th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Italien: Neue Regierung mit Innovationsfokus

Digitalisierung, Entbürokratisierung und "Green Deal"

Italien hat eine neue Regierung bestehend aus dem Partito Democratico und dem Movimento 5 Stelle. Die Koalitionspartner haben ein Dokument veröffentlicht, welches die 26 Kernpunkte ihres gemeinsamen Regierungsprogrammes präsentiert. Abgesegnet wurde das Programm von der Basis der Fünf-Sterne-Bewegung mittels Blockchain basierter Online Plattform – Rousseau mit ca. 80 % der abgegebenen Stimmen.

Für österreichische Unternehmen, die bereits in Italien aktiv sind oder es zukünftig sein wollen, birgt dieses Programm einiges Potential. Der Fokus liegt vor allem auf erneuerbarer Energie, dem Planungs- und Bausektor sowie eben auf neuen Technologien und Innovationen wie AI und Blockchain.

Um diese Themen voranzutreiben wurde Frau Paola Pisano von der TU Turin und Assessorin für Smart Cities und Innovation bei der Stadt Turin zur Innovationsministerin ernannt.

Als „Green New Deal“ wird Umweltschutz zum Grundpfeiler des Regierungsprogramms werden. Das gilt auch für Investitionsentscheidungen, die von jetzt an stärker auf ihre Umweltfreundlichkeit überprüft werden sollen. Zusätzlich unterstreicht das Programm die Relevanz von Energieeffizienz, nachhaltige Mobilität und Neugestaltung von Städten. Besonderer Fokus wird auf den Wiederaufbau der von Erdbeben zerstörten Städte gesetzt. Zusätzliche Investments für die Erneuerung existierender Infrastruktur und die Errichtung von zukunftsweisenden Projekten sind ebenfalls eingeplant.  

Des Weiteren sieht das Regierungsprogramm eine Effizienzsteigerung im Justizsektor vor. Sowohl Zoll-, Straf- als auch Zivilrechtsprozesse sollen schneller bearbeitet und Prozessdauern drastisch reduziert werden. Auch hier soll die Digitalisierung ein Eckfeiler sein.

Zukünftig wird in den Ausbau und die Unterstützung der italienischen Forschung vermehrt investiert und internationale Kooperationen gefördert werden. Italien bietet auch großes Potenzial für österreichische Technologien und Innovationen, besonders im Bereich der Industrie 4.0 und dem ICT-Bereich. Die Agenzia d'Italia Digitale ist zuständig für die Umsetzung der italienischen ICT-Strategie, an welcher die neue Regierung festhalten wird.

Bereits beim letzten South EU Summit im Juni 2019 waren Klimaschutz und die Digitalisierung neben der Migration die Schwerpunktthemen. Der italienische Gesetzgeber setzt massiv auf Digitalisierung, u.a. durch die DLT und Blockchain-Technologie, wie der ehemalige und neue ital. Premier Giuseppe Conte im Anschluss in einer Tagung in der Apple Accademy der Uni Neapel unterstrich.

Sie möchten mehr über die neue Regierung, deren Pläne und die damit verbundenen Geschäftschancen für österreichische Unternehmen in Italien erfahren? Dann lesen Sie unseren aktuellen Wirtschaftsbericht Italien.