügelt werden und sofort wieder in den Verkaufsraum gebracht werden.

Sicherheitsmaßnahmen für Verkaufspersonal: zu Verfügung Stellung von Desinfektionsmittel, Masken, Handschuhen, Plexiglas-Barrieren.

Seit dem 11.12.2020 gelten zusätzlich die folgenden epidemiologischen Maßnahmen für Geschäfte mit mehr als 2.000 m2 Nettoverkaufsfläche und Einkaufszentren:

  • Aussetzung des organisierten Transports für Kunden und Besucher;
  • Sitzgelegenheiten in öffentlichen Bereichen sind zu entfernen, Sitzmöbel zu entfernen oder einzuschränken, die für den Verzehr von Speisen und Getränken bestimmt sind sowie die Verwendung von Unterhaltungsgeräten zu entfernen oder zu deaktivieren;

Sonstige Sektoren/Dienstleistungen

Friseure, Massagesalons, Schlüsseldienste, usw. dürfen unter Einhaltung der allgemeinen vorgeschriebenen epidemiologischen Hygienevorschriften (Masken, Desinfektionsmittel, Desinfektion der Räumlichkeiten, Durchsichtige Barrieren, usw.) arbeiten. Ab 15.02. gilt dies auch für Wettbüros und Spielhallen, außer in Istried wo diese noch bi 21.02. gesperrt bleiben.

Auflagen für Fitness-Center, die ab 15.02.2021 wieder aufsperren dürfen: 20/m² pro Person, Desinfektion der Geräte nach jeder Nutzung, Kunden müssen eigene Handtücher und Matten bringen, Duschen bleiben geschlossen, Abstandsregeln sind strikt einzuhalten.

Gruppentrainings und Sport im Freien sowie in Sporthallen  dürfen ab 01.03.2021 wieder stattfinden (unter Auflagen, z.B. 20 m2 pro Person und ohne direkten Kontakt).

Museen, Kinos, Theater, Bibliotheken

Arbeiten unter Einhaltung der allgemeinen vorgeschriebenen epidemiologischen Hygienevorschriften (Masken, Desinfektionsmittel, Desinfektion der Räumlichkeiten, Durchsichtige Barrieren, usw.). Auch hier gelten epidemiologische Vorgaben über begrenzte Besucherzahlen abhängig von der zur Verfügung stehenden Fläche.

Aufführungen sollten, wenn möglich draußen stattfinden. Bei Aufführungen in geschlossenen Räumen muss der Mindestabstand von 4 Sitzplätzen zwischen den Besuchern (bzw. 4 m² Raum pro Person) sichergestellt werden.

Gastronomie/Hotellerie

Ab 01.03.2021 dürfen Cafés und Restaurants im Außenbereich (Terassen) wieder Gäste bedienen und Hotels und Campingplätze dürfen auch fremde Gäste bewirten. Ansonsten dürfen Gastronomie- und Cateringobjekte weiterhin auch über Zustellung, Drive-In, Take-away arbeiten

Discotheken, Nachtclubs, Casinos dürfen seit 22.11.2020 nicht arbeiten.

Der Hotelbetrieb in Kroatien war im Laufe der Covid-19 Krise nicht untersagt, aber fast alle Hotels waren vorübergehend geschlossen, weil es durch die Reiserestriktionen keine Gäste gab.

Das kroatische Gesundheitsamt hat folgende Empfehlungen für Hotels und Gastronomiebetriebe erlassen:

Hotels sollen eine physische Distanz von mind. 1,5 m unter den Gästen sicherstellen (ausgenommen es handelt sich um Mitglieder eine Familie). Auch hier gelten die allgemeinen epidemiologischen Hygienevorschriften (Masken, Desinfektionsmittel, Desinfektion der Räumlichkeiten, Durchsichtige Barrieren, usw.).

Mitarbeiter sollen in Schichten arbeiten, die nicht gemischt werden sollen. Tägliches Temperaturmessen bei den Mitarbeitern ist Pflicht. Zwischen den Schichten soll eine ausführliche Desinfektion der Räumlichkeiten durchgeführt werden.

Die Aufstellung der Tische in den Restaurants und Terrassen sollte eine Mindestentfernung von 1,5 m zwischen den Gästen sicherstellen.

Bei der Buffet-Verpflegung sollte der Mindestabstand beachtet werden, die angebotenen Speisen und Getränke müssen abgeschirmt werden und das Personal serviert die Speisen nach Wahl des Gastes.

Ein Aufenthalt an der Bar ist nicht gestattet. Die bestellten Speisen und Getränke holen die Gäste an der Bar ab (mit Beachtung des Mindestabstands).

Die Räumlichkeiten wie Lobby, Rezeption, Veranstaltungsräume, Zimmer, Spielzimmer, usw. sollen so oft wie möglich gelüftet (unabhängig vom Wetter) und nach jeder Gästegruppe desinfiziert werden.

Den Gästen sollen auf Anfrage auch Thermometer sowie Gesichtsmasken und Handschuhe zur Verfügung gestellt werden.

Pools und Strandbesuch: auch hier muss die physische Distanz zwischen den Gästen sichergestellt werden. Liegen müssen nach Benutzung mehrmals täglich (vor der Nutzung durch einen neuen Gast) desinfiziert werden.

Wellness und Saunas: Empfehlung ist die Dampfsauna einzustellen. Die finnische Sauna kann genutzt werden. die Wellness- und Saunaräumlichkeiten müssen öfters gelüftet und alle Flächen müssen desinfiziert werden.

Externe Handwerker, Service-Leute, Lieferanten, unangemeldete Gäste müssen sich telefonisch anmelden und vor dem Besuch Temperatur messen.

Viele Städte haben der Gastronomie zusätzliche Freiluftfläche zur Verfügung gestellt, damit die Auflagen für die physische Mindestentfernung zwischen den Gästen erfüllt werden können.

Die Anzahl der Gäste in Gastronomiebetrieben soll begrenzt sein, sodass ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Gästen sichergestellt werden kann.

Die Tische bleiben leer, die Menüs und Preislisten werden plastifiziert und ausgehängt. Das Service Personal kann mündliche Essensempfehlungen erteilen. Das Service-Personal hat fest vorgeschriebene Zonen und Tische damit die Vermischung der Gäste und des Personals vermindert wird.

Am Eingang in den Gastronomiebetrieb sollen Desinfektionsmittel für die Gäste zur Verfügung gestellt werden.

Es dürfen weder Snacks noch Salz-/Pfefferstreuer an den Tischen offen stehen.

Alle Gegenstände (Tische, Stühle, sonst. Flächen) müssen nach dem Besuch der Gäste desinfiziert werden.

Mehr Infos: Reinigungsanweisungen (Pdf)

Öffentliche Personenbeförderung 

Öffentliche Verkehrsmittel dürfen ab 28.11.2020 mit max. 40% Kapazität fahren und bei jedem Verkehrsmittel ist beim Eingang die maximale Personenanzahl anzugeben und vom Fahrpersonal zu überwachen.

Das Tragen von Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln ist seit 25.6.2020 Pflicht. Der Kontakt des Fahrers mit Reisenden muss auf das Mindeste beschränkt werden. Die Anzahl der Reisenden in einem Verkehrsmittel wurde eingeschränkt um die geforderte Mindestentfernung zwischen den Reisenden zu gewährleisten. Die Verkehrsmittel müssen regelmäßig desinfiziert werden.

Der nationale und internationale Flugverkehr wurde eingeschränkt wiederaufgenommen.

Touristische Busreisen

Organisierte Busreisen sind unter Einhaltung der epidemiologischen Empfehlungen des kroatischen Gesundheitsamts (HZJZ) möglich, welche u.a. folgende Maßnahmen beinhalten:

  • Abstand zw. Fahrer und Passagieren von mind. 1-2 m,
  • Abstand zw. Passagieren von mind. 1 m,
  • in jeder Sitzreihe soll nur 1 Person sitzen, so dass die Passagiere abwechselnd ganz links und ganz rechts sitzen,
  • Seit 25.6.2020 gilt eine Maskenpflicht für Fahrer und Passagiere,
  • wenn möglich physische Abtrennung der Fahrerkabine oder Leerhalten der ersten Sitzreihe hinter dem Fahrer,
  • regelmäßige Lüftung und Desinfizierung des Fahrgastraums,
  • die Verwendung von Klimaanlagen oder Heizung sollte vermieden werden;

Laut Information der kroatischen Grenzpolizei sind diese Empfehlungen auch bei Transitreisen durch Kroatien ohne Zwischenstopp zu beachten.

Online-Formular für die Anmeldung der Reise nach Kroatien

Auf der offiziellen Corona Webseite der kroatischen Regierung finden Sie FAQ zur Anreise nach Kroatien und für eventuelle Fragen in deutscher Sprache und das Online-Formular für die Anmeldung der Reise nach Kroatien.

Veranstaltungen

Seit 22.11.2020 dürfen an öffentlichen Veranstaltungen und Versammlungen max. 25 Personen teilnehmen (bei privaten Feiern max. 10 Personen). Veranstaltungen (gilt für jede Art von Veranstaltung und Feier) können maximal bis 22:00 Uhr dauern. Hochzeiten, Messen und Adventmärkte sind untersagt.

Sportereignisse (nur auf professionellem Niveau) sind ausschließlich ohne Zuschauer erlaubt. Ab 30.01.2021 sind Sport und Trainings im Freien sowie in Ballons gestattet und die Schwimmbäder wieder geöffnet.

Kulturveranstaltungen werden reduziert, Aufführungen von Orchestern, Amateurtheatergruppen und Gesangsgruppen sind untersagt.

Sprachschulen für Erwachsene nur Online, für Fahrschulen gelten besondere Maßnahmen (Theorieunterricht ausschließlich online, Fahrunterricht bis zu 45 Min. mit Desinfektions- und Lüftungspausen zwischen einzelnen KandidatInnen).

Die Veranstalter müssen eine schriftliche Evidenz der Teilnehmer erfassen, damit im Falle, dass festgestellt wird, dass einer der Teilnehmer mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert war, die Ausbreitung der Krankheit wirksamer verhindert werden kann. Darin sollen folgende Daten erfasst werden: Name, Nachname, Telefonnummer und Unterschrift des Teilnehmers. Diese Evidenz ist an den territorial zuständigen Zivilschutzdienst zu übermitteln und für 14 Tage nach der Veranstaltung aufzubewahren. 

Die Kontrolle der Einhaltung der Anweisungen des kroatischen Gesundheitsamts wird von Inspektionen des Zivilschutzdienstes und der Polizei kontrolliert.

Die Organisatoren sind außerdem verpflichtet, die Einhaltung von Hygienemaßnahmen und Abstandsmaßen gemäß den

Empfehlungen des kroatischen Gesundheitsamts sicherzustellen, u.a.:

  • physische Distanz von mind. 1,5 m zwischen den Teilnehmenden, bzw. Sitzplätzen,
  • Maskenpflicht für Personal,
  • Fiebermessung vor der Veranstaltung,
  • Desinfektion von Händen beim Eintritt,
  • Essensausgabe soll durch das Personal erfolgen,
  • Regelmäßige Desinfektion und Lüftung von Veranstaltungsräumen

Arbeitgeber haben folgende Verpflichtungen

  • Arbeitgeber müssen ab dem 27.10.2020 allen Mitarbeitern mit erhöhter Körpertemperatur, Atmungsbeschwerden, insbesondere bei Trockenhusten und Kurzatmigkeit, untersagen zur Arbeit zu kommen. Ebenso gilt ab dem 28.11.2020 die starke Empfehlung Home-Office, Gleitarbeitszeit oder Arbeit in Schichten bzw. Gruppen einzuführen und die Anzahl der physischen Besprechungen wann immer möglich zu reduzieren.
  • Seit 13.10.2020 gilt Maskenpflicht für alle Mitarbeiter in Firmen und Büros, in welchen der Mindestabstand von 2 m nicht eingehalten werden kann,
  • wichtige Sicherheitsbestimmungen, Hygiene- und Gesundheitsanweisungen in den Büroräumlichkeiten aushängen,
  • genügend Schutzausrüstung wie Handschuhe, Masken, Schutzanzüge, Helme usw. sicherstellen,
  • Aufstellung von physischen Barrieren (Plexiglas und ähnliche Barrieren um den Kontakt der Mitarbeiter mit Kunden zu mindern),
  • einen Ort für die Desinfektion der Hände (durch Waschen oder Desinfektion) sicher zu stellen,
  • durch bessere Raum- und Arbeitszeitenaufteilung sicherstellen, dass der Mindestabstand zwischen den Angestellten sichergestellt ist,
  • Meetings nur mit weniger als 5 Personen (wenn möglich Meeting online, per E-Mail oder telefonisch),
  • in den Pausenzeiten darauf achten, dass die Mitarbeiter nicht in Gruppen zusammensitzen,
  • Desinfektion und Reinigung der Arbeitsräumlichkeiten (mind. 2 Mal täglich alle Berührungsflächen wie Telefone, Tische, POS Geräte, Tastaturen, Konsolen, usw. desinfizieren),
  • Regelmäßiges Lüften der Räume,
  • Besonderer Schutz von chronisch- und krebskranken Mitarbeitern (Arbeit aus dem Home-Office), usw.

Für das Bauwesen gelten noch zusätzliche Vorschriften:

  • alle Baubesprechungen in geschlossenen Räumen auf das mindeste beschränken (Online, telefonisch, draußen abhalten, usw.),
  • Bauarbeiter in mehrere Gruppen aufteilen, die Gruppen physisch trennen (beim Transport zur Baustelle, in den Pausen, bei einzelnen Gewerken, usw.),
  • die Aufgaben der Bauaufsicht auch Gruppen bilden, Besprechungen Online oder draußen abhalten,
  • Evakuierungspläne ausarbeiten,
  • alle Personen die nicht bei der Bauausführung notwendig sind, auf Home-Office umstellen, usw.

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Die kroatische Regierung hat seit 26.3.2020 verschiedene Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft vor negativen Folgen der Coronavirus-Epidemie ergriffen. Hauptziel ist Arbeitsplätze zu sichern und die Auszahlung von Löhnen sicherzustellen.

Die wesentlichen Unterstützungsinstrumente sind Kofinanzierung für Löhne, geförderte Kredite und Kurzarbeit. 

Im September wurden die wichtigsten Maßnahmen Kofinanzierung von Löhnen und Kurzarbeit bis Jahresende verlängert und im Oktober erfolgte eine Restrukturierung dieser Maßnahmen und ihre Ausweitung auf weitere von den immer restriktiveren epidemiologischen Maßnahmen betroffene Branchen. 

Anfang Dezember erfolgte nochmals eine Ausweitung der Kofinanzierung von Löhnen, sowie eine beschränkte Wiederauflage der HAMAG-BICRO Covid-Kredite und eines Fixkostenzuschusses. Seit Jahresbeginn 2021 werden die Maßnahmen schrittweise immer jeweils um ein Monat verlängert.

Den aktuellen Überblick der Unterstützungsmaßnahmen mit Links für Anträge etc. finden Sie unter „Downloads“.


Weitere Informationen und Notfallnummern