th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Irland: Branchenprofil Nahrungsmittel und Getränke

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation  

Die Lebensmittel- und Getränkeproduktion ist einer der ältesten und bedeutendsten Industriezweige Irlands. Der Anteil am irischen BIP lag 2016 bei annähernd 7 %. Rund 10 % aller irischen Exporte stammen aus dem diesem Bereich und ca. 8 % aller Arbeitnehmer sind hier tätig. 

Traditionell besonders wichtig sind die Milch- und Käseproduktion sowie die Fleischverarbeitung (v.a. Rind-, Lamm- und Schweinefleisch). Für den Inselstaat Irland spielt naturgemäß auch der Fischfang eine bedeutende Rolle. Bei den Getränken dominiert die Produktion von Bier, Whiskey und Cider. 

Von den gesamten Konsumausgaben entfallen jährlich etwa 16% auf Nahrungsmittel.[1] Insgesamt werden in Irland pro Jahr mehr als 10 Mrd. Euro für die Ernährung ausgegeben.    

Konkurrenzsituation  

Der irische Nahrungsmittelsektor zeichnet sich durch einen hohen Anteil lokaler Produzenten aus. Der Einfluss internationaler Nahrungsmittelkonzerne (Nestle, Unilever, Kraft Foods, Danone) ist vergleichsweise gering und liegt bei lediglich ca. 20 % vom Gesamtumsatz.  

Gesetzliche Rahmenbedingungen  

Da Irland Mitglied der EU ist, gelten hier die generellen EU-Richtlinien. Zu beachten sind allerdings die nationalen Kennzeichnungs- und Etikettierungsvorschriften.   

Der Stellenwert von Fertiggerichten und Functional Food (= Essen mit einem bestimmten Mehrwert wie z.B. probiotisches Joghurt oder Vitamindrinks) ist deutlich gestiegen. 

Obwohl Irland für seine Pubkultur berühmt ist, zeigt sich seit Jahren ein klarer Trend zum Alkoholkonsum innerhalb der eigenen vier Wände. Der Weinkonsum legt stark zu. 

Irlands Food Service Markt ist seit 2014 (damals gab es einen Umsatz von 6,3 Mrd. Euro) auf 7,5 Mrd. Euro (2016) gewachsen. 

Zuletzt interessant zu beobachten ist der starke Augenmerk auf in Irland hergestellte Lebensmittel. 7 von 10 Iren geben an, dass ihnen lokal hergestellte Lebensmittel besonders wichtig sind. Als Grund werden höhere Qualität, bessere Nachvollziehbarkeit und weniger Konservierungsmittel angegeben. 

Chancen für österreichische Unternehmen  

Auch wenn die Ernährungsgewohnheiten der irischen Bevölkerung nach wie vor sehr traditionell sind, profitieren österr. Anbieter von einer zunehmenden Offenheit der Konsumenten gegenüber neuen Produkten. Interessante Geschäftschancen finden sich insbesondere in folgenden Bereichen:

  • Bioprodukte und Functional Food
  • Fertiggerichte
  • Wein
  • Alkoholfreie Getränke / Mineralwasser
  • Bier
  • Delikatessen
  • Kaffee
  • Süßwaren
Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Nahrungsmittel und Getränke? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Dublin!