th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Dänemark: Milliardenschwerer Ausbau der Infrastruktur bis 2035

Grüne Zukunft Dänemark: 21,3 Mrd. Euro für Straßenbau, Bahn- und Elektromobilität

Neuer Infrastrukturplan Dänemark

Die dänische Regierung hat Anfang April ihre Ideen präsentiert, wie die neue Infrastruktur Dänemarks aussehen soll. Geht es nach den Plänen des Verkehrsministers, sollen bis 2035 insgesamt 21,3 Mrd. Euro in möglichst nachhaltige, CO2 reduzierende Infrastrukturprojekte fließen.

Infrastrukturplan Dänemark „kurz und bündig“

  • Bis 2035 sollen rund 21,3 Mrd. Euro in die dänische Infrastruktur investiert werden.
  • 14 Mrd. werden in neue Infrastrukturprojekte fließen:
    • Erweiterung des Straßennetzes
    • Optimierter öffentlicher Transport
    • Erweitertes Radverkehrsnetz
    • Lärmschutz
    • Ladestationen für E-Autos
    • Verkehrssicherheit
  • 7,3 Mrd. Euro werden für laufende Infrastrukturprojekte verwendet
  • 1,7 Mrd. Euro werden darüber hinaus in die Verkehrsanbindung (Straße und Metro) der künstlichen Insel „Lynettenholm“ investiert, deren Bau gerade anläuft. 

Die dänische Regierung hat den Entwurf zum Infrastrukturplan präsentiert, der jetzt im Parlament zur Genehmigung aufliegt.

Für österreichische Bauunternehmen, Firmen aus der Bahnindustrie und Elektromobilität bietet der Infrastrukturplan somit interessante Perspektiven.

Großprojekt Fehmarnbelt 

Ein Großprojekt, dass derzeit schon in Umsetzung ist und in die nächste Phase geht, ist das Milliardenprojekt Fehmern Belt. Für den nächsten Großauftrag von insgesamt 750 Millionen Euro über die elektrischen und mechanischen Anlagen im Tunnel (TEM - Tunnel Electrical and Mechanical), haben sich mittlerweile vier Konsortien präqualifiziert, darunter auch die Femern Technical Contractors mit den österreichischen Mitgliedern PORR Bau GmbH und PKE Verkehrstechnik GmbH. Die Konsortien müssen hohe Anforderungen an die Kontrollsysteme, Software und die eigentlichen Anlagen im Tunnel erfüllen. 

Auch die Ausschreibung für die Stromversorgung (Tunnel Power Supply) wurde veröffentlicht und läuft bis 17. Mai.

Mehr dazu unter Next Step im Projekt Fehmarnbelt-Verbindung

Branchenreport Engineering 

Über den Status Quo, die Player und die Aktivitätsfelder der dänischen Engineering-Brachen können Sie sich im druckfrischen "Branchenreport Engineering" informieren. Bestellung direkt beim AußenwirtschaftsCenter Kopenhagen. Sobald der Infrastrukturplan verabschiedet wurde, wird es im Report dazu auch ein exklusives Update geben.

Für die dänische Ingenieursbranche lief es in den Jahren vor Corona außerordentlich gut. Die Pandemie brachte eine gewisse Abbremsung, die Auftragslage der Ingenieursbüros entwickelte sich aber auch trotz Coronakrise großteils zufriedenstellend. Die Vielzahl an Projekten erfordert auch Expertise aus dem Ausland und bietet österreichischen Unternehmen interessante Geschäftsmöglichkeiten. 

Dieser Branchenreport wurde im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go-international, einer Förderinitiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich erstellt.

Sollten Sie nähere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte gerne an Ihr AußenwirtschaftsCenter Kopenhagen.

Stand: