th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

EU-Green Deal: Bulgarien erhofft sich Unterstützung

Bulgarien erwartet zusätzliche Finanzierung zur Erreichung der Klimaneutralität 2050

Aus dem EU-Green Deal sollen dem Land 6 Mrd. EUR (zusätzlich zu anderen Fördergeldern) zur Verfügung gestellt werden, um die Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen. Davon werden 420 Mio. als Grant und der Rest als Kredite von internationalen Finanzierungsinstitutionen sowie von privaten Investoren kommen.

Bulgarien ist neben Polen das Land mit dem höchsten Kohleanteil in der Energieerzeugung. Bulgarien begrüßt den Vorschlag der Europäischen Kommission, im Rahmen des Europäischen Green Deal einen Fonds für einen fairen Übergang einzurichten.

Der Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft wäre nur dann fair, wenn er zur Verbesserung des Wohlergehens der Regionen führt, die am stärksten von seiner Umsetzung betroffen sind. „Bulgarien verlässt sich auf das Ersuchen der Europäischen Gemeinschaft nach angemessener Unterstützung für die am stärksten betroffenen Mitgliedstaaten und Regionen in diesem Prozess und besteht auf detaillierte Folgenabschätzungen für alle gegenwärtigen und zukünftigen Maßnahmen unter Berücksichtigung der geografischen Lage, der Ausgangspositionen und der nationalen Besonderheiten.“ 

Stand: