th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Was von der UN-Klimakonferenz in Polen zu erwarten ist

COP 24 findet in einem wichtigen Markt für Umwelt- und Energietechnologien statt

Aus österreichischer Sicht wird die bevorstehende COP aufgrund der EU-Ratspräsidentschaft und der erwarteten Beschlüsse zum Regelwerk des Pariser Klimaabkommens besonders wichtig und interessant. Außerdem findet die COP 24 so nahe wie noch nie an Österreich und in einem wichtigen Markt für Umwelt- und Energietechnologien statt.

Die nächste große Klimakonferenz der Vereinten Nationen findet von 3. bis 14. Dezember 2018 in der südpolnischen Stadt Katowice statt. Die 24. Vertragsstaatenkonferenz (Conference of the Parties, COP 24) der UN-Klimarahmenkonvention stellt einen zentralen Meilenstein bei der Umsetzung des im November 2016 in Kraft getretenen Pariser Klimaabkommens dar. Geplant ist einerseits die Fertigstellung des zentralen Regelwerks für das Abkommen (Paris Rulebook), andererseits wird eine erste Bestandsaufnahme (global stocktake) der verbindlichen nationalen Klimabeiträge (NDCs, Nationally Determined Contributions) vorgenommen, um zu überprüfen, ob die Ziele des Abkommens erreicht werden können oder ob Nachschärfungen notwendig sind. In Folge werden die NDCs dann alle fünf Jahre überprüft.

Außerdem sollen unter dem Stichwort „Pre-2020 actions“ bei der COP 24 sowie der nachfolgenden COP 25 bereits verstärkt die Klimaschutzanstrengungen der Industriestaaten beleuchtet werden, um diese zu engagierteren Maßnahmen zu bewegen. Dabei wird auch der sogenannte „Talanoa Dialog“ eine wichtige Rolle spielen, welcher heuer abgeschlossen wird und in dem sich erstmals nicht-staatliche Akteure am internationalen Klimaprozess beteiligen konnten. Darüber hinaus wird dieses Jahr auch das Thema „Loss & Damage“, also der Umgang mit den unvermeidlichen Klimawandelschäden insbesondere in ärmeren Ländern, verstärkt behandelt werden.

Bereits im Vorfeld der COP, im Oktober, wird das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change, gelegentlich auch als „Weltklimarat“ bezeichnet) einen lange erwarteten IPCC-Sonderbericht zu den Folgen einer globalen Temperaturerhöhung um 1,5 Grad Celsius vorlegen. Die Begrenzung der globalen Erwärmung auf möglichst unter 1,5 °C ist Bestandteil des Pariser Klimaabkommens, allerdings ist davon auszugehen, dass dieses Ziel mit den bislang zugesagten Maßnahmen nicht erreicht werden wird.

Wie können Unternehmen an den Klimaprozess andocken?

Aus österreichischer Perspektive wird die bevorstehende COP 24 aus mehreren Gründen besonders spannend. Zum einen handelt es sich inhaltlich um eine wichtige COP, bei der die konkrete Umsetzung des Pariser Abkommens fixiert werden soll und wo Österreich aufgrund seines derzeitigen Vorsitzes im Rat der Europäischen Union in den Verhandlungen eine zentrale Rolle zukommt. Österreich wird dabei maßgeblich die Position der Industriestaaten akkordieren und vertreten. Zum anderen fand bislang noch keine UN-Klimakonferenz in so unmittelbarer Nähe zu Wien statt und darüber hinaus in einem wichtigen Markt für Umwelt- und Energietechnologien. Im bisherigen „Kohleland“ Polen besteht insbesondere im Bereich der Energiewirtschaft und bei der Integration erneuerbarer Energieträger großes Potential für österreichische Unternehmen.

Aus diesen Gründen plant die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA mit einem eigenen Österreich-Pavillon direkt bei der COP 24 präsent zu sein. Ziel ist, Stärken Österreichs im internationalem Klimaschutzkontext zu positionieren und Unternehmen die Präsentation ihrer Technologien, Dienstleistungen und Best-Practice-Modelle zu Klimaschutz, Energie und Umwelt zu ermöglichen. Der Pavillon soll der Focal Point für Österreich sein und ExpertInnen, Unternehmen, die Delegationen der Vertragsstaaten und internationale Organisationen vernetzen.

Um Unternehmen eine leichtere Teilnahme zu ermöglichen, sollen die Themen und Veranstaltungen des Österreich-Pavillons in Thementage (wie z.B. Erneuerbare Energie, Umwelt- und Kreislaufwirtschaft, Innovationen, regionale und urbane Lösungen) gegliedert werden.

Nutzen Sie diese Gelegenheit im nahegelegenen Katowice, um Ihr Unternehmen einem hochrangigen internationalen Publikum vorzustellen! Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben, kontaktieren Sie uns bis 19. Oktober 2018 unter dem Anmeldelink zur UN-Klimakonferenz COP 24. Über die detaillierte Programmplanung und Präsentationsmöglichkeiten werden wir Sie laufend informieren.

Weiterführende Links rund um die COP 24

Die Österreich-Präsenz bei der COP 24 wird von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) organisiert. Unterstützung bei Vorbereitung und Durchführung erfolgt durch brainbows.

Die nächste UN-Klimakonferenz COP 25 wird 2019 voraussichtlich in Brasilien stattfinden.