th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

In sechs kasachischen Städten ist der Bau moderner Müllverbrennungsanlagen geplant

Bis 2030 soll die Abfallbewirtschaftungsquote auf 40 Prozent erhöht werden

Kasachstan beabsichtigt, den Anteil der Abfallwirtschaft des Landes bis 2030 von 15 auf 40 Prozent zu erhöhen. Sechs moderne Müllverbrennungsanlagen werden als Pilotprojekte in Betrieb genommen, sagte der Umweltminister Magzum Mirzagaliyev bei einem Briefing in Nur-Sultan. 

Laut Auskunft des kasachischen Umweltministeriums sollen die Pilotprojekte in den folgenden Städten verwirklicht werden: Aktobe, Atyrau, Almaty, Nur-Sultan, Taraz und Schymkent. Die Zusammenarbeit mit potenziellen Investoren hat bereits begonnen. Die Müllverbrennungsanlagen sollen gemäß den Anforderungen der europäischen Industrieemissionsrichtlinien betrieben werden.

Haben Sie Fragen zu den Details dieser Projekte oder generell zu Zentralasien? Dann kontaktieren Sie uns direkt unter almaty@wko.at oder rufen Sie uns an: +7 727 225 14 84.

Stand: