th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Kurzarbeit in Frankreich #COVID-19

Aktuelle Maßnahmen für österreichische Niederlassungen

Allgemeine Informationen

Die Regelungen zur Reform der Kurzarbeit-Regelung in Frankreich sind eine der Leuchtturm-Maßnahmen der französischen Regierung. Keine Firma und kein/e Angestellte/r soll aufgrund des Umsatzeinbruchs von der Regierung alleingelassen. Die Kündigung von Mitarbeitern soll in diesen turbulenten Konjunkturzeiten hintangestellt werden.

Mit dem Dekret 2020-325 vom 25.3.2020 wurde die Kurzarbeitszeitregelung in Frankreich geändert. Es basiert auf dem Notstandsgesetz zur Bekämpfung der COVID-19 Epidemie, dem „LOI no 2020-290 du 23 mars 2020 d’urgence pour faire face à l’épidémie de covid-19 (1).

Die Ordonnance 2020-346 vom 27.3.2020 ermöglicht auch ausländischen Unternehmen, die eine unselbständige Filiale (succursale] in Frankreich haben, die Kurzarbeit für ihre Mitarbeiter. Dies soll auch für in Frankreich sozialversicherte Home office worker gelten. Voraussetzung ist eine Arbeitslosenversicherung in Frankreich.

Das AußenwirtschaftsCenter Paris hat die Informationen zu dieser Maßnahme untenstehend für Sie zusammengefasst:

Überblick zur Kurzarbeit in Frankreich

Wer ist anspruchsberechtigt?

Arbeiter und Angestellte, die überhaupt nicht mehr arbeiten können (auch nicht per Teleworking), werden vom Arbeitgeber entschädigt. 

Wie hoch ist der Anspruch des Arbeiters/Angestellten? Wie weit wird die Firma entschädigt?

Der Arbeitgeber muss zunächst zu den normalen vertraglichen Zahlungsterminen 70% des Brutto-Betrages überweisen, dies entspricht 84% des Nettogehaltes. Die Entschädigung darf aber nicht unter das Mindestgehalt SMIC fallen.Lehrlinge und Mindestlohnempfänger erhalten 100% ihrer bisherigen Entschädigung.

Die Unternehmen erhalten eine Entschädigung i.H.v. 100% der an die Mitarbeiter überwiesenen Entschädigungssumme, jedoch gedeckelt mit dem 4,5 fachen Mindestgehalt.

Was ist administrativ zu beachten?

Das neue Dekret legt fest, dass die Zustimmung des Betriebsrates per Videokonferenz eingeholt werden kann oder bis spätestens 2 Monate nach Beginn der Kurzarbeit an die zuständige Behörde übermittelt werden muss. Der Antrag selbst erfolgt online bei der regional zuständigen Direccte (Direction régionale des entreprises, de la concurrence, de la consommation, du travail et de l'emploi) und kann ausnahmsweise bis zu 30 Tage im Nachhinein gestellt werden. Mitarbeiter derselben Abteilung können nur kollektiv zur Kurzarbeit angemeldet werden.

Kurzarbeit kann in Frankreich seit der Covid-19 bedingten Reform für 12 Monate beantragt werden.

Die Antwortfrist der zuständigen Behörde wurde von bisher 15 Tagen auf 2 Tage (48 Stunden) reduziert. Ohne Rückmeldung der Behörde gilt der Antrag nach Ablauf von 48 Stunden als genehmigt. Diese verkürzte Antwortfrist ist mit 31.12.2020 begrenzt.

Mögliche Schwierigkeiten?

Um Mißbrauch vorzubeugen muss dem Antrag auf Kurzarbeit eine ausführliche Begründung sowie Details zur Anzahl der betroffenen Beschäftigten, die geplante Anzahl an Kurzarbeitstunden und –tagen vorgelegt werden. Die einfache Angabe, dass ein Geschäftsrückgang zu erwarten ist, genügt nicht. Mails und diverse andere Nachweise für die Schwierigkeiten sind aufzubewahren und ggsf vorzulegen.

Es ist auch damit zu rechnen, dass u.U. nicht in allen Branchen ein Recht auf Kurzarbeit gegeben ist.

Gibt es auch andere Möglichkeiten?

Anstelle von Kurzarbeit können die Unternehmen auch in eine Weiterbildung der Beschäftigten investieren und Fernkurse statt Kurzarbeit anbieten. Diese Kurse müssen durch ein Abkommen zwischen dem Staat, repräsentiert durch die lokalen Arbeitsinspektionen Direccte oder OPCO, und dem betroffenen Unternehmen formalisiert werden. Für detaillierte Informationen wenden Sie sich an das AußenwirtschaftsCenter Paris.

Gibt es weitere Detailinformationen zur Kurzarbeit?

Das #COVID-19 Team des AußenwirtschaftsCenter Paris hat auf Basis der bisher veröffentlichten Unterlagen eine ausführliche Information auf französisch und deutsch für Sie zusammengestellt. Sie finden beide Dokumente unter DOWNLOADS.

Wenn Sie bereits jetzt weitere Fragen haben, wenden Sie sich an das Team des AußenwirtschaftsCenter Paris. Für weitere Fragen sind wir am besten über unsere E-Mail Adresse paris@wko.at erreichbar.