th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Grenze zwischen Irak und Jordanien wieder uneingeschränkt offen

Neue Regelungen zum Grenzverkehr zwischen beiden Ländern

Nach einer Vielzahl an Treffen zwischen Delegationen beider Länder, konnten die bisherigen Hürden die den Warenaustausch an der Grenze Treibil/Karama behinderten, ausgeräumt werden. Mit der neuen Vereinbarung dürfen jordanische LKWs nun die Grenze passieren, ohne die Waren auf irakische LKWs umladen zu müssen. Umgekehrt dürfen irakische LKWs bis nach Aqaba fahren, dort beladen und die Waren unter Zollverschluss und zollamtlicher Überwachung von Aqaba zur jordanisch-irakische Grenze transportieren. Die irakische Zollabfertigung wird dann von den Zollbehörden an der Grenze in Treibil durchgeführt. Von Treibil nach Bagdad fahren die LKWs in Kolonnen unter Begleitung irakischer Sicherheitskräfte. Die Transitzeit von Aqaba über Treibil nach Bagdad beträgt damit nun ca. 36 Stunden.

Neben dieser Vereinbarung wurden weitere Regelungen vereinbart:

  • die tägliche Lieferung von 10.000 Barrel irakischem Öl an Jordanien
  • der zollfreie Import einer Vielzahl jordanischer Waren in den Irak
  • ermäßigte Hafengebühren in Aqaba von bis zu 75 Prozent für irakische Importe

Man geht davon aus, dass in Zukunft weitere Regelungen vereinbart werden, um die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden benachbarten Ländern zu fördern.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen das Außenwirtschaftscenter Amman gerne zur Verfügung.