th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Die kuwaitische Wirtschaft

Unser AußenwirtschaftsCenter in Abu Dhabi hat die wichtigsten Informationen zur kuwaitischen Wirtschaft für Sie zusammengefasst

Wirtschaftslage 

Kuwait, der fünftgrößte Wirtschaftspartner Österreichs in den Golfstaaten und einem BIP/Kopf von rund USD 65.000 nimmt eine führende Stellung unter den erdölproduzierenden Staaten ein. Es verfügt über die sechstgrößten Erdölreserven der Welt. Der Erdölsektor ist demnach die Grundlage und der Motor für die wirtschaftliche Entwicklung. Weitere, vergleichsweise viel dünnere Säulen der kuwaitischen Wirtschaft sind der Dienstleistungsbereich und hier insbesondere der Finanzsektor, Logistik oder Telekommunikation und der Einzelhandel.  

Besondere Entwicklungen

Vom 12. bis 14.2.2018 fand in Kuwait, dem ehemaligen Opfer der Invasion unter Saddam Hussein im Jahr 1990, die Wiederaufbaukonferenz für den Irak (KICRI) statt, zu der gemeinsam von Irak, Kuwait, den Vereinten Nationen, EU und der Weltbank geladen worden war. Die Konferenz war im mehrere Segmente unterteilt. Neben einem hochrangigen Expertentreffen, einem Treffen von NGOs und einem abschließenden Ministertreffen fand vor allem ein Investitionsforum für die Privatwirtschaft statt, an dem über 1.800 Unternehmen (darunter über 300 aus Kuwait) teilnahmen. Der Wiederaufbau und Friede im Irak wird als wesentlich für die Stabilität der Region angesehen und daher neben zahlreichen Vertretern irakischer Institutionen und Behörden, sowie Repräsentanten internationaler Organisationen, von EZA-Agenturen und Entwicklungsbanken auch von der kuwaitischen Industrie- und Handelskammer (KCCI) durch das Investitionsforum „Invest in Iraq“ unterstützt. 

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich

2016 sind die österreichischen Exporte nach Kuwait, als einziges GCC-Land, um 7,6 % auf EUR 119,0 Mio. angestiegen, um 2017 um 28,5 % auf EUR 85,1 Mio. zurückzugehen. Im ersten Halbjahr 2018 wurden Waren im Wert von EUR 48,6 Mio. von Österreich nach Kuwait geliefert. Dies entspricht einem Zuwachs von 4,5 % im Vergleich zur Vorjahresperiode. 

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversion des AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus Kuwait

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Abu Dhabi für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.  

Statistik: Länderprofil 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Kuwait der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik. 

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit.  

Schwerpunktbranchen des AußenwirtschaftsCenters & Geschäftschancen für österreichische Unternehmen

Die Geschäftschancen österreichischer Unternehmen in Kuwait sind sehr vielfältig und reichen vom Sicherheitsbereich über die Bauindustrie, Ölfeldtechnik und Konsumgüter bis hin zu Nahrungsmitteln mit steigendem Interesse an Bio. Kuwaitische Unternehmen eignen sich auch als potenzielle Kooperationspartner für regionale Vertriebskonzepte im GCC Raum oder als Sprungbrett in den Irak.  

Kuwait verfügt über die sechstgrößten Erdölreserven der Welt. Mit einem BIP/Kopf von rund USD 67.000 nimmt das Land eine führende Stellung unter den erdölproduzierenden Staaten ein. Der Erdölsektor ist demnach die Grundlage und der Motor für die wirtschaftliche Entwicklung. Weitere, vergleichsweise viel dünnere Säulen der kuwaitischen Wirtschaft sind der Dienstleistungsbereich und hier insbesondere der Finanzsektor, Logistik oder Telekommunikation und der Einzelhandel.  

Aufgrund der Dominanz des Erdölsektors (über 50 % des BIP bzw. 80-90 % der Staatseinnahmen) ist das Wirtschaftswachstum zumeist ein Ausdruck der Schwankungen der Erdölpreise, die sich seit 2014 in einer Abwärtsspirale befunden haben. Dies führte 2017 zu einem leichten Rückgang des Wirtschaftswachstums von 1,2 %. Gründe dafür sind in rückläufigen Staatsausgaben speziell für Infrastrukturprojekte und sinkende Transferzahlungen bzw. im Abbau von Subventionen auf Treibstoff oder Wasser zu suchen, die auch zu einem Kaufkraftverlust der Bevölkerung geführt hat. Nunmehr sollen Subventionen gekürzt und dem Beispiel der VAE folgend erstmals Gebühren eingehoben werden, um einen Teil des Einkommensverlustes zu kompensieren.  

Dank steigender Ölproduktion und leichtem Aufwärtstrend der Rohstoffpreise wird erst ab 2018 wieder mit einem leichten Anstieg gerechnet. Bis 2020 soll die Ölproduktion auf 4 Millionen Barrel pro Tag ausgebaut werden. 

Energiewirtschaft

Erdölindustrie

Wichtige Investitionsschwerpunkte in Kuwait sind der Ausbau der Erdölindustrie und der Infra-struktur. So wurde eines der petrochemischen Großprojekte, Clean Fuels Project

(18 Mrd. USD) verabschiedet, der Bau des Kraftwerks Al Zour North vergeben. Letzteres ist die Voraussetzung für eine der größten Raffinerien in den Golfstaaten (mit knapp 1,6 Mio. Barrel pro Tag im Endausbau). Bis 2020 hat sich die staatliche Erdölgesellschaft Kuwait Petroleum Corporation das Ziel gesetzt täglich rund 3,5 Mio. Barrel Öl zu produzieren. Dies soll durch den Ausbau der Förder- und Beförderungsanlagen sowie durch die Erkundung neuer Öl- und Gasvorkommen erreicht werden. Insgesamt sind dafür über 64 Mrd. Euro an Investitionen veranschlagt.  

Chancen für österreichische Unternehmen

Österreichische Unternehmen gelten weltweit als zuverlässige und leistungsfähige Lieferanten für die Erdölindustrie. Kuwaitische Unternehmen suchen gezielt neue Lieferanten und Dienstleister um bei Ausschreibungen für die zukünftigen Großprojekte der Branche anzubieten.  

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Erdölindustrie in Kuwait? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Doha.  

Verkehrs-Infrastruktur/Tiefbau

Neben dem Erdölbereich wird auch die Infrastruktur massiv ausgebaut. Angefangen beim Gaskraftwerk Subiya (2000 MW) über Al Zour North, dem ersten IPP-Projekt Kuwaits, einem kombinierten Kraftwerk mit Wasseraufbereitung und einer Kapazität von 1500 MW und 105 Mio. Gallonen Wasser / Tag, sowie Khiran mit einer Kapazität von 2500 MW und 125 Mio. Gallonen / Tag. 

Eines der Projekte mit Signalwirkung war die Vergabe des Subiya Causeway an ein koreanisches Konsortium (mit österreichischer Beteiligung) um 2,6 Mrd. USD. Diese 37,5 km lange Brücke von Kuwait City auf die Insel Bubiyan und nach Subiya soll der Auftakt einer Reihe von Stadtentwicklungsprojekten werden und somit Kuwait nachhaltig verändern. In Bubiyan wird auch an einem Hafenprojekt gearbeitet, welches die Containerhandling Kapazität auf 2 Mio. TEU Einheiten bringen wird. Die Planungsphase einer Eisenbahnverbindung von Kuwait nach Saudi-Arabien ist bereits abgeschlossen, eine Ausschreibung wird vorerst jedoch nicht erwartet, da bedingt durch den Ölpreisverfall neue Eisenbahnprojekte vor allem in den kleineren Golfstaaten überdacht werden. 

Chancen für österreichische Unternehmen

Österreichische Unternehmen gelten weltweit als zuverlässige und leistungsfähige Lieferanten im Infrastrukturbereich. Aufgrund der politisch angespannten Lage in den Nachbarländern, hat Kuwait lange Zeit die Erneuerung der Infrastruktur verzögert. Nun soll diese massiv ausgebaut werden – hier sind österreichische Produkte und österreichisches Know-How gefragt.  

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche in Kuwait? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Doha 

Nahrungsmittel/Softdrinks  

Die kuwaitische Landwirtschaft und Nahrungsmittelindustrie erwirtschaftet nur rund 0,5% des BIPs, und hat somit einen der geringsten Werte der Region. Die Eigenproduktion konzentriert sich vorrangig auf die Fleischproduktion und den Gemüseanbau. In diesen Bereichen wird ca. 40% des Eigenbedarfs gedeckt. Eine hohe Importabhängigkeit besteht bei Milch, Getreide und Früchten. Kuwait strebt an die Nahrungsmittelversorgung autarker zu gestalten.  

Chancen für österreichische Unternehmen

Aufgrund der klimatischen Verhältnisse und des anspruchsvollen Konsumverhaltens der lokalen Bevölkerung ist damit zu rechnen, dass das Land weiterhin mehr als 80% des Bedarfes importieren wird. Österreichische Produkte sind in Kuwait hoch im Kurs. Gerne unterstützen wir Sie dabei den richtigen Vertriebspartner in Kuwait zu finden.  

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Kuwait problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Doha anfordern können. Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Kuwait.

Das AußenwirtschaftsCenter Abu Dhabi berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Kuwait haben.