th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Die nordmazedonische Wirtschaft

Unser AußenwirtschaftsCenter in Belgrad hat die wichtigsten Informationen zur nordmazedonischen Wirtschaft für Sie zusammengefasst

Wirtschaftslage 

Die mazedonische Wirtschaft zeigt Zeichen einer Erholung: Nach einer längeren Phase der politischen Instabilität, verzeichnete die Wirtschaft ein Wachstum von 2,4 % in 2018, was allerdings noch immer unter dem Durchschnittswachstum der Westbalkanländer liegt.

Die Erwartungen für 2019 gehen von einer allgemeinen Wiederbelebung der wirtschaftlichen Aktivitäten aus, nicht zuletzt auf Grund der Beilegung des Namensstreits und der Aussicht auf einen EU-Beitritt.

Das Wachstum soll gleichzeitig von mehreren Seiten angekurbelt werden: Der wichtigste Impulsgeber bleibt die Exportwirtschaft, aber es wird erwartet, dass es bei den staatlichen Investitionen nach einem konstanten Rückgang endlich zu einer Kehrtwende kommen wird, was zu einem Wirtschaftsaufschwung beisteuern könnte.

Besondere Entwicklungen

Die Beendigung des Namensstreites mit Griechenland resultierte in einer Umbenennung des Landes in Republik Nordmazedonien. Zu erwarten ist, dass Anfang 2020 Nordmazedonien der NATO beitreten wird und im Juni 2019 die EU-Beitrittsverhandlungen aufgenommen werden. Diese Ereignisse sollten zur Stabilisierung der wirtschaftlichen Entwicklung beitragen. Allerdings muss das Land noch viele Reformschritte setzen, um für die Wirtschaft verlässliche und transparente Rahmenbedingungen schaffen.

Wirtschatfsbeziehungen mit Österreich

Das österreichisch-mazedonische Handelsvolumen war 2017 rückläufig, aber 2018 zeichnet sich eine Trendwende ab.

Zwischen Jänner und November wuchsen unsere Exporte um fast 8 %, die Importe aus Mazedonien sind jedoch weiterhin rückläufig (-2,9 %). Österreich liefert vor allem Fleisch und bezieht Bekleidung aus Mazedonien.

Österreich ist weiterhin der größte Auslandsinvestor mit einem Volumen von 650 Mio. Euro.

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversiondes AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus Nordmazedonien.

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Belgrad für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an

Statistik: Länderprofil 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Mazedonien der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik. 

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Nordmazedonien problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Belgrad anfordern können. 

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Nordmazedonien

Das AußenwirtschaftsCenter Belgrad berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Nordmazedonien haben.