th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Innovation aus Schweden: Autonomer Elektro-Lkw auf öffentlichen Straßen

Schwedisches Start-up Einride erhält als erstes Straßenzulassung für Güterverkehr

Am 15. Mai 2019 wurde in Jönköping/Schweden Geschichte geschrieben: Der „T-Pod“ ist der erste autonom fahrende, elektrische Lkw mit Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr.

Die Fahrten des gut sieben Meter langen und 2,5 Meter breiten 26-Tonners werden von sechs Kameras, vier Radarsystemen sowie Infrarot-Detektoren überwacht und gesteuert. Damit soll eine Genauigkeit von 20 Millimetern garantiert werden können. Kommt es dennoch zu Problemen, kann ein menschlicher Fahrer per Fernsteuerung eingreifen und korrigieren.

T-Pod“ auf Werksgelände von Schenker
© Enride Tech T-Pod“ auf Werksgelände von Schenker

Der „T-Pod“ ist mit einer Akkukapazität von 200 kWh ausgestattet, damit soll eine Reichweite von über 200 Kilometern und eine Höchstgeschwindigkeit von 85 km/h möglich sein. Vorerst beschränkt sich das Einsatzgebiet auf zwei Lagerareale des Logistikdienstleisters DB Schenker sowie Fahrten zwischen diesen Standorten. Letztere finden auf öffentlicher Straße statt, die Geschwindigkeit ist dabei auf fünf Stundenkilometer begrenzt.

Einride ist damit den Entwicklungen der Konkurrenz – Daimlers US-Tochter Freightliner (2015), Tesla (2017) und Volvo (2018) – voraus, deren Projekte bislang an der Zustimmung der Behörden scheiterten. Bis 2020 sollen 200 T-Pod in Betrieb sein und bis zum Jahr 2035 sollen 40% des gesamten Straßengüterverkehrs in Schweden mit autonomen Fahrzeugen abgedeckt werden.

Neben der Ausweitung von Praxistests ist man derzeit bemüht, Partner für die Fertigung  des „T-Pod“ in größerer Stückzahl zu gewinnen. 

Wollen Sie mehr über das Projekt erfahren, wenden Sie sich bitte an das AußenwirtschaftsCenter Stockholm E stockholm@wko.at.

Stand: