th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Italiens Industrie als Motor des Neustarts

Digitalisierung nach der COVID-Krise

Die COVID-Krise hat wie in anderen Ländern auch Italiens Industrieproduktion, die zweitgrößte Europas, stark in Mitleidenschaft gezogen. Auf der anderen Seite wurde damit der Trend hin zu einer intelligent-vernetzten Produktion weiter beschleunigt und viele Unternehmen investieren jetzt vermehrt in Innovation, Digitalisierung, Technologie und Nachhaltigkeit. Diese Investitionen werden von staatlicher Seite durch ein umfassendes Maßnahmenpaket Transizione 4.0 gefördert. 

Laut einer aktuellen Studie des Politecnico di Milano haben sich die Investitionen in Industrie 4.0-Technologien in den letzten 4 Jahren verdreifacht und 2019 ein Marktvolumen von 3,9 Milliarden Euro erreicht.

Welche Effekte zeigt die COVID-Krise:

Knapp ein Drittel aller italienischen Betriebe stellt derzeit die Produktion um bzw. plant dies in nächster Zukunft. 25 % der interviewten Unternehmen haben bestätigt, dass Technologien der Industrie 4.0 wie IoT und Cloud während des Lockdowns von fundamentaler Bedeutung waren.  

In dieser neuen Phase, so Marco Taisch, Scientific Manager des Industry 4.0 Observatoriums des Politecnico di Milano und Vorsitzender des World Manufacturing Forum, kommt der italienischen Industrie eine besondere Funktion als „Motor des Neustarts“ zu.

Der italienische Markt bietet nach der COVID-Krise vermehrt Chancen auch für österreichische Unternehmen, die für ihr technologisches Know-how und ihre Erfahrung in der Maschinen- und Anlagenindustrie bekannt sind. Die Kombination innovativer Produkte mit fortschrittlicher digitaler Technologie ist der Schlüssel für die Eröffnung weitere Geschäftschancen.

Ein erstmals mit dem Politecnico di Milano veranstaltetes digitale Event des AußenwirtschaftsCenters Mailand zum Thema „Industrial Upgrading“ wird Ende Oktober 2020 ausgewählten österreichischen Firmen die exklusive Möglichkeit bieten, sich direkt mit Experten, Forschungsgruppen und Unternehmen auszutauschen. Geboten werden Einblicke in die neuesten Forschungen des Politecnico im Bereich Industrie 4.0, vor allem aber direkte Kontakte mit potentiellen Kooperationspartnern rund um das Thema Digitalisierung der italienischen Industrie. 

Haben Sie weitere Fragen zu dieser Veranstaltung? Gerne steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Mailand für Fragen zur Verfügung und bietet Ihnen dazu einen aktuellen Branchenreport zum Thema Industrie 4.0.

Aktuelle Informationen rund um das Thema COVID-19 in Italien finden Sie in unseren FAQs sowie dem COVID-19-Bulletin Italien.

Stand: