th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Grüner Wasserstoff: Zukunftsvision des chilenischen Energiesektors

Bergbau- und Energiesektor ziehen Investoren an 

Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Treffen zwischen Vertretern der EU-Delegation und den jeweiligen Wirtschaftsdelegierten der Mitgliedsländer in Chile, fand Ende Juli ein Austausch mit der Leiterin des Büros für Internationale Beziehungen im chilenischen Energieministerium, Javiera Aldunate, statt.    

Frau Aldunate gab einen Überblick über die Zukunft des Energiesektors in Chile und die Perspektive ausländischer Investitionen in den kommenden Jahren. Sie betonte, dass der Energiesektor derzeit nach dem Bergbau das zweitwichtigste Ziel für Investitionen in Chile sei, vor allem bei der Erzeugung, Verteilung und Speicherung von erneuerbarer Energie. Die Investitionen in diesem Sektor können noch um das 70-Fache steigen, da Chile sich dazu verpflichtet hat, bis 2050 klimaneutral zu werden.

Grüner Wasserstoff soll in diesem Szenario eine große Rolle spielen, denn Chile will bis 2030 den billigsten grünen Wasserstoff der Welt produzieren und bereits bis 2025 das erste Ziel für Investitionen in grünen Wasserstoff in Lateinamerika sein.  

Die Dekarbonisierung und die Wettbewerbsfähigkeit Chiles bei erneuerbaren Energien öffnen die Tür zur Schaffung eines Wirtschaftssektors, der in seiner Größe der nationalen Bergbauindustrie entsprechen könnte, wobei internationale Zusammenarbeit eine zentrale Rolle spielen wird. Es gibt bereits mehr als 18 Projekte mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 12 Mrd. USD, einige davon mit EU-Partnern. 

Frau Aldunate erwähnte den Gesetzentwurf zur Dekarbonisierung, der das Verbot von kohlebasierten Thermokraftwerken vorsieht und voraussichtlich bis Ende 2025 in Kraft treten soll (Anmerkung: Der Gesetzentwurf wurde im Juni 2021 vom Kongress gegen die Ansicht der Regierung verabschiedet, die einen fortschrittlicheren Ansatz unterstützt und derzeit im Senat sitzt) und unterstrich, dass auf freiwilliger Basis bereits Dekarbonisierungsverpflichtungen in Kraft sind. 

Stand: