th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Elektro/Elektronik/Mechatronik: Struktur, Zukunft und Trends der Branche

Innovative Elektronik «Made in Austria» ist weltweit gefragt.

Die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche eröffnet weltweit neue Marktchancen.

Struktur des Sektors Elektro, Elektronik und Mechatronik

Die Elektroindustrie zählt zu den größten Wirtschaftsbranchen der Welt. In den letzten 15 Jahren ist der Welt-Elektromarkt um durchschnittlich 6,5 Prozent pro Jahr gewachsen, was nahezu einer Verdopplung in diesem Zeitraum entspricht. Die Elektroindustrie beschäftigt weltweit inzwischen mehr als 24 Millionen Menschen.

Die Elektro- und Elektronikindustrie nimmt in der österreichischen Industrie eine zentrale Rolle ein. Mit über 61.000 Beschäftigten ist sie der zweitgrößte industrielle Arbeitgeber. Die Branche Elektro, Elektronik und Mechatronik ist ein stark exportorientierter Industriezweig. Über 80 Prozent der Produkte werden in 150 Länder der Erde exportiert und die Unternehmen sind überdurchschnittlich stark in das internationale Wirtschaftsleben eingebunden. 

Die Unternehmen der Elektro- und Elektronikindustrie leisten einen bedeutenden Beitrag zur Innovationskraft unseres Landes. Mit mehr als 20.000 Euro Forschungsausgaben pro Beschäftigtem ist sie die forschungsintensivste Branche Österreichs.

Zukunft der Branche Elektro/Elektronik/Mechatronik 

Nach der Erfindung der Dampfmaschine, der Durchsetzung der Elektrifizierung und dem Siegeszug der Elektronik erleben wir gerade die vierte industrielle Revolution durch die digitale Vernetzung der Produktion. Diese Digitalisierung wird entscheidend zum zukünftigen Erfolg der Industrie beitragen und eröffnet weltweit enorme Wachstumsmöglichkeiten im Bereich Automatisierungslösungen. 

Dank des Know-hows der österreichischen Unternehmen sind die technologisch und qualitativ hochwertigen Produkte «Made in Austria» weltweit gefragt. Die österreichische Elektro- und Elektronikindustrie zählt auch zu den Vorreitern bei Industrie-4.0-Schlüsseltechnologien. Vor allem in den Bereichen Sensorik, Leistungselektronik, Internet of Things, Autonome Transportsysteme, Assistenzsysteme und Steuerungen für Industriesysteme sind österreichische Unternehmen weltweit erfolgreich. Laut einer aktuellen Studie werden bis 2020 jährlich allein in Österreich rund fünf Milliarden Euro in Industrie-4.0.Lösungen investiert. Die internationalen Wachstumschancen durch die zunehmende Digitalisierung sind enorm.

Steigen Sie in unsere Zeitmaschine! – Auf unseren Zukunftsreisen lernen Sie neue Trends, Technologien und Geschäftsmodelle kennen. 

Energieeffizienz 

Weltweit steigt der Bedarf nach moderner Infrastruktur, vor allem auch im Bereich Energie. In vielen Staaten werden durch entsprechende Konjunkturprogramme Maßnahmen in diesem Bereich gefördert. Besonders die Energietechnik und die Automation profitieren von einer stärkeren Nachfrage nach Energieeffizienz. 

Mobile Devices 

Schon jetzt gibt es weltweit mehr Mobiltelefone als Menschen. Das Segment der Mobile Devices mit Applikationen für Smartphones, Tablets, PCs, Notebooks und Digitalkameras gehört zu den stärksten Technologietreibern. Jedes Jahr steigern sich Leistung und Anwendungsmöglichkeiten auf diesem Gebiet. 

Internet of Things

Nicht nur die Industrie wird immer stärker vernetzt. Die zunehmende Digitalisierung reicht in alle Lebensbereiche, vom intelligenten Kühlschrank bis zum biometrischen T-Shirt. Dadurch kommt es zu einer immer stärkeren Verschmelzung der realen Welt mit der virtuellen Welt und der Erzeugung gigantischer Datenmengen. 

Big Data 

Die Analyse und Auswertung von Daten ist der Anstoß für vielfältige neue Produktideen, Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Die größte Herausforderung dabei ist die Datensicherheit. Vom Gesundheitsbereich, der Industrie, der Mobilität bis hin zur Social-Media-Nutzung wird das Thema Big Data immer wichtiger.

Internationalisierungsoffensive go-international 

Wer Kräfte bündelt, kann Steine schmelzen. Das funktioniert mit der Sonne und einem Parabolspiegel – aber auch im Auslandsgeschäft. Wer sich dort viel vornimmt, nützt die «All-inclusive-Angebote» von mehr als 200 Branchenfokusprogrammen

Zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Markt und oft regional gebündelt, unterstützen wir in 30 Schlüsselbranchen den Markteintritt oder die Expansion österreichischer Exportunternehmen und Auslandsinvestoren mit maßgeschneiderten Leistungspaketen:

Von Fachleuten vor Ort erstellte Studien versorgen Sie mit wertvollem Markt- und Branchenwissen. Expertenforen im Inland informieren Sie über Geschäftschancen und Rahmenbedingungen. Auslandsveranstaltungen mit starkem B2B-Fokus unterstützen bei der Geschäftsanbahnung im Zielmarkt. Branchen-Managerinnen und -Manager betreuen Sie in Österreich, und Expertinnen und Experten in den AußenwirtschaftsCentern unterstützen Sie vor Ort.

Dazu gibt es Startgeld für Mutige! – Das Förderprogramm go-international erleichtert Ihnen den Sprung über die Grenze und ist Teil der Internationalisierungsoffensive des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich.