th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Japan erweitert Bio-Auszeichnung auf tierische Produkte

Zertifizierung nur über wenige Stellen in Europa möglich

Das japanische Bio-Lebensmittelrecht trägt der steigenden Nachfrage nach Bio-Fleischprodukten Rechnung. Gleichzeitig soll für den japanischen Konsumenten deutlicher gemacht werden, welche Produkte wirklich „bio“ nach den gesetzlichen Richtlinien sind.

Ab 16. Juli kann das offizielle japanische Bio-Zeichen (sog. JAS-Bio-Zeichen) auf Bio-Produkte tierischer Abstammung wie Fleisch, Eier, Milch und verarbeitete Produkte (Schinken, Käse, Kekse mit hohem Milchanteil, Schokolade etc.) mit den entsprechenden Zutaten aufgebracht werden.

Dazu muss der Herstellungsbetrieb allerdings JAS-zertifiziert sein. Diese Bio-Zertifizierung bieten nur wenige europäische Zertifizierungsstellen an.

»Liste der Zertifizierungsstellen

In Österreich gibt es derzeit keine Zertifizierungsstelle, die dies anbietet, die nächsten sind in Bayern und Norditalien.   

Wichtig!

Bisher konnten bei Bio-Produkten tierischer Abstimmung, die in der EU oder in Österreich als Bio-Produkte zugelassen waren, auf der Verpackung, Schachtel, Regalaufmachung etc. Ausdrücke wie „Bio“, „organisch“ oder Ähnliches angeführt werden.

Ab 16. Juli kommt es hier zu starken Einschränkungen – im Vordergrund der Regelung steht der japanische Konsument und dessen Verständnis ausländischer Beschriftungen.

Ohne JAS-Zertifzierung dürfen weiterhin z.B. das EU-Bio-Abzeichen (grünes Organic-Leaf) oder das öst. AMA-Bio-Abzeichen auf der Verpackung aufscheinen, allerdings ohne zusätzlich hinzugefügte Schlagworte wie „Organic“ oder ähnliche englische Ausdrücke.

Die deutschen Bezeichnungen wie „organisch“ oder „Bio“ werden derzeit auf der Originalverpackung noch als akzeptabel beurteilt. Sollten sich allerdings Konsumenten melden, die sich daran stören, wäre eine entsprechende Verschärfung möglich.

Die Regelung hat einen weiten Anwendungsbereich, was insbesondere bei Milchprodukten eine Einzelfallabklärung notwendig machen kann. Generell gilt, dass für Bio-Produkte mit einem Milchanteil von mehr als 5% die obige Regelung gilt, d.h. JAS-Zertifizierung oder keine Vermarktung als Bio-Produkt am japanischen Markt.

Eine englische Übersicht finden Sie rechts neben diesem Artikel in der Link-Sammlung. 

Für Bio-Produkte aus pflanzlicher Abstimmung ändert sich nichts – hier gilt nach wie vor das Äquivalenzabkommen zwischen der EU und Japan. D.h. wem das Aufbringen des offiziellen EU-Bio Zeichens durch eine der vielen als geeignet eingestuften Zulassungsstellen erlaubt wurde, derjenige Betrieb / dessen Importeur in Japan darf das japanische JAS-Bio-Zeichen anbringen.  

Produkte wie Honig oder Wein sind in Japan nach wie vor nicht als Bio-Produkte vorgesehen, eine Auszeichnung mit dem JAS-Bio-Zeichen ist daher nicht möglich. 

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte das AußenwirtschaftsCenter Tokio (tokio@wko.at). 

Stand: