th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

EU-Recovery in Slowenien

So profitieren Sie von den Aufbau- und Resilienzplänen

RRF-Investitionen für Slowenien

Mitte September erhielt Slowenien die erste Tranche an EU-Mitteln in Höhe von 231 Millionen Euro. Dies entspricht ungefähr 13% des Gesamtbetrages, welchen Slowenien im Rahmen der nationalen Aufbau- und Resilienzpläne bis 2027 erhalten soll.

Slowenien hat für das nationale Konjunkturprogramm insgesamt 2.482,68 Millionen Euro an finanziellen Mitteln bei der Kommission beantragt. Diese teilen sich in nichtrückzahlbare Zuschüsse in Höhe von 1.777,31 Mio. Euro und Darlehen in Höhe von 705,37 Mio. Euro. Der slowenische Plan sieht ca. 42% der Investitionen in den Klimaschutz und ca. 21% in die Digitalisierung vor. zum Gesamtplan

Die Schwerpunkte des slowenischen Plans sind folgende vier Bereiche: Grüner Wandel - Digitaler Wandel der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung - Intelligentes, Nachhaltiges und Integratives Wachstum - Gesundheit und Soziale Sicherheit. Der größte Teil der Gelder wird in einer Höhe von 1,06 Mrd. Euro in den Schwerpunkt „Grüner Wandel“ fließen. Österreichische Firmen können hier insbesondere vom Know-How in den Bereichen Erneuerbare Energiequellen; Nachhaltige Gebäudesanierung; saubere Umwelt und Kreislaufwirtschaft – effiziente Ressourcennutzung punkten. Es wird erwartet, dass ein Großteil der Mittel auf Projekte entfällt, von denen insbesondere Baufirmen, Firmen im Energiesektor, Green-Tech-Firmen und spezialisierte Unternehmungen im Bereich von Kommunalwirtschaft profitieren werden.

Zugänglichkeit für österreichische Firmen

Die slowenische Regierung hat ein spezielles „RRF-Amt“ gegründet und mit der Abwicklung der Mittel betraut, welches dem Finanzministerium untersteht. Das Amt hat am 1. August 2021 seine Arbeit aufgenommen und wird die Erfüllung des RRF-Planes lenken und koordinieren. Die erste Tranche der EU-Mittel in Höhe von 231 Millionen Euro soll für Projekte zur nachhaltigen Mobilität und zur digitalen Transformation bereitgestellt werden. So wie bei allen staatlich bzw. EU-finanzierten Projekten in Slowenien auch, werden diese öffentlich ausgeschrieben. Der genaue Zeitplan steht hier seitens des RRF-Amts noch nicht fest.

Unterstützungsleistungen durch das AußenwirtschaftsCenter

  • Webinar Chancen durch EU-Gelder in Slowenien: im April 2021 hat das AußenwirtschaftsCenter Laibach, gemeinsam mit dem AußenwirtschaftsCenter Zagreb, ein erstes Webinar zu dem Thema mit allg. Überblick, Verfahren und Kontakten, durchgeführt. Die Unterlagen und die Video-Aufzeichnung findet man auf unserer Webseite.
  • Webinar EU-Recovery-Fund in Slowenien: für November 2021 planen wir ein Fach-Webinar mit Informationen zur Abwicklung der Mittel sowie konkreten Projekten. Weitere Informationen auf unserer Veranstaltungswebseite.

Sie wollen wissen, wie Ihr Unternehmen von diesen Chancen profitiert? Dann kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Laibach. Wir freuen uns auf Sie!

Stand: