th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Italien: Branchenprofil Nahrungsmittel und Getränke

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation

Die italienische Lebensmittelwirtschaft hat mit ihren rund 6.850 kleinen, mittleren und großen Unternehmen und deren 385.000 Beschäftigten im Jahr 2015 einen Umsatz von 132 Mrd. Euro generiert. Die zur Produktion notwendigen Rohstoffe stammen zu 72 % aus dem eigenen Land. Exportiert wurden Waren im Wert von 28,9 Mrd. Euro und importiert zu einem Wert von 20,8 Mrd. Euro. – Was die Handelslandschaft betrifft, so entfallen 73% des Umsatzes auf den organisierten Einzelhandel, obwohl er nur einen Anteil von 11% hält. Die stärksten drei Handelsketten Coop, Conad und Selex bringen es in ihrer Kategorie auf eine gemeinsame Umsatzquote von 36,1 %. 

Konkurrenzsituation

Italien hat eine sehr  starke Lebensmittelindustrie, die Weltmarken wie Barilla, Ferrero, Campari,  Illy etc. hervorgebracht hat.  Seit einigen Jahren ist ein Trend zur Wiederbelebung regionaler Spezialitäten und Versorgung mit lokalen Produkten erkennbar.

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Die Vorschriften betreffend Herstellung und Etikettierung von Lebensmitteln sind innerhalb der EU harmonisiert.  Produkte ausländischer Herkunft, die zu den folgenden Kategorien zählen, müssen beim italienischen Gesundheitsministerium registriert werden: Lebensmittel für eine besondere Ernährung (Lebensmittel für Kleinkinder und Diätprodukte), Nahrungsergänzungsmittel,  Nahrungsmittel, die mit Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Substanzen angereichert sind und Novel Food.

Aufgrund des krisenbedingten geringeren Budgets der italienischen Haushalte kommt es global gesehen zu einem Rückgang des Konsums von Lebensmitteln und Getränken. Bestimmte Produktgruppen verzeichnen allerdings dennoch Absatzzuwächse, da nun bewusster eingekauft wird. Positive Trends werden insbesondere bei biologischen Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln, Diätprodukten und Produkten für Personen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien verzeichnet. Außerdem sind Lebensmittel für Vegetarier und Veganer sowie ethnische Produkte stark im Kommen.

Chancen für österreichische Unternehmen

Österreichische Unternehmen haben auf dem italienischen Markt vielfältige Chancen. Es lässt sich insbesondere mit Nischenprodukte mit hoher Qualität und  Serviceinhalt, innovativem Packaging auf der einen Seite und Produkte mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis auf der anderen Seite punkten. Dies ergibt sich aus der gegenwärtigen, immer stärker werdenden  Polarisierung der Kaufkraft.  

Sie suchen weitere Informationen?

Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Padua für eine persönliche Beratung!
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.