th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Hybride Arbeitswelten in der Post-Pandemie Zukunft

Großunternehmen in Israel zeigen mögliche Wege vor

Jetzt, da die Pandemie zumindest in den meisten westlichen Ländern unter Kontrolle ist, und die globale Impfkampagne in Gang kommt, stehen Unternehmen weltweit vor der Frage: Kommen ihre Mitarbeiter wieder ins Büro?

Einige, wie der CEO von Goldman Sachs, David Solomon, haben die Arbeit von zu Hause aus als „Anomalie“ bezeichnet; Seine Firma drängt darauf, die Arbeiter „so schnell wie möglich“ ins Büro zurückzubringen. Andere, wie das Streaming-Musikunternehmen Spotify, haben angekündigt, dass sie ihre Mitarbeiter nach der Pandemie von überall aus arbeiten lassen werden. Twitter und Square lassen Mitarbeiter „für immer“ von zu Hause aus arbeiten, und Microsoft hat angekündigt, dass die Aufteilung zwischen Büro und Homeoffice von den Mitarbeitern flexibler gestaltet werden soll.

Entstehen dürfte laut Experten ein hybrides Modell, bei dem die Mitarbeiter teilweise von zu Hause und teilweise im Büro arbeiten.

Checkpoint hat im November 2020 einen Wettbewerb für die Gestaltung des Post-Covid-Arbeitsplatzes ausgeschrieben. Es gebe klare Trends bei den Einreichungen, verriet Gil Messing, Leiter der globalen Unternehmenskommunikation des Cybersicherheitsunternehmens. Der Hauptgrund, ins Büro zu kommen, sei eindeutig der soziale Austausch, das Brainstorming und die Nutzung der gemeinschaftlichen Freiräume.

Ein weiteres Thema, das in den Einreichungen hervorgehoben wurde, war die Notwendigkeit, flexible Arbeitsplätze zu personalisieren. Wenn Menschen keinen festen Schreibtisch im Büro haben und einen Arbeitsplatz für einen bestimmten Tag im Voraus buchen müssen, wie stellen Sie dann sicher, dass sie sich beim Betreten ihres Raums wie zu Hause fühlen? Messing sagte, dass einige der Vorschläge darin bestanden, die Arbeitskabinen mit intelligenten Bildschirmen auszustatten, die Bilder der Angehörigen von Social-Media-Seiten herunterladen und anzeigen würden, wenn sie im Büro waren.

Das Büro der Zukunft wird überall dort sein, wo Sie es brauchen, sagte Messing. Arbeitsplätze könnten über die ganze Stadt verstreut sein, wie Pop-up-Stores oder Elektroroller mit Internetanschluss.

Die Materialien für das Büro der Zukunft müssen modular, flexibel und multifunktional sein, mit leicht verschiebbaren Wänden und vielleicht runden, blasenartigen Arbeitskapseln statt kastenförmiger Rechtecke oder Quadrate.

Interessantes Detail am Rande: Das israelische Ministerium für Arbeit und Soziales plant die Förderung von Gesetzen, die den Übergang zur Arbeit aus der Ferne als Teil des Arbeitsvertrags zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer regeln sollen. 

Stand: