th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in Japan

Aktueller Überblick und Info-Updates

Stand: 31.08.2020

Aktuell & Wichtig

Einreise und Reisebestimmungen

Regelungen für den Güterverkehr

Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Weitere Information und Notfallnummern


Aktuell & Wichtig

Japan hält am monatelangen Einreiseverbot für so gut wie alle ausländischen Staatsbürger (unabhängig von einer möglichen gesundheitlichen Gefährdungslage) fest. Geschäfts-, Montagereisen etc. aus Österreich sind weiterhin nur durch Mitarbeiter mit japanischer Staatsbürgerschaft statthaft.

Das lokale Geschäftsleben in Japan läuft grosso modo wieder normal ab, sieht man von weiterhin abgesagten Großveranstaltungen ab.

Nachdem Japan im Juli begonnen hat, erste Tests auch an Patienten mit nur leichten Symptomen durchzuführen, steigen die veröffentlichten „Infektionszahlen“ naturgemäß wiederum stark, was sich aber nicht in einer signifikanten Erhöhung aktiver Krankheitsfälle (unter der weltweit im Mittel ältesten Bevölkerung) widerspiegelt. 

Die Olympischen und Paralympischen Spiele wurden um genau ein Jahr minus einen Tag verschoben, ebenso alle seitens der Außenwirtschaft Austria geplanten Aktivitäten im Zusammenhang mit den Spielen.

Olympische Spiele: 23. Juli bis 8. August 2021

Paralympische Spiele 24. August bis 5. September 2021


Einreise und Reisebestimmungen

Einreiseverbot für (alle) Ausländer mit ganz wenigen, unbedeutenden Ausnahmen. Die Entsendung von Geschäftsreisenden, Monteuren etc. und die Erbringung von Dienstleistungen vor Ort ist de facto nur durch japanische Staatsbürger oder Ausländer, die sich schon in Japan aufhalten, möglich.

Für Ausländer mit aufrechter japanischer „Residence Card“, die Japan vor dem 31. August verlassen haben, ist die Wiedereinreise ab 1. September möglich. Für all jene in Japan wohnhaften Ausländer, die ab dem 1. September aus Japan ausreisen und wieder einreisen möchten, verlangt Japan die schriftliche Verpflichtung zur Einhaltung der „zusätzlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie“, sowie einen Antrag zur Wiedereinreise mit allen erforderlichen Informationen der Einwanderungsbehörde. Der Antrag kann lediglich vor der Ausreise aus Japan erfolgen und nicht nachträglich an japanischen Auslandsvertretungseinrichtungen gestellt werden. Für all jene in Japan wohnhaften Ausländer, die zwischen dem 1. und 6. September ausreisen und wieder einreisen möchten, kann die Beantragung direkt am Abflughafen in Japan erfolgen. Für all jene in Japan wohnhaften Ausländer, die nach dem 6. September aus- und wieder einreisen möchten, wird eine Voranmeldung dieses Vorhabens über die zuständige Einwanderungsbehörde verlangt (http://www.moj.go.jp/content/001327497.pdf).

Innerhalb Japans gibt es keine Reisebeschränkungen irgendwelcher Art.
Die direkten Linienflugverbindungen zwischen Wien und Tokio sind unterbrochen. Austrian will den Betrieb dieser Linie 2020 nicht mehr aufnehmen, ANA eventuell bei fallenden Reiserestriktionen in beiden Ländern.

Musterversand, Besprechungen für Angebotsvorbereitungen, Kontakte zu Lieferanten etc. müssen und sollen trotzdem nicht entfallen. Das AußenwirtschaftsCenter Tokio bietet maßgeschneiderte Unterstützung als Ersatz für Geschäftsreisen und persönliche Besuche an. Setzen Sie sich formlos mit uns in Verbindung, tokio@wko.at.


Regelungen für den Güterverkehr

Die Zollabfertigung in den Häfen und Flughäfen sowie der Inlands-Güterverkehr laufen problemlos, bisweilen kommt es aufgrund enger Frachtkapazitäten zu kurzfristigen Lieferverzögerungen in beide Richtungen. Frachtpreise sind allerdings großteils gestiegen.

Der Brief- und Paketversand mit der Gelben Post zwischen Österreich und Japan wurde zwar wieder aufgenommen, verläuft aber auch im August noch immer unzuverlässig. Bei privaten internationalen Paketdiensten sind - außer Preissteigerungen - keine gravierenden Verzögerungen mehr aufgefallen.


Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Manche Geschäfte und Restaurants arbeiten, je nach Präfektur, wieder mit eingeschränkten Betriebszeiten, vor allem frühere Sperrstunden.

Viele Geschäfte, Museen etc. haben von sich aus Maskenpflicht eingeführt, die meisten Japaner tragen aber im öffentlichen Raum chirurgische Masken, die auch sonst, vor allem in der kalten Jahreszeit und im Frühjahr, allgegenwärtig sind. In vielen Firmen arbeiten Büromitarbeiter teilweise noch aus dem Home Office.


Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Japan bietet mit dem weltweit wahrscheinlich größten Hilfspaket i.H.v. bis zu 42% des BIP eine breite Palette an Hilfsmaßnahmen zur Stärkung der Kaufkraft der Bevölkerung wie auch zur direkten Unterstützung der durch die COVID-Krise geschädigten Wirtschaftstreibenden. Dies umfasst Direktzahlungen an alle Personen ohne Rücksicht auf soziale Verhältnisse, Mietkostenzuschüsse und höheres Arbeitslosengeld-für die Bürger, aber auch eine ganze Reihe möglicher Ausgleichszahlungen, Steuerstundungen und Steuererlässe für gewerbliche Betriebe mit erheblichen Umsatzrückgängen. Durch die Krise wurde auch ein staatlich gestütztes Kurzarbeitsmodell und großzügige Zuschüsse für technische Ausrüstung zur Einrichtung von Home Office-Möglichkeiten eingeführt.


Weitere Information und Notfallnummern

Die Absage vieler Veranstaltungen in Japan, der Liefer- und Montageverzug und andere Probleme aufgrund diverser Maßnahmen durch Regierungen oder Firmen, oft auch aus vorauseilendem Gehorsam der letzten, werden juristisch erst noch genau zu bewerten sein. Beweissicherung ist jetzt besonders wichtig, um spätere Prozesse wegen Vertrags-Nichterfüllung und Haftungen abwickeln zu können. Leisten Sie derzeit keine unbesicherten Zahlungen, beim Import bestehen Sie mindestens auf Dokumenteninkasso CAD. Das AußenwirtschaftsCenter unterstützt Sie auch dabei gerne beim (lokalen und japanischsprachigen) Kontakt mit Ihrem japanischen Geschäftspartner und vermittelt, um Missverständnisse zu vermeiden.

Das AußenwirtschaftsCenter Tokio informiert Auslandsösterreicher und Mitarbeiter österreichischer Unternehmen in Japan laufend über aktuelle Entwicklungen über Webinare, Community-Calls, WhatsApp-Gruppen, Twitter-Postings u.a. Bitte setzen Sie sich gegebenenfalls mit uns in Verbindung tokio@wko.at, damit wir Sie inkludieren können.

Das Außenministerium empfiehlt Auslandsreisenden wie auch Auslandsösterreichern, sich auf deren Website www.bmeia.gv.at zu registrieren, um wichtige Informationen von der österreichischen Botschaft Tokio (im Regelfall per E-Mail) zu erhalten.