th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Erstes BMW Produktionswerk in Mexiko eingeweiht

Zollvereinbarung mit der US-Regierung bringt Erleichterung

Der deutsche Autohersteller BMW hat in Mexiko sein erstes Produktionswerk eingeweiht. In diesem Werk im Bundesstaat San Luis Potosí, das mit einer Investition von ca. USD 1 Mrd. finanziert wurde, wird die Reihe 3 produziert werden; die Produktion wird vornehmlich den US-amerikanischen sowie den mexikanischen Markt versorgen. 

Eine Woche nach der Einweihung, mit der am letzten Freitag erreichten Vereinbarung zwischen der mexikanischen und den US-amerikanischen Regierung, welche die drohenden Strafzölle seitens der USA auf alle aus Mexiko importierten Waren vorerst eliminiert, wird auch bei BMW Erleichterung registriert. 

Mit seinen günstigen Löhnen, den Freihandelsabkommen mit vielen Ländern, und seine Nähe zum zweitgrößten Automobilmarkt der Welt, hat Mexiko in den letzten Jahren zahlreiche Autoproduzenten, von Nissan bis Volkswagen, ins Land gelockt. 

Das Werk beschäftigt 2.000 Personen, seine Produktion wird bis zu einer maximalen Kapazität von 175.000 Fahrzeuge im Jahr geschätzt. 

BMW produziert die meisten Modelle für Nordamerika in South Carolina, ist aber in großem Maße abhängig von den aus Mexiko importierten Komponenten. 2015 hat die Firma Autoteile im Wert von USD 2,5 Mrd. von mexikanischen Lieferanten gekauft.

 

Quelle: El Financiero