th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Finnland: Branchenprofil Forschung und Entwicklung

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation

Finnland ist aktuell – gemessen am BIP – das forschungsaktivste Land der EU. Auch die Anzahl eingereichter Patente, verglichen mit der Einwohnerzahl Finnlands, deutet auf die Innovationstüchtigkeit der Finnen hin. Stärken der finnischen Forschung sind ihre Praxisnähe - auch an den Universitäten -, etwa ein Dutzendinternational tätige Großunternehmen als Zugpferde sowie ein regelmäßiger Wechsel von Forschern aus der Wissenschaft in die Betriebe und umgekehrt.

Wichtigste Akteure

Die staatlichen Forschungsinstitute spielen in der finnischen Forschungs- und Entwicklungslandschaft eine wichtige Rolle. Nach einigen Organisationsveränderungen gibt es ab 2015 insgesamt 11 staatliche Forschungsorganisationen in Finnland, davon ist VTT Technical Research Centre of Finland die wichtigste. Die 14 finnischen Universitäten betreiben auch praxisnahe Forschung, auch Auftragsforschung für die Wirtschaft.

Forschungsfinanzierung bieten unter anderem die Akademie von Finnland und TEKES – the Finnish Funding Agency for Innovation, die auch unterschiedliche Forschungsprogramme koordinieren. Zusätzlich spielen die in Finnland ansässigen Unternehmen eine wichtige Rolle in finnischer Forschung & Entwicklung. Als wichtigste können Nokia, ABB und Wärtsilä genannt werden, die am meisten an Forschung in Finnland investieren.

Schwerpunkte der finnischen Forschung liegen aktuell in Informations- und Kommunikationstechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Chemie, Pharmaindustrie, Cleantech, Energie, Bioökonomie, Elektro- und Elektronikindustrie, Lebensmittelindustrie,   Medizintechnik und Bauwirtschaft. In diesen Bereichen werden in vielen Forschungsprogrammen neue Lösungen untersucht, oft in Zusammenarbeit mit anderen Forschungsorganisationen und sogar mit anderen Unternehmen.

Chancen für österreichische Unternehmen

Die forschenden finnischen Stellen und Betriebe sind zu vermehrter internationaler Kooperation motiviert und suchen auch nach individuellen ausländischen Partnern. Aufgrund der praxisnahen Forschung sind dabei Unternehmen sehr gefragt. Im europäischen Vergleich sind die Finnen technikaffin und Innovationen und neuen Technologien gegenüber positiv eingestellt. Dies zeigt sich auch durch die gute Akzeptanz neuer Entwicklungen in den aktuellen Schwerpunktbereichen IKT, Cleantech, Gesundheitstechnik, Biotechnologien, „Industrie 4.0“, Smart City und damit zusammenhängenden neue Materialien sowie Prozessen

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Neue Technologien?

Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Stockholm!