th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Die kanadische Wirtschaft

Unser AußenwirtschaftsCenter in Toronto hat die wichtigsten Informationen zur kanadischen Wirtschaft für Sie zusammengefasst

Wirtschaftslage 

Die Hochkonjunktur der kanadischen Wirtschaft brachte 2017 ein unerwartet hohes Wirtschaftswachstum von +3,0 % mit sich. Erhöhte Konkurrenzfähigkeit am so wichtigen US-Markt, dank einer weiteren Abwertung des kanadischen Dollars zum US-Dollar, gepaart mit einem Produktionszuwachs in der Industrie von über 4 Prozent, ein immer noch niedriges Zinsumfeld, höhere Beschäftigung und ungebrochener Zuwachs beim Privatkonsum beflügelten endlich auch die Investitionen in Maschinen & Anlagen mit einer Steigerung von 5,7 %.

Besondere Entwicklungen

Das CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) Abkommen zwischen Kanada und der Europäischen Union trat am 21. September 2017 in Kraft. Einer der wesentlichen Punkte des Abkommens ist die Reduzierung von Zöllen. Die Zolltariflinien bei Industrieprodukten werden für beide Seiten vollständig beseitigt, davon der allergrößte Teil bei Inkrafttreten (99,6 Prozent in Kanada, 99,4 Prozent in der EU).

Durch CETA erwarten wir uns einen Impuls für die österreichische Exportwirtschaft, auch wenn viele Maßnahmen und Markteintrittserleichterungen erst über die nächsten Jahre in Kraft treten oder ausgearbeitet werden. Hierunter fällt insbesondere die Reduktion technischer Handelshemmnisse, die wesentliche Kostenvorteile für österreichische Exporte nach Kanada bringen wird.

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich

Die österreichischen Exporte nach Kanada beliefen sich in den letzten Jahren stets auf rund eine Milliarde Euro pro Jahr. Damit ist Kanada einer der wichtigsten Überseemärkte für österreichische Exportfirmen. Wichtige Sektoren sind: Automotive, Aerospace, Maschinenbau, Industriemaschinen, Metalle und Metallwaren, Pharmazeutika oder Holzwaren. Getränke und Lebensmittel sind im Kommen, das CETA-Abkommen sollte hier noch zusätzliche Impulse mit sich bringen.

Das Jahr 2017 brachte einen neuen österreichischen Exportrekord nach Kanada mit sich. Die österreichische Exportwirtschaft hat Waren im Wert von 1,14 Milliarden EUR nach Kanada exportiert und damit den bisherigen Höchststand aus dem Jahr 2015 übertroffen.

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversion des AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus Kanada.

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Toronto für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an

Statistik: Länderprofil 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Kanada der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik. 

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit

Schwerpunktbranchen des AußenwirtschaftsCenters & Geschäftschancen für österreichische Unternehmen

Energiewirtschaft 

Kanada verfügt über riesige Ölreserven, der Großteil als in Ölsand gebundene Bitumen im Norden der Provinzen Alberta und Saskatchewan. Weitere Ölvorkommen finden sich off-shore an der Atlantikküste sowie in kleineren Mengen als klassische on-shore Vorkommen im ganzen Land verstreut. Die Öl- und Gasindustrie ist einer der wichtigsten Wirtschaftsmotoren der kanadischen Witschaft und trägt wesentlich zum Exporteinkommen bei. Der allergrößte Teil des Rohöls wird mangels Alternativen in die USA verkauft. Trotz der auch in Kanada schon vor Jahrzehnten einsetzenden Schließung von Kohlegruben und dem vor einigen Jahren vollzogenen Kohleausstieg in einigen Provinzen, wird in der Provinz Saskatchewan Energie zum Großteil aus Kohle gewonnen. So weit das Land ist, so unterschiedlich sind auch die vorherrschenden Energiequellen. In der Provinz Quebec wird 99% des Stroms aus Wasserkraft gewonnen, der Wasserkraft-Anteil in British Columbia ist nur unwesentlich niedriger. Andere Provinzen, wie z.B. Ontario und New Brunswick setzten hingegen auf Atomstrom, Saskatchewan investiert Milliarden in die Carbon Capturing & Storage Technologie, um Kohlestrom und die damit verbundenen Jobs zu erhalten. Alternative Energiequellen, wie Solarstrom und Windkraft spielen noch eine untergeordnete Rolle, der Erfolg hängt von provinziellen Förderprogrammen ab. In nördlichen Kommunen wird Strom zu einem großen Teil mit Dieselgeneratoren produziert.

Chancen für österreichische Unternehmen

Kanada hat als Föderation das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet und muss daher vermehrt in „grüne“ Energiequellen investieren, um die gesetzten Ziele zu erreichen. Kanada hat da viel aufzuholen, ist doch der CO2 Ausstoß pro Kopf doppelt so hoch wie in Österreich.

Österreichische Firmen sind in vielen Bereichen erfolgreich tätig, sei es in der Wasserkraft, in der Distribution, alternativen Energietechnologien, Technologien und Ausstattung für die Erdölindustrie u.v.m. Chancen bieten sich in all diesen Sektoren, denn die Öl- und Gasindustrie wird für die absehbare Zukunft weiterhin investieren, alternative Energiequellen müssen vermehr eingesetzt werden und auch die Atomkraftwerke werden mit Milliardenaufwand modernisiert.

Sie suchen ausführliche Informationen zur Branche Energiewirtschaft? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Toronto

Automotive

Industry 

Obwohl Kanada keine eigenen Automarken hat, produziert das Land über 2 Millionen PKW und Light Trucks pro Jahr. Insgesamt sind 5 internationale Automobilhersteller in Kanada tätig. Mit Ford, Fiat Chrysler und GM produzieren alle „big three“ in Ontario, dazu gesellen sich Honda und Toyota. Im Umfeld dieser Automobilproduktion haben sich einige der weltweit größten Autozulieferunternehmen entwickelt, darunter die Magna International Corporation, Linamar, Martin Rea u.v.m. Die Nähe zu den Produktionsstätten im Norden der USA bleibt weiterhin ein maßgeblicher Standortvorteil für die Zulieferindustrie in Südontario.

In den letzten Jahren gab es von Seiten der „big three“ keine nennenswerten Investitionen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten, es wurden sogar einige Fabriken geschlossen. Trotzdem sind österreichische Zulieferbetriebe und Ausstatter für die lokale Automobil- und Automobilzulieferindustrie erfolgreich tätig. Einige der entlang des „automotive corridor“ zwischen Windsor (direkt neben Detroit) und Oshawa (bisheriger Produktionsstandort von GM westlich von Toronto) gelegenen technischen Universitäten, wie z.B. Waterloo oder McMasters sind führende Institutionen in mehreren Bereichen der automotiven Forschung, z.B. in den Bereichen autonomes Fahren, Leichtbau oder alternative Antriebe. Im Bereich der Brennstoffzellen-Forschung gehören auch Institutionen und Firmen aus der Region Vancouver zu den weltweit führenden.

Chancen für österreichische Unternehmen

Südontario ist voll in die Wertschöpfungskette der US-Automobilindustrie integriert. Die Tier1- und Tier2-Zulieferbetriebe in Kanada stehen in ständigem Wettbewerb mit kostengünstigeren Standorten in Nordamerika. Hier ergeben sich Chancen für österreichische Technologieanbieter, die Lösungen in den Bereichen Automatisierung, neue Materialien, kostengünstiger Fertigungsprozesse etc. anbieten.

Sie suchen ausführliche Informationen zur Branche Automotive? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Toronto

Aerospace/Sicherheit

Kanadas Aerospace-Industrie gehört zu den größten Industriesektoren, mit ca. 190.000 Beschäftigten und einem Beitrag von ca. 25 Milliarden CAD zum Bruttoinlandsprodukt. Die industrielle Produktion konzentriert sich mit über 50% Anteil in der Provinz Quebec. Dort ist das HQ der Firma Bombardier, weltweit führender Hersteller von Business-Jets. Im Portfolio sind weiters Regionaljets und mittelgroße Passagierflugzeuge, die in Kooperation mit Airbus produziert werden. Neben Flugzeugen werden in Kanada Hubschrauber, Jetmotoren, Motoren für Helikopter und Propellermaschinen, Flugzeugteile und Flugsimulatoren u.v.m. produziert.

Neben der Produktion ist Kanada auch ein Zentrum der MRO-Service Industrie. MRO steht für Maintenance, Repair and Overhaul. Dieser Industriezweig ist hauptsächlich in den westlichen Provinzen beheimatet und umfasst alle Aktivitäten von Wartung, Reparatur bis zur kompletten Überholung von Passagier- und Cargo-Flugzeugen.

Chancen für österreichische Unternehmen

Österreichische Firmen, die im Aerospace-Bereich tätig sind, finden den Großteil ihrer Kunden im Osten des Landes, die Chancen v.a. in der Zulieferung zur Flugzeugfertigung und hier in allen Sektoren, von Innenausstattung über Fahrwerksteile bis zur Zulieferung zu Motoren- und Triebwerkherstellern. Dies bedingt oft eine Nähe zum Kunden, daher einige österreichische Firmen aus dieser Branche ihre Niederlassungen in Quebec gegründet.

Sie suchen ausführliche Informationen zur Aerospace Branche? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Toronto

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Kanada problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Toronto anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Kanada

Das AußenwirtschaftsCenter Toronto berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Kanada haben.