th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Die ägyptische Wirtschaft

Unser AußenwirtschaftsCenter in Kairo hat die wichtigsten Informationen zur ägyptischen Wirtschaft für Sie zusammengefasst

Wirtschaftslage 

In Ägypten tut sich was, trotz bzw. infolge beträchtlicher wirtschaftlicher Herausforderungen: Freigabe des ägyptischen Pfundes (EGP), Abschluss des IWF-Hilfskredites, Reform der Subventionen, Einführung neuer Mehrwertsteuer, weitere Erdgasfunde, neues Investitionsgesetz, etc. Ägypten erntet erste Früchte der Reformen.

Die wirtschaftliche Kehrtwende ist eingetreten. Die ägyptische Regierung jubelt über fallende Inflation und Arbeitslosigkeit, sinkende Zinsen, stabile Währungsreserven, eine Stärkung des ägyptischen Pfundes, mehr Steuereinnahmen und steigende Exporte. Auch internationale Analysten sehen Ägypten als die potentiell beste Reformstory in den Emerging Markets und laut dem Harvard Center for International Development ist Ägypten unter den Top 5 Wachstumsmärken bis 2027. Nach dem umfassenden Reformprogramm inklusive mutigen Subventionskürzungen müssen die positiven makroökonomischen Effekte nun auch die Bevölkerung erreichen. Weiterhin ist der Plan mit einem Wirtschaftswachstum von 6% dem hohen Bevölkerungswachstum entgegenzuwirken. Mittelfristig verfolgt Ägypten einen Top-Down-Ansatz mit Megaprojekten (Infrastruktur, Landwirtschaft) durch den Staat und das Militär.

Ausländische Direktinvestitionen steigen seit 2013/14 und auch bei den Tourismuseinnahmen scheint eine nachhaltige Trendumkehr erreicht (2018: 11,3 Mio. Touristen; USD 4.8 Mrd. Umsatz im 1 Halbjahr; 2017: 8,3 Mio. Touristen; USD 7,6 Mrd. Umsatz). Unter anderem durch Freigabe des ägyptischen Pfundes (EGP), Anleihen und diverse Hilfskredite sind die Devisenreserven auf einen Rekordwert (USD 44,9 Mrd. per Ende Juli) angestiegen. Im Wirtschafts- und Finanzjahr (Juli bis Juni) 2017/2018 stiegen die Rück-Überweisungen von Auslandsägyptern (Remittances) um +21% auf USD 26,5 Mrd. und mit einem BIP Wachstum von 5,4% ist der höchste Wert in 10 Jahren erreicht worden. 2018/19 stieg das BIP Wachstum auf 5,6%. Das Wirtschaftswachstum wird unter anderem durch staatliche Großprojekte im Energie- und Immobiliensektor befeuert.

Besondere Entwicklungen

Eine Lockerung des Devisenkontrollregimes (Aufhebung des Plafonds für Hartwährungsüberweisungen) im 1HJ 2018 sollte nicht nur dieses Business Klima weiter verbessern, sondern diente auch als Indikator für die Einschätzung der wirtschaftlichen und finanziellen Situation durch die Regierung und die Zentralbank. Ägypten steht jedoch weiterhin vor einer Reihe makroökonomischer Herausforderungen, dies wirkt sich nach wie vor auf den Zahlungsverkehr aus. Obgleich Medien und Banken die Verfügbarkeit von Hartwährung bestätigen, beobachtet das AußenwirtschaftsCenter Kairo weiterhin Probleme im Zahlungsverkehr Ägyptens mit österreichischen Firmen und empfiehlt österreichischen Unternehmen seit langem, auf gesicherte Zahlungsformen, insbesondere bestätigte Akkreditive, zu bestehen. Zusätzlich muss Ihre Importfirma über eine erneuerte Importlizenz verfügen, da die Regierung daran arbeitet kleinere Importeure vom Importgeschäft fernzuhalten. Somit erzielt die Regierung eine strengere Kontrolle über die einzuführende Ware nach Ägypten.

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich

Österreichische Firmen nützen die Marktchancen und feiern 2019 wieder Exporterfolge, nachdem es 2018 zu massiven Einbußen gekommen ist. Nach einem Exportrekord 2016 und zweit höchstem Exportvolumen 2017 sind die österreichischen Exporte nach Ägypten 2018 um 17,4% gefallen. Da laut Eurostat auch die großen EU Exporteure Deutschland (-27,3%), Italien (-7,8%) und Frankreich (-8,9%) starke Einbußen bei den Exporten verzeichneten, führt dies für die Gesamt-EU28 zu einem Minus von 3%. Es liegt die Vermutung nahe, dass durch die Abwertung des EGP die Waren aus der EU zu hochpreisig sind. Es bleibt zu hoffen, dass mit der Stärkung der ägyptischen Wirtschaft die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Produkten wieder steigt.

Die österreichischen Importe aus Ägypten stiegen erstmals seit 2014 wieder an, +23,9% auf EUR 55,7 Mio. Im ersten Halbjahr 2019 gab es ein weiteres Plus von 15%. Dies ist sicherlich auf die bessere Wettbewerbsfähigkeit der ägyptischen Produkte (Stichwort Abwertung EGP) zurückzuführen.

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversion des AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus Ägypten.

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Kairo für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Statistik: Länderprofil 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Ägypten der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik. 

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit.

Schwerpunktbranchen des AußenwirtschaftsCenters & Geschäftschancen für österreichische Unternehmen

Demographische Entwicklung als Antrieb: Ägypten hat derzeit eine Bevölkerung von ca. 100 Mio. Menschen und ist damit bereits das bevölkerungsreichste Land in der MENA-Region und gemessen an der Bevölkerung das drittgrößte afrikanische Land. Schätzungen zufolge könnte dieser Wert bis zum Jahr 2050 sogar auf 140 Mio. und 2065 auf 160 Mio. ansteigen. Fast 70% der Bevölkerung ist jünger als 35 Jahre. Dies stellt die ägyptische Regierung vor große Herausforderungen, eröffnet aber auch speziell ausländischen Unternehmen zahlreiche Chancen, auf dem ägyptischen Markt Fuß zu fassen.

Urban Technologies – Hochbau/Baustoffe: Bau- und Infrastruktur-Megaprojekte

Ägypten erlebt derzeit einen neuen Bauboom. Unterschiedliche Megaprojekte und zahlreiche kleinere Projekte befinden sich momentan im Planungsstadium oder werden bereits umgesetzt. Wenngleich die Projekte unterschiedlicher nicht sein könnten, so sind sie alle vor dem Hintergrund des massiven Bevölkerungswachstums in Ägypten zu betrachten. Die Ägypter leben derzeit auf einer Fläche von nur 7% der gesamten Landfläche Ägyptens. Ziel ist es daher vermehrt Wohnraum aus Wüstenland zu gewinnen. Bis 2030 möchte die Regierung den Anteil der besiedelten Fläche am Staatsgebiet auf 15% erhöhen. Damit die Infrastruktur Schritt hält, gibt es nicht weniger als 33 neue Stadtteile oder Städte, die geplant oder in Umsetzung sind. Das wohl ambitionierteste Vorhaben ist die Errichtung einer neuen, modernen Hauptstadt.

Chancen für österreichische Unternehmen

Zahlreiche Bauprojekte bedeuten zahlreiche Chancen – Kooperationsmöglichkeiten werden insbesondere im Ingenieurs- und Konsulentenbereich gesucht. Österreichisches Know-how und eine ausgezeichnete internationale Reputation erleichtern den Einstieg in den ägyptischen Markt. Generell besteht großes Interesse an neuen Technologien und Materialien, Speziallösungen, Maschinen- und Anlagenbau, Machbarkeitsstudien sowie Trainings.

Ägypten ist „open for business“. Das ist jedoch weltweit bekannt und so nimmt der Wettbewerb stetig zu. Die ägyptischen Kunden haben die Qual der Wahl an ausländischen Lieferanten und Partnern und somit zählt neben Qualität vermehrt der Preis. Bei all der Projektvielfalt gilt es also die Projekte auszuwählen, die österreichische Qualität suchen und bezahlen können. Eine enge Zusammenarbeit mit einem sorgfältig ausgewählten Partner bildet die Basis für Geschäftserfolge.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Bau und Infrastruktur – Megaprojekte? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Kairo. Gerne recherchieren wir Ihre individuellen Marktchancen.

Umwelttechnologie: Wasser – Abwasser - Abfall

Der Sektor der Umwelttechnologie in Ägypten steht seit Jahren vor enormen Herausforderungen. Aufgrund des raschen Bevölkerungswachstum und der steigenden Urbanisierung konzentrieren sich immer mehr Menschen auf engem Raum. Dies sorgt dafür, dass die Nachfrage nach Ressourcen stetig steigt und sich die Probleme für die Umwelt vervielfachen, weshalb die ägyptische Regierung unter Zugzwang steht.

Der Wassersektor bereitet dem Land Probleme, schließlich ist Ägypten eines der wasserärmsten Länder der Welt und muss seit Jahren mit Wasserknappheit kämpfen. Einen Großteil seiner Wasserkapazitäten speist Ägypten aus dem Nil, dessen Kapazität jedoch durch den natürlichen Zufluss und internationale Abkommen beschränkt ist. Zusätzliche Nachfrage nach mehr Wasser entsteht außerdem durch diverse Landgewinnungsprojekte. Zukünftig wird es also umso wichtiger sein, das bestehende Wasser effizienter zu nutzen (weniger Lecks, wassersparende Bewässerung, Wasseraufbereitung etc.) und neue Quellen (Entsalzung, ggf. Grundwasser) zu erschließen. Daher haben lokale Wasserbehörden großen Bedarf an allen notwendigen Ausrüstungen im Wassersektor, wie z.B. Rohre, Pumpen, Abwasser-Armaturen (valves), Messgeräte, Wasserlecktechnologie und Kapazitätsaufbau im Wasserbereich. Hier können österreichische Firmen mit innovativen und günstigen Lösungen, Technologien, Engineering und Know-how mit dem richtigen Partner interessante Projekte umsetzen.

Chancen für österreichische Unternehmen

In Ägypten werden jährlich ca. 106 Mio. Tonnen Abfall (Wert 2016) generiert. Die 22 Mio. Tonnen kommunaler Abfall sind bei einer pro Kopf Betrachtung mit 240 kg pro Person pro Jahr weit unter dem OECD Wert von 530 kg pro Person pro Jahr. Gerade im urbanen Raum wird aber beinahe eine Verdoppelung des Abfalls pro Person von 0,7 kg/Tag 2017 auf 1,2 kg/Tag bis 2050 prognostiziert. Der Abfall Sektor steckt noch in den Kinderschuhen in welchem sich Firmen mit Pionierarbeit eine gute Position und erste Referenzen für zukünftige Großprojekte erarbeiten können. Wir sehen vor allem Chancen für effiziente und kostengünstige Lösungen mit bewährter Technologie im Recycling und Management von Abfällen jeder Art (feste Abfallstoffe, kommunale-, landwirtschaftliche-, gefährliche- und Industrieabfälle) sowie ggf. im Bereich der Energiegewinnung aus Abfall.

Ägypten ist „open for business“. Das ist jedoch weltweit bekannt und so nimmt der Wettbewerb stetig zu. Die ägyptischen Kunden haben die Qual der Wahl an ausländischen Lieferanten und Partnern und somit zählt neben Qualität vermehrt der Preis. Bei all der Projektvielfalt gilt es also die Projekte auszuwählen, die österreichische Qualität suchen und bezahlen können. Eine enge Zusammenarbeit mit einem sorgfältig ausgewählten Partner bildet die Basis für Geschäftserfolge.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Umwelttechnologie (Wasser, Abwasser, Abfall)? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Kairo. Gerne recherchieren wir Ihre individuellen Marktchancen.

Energiewirtschaft: Energieeffizienz/Green Bulding und Erneuerbare Energien

Der Energiesektor in Ägypten erlebt einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die politischen Unruhen nach 2011 hatten sich negativ auf die wirtschaftliche Situation ausgewirkt und der ägyptische Staat war nicht mehr in der Lage, den aufgrund des raschen Bevölkerungswachstums stetig steigenden Energiebedarf des Landes zu decken. 2015 leitete der langjährige Gasexporteur deshalb sämtliche Exporte auf den heimischen Markt um und begann selbst Gas zu importieren. Beginnend mit 2014 hat Ägypten jedoch weitreichende Reformen eingeleitet, darunter die Liberalisierung des Öl- und Gasmarktes, die Tilgung von Schulden an ausländischer Investoren und den Ausbau von erneuerbaren Energiequellen. Neben diesen Reformen haben vor allem die Funde großer Gasvorkommen vor der ägyptischen Mittelmeerküste zu einem Erstarken des Sektors geführt. Nach einer Schätzung des Energiekonzerns BP im Oktober 2017 könnte sich die Förderung von Öl und Gas bis 2020 gar versechsfachen. Bis 2019 soll Ägypten daher wieder Energie-Selbstversorger sein und ab 2020 auch erneut Erdgas exportieren.

Um den wachsenden Strombedarf zu decken soll die ägyptische Stromerzeugungsleistung 2019 58 Gigawatt erreichen. Dafür wurden mehrere thermische Kraftwerke, darunter drei Großprojekte der Firma Siemens errichtet. Darüber hinaus versucht Ägypten eine Diversifizierung seines Energiemix sicherzustellen. Bisher wird mehr als 90% des Stroms aus der Verfeuerung von Öl und Gas gewonnen, weshalb der Einbruch der Öl- und Gasförderung nach der Revolution massive Stromengpässe zur Folge hatte.  2014 beschloss man dieses Verhältnis im Energiemix möglichst schnell zu ändern. Deshalb begann Ägypten nicht nur die Erschließung erneuerbarer Energiequellen voranzutreiben und zu fördern, sondern auch Kohle- und Kernkraftprojekte zu starten.

Das Subventionierungssystem für Energieträger wie Erdgas, Benzin und Diesel war 2015 noch für 10% des Staatsbudgets verantwortlich. Seither ist die Reform der Subventionen Dauerthema. Erste Subventionskürzungen hatten zwar eine deutliche Preissteigerung von Öl- und Gasprodukten zur Folge, entlasteten aber auch das ägyptische Budget und trugen zu Ägyptens Zahlungssicherheit und Devisenreserven bei.  Subventionen bestehen jedoch nach wie vor und es werden weitere Reformschritte erwartet.

Chancen für österreichische Unternehmen

Die ägyptische Energiewirtschaft hat heute den notwendigen politischen Willen, eine Zunahme von ausländischen Investitionen, starke Wachstumsraten und damit großes Potential.Der Sektor der erneuerbaren Energien in Ägypten wächst schnell. Bis 2022 soll der Sektor deutlich ausgebaut werden und 20% der gesamten Elektrizität sollen aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Bis 2035 will man diesen Wert sogar auf 35% ausbauen. Zur Finanzierung der dafür notwendigen Projekte hat die Regierung internationale Gelder zur Verfügung und hat darüber hinaus die schrittweise Aufhebung der Energiesubventionen beschlossen.

Ägypten ist „open for business“. Das ist jedoch weltweit bekannt und so nimmt der Wettbewerb stetig zu. Die ägyptischen Kunden haben die Qual der Wahl an ausländischen Lieferanten und Partnern und somit zählt neben Qualität vermehrt der Preis. Bei all der Projektvielfalt gilt es also die Projekte auszuwählen, die österreichische Qualität suchen und bezahlen können. Eine enge Zusammenarbeit mit einem sorgfältig ausgewählten Partner bildet die Basis für Geschäftserfolge.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Energie, Energieeffizienz und erneuerbare Energien? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Kairo. Gerne recherchieren wir Ihre individuellen Marktchancen.

Anlagenbau/Smart Factory: Industrie, Maschinen und Materialien

Ägypten verfügt über eine verhältnismäßig gut diversifizierte Wirtschaft. Etwa ein Drittel der Industrieproduktion entfällt auf Industriebetriebe, die teilweise im Eigentum staatlicher Holdingunternehmen stehen. Öffentliche wie private Industrieunternehmen sind vermehrt dazu gezwungen sich im (Export)Wettbewerb zu beweisen und haben somit einen entsprechenden Modernisierungsbedarf der Chancen für ausländische Zulieverer, Berater etc. bringt. Die Industrie ist außerdem stark von Rohstoff- und Maschinenimporten abhängig.

Chancen für österreichische Unternehmen

Ägypten ist „open for business“. Das ist jedoch weltweit bekannt und so nimmt der Wettbewerb stetig zu. Die ägyptischen Kunden haben die Qual der Wahl an ausländischen Lieferanten und Partnern und somit zählt neben Qualität vermehrt der Preis. Bei all der Projektvielfalt gilt es also die Projekte auszuwählen, die österreichische Qualität suchen und bezahlen können. Eine enge Zusammenarbeit mit einem sorgfältig ausgewählten Partner bildet die Basis für Geschäftserfolge.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Industrie, Maschinen und Materialien? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Kairo. Gerne recherchieren wir Ihre individuellen Marktchancen.

Gesundheitssystem & Einrichtungen: Gesundheit, Medizintechnik und Pharma

Der ägyptische Gesundheitssektor befindet sich derzeit in einer Krise. Zum einen konnte der Ausbau der Gesundheitsversorgung nicht mit dem enormen Bevölkerungswachstum Schritt halten. Vor allem beim Ausbau der Krankenhaus-Kapazitäten und der lokalen Pharmaproduktion besteht Aufholbedarf. Zum anderen ist wie in vielen Wirtschaftszweigen Ägyptens aktuell auch im Gesundheitssektor eine sehr hohe Preissteigerung zu verzeichnen. Alleine im Jahr 2017 betrug diese rund 33%. Weil auch die Kosten importierter Rohstoffe für Medikamente durch die Abwertung des EGP in die Höhe schnellten und sich deswegen die lokale Produktion zusehends als wenig rentabel erweist, herrscht am Markt ein Mangel an bestimmten Medikamenten. Die Regierung versucht mit einer Reihe von Gesetzen und Plänen entgegenzusteuern. Ägyptens Finanzminister verkündete im Juli 2018, dass für den Gesundheitssektor EGP 61,8 Mrd. für das Fiskaljahr 2018/19 aus dem Staatshaushalt bereitgestellt werden, was eine beispiellose Erhöhung darstellt. Öffentliche Gesundheitsausgaben betrugen im Finanzjahr 2017/2018 EGP 54,9 Mrd. im Vergleich zu EGP 48,9 Mrd. für das Jahr 2016/2017. Dies entspricht laut der Central Agency for Public Mobilization and Statistics – CAPMAS einem Anteil am Staatshaushalt von 5 % im Fiskaljahr 2016/2017 und 4.5% im Jahr 2017/2018 (diese Beträge beinhalten jedoch nicht die Ausgaben von ausgegliederten Wirtschaftsbetrieben, wie z.B. der Krankenversicherungsbehörde, Public Transport Authority Hospital, Egyptian National Railways Hospital, etc.). Im gleichen Monat kündigte die Weltbank an, für die Reform des ägyptischen Gesundheitssystems EGP 9,5 Mrd. (USD 530 Mio.) zur Verfügung zu stellen. Die dadurch finanzierten Projekte sollen im Laufe der nächsten Jahre bis 2022 gestaffelt durch das ägyptische Gesundheitsministerium umgesetzt werden.

Chancen für österreichische Unternehmen

Ägypten ist „open for business“. Das ist jedoch weltweit bekannt und so nimmt der Wettbewerb stetig zu. Die ägyptischen Kunden haben die Qual der Wahl an ausländischen Lieferanten und Partnern und somit zählt neben Qualität vermehrt der Preis. Bei all der Projektvielfalt gilt es also die Projekte auszuwählen, die österreichische Qualität suchen und bezahlen können. Eine enge Zusammenarbeit mit einem sorgfältig ausgewählten Partner bildet die Basis für Geschäftserfolge.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Gesundheit, Medizintechnik und Pharma? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Kairo. Gerne recherchieren wir Ihre individuellen Marktchancen.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Ägypten problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Kairo anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Ägypten

Das AußenwirtschaftsCenter Kairo berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Ägypten haben.