th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Güssing Renewable Energy errichtete Abfallvergasungsanlage in Thailand

Anlage produziert Strom seit November 2018

Güssing Renewable Energy (GRE) brachte Thailand durch den Bau einer ausgeklügelten Abfallvergasungsanlage einen Schritt näher zu der Verwirklichung des Ziels von einer diversifizierten Energielandschaft. In Zusammenarbeit mit der Siam Cement Group (SCG) macht sich GRE den weitverbreiteten Abfall von Landwirtschaft und Holzerzeugung in örtlichen Gemeinden zu Nutze, um diese für die Strom- und Wärmegewinnung zu verwenden. Nach 8 Jahren Bauzeit begann die CO²-neutrale Anlage im November 2018 mit der Zulieferung von Strom an die Provinz Nong Bua. Dort wird der gelieferte Strom unter anderem für den Betrieb eines 315 m² großen Kühlhauses benutzt. Es könnten rund 3.000 Häuser in der Region mit Strom versorgt werden.

Die Anlage hat eine elektrische Leistung von 1 Millionen Watt und eine Treibstoffkapazität von 4 Millionen Watt. Die allgemeine Leistungsfähigkeit beträgt ungefähr 75 %. Im Vergleich zu anderen Verbrennungsanlagen, welche normalerweise hohe Emissionen aufweisen, nutzt die GRE Anlage Hitze durch das Fehlen von Sauerstoff, um die Biomasse in Gas umzuwandeln. Es ist die allererste Gasifizierungsanlage, welche in Thailand gebaut wurde. Das 250-Millionen-Baht-Projekt wurde mit Forschungsunterstützung vom Thailand Research Fund und dem King Mongkut´s Institute of Technology Ladkrabang umgesetzt. GRE hofft nun, dass sich diese neuartige Weise der erneuerbaren Energiegewinnung nach ihrem anfänglichen Erfolg auch zu anderen kleinen Städten und Regionen weiterbreiten wird.

Die thailändische Regierung versucht momentan durch eine Vielzahl von Maßnahmen und Förderungen private Investitionen zu steigen und die Anzahl von Abfallheizwerken zu erhöhen. Letzten November waren 33 Werke im Einsatz. Mit Hilfe dieser Werke wird versucht das Abfallproblem des Landes in den Griff zu bekommen. Auf Grund der hohen Betriebskosten, unter anderem auch für das nachträgliche Sortieren, sind traditionelle Müllheizwerke ohne staatliche Förderung nicht tragbar. Neue Technologien, wie die Abfallvergasungsanlage der Güssing, könnten wegweisend für die Zukunft dieses Sektors sein.