th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Die nordmazedonische Wirtschaft

Unser AußenwirtschaftsCenter in Belgrad hat die wichtigsten Informationen zur mazedonischen Wirtschaft für Sie zusammengefasst

Wirtschaftslage 

2018 hat sich die Wirtschaft endlich erholt und wuchs um 2,7%.  Der positive Trend hat sich auch heuer fortgesetzt, das Wirtschaftswachstum lag im 1. Halbjahr bei 3,6%.  Die Ankurbelung des Wirtschaftswachstums wurde vom privaten Konsum und den Exporten der Unternehmen in den technologisch-industriellen Zonen getrieben.

Eine Entspannung des Arbeitsmarktes, sowie die angekündigten Einkommenszuwächse im öffentlichen Sektor sollen zu einem weiteren Konsumwachstum führen und die Wirtschaft auf den Wachstumspfad bringen.

Der Staatshaushalt ist allerdings wegen der Pensions- und Transferzahlungen stark belastet.  Die öffentliche Verschuldung lag im ersten Halbjahr 2019 bei ca. EUR 5,3 Mrd. das entspricht 46,6% des BIP.  

Besondere Entwicklungen 

Die Beendigung des Namensstreites mit Griechenland resultierte in einer Umbenennung des Landes in Republik Nordmazedonien.  Die strategische Ausrichtung ist ganz auf einen NATO- und EU-Beitritt ausgerichtet. Man erwartet sich dadurch eine Stabilisierung der wirtschaftlichen Entwicklung und steigende Investitionen. Allerdings muss das Land noch viele Reformschritte setzen, um für die Wirtschaft verlässliche und transparente Rahmenbedingungen schaffen.

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich 

2018 verzeichnete der österreichisch-mazedonische Außenhandel wieder einen Aufschwung.  Die österr. Lieferungen betrugen EUR 112 Mio., die Importe aus Nordmazedonien EUR 66,5 Mio. Der positive Trend setzt sich für die österr. Exporte im 1. Halbjahr fort: das Exportvolumen verzeichnete ein Wachstum um fast 5%.

Österreich exportiert vor allem Rindfleisch und importiert überwiegend Bekleidung aus Nordmazedonien. Österreich ist auf Grund seiner starken Präsenz in der Energieversorgung der größte ausländische Investor in Nordmazedonien.  

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversion des AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus Nordmazedonien.

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Belgrad für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an

Statistik: Länderprofil 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Mazedonien der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik. 

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Nordmazedonien problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Belgrad anfordern können. 

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Nordmazedonien

Das AußenwirtschaftsCenter Belgrad berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Nordmazedonien haben.

Stand: